• Guten Abend ihr Lieben :Wink:


    Meine Periode kommt in 3 Tagen und ich habe mal wieder mit verstärkten Symptomen zu kämpfen, welche alle zum PMS passen.


    Hat das jemand bzw. andere Problemchen vor der Periode ?


    Stimmt es, dass es quasi hormonell nicht nachweisbar ist? Das habe ich zumindest gelesen, aber ganz glauben kann ich das nicht.

  • Wo hast Du das gelesen?

    Klar ist das bis zu einem gewissen grad nachweisbar.

    Die Hormone 5-7 Tage vor der nächsten Periode messen, gibt Auskunft darüber, ob Dir Progesteron fehlt.

    Das Hormon löst die Symptome aus.

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Ach Augenstern... Es wird wie immer sein. Alles schön in der Norm :CrazyGrins:


    Ich habe mich auf die Suche nach der Ursache von PMS gemacht und man findet nichts wirkliches konkretes. Außer dass die Ursache nicht eindeutig geklärt ist, aber es hormonelle Gründe hat. Was ja logisch ist.


    Die beschriebenen Symptome sind ja ähnlich denen bei Progesteronmangel.


    Ist meine folgende Überlegung richtig, dass es sich auch bei PMS um einen Progesteronmangel handelt, aber bei einer Überprüfung dieser Wert (niedrig) in der Norm liegt und deswegen nicht gehandelt wird bzw. Das ganze dann eben als PMS bezeichnet wird?


    Mein Wert ist ja in der Norm, aber dennoch habe ich Symptome vor der Periode, die glasklar dazu passen.

  • wenn Frau sich die Liste über pms durchliest wird eines sehr klar... betrifft hauptsächlich Frauen über 35...

    Auf der anderen Seite steht das ab 35 die eigene Hormonproduktion weniger wird ... Haarausfall usw ....


    Kurzfassung ja es ist gar nicht abwegig das dir Progesteron fehlt auch wenn die blutwerte in der Norm liegen...

    Wie die Norm werte entstehen kannst du in hc's Blog nachlesen

  • du könntest es deinem gyn als versuch "verkaufen"


    Evtl schreibt er/sie dir eine Progesteron Creme auf Alternative utrogest Kapseln...


    Aber nicht schlucken... entweder aufstehen und in die armbeuge oder Kniekehle schmieren ... oder vaginal einführen..

    Soweit ich das Progesteron verstanden habe ist ein zu viel fast unmöglich... weil es Vorstufe für andere Hormone ist.

  • Winter, ja, PMS ist ein Progesteronmangel.

    Hatte ich oben ja schon geschrieben.


    Man muss das Verhältnis von Östradiol zu Progesteron errechnen, dann sieht man ganz gut, ob was fehlt.


    Kennst Du das Buch

    "Natürliche Hormontherapie" von Dr. Scheuernstuhl?

    Das erklärt viele Zusammenhänge serh gut für Anfänger.

    Sie geht über speichelmessung, was sich aus meiner Erfahrung nciht bewährt hat, aber das ist ja egal. Du machst, was Du für Richtig befindest.

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Fussel die Kapseln hatte ich schon mal bei meiner ersten Schwangerschaft (Fehlgeburt) , weil Progesteron zu niedrig. Deswegen, wieso sollte es jetzt höher sein denke ich mir ? :Durcheinander: Das war vor 4 Jahren. Man wird ja nicht jünger :CrazyGrins:


    Augenstern das Buch kenne ich nicht, wird direkt bestellt. Ich habe keine Ahnung davon und ich denke es ist sehr wichtig, wenn ich mir da etwas Wissen aneigne :lach:

  • Hallo Winter!


    Ich liebe dieses Buch und empfehle es jeder Frau, egal in welchem Alter.


    Ich hatte meinen Progesteronmangel durch die Hormospirale.

    Dadurch ließ sich mein LT schlecht einstellen und ich hatte schlimme Beschwerden mit der Brust. Immer 14 Tage vor der Blutung.

    Mit den Progestan Kapseln wurde es nicht wirklich besser. Seit November 2019 ist die Spirale raus und die Beschwerden sind weg. Mein LT hat zur Zeit auch eine konstante Dosis.

    Die Progestan Kapsel nehme ich abends vaginal. Immer genau eine Woche nach der Regel bis zur nächsten.

    Im Mai mache ich neue Werte. Bin gespannt, wie es sich verändert hat.


    LG Steffi

  • Hallo Steffi :Wink:


    Das Buch ist schon unterwegs zu mir.


    Eine Spirale oder ähnliches habe ich nicht.

    Ich habe in meinem ganzen Leben nur insgesamt mit 16 zwei Monate die Pille genommen. Die ist mir schon damals nicht gut bekommen.


    Achso, und mein Gyn findet meine Symptome "normal" :AugenRollen:


    Ich hatte aber am Montag ein Erstgespräch in der Kinderwunschklinik. Da werden meine Werte im Mai nochmals ausführlicher getestet. Vielleicht kommt da ja was dabei raus.


    Das mit dem Thema Kind wird sich aber dennoch ziehen. Erstens möchte ich meinen Körper optimal darauf vorbereiten (das ist auch im Sinne der Klinik) und zweitens wird momentan keine Schwangerschaft empfohlen von der Ärztin, da man nicht weiß wie das mit Corona weitergeht und wie es sich auswirkt. Aber das nur am Rande :lach:

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. PMS 9

      • Winter
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      831
      9
    3. Winter

    1. Wer hat welche Entgiftungssymptome durch HPU-Einstellung, Thyboneinstellung, Chelattherapie usw. erlebt? 6

      • Leni
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      870
      6
    3. Juna

    1. Hashimoto und Muskelschwäche?! 32

      • Vani
    2. Antworten
      32
      Zugriffe
      3,2k
      32
    3. Mekendra

    1. Wer hat welche Symthome bei Steigerung von LT bzw. Thybon? 5

      • Venice
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      312
      5
    3. steffi73

    1. Krebsprävention 35

      • Anas22
    2. Antworten
      35
      Zugriffe
      1,5k
      35
    3. Anas22