Beiträge von steffi73

    Hallo Augenstern!


    Ich habe mal gelesen, das Estradiol sollte zwischen 80 und 100 sein.

    Ich versuche mich nach meinen Hitzewallungen zu richten. Als ich Anfang 2020 fünf Monate keine Blutung hatte, waren die recht heftig.

    Im Moment sind es eher so kleine Schauer. So als wenn eine Wallung kommen will aber nicht richtig durch kommt. Dafür öfter am Tag und in der Nacht.

    Ein erbsengroßer Klecks reicht da wohl nicht ganz.

    Um Moment bin ich am Ende einer Blutung und habe das Progesteron seit Mittwoch weggelassen.

    Ich werde aber nach einer Woche wieder angefangen, weil ich nicht wieder diese Brustschmerzen haben will.

    Ich bin noch am testen und üben, welche Dosierung am besten passt.

    Außerdem reagiert meine SD auf Progesteron Schwankungen. Deshalb lasse ich es nur während der Blutung weg.


    Meine SD Tabletten habe ich vor fast zwei Wochen erhöht und merke bereits, dass es noch nicht reicht.

    Ich werde wieder müde und bin ein bisschen Benommen im Kopf.

    Da der ft3 so sehr niedrig war, werde ich wohl zu den 2 × 5 Thybon abends noch einen Krümel (2,5) dazu nehmen.


    LG Steffi

    Hallo ihr Lieben!

    Ich schicke euch mal die neuen Werte.


    Am 1.12.20 habe ich ja aufgrund der letzten Werte das LT auf 100 erhöht.

    Thybon habe ich erstmal bei 2 × 2.5 gelassen.


    Am 4.1. hatte ich einen ganz schlimmen Tag, mit Benommenheit, Herzklopfen und Übelkeit.

    Dummerweise habe ich das falsch gedeutet und das LT auf 93.75 reduziert.

    In der nächsten Woche hatte ich dann die BE.

    Also vorher 5 Wochen 100 LT und 5 Tage

    93.75 LT.


    TSH 0.04 (0.27-4.2)


    Ft3 2.69 (2.04-4.4)


    Ft4 12 (9.3-17.1)


    Gruselig!

    Ich habe erstmal wieder auf 100 erhöht und gleichzeitig das Thybon auf 2 × 5.

    Ich glaube aber, das reicht noch nicht.

    Habe gerade wieder eine müde Phase und etwas Benommenheit.


    Seit November nehme ich zusätzlich einen halben Hub Gynokadin und morgens und abends eine Kapsel Famenita vaginal.


    Seit 6.12.20 ging es los mit den Brustschmerzen.

    Ich habe das Gynokadin auf die Hälfte reduziert.

    Am 9.12. dann eine Blutung. Trotzdem weiter Brustschmerzen. Progesteron also weiter genommen.

    Am 21.12. wieder Blutungen.

    Ich vermute die Blutung am 9.12. War nur eine Zwischenblutung.

    Brustschmerzen immer noch da.

    Während der Blutung nur eine Kapsel Famenita oral genommen. Nach der Blutung auf 3×100 erhöht. Gynokadin nur einen erbsengroßen Klecks.

    Am 31.12. hatte ich die Nase voll und das Gynokadin ganz abgesetzt.


    Nach zwei Tagen waren die Brustschmerzen weg.

    Nach 5 Tagen mit Gynokadin wieder angefangen.

    Da hat sich wohl im Dezember mein Eierstock nochmal gemeldet.


    Die neuen Werte sind vom 11.1.

    21. ZT

    Mit 2×100 Famenita vaginal und abends eine Kapsel oral.

    Gynokadin einen erbsengroßen Klecks.


    Estradiol 63.5

    Lutealphase 33 - 298

    Postmenopause <49


    Progesteron 11.8

    Lutealphase 4.11 - 14.5

    Postmenopause <0.126


    Das Estradiol könnte noch etwas höher.

    Mal sehen, wie es sich in diesem Zyklus entwickelt.


    LG Steffi

    Ich finde das auch alles sehr interessant und spannend. Ich kann gar nicht verstehen, wie manche Menschen mit ihrer Gesundheit umgehen und nichts dafür tun. Immer nur jammern.

    Man sollte schon wissen, was in einem passiert und warum.


    Wenn ich abends nicht gleich einschlafe, habe ich auch manchmal etwas Herzklopfen. Das ist aber nur unterschwellig und Tagesform abhängig.

    Ich nehme es nach dem Zähneputzen und lese manchmal noch etwas im Bett.

    Stört mich nicht weiter.


    GLG Steffi😊

    Am Anfangen habe ich es schön nach Vorschrift genommen und immer ein Unruhegefühl gehabt. So ein Anfluten, immer 2 Stunden nach der Einnahme.

    Bei 100 LT morgens ging dann nicht's mehr. Schwindel, Benommenheit, Herzklopfen. Das wurde erst nachmittags besser.

    Seit dem splitte ich auch auf morgens und abends.

    Irgendwann bin ich dann bei 10.00 und 22.00 Uhr gelandet.

    Das ist für mich die perfekte Zeit.

    Da ich am Wochenende länger schlafe, habe ich da auch keine Zeitverschiebung.

    Hat aber auch seine Zeit, viel Geduld und Mut gebraucht um da hin zukommen.

    😁

    Generell sehe ich das jetzt, nach vier Jahren Hashimoto, etwas lockerer.

    Man hat so seine Erfahrungen gesammelt.

    Ich mache mir weniger Gedanken um die Einnahme oder den Zeitpunkt.

    Es muss halt in Leben passen.

    Bei den Hormonen achte ich schon auf Regelmäßigkeit. Bei den NEMs nicht ganz so. Wenn ich es morgens vergesse, nehme ich es halt mittags.

    Ich vergesse auch mal abends das Magnesium. Dann nehme ich am nächsten Morgen etwas mehr.


    Man wird gelassener!


    😘

    Eigentlich soll man ja das LT eine halbe Stunde vor dem Frühstück nehmen. Also nüchtern.

    Einige vertragen das aber nicht so gut und nehmen es zum Frühstück.

    Wichtig ist, dass man sein Einnahmeschema beibehält.

    Wenn man es immer nüchtern nimmt und nur an den BE Tagen nicht, wird das nicht so viel ausmachen.


    Ich frühstücke um 7 Uhr und nehme das LT gegen 10 Uhr. Dann bin ich wieder halbwegs nüchtern, aber nicht ganz.

    Kurz danach (15 - 20 min) esse ich nochmal eine Scheibe Brot.

    So funktioniert das bei mir ganz gut.


    Muss jeder für sich ausprobieren.


    LG Steffi

    Ich nehme abends den Magnesium Komplex von Natural Elements.

    Morgens eine Kapsel von Loges.

    Das sind 500 am Tag. Damit komme ich gut aus.

    Bei Bedarf nehme ich mittags noch eine von Loges.

    Man kann ja die einzelnen Formen untereinander mischen.


    LG Steffi