Leberzauber, Erfahrungen

  • Hallo in die Runde,


    wer kennt Leberzauber und kann über die Wirkungsweise berichten?


    Ich habe vor 11 Wochen meine SD-Dosis von 15 auf 40 µg erhöht. Und ich spüre immer noch keine positive Wirkung, ob wohl die Werte ganz gut sind.

    Nun habe ich Leberzauber probiert und die Wirkung ist sowas von krass.


    Ich bin dadurch deutlich aktiver (kommt ein bisschen auf die Dosierung an), als ob der Stoffwechsel jetzt erst in Schwung kommt. Es fühlt sich allerdings auch etwas gestresst an.

    So als ob etwas Cortisol fehlt.


    Was passiert denn da jetzt grad in mir?

    Wirken die SD-Hormone jetzt erstmal richtig? Oder ist das eine Mobilisierung der Lebergifte?


    Und bindet man das jetzt mit MCP? Aber dann muss es ja wieder über die Leber ….


    LG von der rätselnden Leni

    "Das ist alles nur psychisch."


    Symptome:

    phasenweise Unruhe, Ängste, Depressionen,


    Fundierte Diagnosen:

    2013: Hashimoto, aber nicht einstellbar

    2017: Nebennierenschwäche, HPU, Nahrungsmittelintoleranzen

    2018: EBV, Lyme-Borreliose, genet. Entgiftungsstörung, Schwermetallbelastung


    Danke, Bauchgefühl. Danke, Petra.

  • Leni,

    Was passiert denn da jetzt grad in mir?

    Wirken die SD-Hormone jetzt erstmal richtig? Oder ist das eine Mobilisierung der Lebergifte?

    Leberzauber regt die Leber zur Produktion von Gallensaft an. Der wird in der Gallenblase gespeichert und bei Bedarf zur Verdauung von Fetten in den Darm ausgeschüttet.


    Mit dem Gallensaft verlassen auch Gifte die Leber.

    Der Weg der Gallenflüssigkeit: Leber-Galle-Darm.


    Deswegen würde ich mit Zeolith und Huminsäure binden, damit das Zeug hoffentlich der sofortigen Ausscheidung zugeführt wird.

    Ob SD-Hormone durch den Einsatz von Leberzauber wirken :Durcheinander:?

    Ich spekuliere, es kann sein, daß T4 besser in T3 umgewandelt wird, weil die Leber von Müll befreit wird und sich dadurch wieder um ihre eigentlichen Aufgaben kümmern kann.

    Und nur das stoffwechselaktive T3 kann dann seine Wirkung entfalten.


    LG

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Danke dir, ardnowa.


    Ich spekuliere, es kann sein, daß T4 besser in T3 umgewandelt wird, weil die Leber von Müll befreit wird und sich dadurch wieder um ihre eigentlichen Aufgaben kümmern kann.

    Und nur das stoffwechselaktive T3 kann dann seine Wirkung entfalten.


    Genau so fühlt es sich an. Ich bin durch den Leberzauber total aktiviert. Wie als ob jetzt erst

    die letzte Steigerung der SD-Hormone wirkt.


    Was ich aber nicht verstehe: Meine Leberwerte sind super, mein t3 ist höher als das t4. Und trotzdem spüre ich erst jetzt durch den Leberzauber die Aktivierung des Stoffwechsels???:Durcheinander:


    Leni

    "Das ist alles nur psychisch."


    Symptome:

    phasenweise Unruhe, Ängste, Depressionen,


    Fundierte Diagnosen:

    2013: Hashimoto, aber nicht einstellbar

    2017: Nebennierenschwäche, HPU, Nahrungsmittelintoleranzen

    2018: EBV, Lyme-Borreliose, genet. Entgiftungsstörung, Schwermetallbelastung


    Danke, Bauchgefühl. Danke, Petra.

  • Was ich aber nicht verstehe: Meine Leberwerte sind super, mein t3 ist höher als das t4. Und trotzdem spüre ich erst jetzt durch den Leberzauber die Aktivierung des Stoffwechsels??? :Durcheinander:

    Die Leberwerte haben nicht zwingend was mit der Arbeitskapazität der Leber zu tun.

    Wenn diese Werte hoch sind, dann ist eigentlich schon Alarm angesagt.


    Was genau meinst Du mit " fT3 ist höher als fT4?"

    Wie sehen denn die neuesten Werte aus?


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo Augenstern,


    hier einige Werte 8 Wochen nach Steigerung:


    TsH 1,8

    t3 bei 63%

    t4 bei 53%

    rT3 229,4 (90-15)


    GOT 19 (13-40)

    GPT 16 (9-40)


    Cortisol 13 (4,3-22,3)


    Für mich ist diese Leberüberlastung neu. Ich vermute mal, dass es da einen Zusammenhang zur vorangegangenen Steigerung der SD-Hormone geben muss. Denn drei Wochen nach der Steigerung hatte ich eine heftige Angina (ich habe einen chronischen EBV) und eine Woche später trat erstmals diese fiese Erschöpfung auf. Die Viren leben wohl gerne im Gewebe des Fettstoffwechsels.


    Mal bildlich gesprochen: Haben dann die abgetöteten Viecher meine Leber zugekleistert?:Haue:


    Leni

    "Das ist alles nur psychisch."


    Symptome:

    phasenweise Unruhe, Ängste, Depressionen,


    Fundierte Diagnosen:

    2013: Hashimoto, aber nicht einstellbar

    2017: Nebennierenschwäche, HPU, Nahrungsmittelintoleranzen

    2018: EBV, Lyme-Borreliose, genet. Entgiftungsstörung, Schwermetallbelastung


    Danke, Bauchgefühl. Danke, Petra.

  • TsH 1,8

    t3 bei 63%

    t4 bei 53%

    rT3 229,4 (90-15)

    Wie sehen denn die realen Zahlen aus?

    Solche % Rechnerei ist nutzlos, bezieht sich ja nur auf den Referenzbereich.

    Da brauche ich reale Werte zur einschätzung.


    Das rT3 ist sehr hoch, scheint ein Stopp zu sein, damit der Stoffwechsel nicht zu massiv läuft.



    Cortisol 13 (4,3-22,3)

    Ziemlich niedrig, falls es ein Morgenwert war?

    Mal bildlich gesprochen: Haben dann die abgetöteten Viecher meine Leber zugekleistert? :Haue:

    Nö, die halten sich gern dort auf.

    Aber Deine Leberwerte zeigen nicht an, dass sie davon überlastet ist.


    Hast Du die Therapie mit 2LEBV gemacht?

    Oder war das nach dem Test nicht nötig?


    Naja, eine Leberbelastung tritt ja meistens nicht von heute auf morgen auf, sondern schleiciht sich ein.

    Irgendwann ist das Fass dann voll und läuft über. :CrazyGrins:


    Der ganze Zell-und Gewebemüll, der bei Dir freigesetzt wird, muss ja erst mal die Leber passieren.

    Damit ist sie anscheinend aber etwas überfordert und die Nachhilfe mit Leberzauber macht Sinn.


    In unserer normalen Ernährung gibts ja kaum noch Bitterstoffe, die aber unsere Vorfahren ganz selbstverständlich über die Nahrung zu sich nahmen.

    Die sind heute alle rausgezüchtet, weil sich die Gemüse sonst nicht verkaufen.

    Wer futtert schon im Frühjahr täglich Löwenzahnblätter und sonstige Wildkräuter?

    Das war früher normal und daran ist unser Körper angepasst.

    Nicht an diese weichgespülte Kost, die wir heute zu uns nehmen.

    Eine Frühjahrskur hat ihren Sinn!:zwinkern:

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Okay, hier die Werte:


    ft3 3,24 (2,3-3,8)

    ft4 1,27 (0,9-1,6)


    Ich finde den t3 nicht so schlecht, gemerkt habe ich davon aber nix. Erst durch den Leberzauber. Oder ist der t3 jetzt durch den Leberzauber noch höher ??? (Ist ne rhetorische Frage.)


    Ja, der Cortisolwert ist ziemlich niedrig und genauso habe ich mich auch gefühlt. Bin mir aber sicher, dass das grad durch den Leberzauber besser werden wird.


    Angenommen, durch den Leberzauber wird nun der Stoffwechsel aktiviert, bedeutet das dann auch, dass die SD-Hormone jetzt eigentlich erst entgiften?

    Dann müsste ich auch wieder binden mit MCP? (Hab grad ne Pause eingelegt...)


    Hast Du die Therapie mit 2LEBV gemacht?

    Oder war das nach dem Test nicht nötig?

    Ich mache seit 4 Monaten die Therapie mit 2 LEBV. Die Infekte sind inzwischen nicht mehr ganz so heftig.

    Der ganze Zell-und Gewebemüll, der bei Dir freigesetzt wird, muss ja erst mal die Leber passieren.

    Damit ist sie anscheinend aber etwas überfordert und die Nachhilfe mit Leberzauber macht Sinn.

    Den Eindruck habe ich auch, das würde einiges erklären. Vor allem weil ich bisher nach jeder Entgiftungsmaßnahme (SD-Hormone oder Cutler oder ….) sofort auch einen Infekt bekommen habe.


    Dann sollte ich wahrscheinlich in kleineren Schritten das LT steigern? Damit durch die Entgiftung nicht so eine Riesenwelle anrollt?



    Leni

    "Das ist alles nur psychisch."


    Symptome:

    phasenweise Unruhe, Ängste, Depressionen,


    Fundierte Diagnosen:

    2013: Hashimoto, aber nicht einstellbar

    2017: Nebennierenschwäche, HPU, Nahrungsmittelintoleranzen

    2018: EBV, Lyme-Borreliose, genet. Entgiftungsstörung, Schwermetallbelastung


    Danke, Bauchgefühl. Danke, Petra.

  • ft3 3,24 (2,3-3,8)

    ft4 1,27 (0,9-1,6)

    Sind die Werte von Ganzimmun?

    Die haben ihre Normwerte massiv gesenkt, deshalb funktioniert das mit den % sowieso nicht mehr.


    So üppig, wie die %-Zahlen vermuten lassen, stehst Du nicht da.

    Auch das Verhältnis ist ok, wenn man die Zahlen sieht.


    Nach vorheriger Norm würdest Du bei

    fT3 bei 49,47% (Norm 2,3 - 4,2)

    fT4 bei 41,11% (Norm 0,9 - 1,8)

    liegen




    Ich finde den t3 nicht so schlecht, gemerkt habe ich davon aber nix. Erst durch den Leberzauber. Oder ist der t3 jetzt durch den Leberzauber noch höher ??? (Ist ne rhetorische Frage.)

    s.o.

    Kann schon sein, dass sich das rT3 verringert und deshalb bisschen mehr fT3 entstanden ist.

    Ist aber Spekulation.

    Kann auch sein, dass die Zellen aufnahmefähiger werden und deshalb der Energielevel steigt.

    Angenommen, durch den Leberzauber wird nun der Stoffwechsel aktiviert, bedeutet das dann auch, dass die SD-Hormone jetzt eigentlich erst entgiften?

    Dann müsste ich auch wieder binden mit MCP? (Hab grad ne Pause eingelegt...)

    Nö, latent tun sie das immer.

    Aber wenig entgiftet wenig.

    Hohes rT3 bestzt dann auch Rezeptoren und das gute T3 kommt nicht ran.

    Reverses T3 blockiert nur, wird aber nicht zur Stoffwechselaktivierung genutzt.

    Ich mache seit 4 Monaten die Therapie mit 2 LEBV. Die Infekte sind inzwischen nicht mehr ganz so heftig.

    OK, lasse auch mal den Zwischenstand messen, damit Du siehst, wo Du bist.

    Muss ja nicht endlos lang gemacht werden.

    Vor allem weil ich bisher nach jeder Entgiftungsmaßnahme (SD-Hormone oder Cutler oder ….) sofort auch einen Infekt bekommen habe.

    Klar, das System wird anfälliger, weil es krass schaffen muss.

    Infekte können auch entgiftend wirken. Schleim transportiert Müll raus, Schwitzen/Fieber tut das auch, Hustenauswurf ebenfalls.

    Dann sollte ich wahrscheinlich in kleineren Schritten das LT steigern? Damit durch die Entgiftung nicht so eine Riesenwelle anrollt?

    Vor allem engmaschig kontrollieren und entsprechend anpassen.

    Aber immer aufs rT3 achten!

    Das steigt, wenn der Körper sich überfordert fühlt.

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Danke Augenstern :Wink:. Hut ab.


    Ja, da sind Ganzimmun-Werte. Danke für die Übersetzung in die alten Referenzwerte. Das relativiert es wieder.


    Ich spekuliere sehr stark, dass das rT3 wegen der Lebermüdigkeit (oder wie auch immer man das nennen mag) so hoch ist.

    Mal sehen, wie das in vier Wochen ist, da lasse ich das nochmal messen.


    Leni

    "Das ist alles nur psychisch."


    Symptome:

    phasenweise Unruhe, Ängste, Depressionen,


    Fundierte Diagnosen:

    2013: Hashimoto, aber nicht einstellbar

    2017: Nebennierenschwäche, HPU, Nahrungsmittelintoleranzen

    2018: EBV, Lyme-Borreliose, genet. Entgiftungsstörung, Schwermetallbelastung


    Danke, Bauchgefühl. Danke, Petra.

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Modifiziertes Citrus pektin (MCP) Erfahrungen / Wirkung 73

      • Jeannine479
    2. Antworten
      73
      Zugriffe
      12k
      73
    3. Senseless

    1. Fasten 3

      • Vanilein87
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      389
      3
    3. LiamBear

    1. Gluten 13

      • Fussel83
    2. Antworten
      13
      Zugriffe
      1,3k
      13
    3. Einhorn

    1. Hilfestellung zu NEM 26

      • Mekendra
    2. Antworten
      26
      Zugriffe
      1,1k
      26
    3. Augenstern

    1. Zeobent- Ursache für Bauchkrämpfe? 1

      • Leni
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      80
      1
    3. Augenstern