Blutwerte, Einstellung & Co.

  • Zum Thema Blutwerte schließe ich mich einfach mal einer Diskussion an. Am 07.10. habe ich Termin zur Blutabnahme und Ultraschall. Die Arzthelferin meinte 24 h vorher keine SD-Medikamente einzunehmen.


    Wie macht ihr das? Und wie lange vorher nehmt ihr sie (ggf. nicht) ein?


    Am 17.09. habe ich die Pille in Eigenregie abgesetzt. Was meint ihr? Sind die Werte nächste Woche dann überhaupt aussagefähig?


    NEMs NACH dem Termin, ja?


    Leider hab ich (noch) keine Referenzwerte. Bei der letzten Blutabnahme hab ich jedenfalls 24 h vorher kein LT genommen und die Pille ganz normal am Morgen, lt. Doc waren die Werte seinerzeit OK.

  • Hallo Heimer

    Zum Thema Blutwerte schließe ich mich einfach mal einer Diskussion an. Am 07.10. habe ich Termin zur Blutabnahme und Ultraschall. Die Arzthelferin meinte 24 h vorher keine SD-Medikamente einzunehmen.


    Wie macht ihr das? Und wie lange vorher nehmt ihr sie (ggf. nicht) ein?

    Also da ich mein LT splitte (morgens und abends) nehme ich es am Abend vor der BE und morgens dann erst nach der BE.

    Wichtig ist, dass man es immer unter den gleichen Vorraussetzungen macht.

    Am 17.09. habe ich die Pille in Eigenregie abgesetzt. Was meint ihr? Sind die Werte nächste Woche dann überhaupt aussagefähig?

    Welche Werte meinst du genau?


    NEMs NACH dem Termin, ja?

    Ja, ich nehme auch die NEMs erst nach der BE


    Leider hab ich (noch) keine Referenzwerte. Bei der letzten Blutabnahme hab ich jedenfalls 24 h vorher kein LT genommen und die Pille ganz normal am Morgen, lt. Doc waren die Werte seinerzeit OK.


    Wie waren denn deine Werte, könntest du die hier einstellen, vorher bitte den Namen schwärzen.

    Generell lass dir alle Befunde in Kopie aushändigen, das steht dir zu und kann dir nicht verweigert werden.


    LG Venice

    Dein Körper kann fast alles schaffen. Es ist dein Geist, den du überzeugen musst.

  • Vorgestern war mein Termin, aber was den Informationsgehalt angeht, kein wirklicher Zugewinn, sodass man hier jetzt auch nicht groß was dazu sagen kann. Doc ist jetzt im Urlaub, die Werte und Ultraschallbilder schwarz auf weiß müssen bis danach warten. Ich will trotzdem kurz meine Erfahrung schildern.


    Ultraschall:

    Echoarmer Knoten links (schwarzer Fleck auf dem Ultraschallbild). Schilddrüse arbeitet noch, so Doc. Weiter ist er nicht darauf eingegangen, die genaue Größe des Knotens werde ich nach dem Urlaub in Erfahrung bringen.


    Blutwerte:

    Gecheckt wurde (warum auch immer) nur TSH. Dei Frage warum nicht fT3 und fT4 wird er mir dann hoffentlich auch beantworten. Außerdem kontrolliert wurden Schilddrüsen Antikörper, Leberwerte, Zucker usw.


    Die Empfehlung nach Laborergebnissen:

    Werte soweit ok. Wenn es mir gut ginge, sollte ich bei 75 μg bleiben, falls nicht, sollte ich zu 125 μg wechseln und davon 1/2 nehmen. Hä? Also weniger?


    Ihr seht: Viele Fragezeichen tun sich mir auf. Aber eines konnte ich mir schon beantworten. Bei der richtigen Einstellung für ein gutes Wohlbefinden, muss auch ein Doc rumprobieren...

    Das werde ich jetzt auch, und zwar euren Vorschlag die Dosis zu splitten. Ich werde berichten.

  • das lt von henning hat die beste bio Verfügbarkeit... bzw wird es aufgrund der Rezeptur von sehr vielen vertragen.


    Ich nehme euthyrox und komme gut damit zurecht...

    Wenn hexal für dich passt dann bleib dabei

  • Andere Frage, die mir vielleicht jemand beantworten kann. Ich habe hier im Forum einige Beiträge mit negativer Einstellung zu Hexal gelesen. Was ist "schlimm" an Hexal? Mein LT ist von Hexal.

    Es enthält Mannitol und das ist nicht gut. Viele reagieren empfindlich darauf.


    LG Venice

    Dein Körper kann fast alles schaffen. Es ist dein Geist, den du überzeugen musst.

  • Hallo zusammen. Hier nun ein kurzer Zwischenstand. Ich fände es toll, eure Meinung dazu zu hören.


    Seit ca. Ende August fühle ich mich als schleppte ich eine unausgebrütete Erkältung mit mir herum, mich plagen mal mehr mal weniger:

    - schlapp (immer)

    - müde (immer)

    - hoher Junkfoodkonsum/Heißhunger bei relativ gleichbleibendem Gewicht

    - Nase läuft

    - Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Fremdkörpergefühl beim Schlucken, Drang zu Räuspern

    - Nackenschmerzen

    - Geruch und Geschmack funktionieren nicht wie gewohnt

    - Muskel- und Gelenkschmerzen

    - Kraftverluft (letzens dachte ich die Servolenkung vom Auto sei defekt, weil das Lenkrad so schwer ging)


    Ich nehme seit 2019 75 µg L-Thyroxin. Mitte/Ende September habe ich die Pille Maxim abgesetzt.


    Termin am 07.10.

    Ultraschall: Echoarmer Knoten links (schwarzer Fleck auf dem Ultraschallbild). Schilddrüse arbeitet noch, so Doc. Blutwerte siehe Bild.



    TSH ist absolut niedrig, was ja eher auf eine Überfunktion deutet. Die Symptome aber zu einer Unterfunktion passen.


    Heute am 03.11. habe ich nochmal Blut gelassen, dieses Mal inkl. fT3 und fT4. Wir werden sehen. Doc meinte die Symptome seien psychosomatisch. Vom Kopf geht's mir aber prima! Job gut, Beziehung gut. Kein Grund also in der Richtung. Habe jetzt einen Termin nochmal für Ultraschall&Vorsorge.


    Seit 07.10. habe ich auch die LT Dosis auf morgens und abends gesplittet, aber kann (noch) keine Änderung feststellen.


    Zwischenzeitlich war ich auch beim Gynäkologen, der hat mir diesbezüglich die Wiedereinnahme der Pille empfohlen. Aber ich weiß nicht was ich darüber denken soll.


    Danke schonmal :)

  • Hallo Heimer,


    zum Thema Pille lies mal diesen Thread:

    Mirena und Progesteronmangel

    Alles was die Mirena betrifft, trifft auch auf die Pille zu. Dort stehen auch Tipps, welche man beim Ziehen der Mirena/Absetzen der Pille beachten sollte.


    Der TSH ist leider nicht wirklich aussagekräftig, da er von vielen Faktoren beeinflusst wird. Daher sind die freien Werte entscheidend. Wenn du deine neuen Blutwerte vorliegen hast, kannst du sie gerne hier reinstellen und dann schauen wir uns das mal an. Da du deine Dosis schon lange nicht verändert hast, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie angepasst werden muss.

    Seit 07.10. habe ich auch die LT Dosis auf morgens und abends gesplittet, aber kann (noch) keine Änderung feststellen.

    Bist du das behutsam angegangen? Man sollte nicht sofort die Dosis teilen, sondern Woche für Woche morgens 6,25µg wegnehmen und diese Abends hinzunehmen.


    Was hast du sonst schon alles unternommen, damit es dir besser geht? Wie sieht es mit den Bindemitteln aus?


    LG Finchen

    Probleme, die man konsequent ignoriert, verschwinden nur, um Verstärkung zu holen.

  • Nachtrag:


    vielleicht könntest du noch den Ultraschallbericht vom 07.10. organisieren und hier reinstellen.


    LG Finchen

    Probleme, die man konsequent ignoriert, verschwinden nur, um Verstärkung zu holen.

  • Hallo Finchen, danke für Deine Antwort.

    Ja aus diesen Threads hatte ich die Anregung, die Pille abzusetzen. Ich tummel mich seit einer Weile auch bei HC Fricke herum und kenne den Bericht bzgl. Pille & Nebenwirkungen. Das hat mir derart Angst gemacht, dass ich von heute auf morgen keine mehr nehmen wollte. Da ein "Zyklus" sowieso nicht vorhanden ist, war mir beim Absetzen auch egal, dass das Päckchen noch nicht aufgebraucht war. Gyn argumentiert, dass mit der Einnahme der Pille die Hormonsteuerung entlastet wird, weil von den Eierstöcken keine angefordert werden. Klingt auch irgendwo plausibel, aber...meh...


    Was das Splitten angeht, habe ich das auf ähnlich radikale Weise umgesetzt. Frei nach dem Motto, wenn Doc mit der Dosis und MEINEM Wohlbefinden rumspielt, kann ich das schon lange. Natürlich habe ich eine Umstellungsphase erwartet, mit etwaigem schlechterem Befinden. Da muss ich jetzt durch.


    Was ich zur Besserung meines Wohlbefindens schon unternommen habe? Ja wie gesagt, die o.g. Dinge befinden sich noch in Testphase, würde ich sagen. Ansonsten stehen Ernährung und Sport auf meiner todo, kann mich für Sport nur derzeit so schlecht aufraffen.

    Von der Kopfgeschichte her würde ich von mir behaupten, dass ich ausgeglichen bin. Ich arbeite nur noch Teilzeit und habe so viel Zeit mich zu regenerieren. Das tue ich am Liebsten zu Hause, im Garten mit meinem Partner beim Wandern, Fahrradfahren. Kann mich nur derzeit so schlecht dafür aufraffen -.-


    Ja, auf die Ergebnisse bin ich auch gespannt und hoffe, dass man daraus klug wird. Meinst Du die Ultraschallbilder?

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Seit L Thyroxineinnahme weitere gesundheitliche Probleme. Umwandlungsstörung? 368

      • karen
    2. Antworten
      368
      Zugriffe
      13k
      368
    3. karen

    1. Hoffnungslosigkeit :-( 36

      • SusannaR
    2. Antworten
      36
      Zugriffe
      1,3k
      36
    3. ardnowa

    1. Wie schätzt ihr meine Situation ein? 7

      • Sophie
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      284
      7
    3. Augenstern

    1. Gibt es noch Hoffnung? Schilddrüse oder doch nur Psyche? 143

      • BTS_Jimin
    2. Antworten
      143
      Zugriffe
      4,3k
      143
    3. ardnowa

    1. Schilddrüsen Problematik trotz Normwerten? 14

      • Sabrina85
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      438
      14
    3. Venice