Hashimoto .. oder doch nicht?

  • Guten Abend ihr Lieben,


    ich bin so froh, dieses Forum gefunden zu haben und Teil davon sein zu dürfen, uff. (: endlich kann ich mich mit anderen austauschen und Informationen sammeln, da die Ärzte ja absolut keine Hilfe sind. Meiner Meinung nach ..


    Die Diagnose „Hashimoto Thyreoiditis“ habe ich vor etwa vier Wochen bekommen. Davor bin ich von Arzt zu Arzt, von Krankenhaus zu Krankenhaus .. ständig ging es mir von Grund auf schlecht. Das Erschreckende daran war einfach, dass es so plötzlich anfing. Mit einem Mal .. zack! Von einer Sekunde auf die nächste. Von Tag zu Tag kamen immer andere Beschwerden. Die einen verschwanden und wurden ersetzt durch die neuen. Bei mir waren es unter anderem Folgende:


    - meine linke Körperhälfte schmerzte

    - Schwindel und Übelkeit

    - Appetitlos

    - extreme Schmerzen in beiden Beinen (schlafen war nicht mehr möglich)

    - Herzklopfen zusammen mit Stolpern

    - Druckgefühl im Brustkorb

    - Schmerzen in Händen und Fingern

    - gelegentlich Atemnot (zum Glück nur leicht)

    - gucken/sehen war ab und zu anstrengend

    - müde/schlapp/antriebslos/kraftlos

    - schneller reizbar als sonst

    - Gewichtsverlust von rund 10kg innerhalb von drei Monaten (von 67kg auf 57kg bei einer Körpergröße von 1,73m)

    - Druck im Halsbereich/Schluckstörung


    Ich denke, man kann sich vorstellen, was für Angst ich jeden Tag hatte und auch noch habe. Nicht zu wissen, was mit mir los war oder noch ist.
    Aber die Ärzte fanden nie etwas. Innerhalb von vier Monaten wurde bei mir folgendes gemacht:


    - CT Abdomen

    - 5x Ultraschall Abdomen

    - Ultraschall der Beine

    - 2x Ultraschall Herz (u.A. vom Kardiologen)

    - MRT Kopf/Hals

    - Lumbalpunktion

    - diverse EKG‘s

    - ca. 7x Blutabnahme

    Immer alles ohne Befund.


    Irgendwann wurde ich auf die Psycho - Schiene gelegt. „Die bildet sich das nur ein“. Und das passiert viel zu schnell, wie ich feststellen musste! „Oh, die Patientin leidet unter Depressionen? Dann liegt es daran.“ Ja, ich habe eine leichte Depression, aber ich bilde mir das deshalb nicht ein. Reagiere ich schnell über? Ja, tue ich. Trotzdem weiß ich, dass da was ist.

    Und siehe da! Endlich! Das eine Krankenhaus wies darauf hin, dass mein TSH - Wert leicht erhöht war und ich das in der Nuklearmedizin abklären lassen sollte. Der Wert lag bei 4.12.


    Termin gemacht. Hingefahren. Untersucht worden. Ergebnisse bekommen.

    Diagnose: Hashimoto Thyreoiditis.

    Diese Werte wurden bei mir ermittelt:


    - TSH: 3.17

    - FT3: 3.56

    - FT4: 1.08

    - TPO-AK: 196.74

    - TRAK: 0,1

    - Volumen der Schilddrüse: 13ml

    - kein Morbus Basedow


    (Stand: Ende Februar 2021)


    Mir ist aufgefallen, dass mein TSH - Wert total oft hin und her springt. Mal lag er bei um die 1 und dann wieder bei über 3 oder 4.

    Zur Zeit nehme ich L-Thyroxin 25. Werde wohl nächste Woche hochgestuft.


    Jetzt zu meinem Anliegen .. ich habe zur Zeit ständig ein seltsames Gefühl im Bauch/Brustkorb Bereich. Es tut nicht weh, nur manchmal ganz kurz, es ist einfach nur störend und macht mir Angst. Eine Art .. ja, Druckgefühl oder das Gefühl von Luft im Körper. Ich kann es ganz schwer beschreiben. Geht es da noch jemanden wie mir? ): jeden Tag denke ich mir, okay, das war jetzt dein letzter Tag. Aber siehe da, ich lebe noch. Man hat das Gefühl, der Kreislauf sackt gleich ein, man kippt um, aber es passiert NIE etwas. Es bleibt einfach dieses unwohle Gefühl und die Schmerzen. Ist es „nur“ Hashimoto? Denn die Ärzte finden ja angeblich nichts ..


    So, genug getextet .. ich freue mich auf eure Antworten! (:


    Liebe Grüße

    Sid

  • Hallo Sid!


    Da bist Du ja noch frisch in der Materie. Tja, es gibt einiges zu tun für Dich, weil Du Dich nicht auf Ärzte verlassen solltest.


    Als Erstes lies Dich mal durch ein paar Themen durch, wir haben hier ja schon einiges gesammelt.

    Hier die Links dazu:

    Tipps (Ges.)

    Vorschlag (Diag.)

    Leberunterstützung und Bindemittel, Zweck und Choreografie - Wichtige Informationen und Gesundheitsthemen - Hashimoto-Forum


    Bitte verfolge auch auch die Links innerhalb der div. Beiträge. Dort wird von unserem Haus-und Hofschreiber einiges genauer erklärt.


    In diesem Bereich stehen noch andere, wichtige Themen:

    Wichtige Informationen und Gesundheitsthemen - Hashimoto-Forum


    Du siehst, am Anfang steht doch einiges an Arbeit an.

    Wichtig ist, sich immer wieder darüber klar zu werden, dass man ein System ist und nicht eine Zusammensetzung aus Symptomen.

    z.B. hinterfrage mal die Folgen, wenn Du das Antidepressivum nimmst.

    Diese Art der Medikamente bringen im Körper vieles durcheinander. Da gibt es fast immer sinnvolleren Ersatz.


    Du schreibst, 7x Blut abgenommen bekommen zu haben. Gibts da auch Werte zu? Stelle doch hier mal rein, vielleicht sieht man was, was den Ärzten nicht aufgefallen ist.


    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo Augenstern,


    vielen Dank für deine Antwort. Ich habe jetzt auch mal Zeit gefunden, mich hier wieder einzubringen. Wir sind nämlich gerade erst umgezogen. (:


    Die Blutwerte werde ich morgen im Laufe des Tages mal hochladen. Das will alles gerade nicht so, wie ich es gerne hätte.


    Das Mirtazapin habe ich bereits vor Wochen abgesetzt. Jetzt habe ich Escitalopram bekommen, sträube mich aber ziemlich, das zu nehmen. Es würde mir sicherlich helfen, aber ich weiß nicht so recht .. mir geht’s einfach nicht besonders prickelnd. Die letzten Tage sind geplagt von leichtem Schwindel, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, linke Körperseite „nervt“, Unwohlsein und einfach Kraftlosigkeit .. bin immer noch auf 25 beim L-Thyroxin.

  • Jetzt habe ich Escitalopram bekommen, sträube mich aber ziemlich, das zu nehmen. Es würde mir sicherlich helfen, aber ich weiß nicht so recht .. mir geht’s einfach nicht besonders prickelnd.

    Höre auf Dein Bauchgefühl!!!

    Ich darf Dir nicht abraten, ein verschreibungspflichtiges Medikament zu nehmen, aber ich würde es nicht nutzen!

    Beschäftige Dich statt dessen mal mit 5-HTP und lade Deine Werte hoch. Vielleicht finden wir ja ganz andere Ursachen und Du kannst Dir ohne solche letztendlich zerstörenden Medikamente helfen.

    Den Ärzten fällt leider kaum was anderes ein als diese Stoffe.

    bin immer noch auf 25 beim L-Thyroxin.

    Das ist keine gute Idee! 25µg ist ausschließlich eine Einstiegsdosis und sollte nach 1-2 Wochen erhöht werden.

    Aber erst mal Deine Werte posten :zwinkern:


    Frohe Ostern!

    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Tut mir Leid, dass ich immer so spät antworte, aber wird nicht immer sofort angezeigt, wenn eine Antwort kommt. Komisch .. :Durcheinander:


    Mit der Einnahme von dem Medikament habe ich jetzt am Montag begonnen und muss sagen, dass ich bis jetzt kaum Nebenwirkungen habe, bis auf leichte Übelkeit und Kopfschmerzen. Ich werde das die Tage mal beobachten .. ansonsten wandert es auch wieder in die Schublade.


    Ich war heute morgen nochmal beim Arzt, zum Blutabnehmen und gehe morgen wieder hin, um die Werte zu besprechen. Bei der letzten Blutabnahme vor rund drei bis vier Wochen, lag der TSH-Wert plötzlich bei 0,58. Das hat meine Ärztin mir heute erzählt. Den Befund habe ich leider nicht. Da habe ich schon 25 L-Thyroxin genommen. Mhm ..


    Ich kann keine Werte hochladen .. der sagt immer, die Datei sei zu groß. Weiß jemand, wie ich die kleiner bekomme? :Durcheinander:

  • Welches Medikament hast Du begonnen, einzunehmen? Das Antidepressiva?

    Naja, warum denn, wenn Du noch ansonsten nix anderes ohne Nebenwirkungen probiert hast?

    Du darfst nicht vergessen, dass Medikamente auch große Auswirkung auf die Schilddrüse haben.


    Mit dem technischen Kram kenne ich mich leider auch nicht aus.

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Laut Deiner Werte ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Dir mit dem LT langsam besser geht, sehr groß!

    Ich persönlich würde da mit Antidepressiva warten, bis Du Deinen Stoffwechsel in gute Bahnen gelenkt hast.


    Bitte lies Dir auch den Diagnosethread genau durch und schaue, ob alle Vitamine und Mineralstoffe ordentlich aufgefüllt sind.

    Das ist extrem wichtig auch für die Neurotransmitter.


    HPU abgeklärt?


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Befund und Allgemeinbefinden 3

      • betty71
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      230
      3
    3. ardnowa

    1. Bin neu- Erhöhung Thyroxin sinnvoll? 6

      • merrymary
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      413
      6
    3. merrymary

    1. Mein größtes Problem - Hashimoto 11

      • Herbst83
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      597
      11
    3. Herbst83

    1. Wie kommt man an ein Umfassendes Blutbild 2

      • pampelmuse
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      55
      2
    3. Finchen

    1. Eisen, Zink, Omega3, Selen, Vitamin D3, Vitamin B12 und Co. 18

      • leila06
    2. Antworten
      18
      Zugriffe
      355
      18
    3. Finchen