Vorschlag für eine umfassende Diagnose

  • Hier möchte ich einen Diagnoseverlauf aufzeigen, der hilft, zu erkennen, wo im Einzelnen die Probleme liegen könnten.


    Da Hashimoto eine mögliche Folgekrankheit eines aus dem Ruder geratenen Immunsystems ist, kann die Diagnose auch nicht allein bei der Schilddrüse stehen bleiben.
    Es gibt zahlreiche Schwächen oder Krankheiten, die sich aus einem gestörten Immunsystem ergeben.


    Meine Vorschläge versuchen, ein breites Spektrum abzudecken um vielleicht einiges schon im Vorfeld zu erkennen.
    Meistens geht es den Patienten ja schon ziemlich schlecht, wenn sie zum Arzt gehen.


    Wenn Hashimoto durch Zufall entdeckt wird, dienen die Abklärungen zur Vorsorge und als spätere Vergleichswerte, wenn sich etwas in die negative Richtung bewegt.


    Es hat sich bewährt, umfangreicher das System anzuschauen und dann entsprechend einen Therapieplan zu erstellen.
    Alleinige Symptombehandlung hat sich bei den Wenigsten als ausreichend erwiesen.


    Als Grundlage dienen heutzutage vor allem Blutwerte, aber auch Speichel-und Urinwerte.
    Dazu kommen natürlich die körperlichen und technischen Untersuchungen und sonstige Möglichkeiten der Einschätzung. (z.B. TCM Analysen, naturheilkundliche Betrachtungsweisen, Ultraschall, Szintigramm und andere Diagnostiken je nach Arzt und Patient)


    Ich führe hier drei Möglichkeiten an:


    1. Das Basisprogramm für den kleinen Geldbeutel, wenn die Kassenleistungen ausgeschöpft werden sollen und nur das Nötigste selber bezahlt werden kann.


    2. Für Patienten, die entweder privat versichert sind (wird meistens alles bezahlt) oder die trotz Selbstzahler viel abklären möchten.


    3. Alles, was möglich wäre und Sinn macht, für die, die das volle Programm in einem Aufwasch ausschöpfen wollen


    Natürlich kann dann kombiniert und ausgewechselt werden!
    Die unter Punkt 1 aufgeführten Untersuchungen stellen das Basisprogramm dar. Sie führen zu einer sauberen Abklärung der grundsätzlichen Lage.


    Alter, Befinden und Lebenslage können natürlich spezielle Anforderungen stellen.
    Das berücksichtige ich hier nur teilweise.


    1. Basisuntersuchungen im Blut:


    - Großes Blutbild (festgelegte Werte)
    - Zuckerstoffwechsel ( HbA1c, Nüchtern Zucker, Insulin)
    - Cholesterin (gesamt, LDL, HDL)
    - Schilddrüse (fT3, fT4, rT3, TSH, TPO-AK, Tg-AK, ggf. auch TRAK)
    - Leberwerte (GOT, GPT, Gamma GT, Billirubin)

    - Kreatinin

    - Harnsäure

    - Amylase und Lipase
    - Triglyceride
    - Ferritin + sTfR
    - CRP
    - Homocystein
    - 25-OH-Vit.D3
    - Magnesium, Zink, Selen im Vollblut Hämatokrit- korreliert
    Sowie Steroid-Hormone:
    - Östradiol
    - Pregnenolon
    - Progesteron
    - Freies Testosteron (oder Gesamt Testosteron + Albumin)
    - DHEA-S
    - Cortisol (Morgenwert vor 8h)
    - SHBG
    Frauen mit Zyklus bitte 5-7 Tage vor der nächsten Regel messen lassen!


    HPU-Test!!

    Diesen sehe ich als absolut notwendig an, da HPU eine der Ursachen für diverse Probleme ist.
    Sollte dringend im Basispaket enthalten sein, da die Therapie dann anders laufen muss falls positiv
    Hier kann man den 24 Stunden Urin-Test bestellen:
    http://www.keac.nl/de/hpu/index.html



    Erfahrungsgemäß sollte der Test auch gemacht werden, wenn der Onlinetest wenig Punkte ergibt.
    Bitte absolut genau die Anweisungen befolgen, sonst ist das Ergebnis nutzlos.


    Das Ganze kann in einer Blutabnahme erfolgen, falls der Arzt dazu bereit ist.
    ggf. dann Werte selber bezahlen.
    Sonst können die Hormone über Gynäkologen, die anderen Werte über Endokrinologen oder Internisten laufen, in deren Budget es besser passt und die bereit sind, diese Werte auch mal über Kassenleistung abzurechnen.
    Großes Blutbild macht normalerweise der Hausarzt.


    Wenn diese Kooperation nicht klappt, rate ich persönlich dazu, den Rest selbst zu bezahlen.
    Die Leidenszeit wird deutlich abgekürzt, wenn man das System als Ganzes behandelt und mehrere Dinge auf einmal therapiert.
    Man kann dazu auch in ein freies Labor gehen, ist meistens billiger und die Ergebnisse bekommt man sehr schnell!


    Zum Basispaket gehört auch eine Sonographie (Ultraschall) der Schilddrüse!!!
    Falls nötig, sogar ein Szintigramm. Das wird beim Ultraschall abgeklärt.


    Es hat sich herauskristallisiert, dass es sehr hilfreich ist, ein Aminogramm im Basispaket mitzumachen.
    Gibt es bei „Ganzimmun" und kostet um die 40€



    2. Erweitertes Untersuchungspaket:


    Es gilt alles aus dem vorherig Aufgezählten plus einiger anderer Werte:


    - HoloTc (Speicher für B12)
    - Methylmalonsäure
    - Diverse Vitamine (z.B. B6, Folsäure, B5)
    - Coenzym Q10 (Zellgesundheit)
    - M2PK (Näherungswert, ob die Schwermetallbelastung hoch ist)
    - Bauchspeicheldrüsenwerte (besser im Basispaket, s.o.)
    - Stoffwechselfunktionstest oder mitochondriales Systemprofil


    Je nach Symptomen können dann noch spezielle Profile erstellt werden:
    - Neurotransmitter Profil
    - Cortisol-Tagesprofil (ist bei Ganzimmun im obigen enthalten)
    - Darmflora Untersuchung (Kyber Status, Kyber Kompakt und sIgA-Wert beim Institut für Mikroökologie)


    Was dann noch wichtig ist, ergibt sich aus den vorherigen Werten und Symptomen.



    3. Wer einen Rundumschlag machen möchte und keine Geldbeschränkungen hat, könnte folgendes Schema laufen lassen:


    - Alles aus den ersten Auflistungen
    - Immunstatus
    - 24-Stunden Urintest der Steroidhormone
    - Schwermetall-Test (über Urin)



    Natürlich kommt es immer darauf an, welche Symptome schon bestehen.
    Wer keinerlei Beschwerden hat und noch recht jung ist, für den reicht das erweiterte Paket meistens aus.


    Die darauf aufbauenden Behandlungen und Lebensstiländerungen werden dann zeigen, ob noch mehr getestet werden müsste, falls der Erfolg ausbleibt.
    Basispaket ist nur für die gedacht, die wirklich nichts selber bezahlen können.
    Dann aber die anderen Werte mit der Zeit auch abarbeiten.


    Das Ganze mal in jungen, gesunden Jahren gemacht, ergibt prima persönliche Normwerte für später.
    Dafür auch auf den Laborausdruck die Befindlichkeit notieren und wie man gelebt hat (Ernährung, Lebensstil, Bewegung etc.)



    Wer über das Thema diskutieren möchte, Fragen oder Anmerkungen hat, darf das gern hier einbringen:
    https://www.hashimoto-forum.de/viewtopic.php?f=29&t=5405

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Anaelle

    Hat das Thema geschlossen