Gebärmutterhalsimpfung notwendig?!?

  • Hallo liebe Gemeinschaft,


    ich weiss nicht, ob ich hier richtig gepostet habe. Wegen Unterforum. Sonst bitte verschieben. :lach:


    Meine Tochter ist 14,5 Jahre alt und wir waren gestern bei der Jugenduntersuchung beim Kinderarzt. Da wurde uns nochmal dringend eine Gebärmutterhalsimpfung empfohlen.

    Risiken gäbe es keine. :Durcheinander: Wenn ich das Internet bemühe, gibt es leider auch eine andere Meinung. Ich tue mich sehr schwer dies zu entscheiden.


    Wäre toll, wenn ihr eure Erfahrungen schildern würdet. Auch mit Nebenwirkungen etc.


    LG Annette

  • Das ist eine sehr schwierige Frage, die ich auch nicht wirklich beantworten mag.


    Aber ein paar Gedankensplitter werfe ich hier mal rein.


    1.Es scheint bis heute nicht bewiesen, dass die Impfung ernsthaften Nutzen hat.

    Auch, wenn es anders behauptet wird.


    2. Die Kausalkette vom Virus zum Krebs ist ebenfalls nicht sicher nachgewiesen.


    3. Impfstoffe, egal welche, enthalten einige sehr bedenkliche Zusatzstoffe, die ich nicht in meinem Körper haben will.

    Aluminiumverbindung gespritzt? Nein danke!!!


    Hier zwei Links, die ihr mal durchgehen könnt:


    http://prn.fm/gary-null-hpv-vaccines-unnecessary-and-lethal/m


    und hier noch eine Video.


    Ich würde mit meinen Mädchen eine ernsthafte Unterhaltung über dieses Thema führen, in dem man alle Infektionsgefahren und Folgen bespricht.

    Aus meiner Sicht müssen sie lernen, Verantwortung für ihren Körper zu tragen.


    Falls das nicht klappt von Mutter zu Kind, vielleicht hat man eine Freundin oder vertrauenswürdige Person, die das machen kann.


    Klar, es ist einfach, sich per Pille und Impfung aus allen möglichen Situationen zu ziehen und grad mal nach Lust und Laune zu agieren.

    Das ist halt modern und im Zeitgeist. Aber ob es der Seele und dem Körper der Jugendlichen auch zuträglich ist, wage ich zu bezweifeln.


    Übrigens gilt solch ein Gespräch auch für Jungs!

    Die müssen lernen, dass sie ebenfalls volle Verantwortung zu tragen haben.

    Einfache Triebabfuhr ist kein Weg!



    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Wolkenhimmel :Wink: und Steffi:Wink:

    Meine Tochter ist 14,5 Jahre alt und wir waren gestern bei der Jugenduntersuchung beim Kinderarzt. Da wurde uns nochmal dringend eine Gebärmutterhalsimpfung empfohlen.

    .... Augenstern hat die wichtigen Aussagen schon geschrieben und Links gesetzt.


    Meiner Meinung nach nützen die meisten Produkte der Pharmaindustrie, eben nur der Pharmaindustrie.(1)


    Dabei geht es meistens nicht um Gesundheit, nicht um heilen, nicht um vorbeugen, sondern um verkaufen, so ist das Geschäft.

    Und es ist ein einträgliches Geschäft.


    Die Produkte bringen oft keinen Nutzen, nicht Dir, nicht Deinem Kind, nicht Deiner Großmutter, sondern den Herstellern, vllt ist der verschreibende Doc auch etwas beteiligt :UnschuldigesPfeifen.


    Mechanismus des Druckaufbaus.

    Kinderarzt oder Gyn machen eine Fortbildung, Fortbildungen sind Pflicht, unabhängie Veranstaltungen kosten, dann gehen wir doch lieber zu einer Veranstaltung die nichts kostet.

    Veranstalter, die Pharmaindustrie. Ganz legal.


    So kommts zu solchen Aussagen ......" ich empfehle ihnen dringend."


    Druckverstärker und immer gern im Einsatz, Spiel mit der Angst.


    Und Angst gepaart mit Sexualität ist besonders perfide, dafür auch besonders wirkungsvoll und nur darauf kommt es an.


    Das war mein Wort zum Freitagabend, denkt drüber nach und trefft unabhängige und verantwortungsvolle Entscheidungen :CrazyGrins:.


    LG

    ardnowa


    (1) Ich nehme Schilddrüsenhormone aus :BigGrins2:.

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Hallo ihr Lieben,


    vielen Dank Augenstern und ardnowa für euer Feedback. Das hat mir sehr geholfen.

    Vor ein paar Jahren hätte ich über diese Impfung gar nicht nachgedacht weil ich bedingslos

    "arzthörig" war. :zwinkern: Ich hätte meine Tochter auf jeden Fall impfen lassen.


    Mittlerweile durch meine eigenen Erfahrungen bin ich da deutlich kritischer geworden.

    Allerdings wurde bei der Jugenduntersuchung der Eindruck vermittelt, dass das so harmlos und

    sinnvoll sei. Wenn ich das nicht machen lasse bin ich eine Rabenmutter. Jeder lässt impfen.


    Wenn meine Tochter nicht am Donnerstag eine Tetanusimpfung bekommen hätte, hätte ich

    mich höchstwahrscheinlich belabern lassen, :Verpeilt:


    Selbst in der Schulklasse wird massiv Druck ausgeübt auf Mädchen die keine Impfung haben.

    So ein Schwachsinn. Auch mein Frauenarzt hat dies mir dringend ans Herz gelegt. :zwinkern:

    Gerade dass hat mich misstrauisch gemacht.


    Ich werde das jetzt mit meiner Tochter ausführlich nochmal besprechen. Ich möchte, dass sie die Risiken und den Nutzen dieser teueren Impfung kennt.

    Letztlich muss sie das entscheiden. Aber sie ist auch extrem verunsichert über diesen Hype mit der Impfung. Ich werde mir mit ihr noch ein paar You Tube Videos zu dem Thema anschauen. :UnschuldigesPfeifen


    LG Annette

  • Super Annette,

    dass Du Dich nicht blind ins Abenteuer "Impfung" stürzt!


    Es ist ein verdammt zweischneidiges Schwert, gesundheitlich wie auch sozial und moralisch.

    Es werden keine kritischen Gedanken und Stimmen zugelassen.


    Sofort wird alles niedergemacht mit Druck und Vorhaltungen.

    Das macht mich auch stutzig und die ganze Sache hat einen schalen Beigeschmack.


    Man müsste mal recherchieren, wie die historische Entwicklung des Gebärmutterhalskrebses ist.

    Wie oft gibt es das?

    Welche Gründe werden gehandelt?

    Seit wann ist diese Krebsart bekannt?

    Wann tritt/trat sie vermehrt auf?

    In welchen sozialen Schichten kommt er vermehrt vor?

    Was kann ich tun, um diesen Virus zu vermeiden? Auch Lifestyle, Ernährung, Bewegung, Mentaltraining, um den Körper widerstandsfähig zu machen, überdenken.

    ....


    Naja, da wird Euch sicherlich auch noch einiges einfallen, wie man sich gesund erhalten kann.


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hi Ihrs :Wink: !


    Hier eine unabhängige Quelle, die die geschichtiche Entwicklung aufzeigt.

    https://www.impfkritik.de/pressespiegel/2014061801.html


    Die Entwicklung der Todesfälle sinkt seit 1980 stetig.


    Die Kurve verändert sich plötzlich im Jahr 2006, sinkt also nicht mehr so geradlinig, wie die Jahrzehnte zuvor.


    Das Jahr 2006 ist deswegen bemerkenswert, weil just da die Impfungen begonnen hatten.

    Soviel dazu.


    LG

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Mirena und Progesteronmangel 85

      • steffi73
    2. Antworten
      85
      Zugriffe
      28k
      85
    3. ardnowa

    1. Hilfe! Schwanger, Psyche, Schilddrüsenunterfuktion 84

      • Pusteblume97
    2. Antworten
      84
      Zugriffe
      20k
      84
    3. Augenstern

    1. HPU, Hashi und schwanger 66

      • Marti
    2. Antworten
      66
      Zugriffe
      11k
      66
    3. Augenstern

    1. Habituelle Aborte 8

      • Sophie17
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      4,4k
      8
    3. Augenstern

    1. Schadet Thybon dem Ungeborenen? 93

      • Lilian
    2. Antworten
      93
      Zugriffe
      41k
      93
    3. Lilian