L-Thyroxin und die Hormone T4 und T3

  • Hallo Allerseits,


    auf meine Frage nach der Rolle von Jod im Zusammenhang mit der Verwertung von L-Thyroxin sagte mein Endikrinologe, dass das L-Thyroxin ein für den Körper fix und fertiges Hormon sei. Nichts werde gebraucht, um es dem Körper zuträglich zu machen.


    Ich habe dagegen gelesen - leider weiß ich nicht mehr wo - dass das L-Thyroxin dem Hormon T 4 entspricht und dass dieses, um für den Körper überhaupt nutzbar zu sein, erst inT3 umgewandelt werden muss. Dazu benötigt der Körper aber Jod.


    Weiß jemand im Forum, was richtig ist?

  • Hallo Birgitt,


    einen lustigen Endokrinologen hast du da :)
    Natürlich ist L-Thyroxin nichts anderes als reines T4, welches in der Schilddrüse oder allen denkbaren Organen zum stoffwechselaktivem T3 umgewandelt wird. Zwar braucht der Körper auch T4 für bestimmte Stoffwechselvorgänge, aber umgeewandelt wird schon. Vielleicht hat er sich aber auch nur ungeschickt ausgedrückt....wer weiß.

  • Hallo Spencer,


    danke für die Antwort!


    Ja, mein Endikronologe ist schon merkwürdig - er ist ein sehr erfahrener Professor. Er wird immer heftig, wenn ich etwas frage. Also ist das was er sagte völliger Quatsch. Das habe ich mir schon gedacht.
    Mit ihm kann ich keinesfalls in den grünen Bereich kommen.


    Der Hintergrund meiner Frage liegt in meiner Jodempfindlichkeit. Wegen dieser lebe ich seit Jahrzehnten möglichst Jodfrei. Und wenn nun also Jod benötigt wird, damit L-Thyroxin dem Körper zuträglich sein soll, dann muss ich zumindest versuchen natürliches Jod aus Fisch oder Algen zu mir zu nehmen.


    Das habe ich seit etwa vier Wochen auch gemacht. Nur ist auch bei natürlichem Jod wahrscheinlich Vorsicht geboten und nach oben vielleicht eine Grenze gesetzt.


    Mir zeigt sich ein Zusammenhang mit meinen Knochenschmerzen. Immer wenn ich Fisch oder Algen gegessen habe, bessern die sich, bzw. gehen sogar ganz weg (bei 50 mg. L-Thyroxin). Und wenn ich einige Tage, keinen Fisch esse, kommen die Knochenschmerzen wieder. So ganz sicher bin ich noch nicht, weil ein Monat ja nun nicht gerade eine lange Erfahrungsspanne ist. Aber im Moment gehe ich davon aus.


    Und mir erscheint nun auch die Aussage von dem Dr. Rieger (Hashimoto-Healing), dass Jodempfindliche möglichst nicht mit L-Thyroxin behandelt werden sollen, als völlig zutreffend.

  • Bezüglich einer Jodüberempfindlichkeit bin ich leider nicht informiert und kann da nicht weiterhelfen. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, das ich unter LT radikale Rückenschmerzen hatte, welche unter NDT nahezu verschwunden sind. Allerdings bemerke ich auch immer wieder das Rückenschmerzen häufig was mit dem Darm zu tun haben, aber auch Nährstoffmängel ähnliches hervorrufen können. Ist nicht ganz si einfach.


    Wie schauen den deine freien Werte aktuell aus ?

  • Hallo Spencer,


    meine Werte sind schon 6 Wochen alt. Ich hatte damals nur noch 25 mg L-Thyroxin.


    TSH ------------ 8,7
    FT 3 ----------- 2
    FT 4 ----------- 0,9


    Es gibt leider keine Normwerte auf der Analyse.


    Die Auswertung der heutigen Blutentnahme kommt erst im neuen Jahr.

    2 Mal editiert, zuletzt von Brigitt ()

  • Oha.......das sieht ja übel aus :)
    Vermutlich ist der fT3 von 2-4.4 und der fT4 von 0,9 - 1,7.
    Das kombiniert mit dem hohen TSH würde alle deine Probleme erklären.
    Aber das ist nur Spekulation...bis auf den TSH. Am besten rufst du mal bei der Sprechstundenhilfe an und erfragst die Normwerte.
    Wieviel LT nimmst du denn aktuell ? UNd wieviel Stunden Karenz hattest du zwischen der letzten Blutentnahme und der letzten Tabletteneinnahme ?


    NDT sind natürliche Schilddrüsenhormone mit einem relativ hohem T3-Gehalt.

  • Zitat von Brigitt post_id=62369 time=1513620030 user_id=5336


    Ich habe dagegen gelesen - leider weiß ich nicht mehr wo - dass das L-Thyroxin dem Hormon LT 4 entspricht und dass dieses, um für den Körper überhaupt nutzbar zu sein, erst in LT3 umgewandelt werden muss. Dazu benötigt der Körper aber Jod.


    Das stimmt nicht.
    Die SD braucht Jod, um T4 herzustellen, welches dann bei Bedarf in T3 umgewandelt wird.
    Wenn T4 eingenommen wird, braucht man kein Jod mehr dafür.


    LG Ellen

    SD-UF durch RJT

  • Hallo Ellen,


    es sind etwa 3 Stunden zwischen der Blutentnahme und der Einnahme von L-Thyroxin gewesen. Aber wie erwähnt, hatte ich eigenmächtig die Dosis schrittweise, innerhalb von einem Monat von 62,5 auf 25 mg heruntergesetzt, wegen der Rückenschmerzen, die dann auch verschwunden sind. Die schlechten Werte sind dann wohl auch auf die Reduzierung des L-Thyroxins zurückzuführen.


    Jetzt bin ich seit einem Monat wieder auf 50 mg und die Schmerzen sind wieder gekommen, nur sind sie noch nicht so stark wie sie schon einmal waren bei 75 mg oder 100 mg. Allerdings schwanken sie und ich meine, dass wenn sie weniger werden oder zeitweise ganz verschwinden, ich Fisch oder Algen gegessen habe. Deshalb dachte ich bis jetzt, das könnte mit der Jodaufnahme zutun haben. Allerdings beträgt die Beobachtungszeit nur 4 Wochen, deshalb bin ich mir selber noch nicht so ganz sicher, ob das wirklich so ist.

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Zahnschmerzen 26

      • Leni
    2. Antworten
      26
      Zugriffe
      3,8k
      26
    3. Leni

    1. Glutenunverträglichkeit Tipps Frühstück 13

      • Einhorn
    2. Antworten
      13
      Zugriffe
      2,3k
      13
    3. SaureGurke

    1. Leaky Gut behandeln 6

      • Baerli
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      934
      6
    3. jonalu

    1. Hilfe bei 5-HTP Einnahme - Depressionen/ Schlafstörungen SSRI 39

      • JackBauer_89
    2. Antworten
      39
      Zugriffe
      2,8k
      39
    3. Leni

    1. HPU Therapie 28

      • milkalotte
    2. Antworten
      28
      Zugriffe
      1,7k
      28
    3. Mekendra