Histaminintoleranz

  • Vorab ein Vorstellungshallo an Alle!


    Ich habe aktuell das große Problem dass meine HIT extrem geworden ist. Ich reagiere auf die kleinsten Mengen Histamin aber leider auch auf alle erdenklichen NEMs (Eisen, Selen, Vit.B und sogar auf Vitamin C) mit Kopfschmerzen, Flush, Schlafstörungen, Jucken an den Beinen und Herzklopfen.


    Leider bin ich SD-mäßig immer noch nicht eingestellt. Ich bin wahnsinnig müde, erschöpft und kraftlos. Mein Blutdruck ist sehr niedrig und ich quäle mich seit 2 Jahren durch den Tag. Durch LT haben sich die Symptome verändert, einige verbessert, aber diese Erschöpfung ist immer schlimmer geworden. Ich fühle mich tagtäglich als hätte ich nur 2 h geschlafen und Unmengen an Alkohol getrunken. Ganz schlimm verkatert.


    Ich befürchte ein Großteil dieser Müdigkeit ist verursacht durch das niedrige ft3, welches seit der stetigen Erhöhung von LT immer mehr absinkt. Nur weiß ich leider nicht wie ich es hoch bekomme, wenn man keinerlei Eisen oder Selen verträgt.


    Kennt hier jemand andere Tricks wie ich den ft3 Wert raufbekomme? T3 bekomme ich leider nicht verschrieben, da lt. Arzt, das ft3 ein schwankender Wert ist und meine Müdigkeit sicher nicht davon kommt.


    Hier meine aktuellen Werte unter 62,5 LT
    TSH: 0,84
    ft3: 2,50 pg/ml (2.15 – 4.12), 17 %
    ft4 1,31 ng/dl (0.70 – 1.70) 61 %
    Ferritin: 36


    Vielen Dank vorab!

  • Hallo Lillifee,


    um dazu mehr sagen zu können bräuchte man deinen Werteverlauf.
    Mit welcher Dosis LT hast du angefangen, wie gesteigert?
    Wie lange hast du 62,5 LT eingenommen, als diese Werte gemacht wurden, und wann wurden die Werte gemacht?


    Ich habe bei mir die Erfahrung gemacht, dass alle allergieähnlichen Symptome mit guter Einstellung langsam verschwanden.


    LG
    Bellis

  • Alles klar:-)


    Vor 8 jahren war ich wegen dauerschmerzen im Bereich der SD und einem Lymphknoten der nicht verschwinden wollte bei meiner ersten SD Untersuchung, leider habe ich da nicht mehr die genauen Werte, mir wurde nur gesagt dass der TSH etwas höher ist und Antikörper ebenfalls. Da ich aber sonst keine Beschwerden hatte, bin ich dem nicht nachgegangen.


    Vor 2 jahren auf den Tag genau der 28.2. 2012 plötzlich hohes Fieber und 2 Tage später Bluthochdruck, Herzrasen, Durchfall, jetzt im Nachhinein bin ich mir sicher dass es ÜF war. Leider wurde damals nur der TSH bestimmt, der war bei 1,4, und da hat alles angefangen aus dem Ruder zu laufen. Wechselnde Symptome ohne Ende.


    Werte ohne LT: (Referenzwerte sind dieselben wie in meinem ersten Beitrag)
    26.4.2012
    TSH: 1,8
    ft3: 3,58 (72 %)
    ft4 1,3 (60 %)


    15.11.2012
    TSH: 2,75
    ft3: 3,38 (62 %)
    ft4 1,18 (48 %)


    ab dann mit 12,5 LT begonnen, zu schnell gesteigert auf 50, reduziert, konsequente langsame Steigerung erst seit April letzten Jahres: (es gab immer wieder Blutabnahmen bei den Zwischenschritten der Steigerung aber ich denke das würde den Rahmen sprengen)


    7.5.2013, 5 Wochen 25 LT
    TSH: 2,75
    ft3: 2,97 (42 %)
    ft4 1,15 (45 %)


    9.12.2013, 10 Wochen 50 LT
    TSH: 1,32
    ft3: 2,67 (26 %)
    ft4 1,16 (46 %)


    13.2.2014, 6 Wochen 62,5 LT
    TSH: 0,84
    ft3: 2,50 (17 %)
    ft4 1,31 (61 %)


    Der Arzt wollte nach den 50 eigentlich nicht steigern, aber da ich einen Knoten habe der trotz LT wächst, hat er erhöht. SD ist weitgehend homogen, 9 ml groß.


    Wie du siehst sackt der ft3 immer mehr ab, mit Selen habe ich mich besser gefühlt, nur leider ganz schlimme Dauerkopfschmerzen, glühen im Gesicht, Durchfall... das ganze Histaminprogramm also.


    Was tun wenn man keine NEMs (und auch die klassischen Histaminsachen wie Paranüsse, rotes Fleisch für Eisen nicht essen kann)?


    Danke für deine Mühe!

  • Hallo Lillifee,


    sieht so aus als hättest du während eines Schubes mit LT angefangen. Leider hattest du es versäumt, gleich bei Diagnosestellung mit der Einstellung zu beginnen, da hättest du dir vielleicht diese Schwierigkeiten erspart. Man sollte immer frühzeitig mit der Behandlung beginnen und nicht zuwarten, bis man den totalen Zusammenbruch hat. Heilen kann Hashi sowieso nicht, also worauf warten?
    Normalerweise sollte man den Einstieg mit 25 und nach 1 - 2 Wochen auf 50 steigern schon vertragen, es sei denn, man hat Probleme mit den Nebennieren. Dann ist es schwieriger.


    Nun steigt der fT3 nicht mit und du kannst wegen des Histaminproblems auch nicht mit NEM nachhelfen, also bleibt doch nichts anderes übrig, als T3 direkt einzunehmen. Was spricht denn dagegen, dass dein Arzt sie dir nicht verschreiben will? Was heißt schon "ein schwankender Wert", dann soll er halt kurzfristig nochmal kontrollieren, ob er nach oben schwankt. Die Werte sind alle nie festgezurrt.


    Jedenfalls würde ich mit dieser Wertekonstellation auf T3 bestehen, zur Not auch den Arzt wechseln. Dein Befinden ist wichtiger als die Ansichten eines Arztes. Der nächste vertritt wieder andere Ansichten...


    LG
    Bellis

  • Danke Bellis,


    ich habe ein Jahr gebraucht und auch nur mit der Notlüge ich möchte Kinder, um LT zu bekommen. Es hieß immer: SD OK.
    Die vielen Cortisoltagesprofile im Speichel, zeigen immer sinkendere Cortisolwerte, bei einigen bin ich schon unterormig. Das freie Cortisol im Urin ist untere Norm, aber da das gesamtcortisol im Serum extrem schwankt (von sehr erhöht bis knapp unternormig) sieht man auch hier keinen Handlungsbedarf. Ich gehe eigentlich davon aus, dass ich eine NNS habe, und das wahrscheinlich schon viel länger als das SD Problem.


    Mit welchem Argument könnte ich es denn schaffen T3 zu bekommen? Es wurde auch abgelehnt weil mein TSH immer mehr gesunken ist, ergo: keine UF. Auch würden mir diese neuen Tropfen aus Italien mehr behagen, da könnte ich besser dosieren, aber das ist dann noch schwieriger: T3 und noch dazu bei uns ein noch nicht zugelassenes Medikament!


    Ich habe mir schon T3 Globuli besorgt, merke aber garnichts davon. Besteht irgendeine Chance dass der ft3 noch nachzieht, ich habe erst kürzlich eigenmächtig noch um 6,25 erhöht (abends weil ich nicht mehr einschlafen kann wegen dem niedrigen BD, das geht jetzt ein wenig besser). Wenn ich die Dosis lang genug halte, vielleicht wird das noch?


    lg lillifee

  • Wenn sich die kleine Steigerung positiv auswirkt, war sie sicher richtig. Ich würde dann dazu tendieren, nach 1 - 2 Wochen nochmal 6µg draufzulegen, dann wärst du bei 75µg. Vielleicht zieht der fT3 nach weitern 4 - 6 Wochen dann doch nach.


    In der Zwischenzeit würde ich mir einen Termin bei einem guten SD-Arzt holen.


    Schau mal in die top-docs-Liste, vielleicht findest du da einen der für dich in Frage kommt. Logge dich dort ein damit du über die Suchfunktion auch die negativen Einträge zum jeweiligen Arzt lesen kannst.


    Dann bekommst du auch T3 wenn es nötig ist.


    In UF zu leben bedeutet enormen Stress für den Körper, was die NN schädigt. Du musst zusehen, aus der Unterdosierung raus zu kommen. Also ist Steigern angesagt, auch wenn es schwerer fällt als bei den anderen Hashis. Einen Arzt, der dir wegen der NNS vorübergehend Cortison verschreibt wirst du wohl auch nicht haben, vorausgesetzt du würdest das überhaupt nehmen wollen. Denn auch das hat Nebenwirkungen, und das Ausschleichen gelingt nicht immer leicht.


    Mit Globuli gegen UF anzugehen ist sinnlos, man braucht schon handfeste Hormone.


    Was heißt hier "eigenmächtig"?! Ich hab meine ganze Einstellung allein gemacht, als ich endlich die Diagnose hatte. Es ist mein Körper, ich muss die Symptome ertragen und die Schäden die mir die UF langfristig einbringt - niemand nimmt sie mir ab.


    Aber das muss jeder selbst entscheiden, wie er es handhaben will.


    LG
    Bellis

  • Nachdem die HIT Problematik immer mehr überhand nimmt und ich bermerkt habe dass ich sogar nach dem LT Zungenbrennen bekomme, befürchte ich dass das LT meine HIT verstärkt.


    Habe hierzu diesen Bericht gefunden:
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8287836


    Nun bin ich sehr, sehr ratlos. Mir geht es wirklich nicht gut. Dauerzungenbrennen, Müdigkeit und grenzenlose Erschöpfung. Zusätzlich Schlafstörungen und Schwindel. Ich habe alles probiert um die HIT zu verbessern (Vit. B, Vit. C, MSM) aber alle diese Versuche haben in noch schlimmeren Zusammenbrüchen geendet.


    Vielleicht sind die Steigerungsprobleme und das Anfluten nur schlicht HIT Probleme?


    Hat hier jemand eine Meinung dazu?

  • Hallo Lillifee,


    Ich bin 23 und weiß wie du dich fühlst.
    Ich habe zurzeit wegen meinem Heuschnupfen der komplette in den Startlöchern steht da die Gräser bereits deutlich sichtbar sind, (starke Gräserpollenallergie) auch massiv mit meiner Histaminintoleranz zu kämpfen.


    1.Hast du eine wirklich Histamin arme Ernährung? Meiden von Allergien (soweit möglich)


    2.Meidest du soweit möglich die diversen Histamin-Trigger?


    Allergene sämtlicher Allergien
    Infektionen mit Bakterien,
    Viren, Pilze
    Parfum, allgemein Duftstoffe
    Physikalische Trigger: Hitze, Kälte, (warme und kalte Bäder, Sauna),
    Temperaturwechsel, Sonnenlicht,
    Druck, Reiben und Vibration der Haut, (Massagen)
    Physische Trigger: körperliche Anstrengung, zu wenig Schlaf, Schmerzen, Sport
    Psychische Trigger: starke Emotionen, Stress, Aufregung
    Verschiedene Gifte: Insektenstiche,
    Verbrennungen durch Quallen, Pestizide, Schimmel, Umweltgifte
    Quelle: http://www.mastozytose.com


    Alleine das Weglassen von sämtlichen Duftstoffen an mir selber hat meine HIT gebessert, hät's nicht für möglich gehalten.


    Ich weiß natürlich nicht in wie weit du da konsequent aufpasst. (Ohne dir was unterstellen zu wollen, ich weiß wie hart das sein kann wenn man schon essenstechnisch verzichtet aber man trotzdem Symptome hat)


    Bezüglich den NEMS:
    Welche hast du da?? In den meisten NEMS (auch Apotheke) sind Hilfsstoffe Zustatzstoffe enthalten die bei HIT garnicht gehen.
    Ich kann dir da die von Biogena empfehlen. (aber teuer)


    Nachdem du keine NEMs verträgst und die meisten auf Schimmelpilzbasis hergestellt werden, liegt bei dir denn eine Schimmelpilz-Allergie vor?
    Meine Produkte von Biogena (Vitamin C, Eisen&VitaminC, Zink, Selenit, Magnesium sind auch für Schimmelpilz-Allergiker geeignet)


    Da du so massiv auf die kleinsten Mengen Histamin reagierst klingt mir das nach einer Allergie. Wie gesagt mir gehts grad ähnlich. Durch die Allergie ist mein Körper überflutet mit Histamin.
    Exakt deine Symptome die du der Schilddrüse zuschiebst.
    versteh mich nicht falsch, die macht dir auch ordentlich krawall wenn se nicht mehr will wie du willst aber das klingt mir doch schon stark nach HIT-Symptomen.


    Bessern sich die Symptome denn unter AHs?
    Hast du das mal ausprobiert- dann hättest du mal Klarheit was die Symptome anbelangt.
    Sicher, dass da nichts in Richtung Allergie sein kann??


    P.s. Meine HIT wurde diagnostiziert als mein ft3 komplett im Keller war. Den Tipp von bellis kann ich nur bestätigen. Nehm T3 dazu.
    zur zeit ist mein ft4 in Richtung Keller, jetzt will meine Bauchspeicheldrüse nicht mehr so viele Enzyme herstellen.
    du siehst auch bei mir gibts einen zusammenhang zwischen den freien Werten und der Enzymproduktion (DAO, Pankreaselastase bei mir)


    Lass den Kopf nicht hängen, trotz allem wünsche ich dir Schöne Ostern :Wink:

  • Hi Nici,


    danke für deine Antwort! Da ich die HIT Diagnose schon sehr lange habe bin ich was das Vermeiden diverser Auslöser angeht ein Profi. Ich koche selbst (bin seit 5 jahren nie wieder auswärts essen gewesen), immer Bio, vermeide Stress, verwende nur Biokosmetik usw. Ich habe nur NEMs genommen von pure encapsulations und der Firma meri med (synthese.at), da war meiner Meinung eigentlich nix drinnen. Biogena wollte ich auch probieren, aber die bekomme ich ohne Arzt nicht.


    Nachdem ich gestern auf eine Rippe weiße Schokolade mit schlimmsten Symptomen reagiert habe (die von Alnatura da ist eigentlich nix drinnen außer Gerstenmalzextrakt und das war nie ein Problem) weiß ich dass nur das LT sein kann was mir den Histaminspiegel raufschraubt. Ich habe zum test auch heute mal das LT später genommen um zu schauen was passiert (normalerweise nehme ich es recht früh und schlafe noch einmal ein). Vor LT kein Zungenbrennen, seit LT massiv Zungenbrennen und leichtes Gesichtsglühen, Müdigkeit.


    Nun frage ich mich ehrlich: haben meine Symptome die mich vor 1,5 Jahren dazu gebracht haben das LT zu nehmen nur in die Irre geführt? waren es HIT Symptome (ich hattte damals Eisen hochdosiert genommen und so einige NEMs mehr weil ich schlimme Mängel hatte). Und war deswegen das steigern so grausam? Bin ich jetzt im wahrsten Sinne im Popo weil ich eigentlich kein LT bräuchte jetzt aber nicht mehr weg kann? LT hat mir ja wie gesagt bei einigen Problemen geholfen aber es geht mir weiterhin sehr schlecht.


    ich glaube ich bin gerade in einer Sackgasse gelandet....

  • Und gegen Schimmelpilze bin ich allergisch und gegen Gräser auch, aber die sind erst in den Startlöchern

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Darmprobleme 224

      • saloschka10
    2. Antworten
      224
      Zugriffe
      36k
      224
    3. Spencer

    1. HPU Therapie 45

      • milkalotte
    2. Antworten
      45
      Zugriffe
      8,8k
      45
    3. Venice

    1. Hashimoto und Muskelschwäche?! 32

      • Vani
    2. Antworten
      32
      Zugriffe
      7,4k
      32
    3. Mekendra

    1. Krebsprävention 91

      • Anas22
    2. Antworten
      91
      Zugriffe
      6,3k
      91
    3. Venice

    1. zu wenig Magensäure 50

      • Juna
    2. Antworten
      50
      Zugriffe
      3,2k
      50
    3. Juna