Keine richtige Diagnose und mir geht´s miserabel

  • Ein herzliches Hallo an alle Forenmitglieder,:Wink:


    gerne möchte ich mich kurz vorstellen, auch wenn der folgende Text bereits in meinem Intro war:

    Ich bin 45 Jahre alt, 58 kg schwer und weiblich. Seit knapp 2 Jahren habe ich viele Beschwerden, die mittlerweile überhand nehmen und ich kann trotz zahlreicher Arztbesuche kein Licht erblicken. Deswegen freue ich mich sehr über dieses Forum und all die tollen Menschen, die sich hier so engagieren -und sicherlich oft die Kompetenz der Ärzte in vielerlei Hinsicht übertreffen.


    Ich leide unter Müdigkeit, Erschöpfung, Schwäche, Konzentrationsstörungen (mir fallen die Worte beim Reden nicht ein, kann mich nicht erinnern), Schwankschwindel, Frieren (kalte Hände, Nase und Füße), Zittern, teilweise Schweißausbrüche tagsüber, Kribbeln, Sehstörungen, Druckgefühl auf den Ohren, Herzrasen/ hoher Puls, Kurzatmigkeit, Muskelschmerzen, Schlafstörungen und innerer Unruhe.


    Ich ernähre mich Bio, komme leider nicht zum Sport (weil ich mich zu schwach dafür fühle), nehme keine Drogen, keinen Alkohol, keine Zigaretten, habe keine Tatoos.

    Ich war schon bei verschiedenen Allgemeinmedizinern, Endokrinologen, Kardiologen, Gynäkologen- auch schon beim Heilpraktiker und zur Fußreflexzonenmassage.

    Jeder sagt mir was anderes...teilweise Hashimoto wurde mit aufgeführt, bekomme aber keine Medikation dafür.


    Hat jemand eine Idee, was ich noch untersuchen lassen könnte ?


    Meine letzten Blutwerte füge ich bei.



    Vielen Dank vorab an alle hier !!!

    Eure Sunny (die sich derzeit eher wie eine Rainy fühlt)

  • Sunny,


    hast Du Amalgam im Mund, oder gehabt? Oder Deine Mutter?


    Eigentlich hast Du eine Diagnose, das hier hast Du in Deinem Profil hinterlegt

    Was sehen wir, eine mit 9,4 ml kleine Schilddrüse.

    Das Problem mit der Befundprosa ....... "normal große Schilddrüse" ..... es gibt nach unten keine Grenze.


    Eine Max-Grenze nach oben gibt es, weil früher die Probleme eher in Richtung größer werdende Drüse gingen, auf die seit einigen Jahren vorwiegend stattfindenden Schrumpfungsprozeße hat die ärztliche Betrachtung in vielen Fällen noch ein Augenmerk.

    Nur so kommt dann 'normalgroß' zustande, Du liest das und denkst, da ist ja alles okay, dann bin ich also das Problem, bist Du nicht.


    Okay, Antikörper scheinst Du nicht zu haben, es fehlt übrigens noch einer, wenn ich richtig geschaut habe TG-AK.


    Das große ABER: Die Schilddrüse ist Opfer ...... Symptom, am Ende der Kette und nicht Auslöser.

    teilweise Hashimoto wurde mit aufgeführt, bekomme aber keine Medikation dafür.

    ........hattest Du in 2017 mal LT genommen? Siehe Werte-Gyn? Und dann nur TSH kontrolliert?

    Hier sehe ich zwei Maßnahmen, die eher fraglich sind .... sowohl Bisoprolol als auch diese niedlich bezeichnete Pille verschieben und kaschieren Vorgänge im Körper, und verstärken dadurch auf längere Sicht die Probleme.

    Will sagen, das sind keine Lösungen, weil nicht die Ursache angegangen wird, wieso so ein chemisches Zeug und nicht ev. bei Bedarf Östradiol und Progesteron transdermal?


    An Deiner Stelle würde ich die Augensternsche Diagnose (klick) abarbeiten, Basispaket einschließlich HPU und Steroidhormone.

    Zudem hat Augenstern hier umfassende Gesundheitstipps zusammengestellt, die Du durcharbeiten und umsetzen könntest, einiges machst Du schon (bio) an anderen Stellen gibt es Verbesserungsmöglichkeiten.


    Kurz zu den beigefügten Ergebnissen, schlechten Triglyceride und zu tiefes HDL. Spiegelt Ernährung und Bewegungsmangel. Mehr Gemüse, viel mehr, mindestens ein Kilo tgl.

    Mineralienhaushalt scheint gestört, Magnesium defizitär und das ist zu wichtig als, daß am man es tolerieren wollte. Nimmst du was?

    MCV hoch und Homocystein darf auch tiefer, wahrscheinlich brauchst Du wieder B12 und Folat. Zinkmangel. Selen ist okay, weil Du etwas einnimmst.


    Wg. Schwindel und Ohren und so weiter schau diesen Link an, da werden einige Themen zur Entgiftung angetextet, die anders sind und hilfreich sein könnten.


    Fragen gerne fragen.


    LG

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Hallo Ardnowa,


    vielen Dank für deine schnelle Einschätzung meiner Situation.


    Ich hatte früher mal eine Amalgam-Plombe, doch diese habe ich mir fachmännisch entfernen lassen. Dies ist mind. 10 Jahre her.


    Die Beurteilung meiner Schilddrüse kann ich nicht bewerten, weil ich mich bisher auf das verlassen habe, was mir der Arzt sagte. Bisher hieß es immer nur alles ok, alle Werte ok.

    Wenn meine Schilddrüse zu klein ist, kann dies dann auch eine Ursache für mein schlechtes Befinden sein ? Oder sind die Werte ok ? Brauche ich L-Thyroxin zur Verbesserung oder triggert dies meinen Puls ?

    Eine Antikörper-Reaktion hatte ich in der Tat immer nur bei dem einen Wert, der andere war immer ok. Diese "Entgleisung" hatte ich häufiger; habe zu diesem Zeitpunkt aber noch keine Befunde gesammelt.


    Ab Mitte 30 habe ich von meinem Hausarzt 12,5 L-Thyroxin genommen, dies hat mich fitter gemacht. Müdigkeit ließ nach. Beim Versuch zu steigern raste mein Herz, deswegen hat er dies nicht weiterverfolgt. Vor ca. 1,5 Jahren hat dann mein Endokrinologe diese Gabe eingestellt. Seitdem nehme ich nichts mehr ein.


    Wie du beschreibst sind Bisoprolol und die Wechslejahrespille nicht optimal. Ich musste den Betablocker starten, weil es meinem Herz immer schlechter ging. Der Puls raste immer mehr und auch jetzt wird es täglich heftiger und der Hausarzt will die Dosis verdoppeln. Eine Ursache erkennt er nicht, es wird auch nicht mehr weiter untersucht. Die Kardiologin sagt mein Herz sei gesund, nur zu schnell, deswegen Betablocker und das war es dann für mich. Heute habe ich ein Langzeit EKG bekommen. Keine Ahnung, ob das zur Ursachenforschung beiträgt.


    Die Wechseljahrespille ist wirklich für mich eine große Baustelle. Ich habe schon zahlreiche Versuche unternommen mit bioident. Progesteron als Creme (von BIOVEA) als auch mit Kapseln (FAMENITA, UTROGEST, PROGESTAN) gegenzusteuern. Auch Gynokadin habe ich probiert. Doch leider finde ich keine richtige Dosis aufgrund der Vielzahl an Beschwerden. Was kommt von was ? Wovon brauche ich mehr, wovon weniger ? Deswegen der Versuch seit 3 Wochen mit dieser Pille mit der Hoffnung auf Besserung, welche so gar nicht gelingt. Spüre eher eine Verschlimmerung von Tag zu Tag.

    Deswegen hat mir mein Privatarzt heute ein RIMKUS-Rezept ausgestellt. Ich möchte gerne darauf wechseln. Meinst du, dass dies mir helfen könnte ? Liegt vieles an den Wechseljahresbeschwerden und insbesondere Progesteronmangel ?


    Ich fühle mich so schwach, bin mit mir komplett an der Grenze. So gerne würde ich wieder Sport machen können, doch mein Herz rast ja schon bei einer Treppe oder hier in meiner Wohnung. Mittlerweile bin ich krank geschrieben. Ich bekomme meine Augen kaum noch auf, mein Körper läuft auf Hochtouren.


    Magnesium und Zink habe ich mir besorgt. Vitamin D nehme ich auch (hatte schon tägl 4000 IE, reicht noch nicht, soll nun erhöhen). Nur die Selenhöhe im Befund kann ich mir so gar nicht erklären, weil ich schon seit Monaten nichts mehr nehme. Wenn ich die Mineralien und Vitaminmängel ausgleiche, ist das denn auch die Ursache für mein Befinden ? Magnesiummangel ist wohl fürs Herz gar nicht gut...


    Da ich täglich unter Übelkeit leide habe ich große Probleme mit dem Essen. Wenn ich koche, dann nur noch bio, doch der Appetit fehlt. Das kenne ich von mir so gar nicht. Ich befinde mich in einem Teufelskreis und weiß nicht so recht, wo ich ansetzen soll.


    Ich bin wirklich für jede Hilfe dankbar und mache alles dafür. Derzeit stecke ich viel Geld in weitere Diagnostik. Heute wurden mir die Blutwerte für die Sexualhormone abgenommen, weil Östradiol in meiner Pille enthalten ist. Durch das Gestagen liegt mein Progesteron wohl bei 0. Vlt. ist dies, weil ich vorher schon einen heftigen Mangel hatte, auch ein Grund dafür...


    Überall nur vlt...ich weiß gar nicht, wo ich zuerst ansetzen soll.


    Mein Privatarzt kontrolliert nun auch den Blutzucker. Hat sonst noch jemand einen Tipp für mich, um Licht ins Dunkel zu bringen ?



    Vielen, vielen Dank für alles !!!:zwinkern:


    VG SUnny

    :insel:SUNNY22 SMILE

  • Deswegen hat mir mein Privatarzt heute ein RIMKUS-Rezept ausgestellt. Ich möchte gerne darauf wechseln. Meinst du, dass dies mir helfen könnte ? Liegt vieles an den Wechseljahresbeschwerden und insbesondere Progesteronmangel ?

    Was steht auf dem Rezept?

    Ich würde nichts nehmen, wenn nciht die Werte vorliegen.

    Bitte genau die, die ich aufgelistet habe!!!

    Magnesium und Zink habe ich mir besorgt.

    Welches? Was steht auf der Packung als Zutaten?

    Spüre eher eine Verschlimmerung von Tag zu Tag.

    Ich würde die Pille weglassen und in 6-8 Wochen den Hormonstatus machen.

    Mit der Pille im Körper kommt da nix Gescheites bei raus.


    Gehe den Diagnosethread nochmal durch und schaue, was noch fehlt an Werten.

    Die mache noch nach.


    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Lieber Augenstern,


    vielen Dank für deine Einschätzung und Tipps.


    Auf meinem RIMKUS_Rezept ist 1 mg Östradiol und 150 mg Progesteron angegeben. Das soll ich 1x abends nehmen, da mich Progesteron sehr müde macht und mir schwindelig wird (zumindest reagiere ich auf Progestan so, keine Ahnung, ob RIMKUS auch so wirkt).


    In den letzten 3 Wochen habe ich die Zoely mit 1,5 mg Östradiol und einem Gestagen genommen, habe sie aber vorgestern abgesetzt und warte auf eine Blutung. Die alleinige Gabe von Progesteron in den Monaten zuvor reichte mir nicht aus (ganz trockene Schleimhäute, Herzrasen, Haare wir stroh, meine weiblichen Rundungen schmolzen dahin...). Nun warte ich auf die Kapseln. Mein Arzt hat mir nur eine kleine Packung aufgeschrieben, zum Testen, damit ich in kein Hormonloch falle. Danach möchte er mich sukzessive anpassen.


    Als Magnesiumersatz habe ich ich mir Magnesium 500 mg von KAL besorgt, welches Sabine Koch in ihren Youtube-Videos empfiehlt (das ist ein Kombipräparat, welches weniger Durchfall verursachen soll). Leider schlägt bei mir 1 Tablette schon voll durch, also nehme ich nun tägl eine halbe davon. Zink nehme ich 20 mg tägl.


    Gestern war ich wieder bei meiner Therapeutin zur Fußreflexzonenmassage. Meine Nebennieren sind komplett überlastet. Ich bin auch immerzu müde und erschöpft, komme kaum durch den Tag. Augen fallen zu, abends geht es mir meist am besten. Dazu habe ich einen harten Nacken, bin überanstrengt. Soll ich Cortison nehmen zum Testen, ob auch hier Handlungsbedarf besteht ?


    Außerdem erhielt ich gestern meinen Befund der Stuhlprobe von meinem Privatarzt. Ich nehme nun Faserkraft und OMNIFLOR plus Vitamin C -Infusionen (helfen diese Infusionen wirklich bei HI oder scheidet man alles nur wieder mit dem Urin aus ?)

    Ich soll auf histaminarme Kost umstellen...mache ich auch sofort..



    Ich bin wirklich dran, versuche die Kurve zu kriegen. Es ist nur alles etwas viel im Moment.:heul:
    Meine Unruhe, der hohe Puls und Schwindel plus Atemnot und Zittern/ Kribbeln/ Brennen sind nur so viel. Hinzukommt Juckreiz-Attacken überall verteilt am Körper. Sind das alles Zeichen des Hormonchaos in meinem Körper?



    Ich wünsche allen einen schönen Sonntag und danke für alles...hoffe weiter auf eure Unterstützung.


    LG SUnny

  • Auf meinem RIMKUS_Rezept ist 1 mg Östradiol und 150 mg Progesteron angegeben. Das soll ich 1x abends nehmen, da mich Progesteron sehr müde macht und mir schwindelig wird (zumindest reagiere ich auf Progestan so, keine Ahnung, ob RIMKUS auch so wirkt).

    Der Rezeptur ging aber kein Hormonstatus voraus, oder?

    Hast Du die Kapseln schon gekauft? Ich finde Rimkus überteuert und bin auch nicht dafür, diese Sachen oral zu nehmen.

    Da bleibt zu viel in der Leber hängen, die davon nicht begeistert ist.

    Rimkus behauptet zwar, er habe da spezielle Sachen noch zusätzlich drin, aber das hat sich in der Praxis als Unsinn ergeben.

    ich sehe bei der Art von Hormongabe hauptsächlich Problemfälle.


    Ob Du Östradiol brauchst, steht ja noch nicht mal fest, wenn kein Hormonstatus vorliegt.


    Oral macht Progesteron sehr oft müde, da wegen der 1.Leberpassage eine stärkere Umwandlung in eine Form des Progesterons statt findet, die an den GABA Rezeptor bindet. Das macht müde.


    Creme und Geel nutzen.

    Entweder in der Apotheke herstellen lassen oder Progestogel (Kade)

    Für Östradiol gibts Gynocadin (Kade)

    Für Östriol Ovestin oder Oekolp Vaginalcrems (wichtig für die Schleimhaut)

    In den letzten 3 Wochen habe ich die Zoely mit 1,5 mg Östradiol und einem Gestagen genommen, habe sie aber vorgestern abgesetzt und warte auf eine Blutung. Die alleinige Gabe von Progesteron in den Monaten zuvor reichte mir nicht aus (ganz trockene Schleimhäute, Herzrasen, Haare wir stroh, meine weiblichen Rundungen schmolzen dahin...). Nun warte ich auf die Kapseln. Mein Arzt hat mir nur eine kleine Packung aufgeschrieben, zum Testen, damit ich in kein Hormonloch falle. Danach möchte er mich sukzessive anpassen.

    Wahrscheinlich hast Du eine Östradioldominanz, da das Gestagen ja kein menschenkompatibles Progesteron ist.

    Lies Dir mal folgenden Thread durch. Dort habe ich Kirsche einiges dazu geschrieben, was man machen muss, wenn man die Pille oder Spirale absetzt.

    Als Magnesiumersatz habe ich ich mir Magnesium 500 mg von KAL besorgt, welches Sabine Koch in ihren Youtube-Videos empfiehlt (das ist ein Kombipräparat, welches weniger Durchfall verursachen soll). Leider schlägt bei mir 1 Tablette schon voll durch, also nehme ich nun tägl eine halbe davon. Zink nehme ich 20 mg tägl.

    Lies Dich über die verschiedenen Magnesiumformen hier schlau:

    https://hcfricke.com/2017/12/1…-threonat-und-ueberhaupt/


    Citrat ist nicht geeignet, wenn Du so stark drauf reagierst.

    Malat oder Bisglycinat sind da sinnvoller.

    Gestern war ich wieder bei meiner Therapeutin zur Fußreflexzonenmassage. Meine Nebennieren sind komplett überlastet. Ich bin auch immerzu müde und erschöpft, komme kaum durch den Tag. Augen fallen zu, abends geht es mir meist am besten. Dazu habe ich einen harten Nacken, bin überanstrengt. Soll ich Cortison nehmen zum Testen, ob auch hier Handlungsbedarf besteht ?

    Nebenniere leidet, wenn nicht genug Progesteron da ist.

    Aber Cortisol ohne Messung würde ich nciht machen.

    Du brauchst den Hormonstatus wie beschrieben, da erkennt man dann, wie die NN dasteht und kann ggf. noch einen anderen Test machen.

    Außerdem erhielt ich gestern meinen Befund der Stuhlprobe von meinem Privatarzt. Ich nehme nun Faserkraft und OMNIFLOR plus Vitamin C -Infusionen (helfen diese Infusionen wirklich bei HI oder scheidet man alles nur wieder mit dem Urin aus ?)

    Ich soll auf histaminarme Kost umstellen...mache ich auch sofort..

    Damit kenne ich mich nicht aus und enthalte mich der Stimme :CrazyGrins:

    Meine Unruhe, der hohe Puls und Schwindel plus Atemnot und Zittern/ Kribbeln/ Brennen sind nur so viel. Hinzukommt Juckreiz-Attacken überall verteilt am Körper. Sind das alles Zeichen des Hormonchaos in meinem Körper?

    Histaminintoleranz könnte sein

    Außerdem sieht mir das nach Leberbelastung aus, grad die Juckerei!


    Mariendistel (z.B. von LEF), Bitterkräuter, abends kein Eiweiß/Protein, Alkohol essen/trinken, sehr wenig Fett essen, Leber-Galle Tee trinken, viel Gemüse als Salat und gedämpft,...

    Gugel mal "Leberdiät" oder "Leberfreundliche Ernährung"


    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Lieber Augenstern,


    leider konnte mein Arzt keinen Hormonstatus machen, da ich zu diesem Zeitpunkt noch die Pille genommen habe. Nach der Pille hat Frau ja häufig eine Östrogendominanz. Ich bemerke auch, dass Gestagen manche Progesteronprozesse im Körper abfangen kann, dass sich jedoch mein Körper davon trotzdem nicht beeindruckt zeigt und Progesteronmangelsymptome aufweist.


    Heute startete endlich meine Periode und ich bin total weinerlich zu den anderen Beschwerden. So gerne würde ich endlich eine richtige Medikation starten können, doch ich hatte mit Progesteron oft Probleme. Auch reagierte ich nach Einnahme oft mit Juckreiz und Atemnot und vermutete eine Allergie mit den Inhaltsstoffen von Utrogest, Progestan und Famenita. Keine Ahnung, ob diese Histaminbestandteile enthalten...das ist eine Wissenschaft für sich...:heul:

    Mit der Progesteroncreme von BIOVEA käme transdermal zu wenig im Körper an und der Spiegel im Blut ließe sich nicht steigern. Deswegen entweder die Kapseln oral oder vaginal nehmen. Manche sagen Start ab Zyklusmitte, manche sagen direkt nach der Periode, gerade wenn vorher eine Pille genommen wurde.

    Gynokadin habe ich zuhause, doch auch hier heißt es immer nur von der Gyn "nehmen sie soviel wie sie sich fühlen", kontrolliert wird nie. Damit ist Chaos vorprogrammiert und ich bin kläglich daran gescheitert.


    Lies Dir mal folgenden Thread durch. Dort habe ich Kirsche einiges dazu geschrieben, was man machen muss, wenn man die Pille oder Spirale absetzt.

    Das mache ich sehr gerne. Danke :Daumen:


    Nebenniere leidet, wenn nicht genug Progesteron da ist.

    Aber Cortisol ohne Messung würde ich nciht machen.

    Du brauchst den Hormonstatus wie beschrieben, da erkennt man dann, wie die NN dasteht und kann ggf. noch einen anderen Test machen.

    Ich wusste nicht, dass die Nebenniere leidet, wenn kein Progesteron vorhanden ist. Danke dir. Dann sind Pillen ja in der Tat ganz schlimm für den weiblichen Körper. Meiner kapituliert schon bei 3 Wochen Pilleneinnahme...wenn Frau in den Wechsel kommt, dann ist der Progesteronmangel ja anfangs das erste Problem und verursacht eine Schieflage im Hormonsystem.


    Kannst du mir generell Tipps zur Stärkung der Nebenniere geben ? Pregenolon ? Progesteron ? DHEA ? Spezielle Vitamine ? Ich habe nur Vitamin C gefunden und bekomme morgen meine erste Infusion (auch wegen der Histaminose). Außerdem bekomme ich morgen meinen ersten Hildegard-Aderlass...da bin ich mal gespannt. Mein Blut ist ziemlich dunkel und zähflüssig bei der letzten Entnahme gewesen, deswegen sagte mein Arzt es sei toxisch belastet und empfahl mir diesen Aderlass.


    Was ich vergaß, bei der Stuhlprobe ist herausgekommen, dass ich eine Dysbiose habe (ganz wenig gute Bakterien, sehr viele schlechte), deswegen nun Prä- und Probiotika zum Aufbau. Immerhin wurde Leaky gut ausgeschlossen durch die Diagnostik.


    Bei so vielen Baustellen sieht man den Himmel vor lauter Bäumen nicht...oder wie heißt dieses Sprichwort ?



    Ich danke dir von Herzen für deine guten Hinweise und auch allen anderen, die noch weitere Tipps haben.:CrazyGrins:




    Liebe Grüße von eurer SUnny

    :insel:SUNNY22 SMILE

  • Moin Sunny!

    leider konnte mein Arzt keinen Hormonstatus machen, da ich zu diesem Zeitpunkt noch die Pille genommen habe. Nach der Pille hat Frau ja häufig eine Östrogendominanz.

    Ich sehe es anders herum.

    Gerade wegen/während Pilleneinnahme Status machen!

    Gyns haben da immer nur die beiden Hormone Östradiol und Progesteron auf dem Schirm. Aber darum gehts nicht allein, sondern man muss gucken, wie die anderen Hormonbaustellen aussehen.

    Außerdem braucht man Referenzwerte, wo sich die Einnahme div. Hormone dann hin entwickelt.


    Eine Östrogendomonanz, eigentlich falsches Wort, müsste Östradioldominanz heißen, ist völlig klar bei hormoneller Verhütung.

    Ich bemerke auch, dass Gestagen manche Progesteronprozesse im Körper abfangen kann, dass sich jedoch mein Körper davon trotzdem nicht beeindruckt zeigt und Progesteronmangelsymptome aufweist.

    Nee, fängt nicht ab, sondern kaschiert und verschlimmert im Laufe der Zeit.

    Die Rezeptoren werden belegt, aber das Derivat kann nur sehr schwer abgebaut werden und blockiert für das körpereigene Hormon.

    Dadurch kommt der komplette Körper in Schieflage.

    Ja, das schreibe ich sehr bewußt, da ich davon ausgehe, dass sehr viele gesundheitliche Probleme durch Medikamente entstehen. Man vergisst, dass es im Körper nichts gibt, was nicht zusammenhängen würde.


    Die Mangelsymptome bleiben teilweise bestehen, weil das künstlich veränderte Gestagen nicht verstoffwechselt werden kann.

    So gerne würde ich endlich eine richtige Medikation starten können, doch ich hatte mit Progesteron oft Probleme. Auch reagierte ich nach Einnahme oft mit Juckreiz und Atemnot und vermutete eine Allergie mit den Inhaltsstoffen von Utrogest, Progestan und Famenita.

    Oral genommenes Progesteron und Östradiol wird völlig anders verstoffwechselt und es kommt auch nicht mehr viel im Körper an, da in der Leber einiges abgefangen und abgebaut wird.

    Mit der Progesteroncreme von BIOVEA käme transdermal zu wenig im Körper an und der Spiegel im Blut ließe sich nicht steigern. Deswegen entweder die Kapseln oral oder vaginal nehmen.

    Biovea ist da auch nicht die Alternative. Die hat 3%.

    Aber bevor man überhaupt mit solchen Sachen startet, erst messen, dann gezielt arbeiten.

    Vaginal geht auch, oral passiert auch nicht mehr wie transdermal.

    Das weiß ich aus zig Kontrolluntersuchungen bei verschiedenen Frauen.

    Diese Tatsache wollen Rimkusärzte nicht wahrhaben.


    Manche sagen Start ab Zyklusmitte, manche sagen direkt nach der Periode, gerade wenn vorher eine Pille genommen wurde.

    Hängt von vielen Einzelfaktoren ab.

    Alter, Symptome und Hormonstaus sind die wichtigsten Parameter.


    Es dauert nach Pille, je nachdem wie lange diese Zeit war, auch teilweise ewig, bis die Rezeptoren wieder einigermaßen frei sind und das körperidentische Progesteron normal ankoppeln kann.

    Gynokadin habe ich zuhause, doch auch hier heißt es immer nur von der Gyn "nehmen sie soviel wie sie sich fühlen", kontrolliert wird nie. Damit ist Chaos vorprogrammiert und ich bin kläglich daran gescheitert.

    Östradiol brauchen die wenigsten Frauen und nie!!!!!!!!!!! ohne ordentliche vorherige Messung und regelmäßigen Kontrollen!!!

    Ich wusste nicht, dass die Nebenniere leidet, wenn kein Progesteron vorhanden ist. Danke dir. Dann sind Pillen ja in der Tat ganz schlimm für den weiblichen Körper. Meiner kapituliert schon bei 3 Wochen Pilleneinnahme...wenn Frau in den Wechsel kommt, dann ist der Progesteronmangel ja anfangs das erste Problem und verursacht eine Schieflage im Hormonsystem.

    Progesteron ist das Vorläuferhormon für Cortisol.

    Nicht nur schlimm für den weiblichen Körper, mittlerweile auch für die Männer, da die Derivate über die Niere ausgeschiedenwerden und im Grundwasser landen.

    Dazu noch die ganze Mikroplastiksche:Zensiert: und sonstige Vermüllungen durch Dünge-und Spritzmittel sowie Umweltgiften.

    Und das Wasser müssen Männer auch trinken, genauso wie Tiere, bei denen man auch schon krasse Östrogenisierungssymptome in der Natur festgestellt hat.


    Das Thema ist riesig und ziemlich schlimm, interessiert aber kaum jemanden, da die Pille praktisch ist und der Pharma einen Haufen Geld einbringt, auch über die Folgekrankheiten.

    Kannst du mir generell Tipps zur Stärkung der Nebenniere geben ? Pregenolon ? Progesteron ? DHEA ?

    Erst mal alles messen!!!

    Es sind keine Gummibärchen :zwinkern:


    Vor der Behandlung muss eine einschlägige Diagnose und Anamnese stehen.

    lege doch deinem Arzt mal den Ausdruck meiner Werte vor. Er scheint ja doch bisschen über den Tellerrand zu gucken.

    Außerdem bekomme ich morgen meinen ersten Hildegard-Aderlass...da bin ich mal gespannt. Mein Blut ist ziemlich dunkel und zähflüssig bei der letzten Entnahme gewesen, deswegen sagte mein Arzt es sei toxisch belastet und empfahl mir diesen Aderlass.

    Ferritinwert???

    Vielleicht vor der Blutabnahme zu wenig getrunken? Ein Glas Wasser sollte man frühs immer trinken, auch bei Blutabnahme.


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo Sunny!


    Ich habe mich durch meine Hormonspirale in die Östrogendominanz geschossen und wahrscheinlich auch dadurch mein Hashimoto mitgenommen. ;)


    Ich kann dir das Buch "Natürliche Hormontherapie" von Dr. Scheuernstuhl wärmstens empfehlen. Hat mir die Augen geöffnet und man lernt einiges über das Zusammenspiel der Hormone.


    Hier bist du sehr gut aufgehoben. Man bekommt immer wertvolle Tips und Unterstützung.


    Ich wünsche dir alles Gute.


    LG Steffi

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Kollapszustände und Panikattacken durch Hashimoto 17

      • milkalotte
    2. Antworten
      17
      Zugriffe
      1,3k
      17
    3. milkalotte

    1. Sehr schlechtes Befinden 6

      • derPUHmann
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      605
      6
    3. ardnowa

    1. Extreme Beschwerden, aber Ärzte ratlos 23

      • Finchen
    2. Antworten
      23
      Zugriffe
      1,7k
      23
    3. steffi73

    1. Keine richtige Diagnose und mir geht´s miserabel 13

      • Sunny22
    2. Antworten
      13
      Zugriffe
      755
      13
    3. steffi73

    1. Hashimoto Symptome / Einstellung mit L-Thyroxin 9

      • Ivana
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      562
      9
    3. Ivana