Prof. Führer Interview - Das Original

  • Michael d'Angelo hatte uns drauf aufmerksam gemacht.
    Jetzt haben wir es gekriegt.
    Wir dürfen es veröffentlichen.
    Jetzt kann es jeder selber nachlesen, oder ausdrucken, oder auswendig lernen und natürlich können wir jetzt auch drüber diskutieren.


    Die Fragen der Redaktion hab ich unterstrichen.


    Vorsicht lang!


    Aus der „Ärzte Zeitung“ vom 15.6.2016


    Schilddrüse


    Diagnostik und Therapie ändern sich!


    Etwa ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland leidet an Störungen der Schilddrüsenfunktion mit beträchtlichen Auswirkungen auf die physische und mentale Gesundheit. Jüngere Erkenntnisse haben einen Paradigmenwechsel eingeleitet, der die Diagnostik und Therapie bei Schilddrüsenfunktionsstörungen nachhaltig verändern wird.


    Das Interview führte Thomas Meißner


    Aktuelle Position: Direktorin der Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen und Zentrallabor – Bereich Forschung und Lehre am Universitätsklinikum Essen


    Werdegang: Medizinstudium, dann Weiterbildung zur Internistin, Fachärztin für Endokrinologie, Diabetologie und Andrologie an der Uniklinik Leipzig, 1996 Promotion, 1998-2000 Post-Doc an der University of Wales/Großbritannien, 2002 Promotion (Ph.D.), 2001-2004 DFG Emmy Noether-Nachwuchsgruppenleiterin, 2004 Habilitation, 2006 leitende Oberärztin, 2008 stellvertretende Klinikdirektorin der Klinik für Endokrinologie, und Nephrologie Uni Leipzig, ab 2011 Uniklinikum Essen


    Forschungsschwerpunkte Vor allem Schilddrüsenhormonwirkung in Bezug auf Alter und Geschlecht, Schilddrüsentumoren/-Krebs, (neuro-) endokrine Tumoren, Transition in der Endokrinologie und Diabetologie.


    Ärzte Zeitung: Frau Professor Führer, die Entdeckung der Schilddrüsenhormon-Transporter habe das Konzept der Schilddrüsenhormon-Wirkungen revolutioniert, haben Sie und Ihre Kolleginnen Professor Klaudia Brix aus Bremen und Professor Heike Biebermann aus Berlin in einem Übersichtsartikel geschrieben. Was haben Sie damit gemeint?


    Professor Dagmar Führer: Das jahrzehntealte Konzept, wonach die Hormone T3 und T4 aus dem Blut irgendwie in die Zelle gelangen, um dort ihre Wirkungen zu entfalten, ist definitiv überholt.


    Vor zwölf Jahren war erstmals ein Kandidat für eine Art "Eingangskontrolle" in die Zelle gefunden worden, der MCT8-Transporter, der eine zentrale Rolle im Gehirn spielt. Ist das Transportprotein in der Zellmembran defekt, hat das Konsequenzen für die Gesundheit.


    Diese Erkenntnis hat einen Paradigmenwechsel eingeleitet. Solche Transporter, die wir in ihrer Vielfalt bislang nur ansatzweise kennen, machen das System sehr viel facettenreicher.


    Ihr Vorhandensein erklärt vieles, was uns im Alltag Patienten berichten und warum wir mit den heutigen Laborparametern an dieser Stelle nicht weiterkommen.


    Sie transportieren mal eher T3, mal eher T4 und zusätzlich noch viele weitere Substanzen. Herauszufinden, welcher Schilddrüsenhormon-Transporter in welchem Organ besonders relevant ist, ist eine Aufgabe, die uns noch einige Zeit beschäftigen wird.


    Identifiziert worden sind darüber hinaus die Thyronamine. Worum handelt es sich hierbei?


    Führer: Thyronamine sind Schilddrüsenhormon-Derivate, die eine andere Wirkung als die klassischen Schilddrüsenhormone selbst haben.


    Thyronamine schalten ab, wo T4 bzw. das aktive Hormone T3 aktiviert, sie erzeugen Kälte oder senken die Herzfrequenz, wo T3 Hitze erzeugt oder die Herzfrequenz erhöht. Daher auch der Name "kalte Schilddrüsenhormone".


    Wenn ich also T3, T4 im Blut messe und zugleich die Thyronamine bestimme und beides steht in einem bestimmten Verhältnis zueinander, dann erhalte ich womöglich eine Erklärung dafür, warum T3 und T4 im Einzelfall nicht so viel klinische Wirkung entfalten, wie ich anhand der Werte erwarten würde - und umgekehrt.


    Zunächst schien es so, als handele es sich um ein einheitliches, grundsätzlich gegensätzliches Wirkungsmuster.


    Inzwischen wissen Sie, dass es noch komplizierter ist...


    Führer: Thyronamine wirken über G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) der Zellmembranen, und zwar sehr schnell. Ich spritze ein Thyronamin und sehe einen Effekt, wohingegen Schilddrüsenhormone sehr viel langsamer wirken.


    Thyronamine binden aber nicht nur an einen einzigen GPCR, sondern auch an viele weitere Rezeptoren. An welche, das müssen wir klären.


    Zwei weitere Fragen, die wir innerhalb des Forschungskonsortiums THYROID TRANS ACT versuchen zu beantworten sind: In welchen Konzentrationen kommen Thyronamine im Blut des Menschen vor? Nur soviel: Thyronaminanalytik ist sehr anspruchsvoll.


    Und: Wie und wo im Körper werden Thyronamine gebildet?


    Wegen der zentralen Rolle der Thyronamin-Rezeptoren für die Signaltransduktion sind diese zugleich interessante Zielmoleküle für pharmakologische Interventionen. Doch bevor wir die Grundlagen nicht verstanden haben, können wir weder diesen Punkt angehen noch entsprechende Laborwerte beim einzelnen Menschen interpretieren.


    Alter, Geschlecht, Fettverteilung, ethnische Zugehörigkeit, Jod- und Selenversorgung - all das und mehr beeinflusst laborchemische Schilddrüsenparameter. Können wir denn im Moment überhaupt sicher sagen, welcher Mensch schilddrüsengesund und welcher schilddrüsenkrank ist?


    Führer: Sicher, die Frage muss man stellen angesichts der Komplexität, mit der wir konfrontiert werden. Aber natürlich verfügen wir über jahrzehntelange Erfahrungen mit Schilddrüsenerkrankungen. Anamnese, klinische Untersuchung und klassische Laborparameter ermöglichen uns bei dem Großteil der Patienten einen Eindruck.


    Wir haben früher sehr apodiktisch erzählt bekommen, dass jeder TSH-Wert über 2,5 mU/l pathologisch sei. Jetzt dürfen wir nicht ins andere Extrem verfallen nach dem Motto, alles unter einem TSH Wert von 10,0 mU/l sei harmlos.


    So einfach ist das nicht. Das klinische Bild ist es, was den Patienten als Individuum auszeichnet, dieses steht im Vordergrund und eben nicht ein Laborwert! Wir sollten immer schauen, welche Gründe sich finden lassen für diese oder jene laborchemische Konstellation.


    Lassen Sie uns zwei Einflussfaktoren herausnehmen: Alter und Geschlecht. Wie ist zu erklären, dass das TSH mit dem Alter ansteigt?


    Führer: Das scheint ein gewisser physiologischer Mechanismus zu sein. Es gibt Unterschiede in der Neuroregulation der Hypophyse, eine reduzierte T4-Sekretion, eine veränderte T4-zu-T3-Deiodierung und eine wahrscheinlich geringe Empfindlichkeit für Schilddrüsenhormone auf der Organebene. Zumindest kann man dies in Tiermodellen organspezifisch beobachten.


    In der Leber ist der Effekt deutlich, während er im Herzen weniger ausgeprägt zu sein scheint. Beim Menschen kommen in der "Altersbetrachtung" der Schilddrüsenfunktion noch zwei Aspekte hinzu, nämlich die Zunahme von Autoimmunthyreoiditiden und auch der Schilddrüsenautonomien mit dem Alter. Dies kann auch ein Grund sein, warum in epidemiologischen Studien die TSH-Kurven im Alter in verschiedenen Populationen unterschiedlich verlaufen.


    In deutschen Kohorten wie der SHIP oder der Heinz-Nixdorf Recall Kohorte zeigt sich kein TSH-Anstieg mit dem Alter, in der schottischen Tayside Study oder der australischen Busselton Health Study hingegen schon.


    Für die Betrachtung der Schilddrüsenfunktion bei älteren Patienten ist es wichtig zu berücksichtigen, in welchem Land und in welcher früheren endemischen Jodversorgungssituation man sich befindet.


    Und gibt es eine Erklärung dafür, dass Schilddrüsenfunktionsstörungen bei Frauen häufiger vorkommen als bei Männern?


    Führer: Experimentelle Daten sprechen zum Beispiel dafür, dass Östrogen eine Proliferationsinduktion der Schilddrüsenzellen bewirken kann. Dies könnte die vermehrte Entstehung von Schilddrüsenknoten bei Frauen mit erklären sowie dass in der Folge Funktionsstörungen wahrscheinlicher werden.


    Wird man womöglich von der Messung der Hormonkonzentrationen im Blut wegkommen und auf andere Parameter setzen müssen, um Schilddrüsenerkrankungen definieren zu können?


    Idealerweise wird die künftige Analytik alle relevanten Metaboliten abbilden - Professor Josef Köhrle aus Berlin hat dafür den Begriff "Thyronom" vorgeschlagen, also von T4 bis T0, inklusive des TSH-Werts. Hinzu kommen möglicherweise Metaboliten, die mit den Stoffwechselfunktionen der Schilddrüsenhormone zusammenhängen, etwa aus dem Urin oder aus dem Serum/Plasma.


    So könnten wir bereits sehr früh und bevor klinische Symptome für den Patienten spürbar sind, Veränderungen in Stoffwechselwegen sehen. Im Forschungskonsortium THYROID TRANS ACT konnten wir solche Marker bereits ermitteln, diese werden nun an speziellen Patientenkohorten weiter untersucht.


    Levothyroxin gehört zu den am meisten verordneten Wirkstoffen in der Medizin. Wie ist bei der geschilderten Komplexität der Zusammenhänge derzeit eine rationale Levothyroxin-Therapie möglich?


    Führer: Im Moment haben wir nicht viel Besseres und viele Patienten mit Beschwerden kommen damit nicht zurecht. Wenn man sieht, wie viele Metaboliten aus der Schilddrüse kommen oder im Körper entstehen, beginnt man zu ahnen, warum das so ist. Deshalb werden wir auf jeden Fall neue Schilddrüsenpräparate benötigen.


    Das ist ein deutliches Signal an die pharmazeutische Industrie: Patienten könnten von T4/T3-Kombinationspräparaten profitieren, deren Verhältnis nicht wie bisher 4:1, sondern zum Beispiel 15:1 beträgt.Und wir benötigen retardierte T3-Präparate. Unsere Schilddrüse setzt den ganzen Tag Hormone frei.


    Wir aber applizieren eine oder zwei T3 Dosen, die nur kurz wirken. Das ist unphysiologisch! Außerdem benötigen wir künftig wahrscheinlich für manche Patienten Präparate, die außer T4 und T3 weitere Schilddrüsenhormone oder Hormonderivate enthalten.


    All das sind Dinge, die die Pharmaindustrie unbedingt angehen muss, idealerweise gemeinsam mit den in Deutschland etablierten Forschergruppen.


    Sie erwähnten bereits das Forschungsschwerpunktprogramm THYROID TRANS ACT, seit 2012 gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Was versuchen die deutschlandweit 20 beteiligten Arbeitsgruppen herauszufinden?


    Führer: Es war ein unglaublich wichtiges Signal der DFG, dieses Konsortium einzurichten und gezielt Geld in die Erforschung von Schilddrüsenerkrankungen zu stecken, die einen Großteil der Bevölkerung betreffen. Es war auch eine strategische Entscheidung in Bezug auf klinischen und wissenschaftlichen Nachwuchs für die Endokrinologie.


    Wir wollen die zentrale Frage beantworten: Was ist eine gesunde und was eine gestörte Schilddrüsenfunktion? Wir wollen Marker finden, die uns Schilddrüsenfunktionsstörungen zuverlässiger definieren lassen, als herkömmliche Parameter.


    Wir wollen eine verbesserte Analytik entwickeln, Risikokonstellationen erkennen, um früher als bislang präventiv oder therapeutisch intervenieren zu können. Wir müssen die Physiologie des Gesunden verstehen, bevor wir Einflüsse auf die Schilddrüsenfunktionen bewerten können.


    Für uns steht weniger die thyreotrope Achse im Vordergrund als die Frage, was mit den Hormonen im Blut passiert und warum dieselben Parameter für eine Frau zum Beispiel andere Konsequenzen haben als für einen Mann oder welchen Einfluss bestimmte Erkrankungen auf die Schilddrüsenfunktion haben und umgekehrt.


    Die Ergebnisse unserer Forschung werden mit Sicherheit Auswirkung auf die Behandlung der großen Volkskrankheiten haben, seien es kardiovaskuläre Erkrankungen, Diabetes mellitus, Adipositas, psychiatrische oder osteologische Krankheiten.

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • DANKE ardnowa, dass du das hier abgedruckt hast!!!!!


    Spannend ist wieder die Frage nach der Definition und Abgrenzung zwischen gesunder und kranker Schilddrüse! Endlich scheint sich etwas zu bewegen und anfängt man an in größeren Zusammenhängen zu denken!
    Wie lange wir noch auf verwertbare Ergebnisse warten müssen?


    LG merlin

  • Sehr gut ardnowa - super dass das Nachfragen direkt bei Springer geklappt hat und nun öffentlich alle lesen können, über was wir hier http://www.hashimoto-forum.de/viewtopic.php?f=2&t=3903 diskutieren.
    Michael hatte versuch es zusammen zu fassen - ist halt immer schwierig, wenn man das nicht Original wiedergeben darf.


    Im Grunde genommen ist es das, was wir ja seit Jahren versuchen klar zu machen - eine Studie wies schon in diese Richtung und ich denke, dass sich wirklich was tut auf dem Gebiet. Trotzdem - bis neue Medis entwickelt sind wird es dauern (bis wir alt und grau sind :Santa: )


    lg
    Karin

  • Vielen Dank ardnowa!

    tgl. 100mg Ferro sanol,1000 mg Mg LEF, 3xwö. 20000Dekristol in Kombi mit Vit. K2, 200mg Selen+Vit. E,


    Letzten Werte März 2017


    TSH < 0,01 mu/l
    fT3 3,1 pg/ml ( 1,8 - 5,7)
    fT4 15,8 pg/ml ( 8.0- 18.0)


    SD Med. seit 9.02.17
    LT 75-0-62.5
    Thybon 5-5-5

  • Klasse!
    Ein Orden für ardnowa :ThumbsUp: :Kiss:


    Ja, die alten Forumshasen oder Menschen, die sich anderweitig mit dem Thema beschäftigt haben, "wissen" einiges von diesen Inhalten!


    Mich würde bei der ganzen Sache sehr interessieren, warum diese Transporter jetzt verrückt spielen.
    Jahrtausende hat es doch im Großen und Ganzen geklappt mit dem Transport.
    Warum in den letzten Jahrzehnten nun so rasante Probleme?


    Da wird sich wohl eher niemand finden, der dieser Frage nachgeht.


    Für mich habe ich schon eine Antwort:
    Die Umwelt mit ihrem Stress, Giften, dem heutigen Lebensstil, Ernährung, Medikamenten, ....
    überfordert den Körper und beeinflusst Abläufe, die so aus dem Ruder geraten.
    Er versucht, sich irgendwie zu verteidigen und mit dem ganzen Sch :Zensiert: klar zu kommen.
    Wenig SD-Hormone in der Zelle = langsamerer Energieverbrauch insgesamt.
    Vielleicht ein Schutz???


    Da werden neue Medikamente auch wieder eine Symptombehandlung sein.
    Klar, bringt es der Pharma Geld und manchen sicherlich auch eine große Erleichterung!
    Nur, ob damit tatsächlich das Problem gelöst wird???


    Ich bin deshalb dafür, vor allem, weil es ja noch lange dauern kann, sich zu besinnen, was dem Körper wirklich zuträglich ist.
    Vieles sind Sachen, die noch nicht mal Geld kosten.


    Hier ein Spruch von Sokrates:


    "Frage den Patienten erst, ob er bereit ist, alles aufzugeben was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du helfen."
    (469 - 399 vor Chr.) ;):UnschuldigesPfeifen



    Bei folgendem Satz musste ich leider auch schlucken:

    Zitat

    Und gibt es eine Erklärung dafür, dass Schilddrüsenfunktionsstörungen bei Frauen häufiger vorkommen als bei Männern?


    Führer: Experimentelle Daten sprechen zum Beispiel dafür, dass Östrogen eine Proliferationsinduktion der Schilddrüsenzellen bewirken kann. Dies könnte die vermehrte Entstehung von Schilddrüsenknoten bei Frauen mit erklären sowie dass in der Folge Funktionsstörungen wahrscheinlicher werden.


    Wer mich kennt, weiß warum. :P:BigGrins2:


    "Östrogen"???
    Welches, bitteschön?
    Es gibt kein Hormon, das so heißt.
    Es ist eine Gruppe von Hormonen, die unterschiedliche Wirkmechanismen haben.
    Wahrscheinlich meint sie Östradiol (E2).


    Aber ich bin auch mit der Gesamtaussage nicht ganz einverstanden.
    Ist es wirklich das Östradiol, oder eher das fehlende Progesteron, was letztendlich das Problem macht?
    Ich glaube, letzteres.
    Zumindest schließe ich das aus diversen Erfahrungen und Beispielen.


    Durch die hormonelle Verhütung, die nunmehr seit 40 Jahren im Umlauf ist, haben extrem viele Frauen Progesteronmangel, aber oft zu viel Östradiol im Verhältnis dazu.
    Die Zusammenhänge habe ich ja schon in passenden Themen geschrieben.



    Insgesamt bin ich faber durchaus froh, dass jemand sich dieser Forschung angenommen hat und hoffentlich in absehbarer Zeit ein Durchbruch bei Diagnose und Behandlung in Sicht ist!!!


    Dank an die Forschergruppe!!
    Und Dank, dass man das hier veröffentlichen durfte!


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • :Bravo:
    Liebe ardnowa, das hast Du prima gemacht!!! :Bravo::Bravo::Bravo:


    Vielen lieben Dank für all die Arbeit :Loveeyes:


    LG Rigo

    BE am 28.09.2017 unter 100,0 LT und 10 Thybon
    TSH: 0,02 (0,27 - 4,2)
    FT3: 4,5 (3,1 – 6,8 pmol/L)
    FT4: 16,7 (12,0 – 22,0 pmol/L)

  • Super Ardnowa!!! :Bravo::Loveeyes::Kiss:


    Echt super, wir hier im Hashimoto-Forum nun das Original lesen dürfen! :Silvester:


    Aber wenn ich richtig verstehe, dann darf dieser Artikel von Frau Prof. Führer nur HIER öffentlich publiziert werden und nirgendwo anders im Internet, oder?


    Sehr schön!!!!! Das Original gibt es nur bei uns!!! :Hurra:


    Liebe Bussis


    Michael D'Angelo


    P.S. Habs ja fast vergessen: Text ausdrucken und Eurem TSH-Wert-anbetenden Arzt um die Ohren hauen! :Haue:


    Und wenn dieser mault, einfach sagen: Diese TSH-Wert-Vorstellung als "eierlegender Woll-Milch-Sau-Wert" stammt aus dem 20. Jahrhundert! Mittlerweile haben wir das 21. Jahrhundert und da sollte man sein Wissen als Arzt auch langsam danach ausrichten.

  • Vielen, vielen Dank!
    Darf ich das an meine Selbsthilfegruppen-Mitglieder weiter leiten?

    LG Chiaro
    __________________________
    Medikation: 28,13 mcg LT
    22.01.18
    Ft3 ?? pg/ml (2,30 – 4,20)
    Ft4 1,02 ng/dl (0,93 – 1,7)
    TSH-basal 1,24 µU/ml (0,27– 4,2)
    Anti TPO 14,3 IU/ml (34)
    Anti TSH-Rezeptor < 0,8 IU/l (0 - 1,75)
    ACTH <1,5 pg/ml (7,2 - 63,3)
    Cortisol <2,6 µg/dl (5 - 25)
    DHEAS 0,17 µg/ml (0,094 - 2,460)


  • Hallo Auge,


    ja man muss es noch differenzierter betrachten und ich denke, das passiert auch bei Prof. Führer in der Forschungsreihe. Diese Erkenntnisse werden wohl aber noch einige Zeit dauern warum, weshalb, wieso.
    Gut ist m.E. schon mal überhaupt die Erkenntnis, dass die Untersuchungsmethoden und die Behandlung nicht das Gelbe vom Ei sind.
    Für uns "alte Hasen" ist das alles nicht wirklich Neues und auch dass Frau häufiger Hashi hat bzw. mehr unter der Symptomatik leidet wie Mann wissen wir auch schon lange.
    Weitere Jahre an Forschung werden hoffentlich Licht ins Dunkel bringen.


    Noch eine Anmerkung - nicht zum Geschriebenen hier sondern in einem anderen Forum.
    Da gibt es Leute, die doch glatt behaupten, nicht die Patienten würden das vorantreiben, dass geforscht wird - dabei wissen wir genau, dass sich in den verschiedenen Foren auch Ärzte tummeln - wenn manche auch nicht aktiv sondern nur lesender Weise.
    Und die Information diverser Studien die ausgegraben werden hier von Foris - die lesen die oft hier und nicht in Ärzteblatt und Co. :LachTot:


    Wenn es heute kein i-net gäbe, keine Patienten, die sich auf die Hinterbeine stellen und ihre Krankheit "selbst in die Hand" nähmen :ThumbsUp: und Ärzte, die erfolgreich "anders" behandeln (damit meine ich nicht Behandlungsmethoden die in den esotherischen Bereich gehen), Bücher geschrieben von auch prominenten Persönlichkeiten, dann hätten wir sicherlich nicht den Stand, den wir heute haben und es würde auch nicht weiter geforscht.
    :Verpeilt: Ich kann solche Aussagen und auch die Thematik, dass es gut informierte "Laien" nicht gibt - quasi das Wissen die Ärzte gepachtet hätten - nur müde belächeln, aber da wäre mir inzwischen auch die Zeit zu schade mit solchen Personen überhaupt noch zu diskutieren, die meinen sie hätten die allwissende Wahrheit gepachtet. :Hurra::kotz:


    lg
    Karin

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Wechsel von Euthyrox zu L-Thyroxin starke Beschwerden 93

      • Bianca
    2. Antworten
      93
      Zugriffe
      4,5k
      93
    3. Bianca

    1. Blutwerte..wie wichtig sind sie wirklich? 8

      • Veri
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      308
      8
    3. Augenstern

    1. Niedriges Cortisol -> Auswirkung auf Schilddrüse? 12

      • technologe
    2. Antworten
      12
      Zugriffe
      478
      12
    3. Augenstern

    1. Hilfe bei der Umstellung auf die neue Rezeptur von Euthyrox 12

      • Maxi
    2. Antworten
      12
      Zugriffe
      347
      12
    3. Augenstern

    1. 8 Jahre Hashimoto und plötzlich so viele Beschwerden und Symptome? 53

      • Aurika
    2. Antworten
      53
      Zugriffe
      1,6k
      53
    3. Augenstern