Folgeprobleme von der Hormonspirale "Mirena"

  • Nein, ich habe keine Erfahrung mit Mirena. Ich hatte gestern die Sendung ja bereits angehört.
    Dabei war ich ebenfalls erschüttert. Ich dachte sofort, die Nebenwirkungen dieser Spirale ähneln
    sehr stark den Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion. Deshalb finde ich es sehr wichtig,
    Dass möglichst viele darüber informiert werden. Deshalb hatte ich den Link auch im Plaudertread eingestellt.


    Gut Äuglein, dass du hier eine neuen Tread eröffnet hast und die Information so breiter gestreut wird.


    LG merlin

  • Ich persönlich habe auch keine Erfahrung mit hormoneller Verhütung, war für mich nie eine Alternative!


    Aber was klar auf der Hand liegt:


    die meisten Hashiausbrüche passieren in Zeiten von hormonellen Umstellungen (Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre) oder bei Einnahme der Pille oder Nutzung der Hormonspirale.


    Wenn man weiß, wie die hormonellen Systeme laufen, ist das absolut logisch und kein Wunder!!!


    Levonorgestrel, ein Progesteronderivat, blockiert die Progesteronrezeptoren, kann aber vom Körper nicht weiter verstoffwechselt und genutzt werden.
    Außerdem gibt es dadurch Falschmeldungen an den Hypothalamus.
    Das komplette System kommt durcheinander.



    Schon ungeheuerlich, was aus Gewinnsucht mit den Menschen gemacht wird.


    Aber wir sind auch nicht ganz unschuldig an dem System:
    Wenn's keiner will, könnten sie nix verkaufen!


    Würde bedeuten, wieder mehr Verantwortung selber tragen, statt abzugeben.



    Übrigens, weißt ihr, warum es nicht die Pille für den Mann gibt?!:


    Weil man den Männern nicht zumuten kann, dicker zu werden, Kopfschmerzen zu bekommen, Potenz zu verlieren und schlecht drauf zu sein!
    Deshalb wurde dieser Versuch wieder abgebrochen.


    Haha, mit uns Frauen können sie machen!
    Sollten wir mal gegen angehen!!! :ZombieWink::Durchgeknallt:


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo,
    Ich bin neu im Forum, da ich erst seit zwei Wochen weiß, dass ich Hashimoto habe. Mein Bericht wird etwas länger, ich hoffe aber, dass er einigen hilft und ich ggf. Auch Antworten auf meine Unsicherheit bekomme.
    Meine Mirena liegt seit 3 Jahren und anfangs war alles gut (dachte ich). Ich hatte in der Schwangerschaft mit meiner Tochter eh viel zugenommen, so dass ich beim Legen der Spirale noch 10 kg zu viel auf die Waage brachte. Diese 10 kg halten sich bis heute leider hartnäckig. Ich hatte immer den Verdacht, dass es an der Mirena liegen könnte, meine Frauenärztin sagte, dass eine Gewichtszunahme unter der Mirena sein könnte, da mein Gewicht aber ja "nur" stagniert, wäre das eher unwahrscheinlich. Bedenkt man aber, dass ich insbesondere wenn ich arbeite sehr wenig esse, gibt es im Prinzip doch eine versteckte Zunahme, denn bei ca 1500 kcal pro Tag hätte ich damals sehr schnell abgenommen. Seit ein paar Monaten habe ich sogar noch etwas zugenommen. 2 Kilo mehr trotz bewusster Ernährung und gleichbleibender Aktivität. Es ist zum verrückt werden und ich fühle mich einfach unwohl. Zusätzlich bemerke ich seit ca. 3 Jahren häufig Rückenschmerzen, Stechen in der Brust, Libidoverlust, Stimmungsschwankungen und seit ein paar Monaten habe ich das Gefühl, meine Gedächtnisleistung lässt nach. Ich schreibe grade eine wissenschaftliche Arbeit und noch nie ist es mir so schwer gefallen konzentriert zu arbeiten und mir Dinge zu merken. Ich werde auch bei anderen Dingen schusselig und hatte vor ca 4 Wochen im Supermarkt so eine Mischung aus Migräne-und Panikanfall. Ich war immer ein kerngesunder Mensch mit einer recht hohen Gedächtnisleistung und ohne jegliche Form von ausgeprägten Ängsten uns Schmerzen und ich will, dass das auch so bleibt!
    An eine Schilddrüsenerkrankung hatte ich eigentlich nur gedacht, weil ich mich so oft räuspern muss, bzw das Gefühl habe, ständig einen Frosch im Hals zu haben. Da meine Gynäkologin aber die anderen Symptome nicht wirklich mit der Mirena in Verbindung bringt, und einige Symptome ja auch mit der Schilddrüse zu tun haben können, dachte ich selbst schon, dass ich paranoid werde, was die Mirena betrifft und dachte vermehrt über die Schilddrüse nach.


    Meine Gynäkologin hat mich auf mein Nachfragen hin zur Nuklearmedizin überwiesen um meine Schilddrüse untersuchen zu lassen. Alle Werte waren soweit in Ordnung, nur der Anti-TPO liegt bei 1562, ist also deutlich zu hoch. Ein Internist bestätigte dann Hashimoto und ich fange jetzt mit L-Thyroxin 25 an (nehme es seit einer Woche)
    Weder mein Internist, noch die Mitarbeiter in der Nuklearmedizin haben gefragt, ob ich hormonell verhüte. Ist es denn nicht wichtig, den Hormonhaushalt ganzheitlich zu betrachten?
    Mich würde wirklich interessieren, was ihr für Erfahrungen mit Hashimoto in Kombination mit der Mirena gemacht habt.
    Für mich steht fest: Die Schilddrüsenhormone brauche ich nun, ansonsten will ich meinem Körper keine Hormone mehr zuführen, solange ich sie nicht zum Ausgleichen des Hormonhaushaltes benötige. Vielleicht sind einige meiner Symptome tatsächlich durch Hashimoto entstanden. Dass die Rückenschmerzen, die Gewichtszunahme, bzw -Stagnation und die Stimmungsschwankungen alle samt erst nach Einsetzen der Mirena auftraten, ist für mich allerdings eher ein Zeichen dafür, dass diese Spirale für mich nicht das Richtige ist....
    Auch die Aussage, die Hormone würden nur lokal wirken, wirkt auf mich wie der blanke Hohn. Jeder weiß mittlerweile, dass Medikamente auch über Schleimhäute in den Blutkreislauf gelangen. wieso sollte das bei der Mirena anders sein? Die Spirale liegt eingebettet in Schleimhäuten und gibt dort ihre Hormone ab. Auch wenn die Dosis verhältnismäßig gering ist, wird der Blutkreislauf doch kaum denken "Oh, das ist die Mirena, die lass ich nicht durch, für die ist in der Gebärmutter Schluss mit der Zirkulation im Körper..." Dass dies nicht der Fall ist, zeigen ja auch die nachgewiesenen und durch die Packungsbeilage sogar von Beyer anerkannten Nebenwirkungen.


    Ob sich die Nebenwirkungen unter Hashimoto noch verstärken, wäre aber wirklich interessant und ich würde mich freuen von Euren Erfahrungen zu lesen, bzw. zu erfahren, wie es Euch nach dem Entfernen der Mirena geht.
    Meine Mirena wird Anfang April gezogen und ich werde meinen Körper sehr genau beobachten um festzustellen, ob ich mir vieles nur eingebildet habe, oder ob sich etwas verändert. Ich halte Euch gern auf dem Laufenden.

  • Hallo Chila!


    Zuerst mal ein herzliches Willkommen in unserem gemütlichen Forum! :ThumbsUp:
    Sicherlich wirst Du einiges finden, was Dir weiterhelfen kann.



    Es ist gut möglich, dass Deine Gesamtproblematik mit der Mirena zusammenhängen!


    Höre Dir mal den Radiobericht an, dann versteht Du sicherlich noch ein wenig mehr.


    Ich würde Dir raten, recht bald nach dem Ziehen der Spirale eine gute Diagnostik zu machen!


    Hier habe ich das Ganze zusammengefasst:
    http://www.hashimoto-forum.de/viewtopic.php?f=67&t=2511


    Außerdem kannst Du jetzt schon beginnen, Deine Symptome alle aufzuschreiben und in eine Tabelle einzutragen.


    Es hat sich bewährt, die einzelnen Symptome nach dem Schulnotenprinzip zu beurteilen.


    Diese Tabelle würde ich jeden Tag ausfüllen.
    So kann Dir keine Veränderung entgehen!


    Ich hatte zu Beginn meiner Hashizeit diese Tabelle immer für einen Monat konzipiert und auch ausgedruckt.
    Das hat extrem dazu beigetragen, schnell zu wissen, woran es lag, wenn es klemmte.


    Wenn Du noch Fragen hast, melde Dich!


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo Ellen!


    Ja, es kann durchaus sein, dass Du nicht wirklich etwas merkst von Deiner Spirale.


    Das heißt im Unkehrschluß aber leider nicht!!!, dass nix passiert.


    Dein Hormonsystem wird trotzdem durcheinander gebracht und irgendwann wird man es merken.


    Dir fehlt Dein körpereigenes Progesteron, das von dem Derivat letztendlich herunter geregelt wird.


    Da Progesteron aber viele Aufgaben im Körper hat, ist das ein echter Verlust bis hin zu Krankheiten!


    z.B. hier mal die wichtigsten Aufgaben:


    - Progesteron ist das Ausgangshormon für Cortisol = wichtigstes Hormon bei Stress
    - die meisten Prog-Rezeptoren sitzen im Gehirn und sorgen für gute Stimmung
    - Progesteron ist der Gegenspieler zum Östradiol, d.h. Östradiol regt das Wachstum von Zellen an (auch von Krebszellen), Progesteron hält das Wachstum in Schach
    - Progesteron ist das Ausgangshormon für Aldosteron = Hormon für die Wasserregulation im Körper (Elektrolyte)


    Allein an Hand dieser wenigen Punkte kann man im Grunde schon sehen, welche Folgen die Minimierung von Progesteron hat.


    Das Derivat kann all diese Aufgaben nicht erfüllen!!!



    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo! :)


    Obwohl die Hormonspirale nicht meine "Baustelle" ist, habe ich mir eben die recht lange Sendung angehört.


    Ich kann nur betonen, wir froh ich bin, dass mir damals die Frage nach der "optimalen" Verhütungsmethode nach abgeschlossener Familienplanung - von meinem lieben Mann nämlich - abgenommen wurde.
    Schon schlimm genug, dass ich einst als junge Frau, also schon länger her......, ein paar Jährchen unkritisch die Pille genommen habe.


    Nun ist es noch nicht so lange her, dass mir u. a. durch das Lesen des Buches "Natürliche Hormontherapie" (von Scheuernstuhl u. Hild) diesbezüglich so einige Augen geöffnet wurden. Somit war ein Teil der verlinkten Radiosendung nichts neues für mich, aber trotzdem sehr eindrücklich.
    Wie manche Gynäkologen, möglicherweise pharmagesteuert, die Bedenken der Patientinnen abtun, ist unglaublich!


    Auch Hut ab vor dem Engagement der Optikerin (war wohl auch ein Betroffene), von der die Rede war.
    - By the way, von der möglichen Nebenwirkung des Verschwommen-Sehens unter Hormonspirale / Pille wusste ich noch nicht. -


    Ich kenne jemanden mit seit jahrelang gelegter Hormonspirale, habe ihr gegenüber bei den letzten Treffen leicht kritische Andeutungen dazu gemacht.
    Ich überlege gerade, wie ich es nochmals am diplomatischsten angehe, dass sich die Frau sich ihrer Gesundheit zuliebe von der Spirale trennen sollte.... Ja, und dann.... fällt sie möglicherweise in das erwähnte Hormonloch?
    Sie kennt von mir schon so Geschichten wie die künstlich jodierte Tierfutter-"Verschwörung", als dieser Aspekt vor einiger Zeit ganz neu für mich war, und ich mit frischer Hashi-Diagnose auch psychisch noch leicht hysterisch drauf war (Und mir, wie ich jetzt weiß, u. a. natürliches Progesteron gefehlt hat).


    Nur ich kann nicht einfach sagen / denken, geht mich nix an. :TraurigesNein:


    Hoffentlich war mein Beitrag jetzt nicht leicht am Thema vorbei?


    Viele Grüße
    Osita

  • Hallo zusammen


    Heute habe ich mir mal die Zeit genommen und mir diese Nachrichtensendung angehört!


    Auch ich kann Gott sei Dank sagen, dass dies nicht meine Baustelle ist. Trotzdem muss ich hier einfach was schreiben, denn sonst ersticke ich an dem Entsetzen was das Ganze in mir ausgelöst hat! :Skeptisch:


    Was mit uns ahnungslosen Menschen alles gemacht wird ist kaum in Worte zu fassen. Ich würde mir wünschen, dass es viel mehr so Menschen gibt wie diese Frau, die sich jahrelang erkundigt, belesen und gekämpft hat! Sie nannte es "chemische Kastration", was bei ihr dieses Teil ausgelöst hat. Angedreht bekommt man das Teil mit dem Slogan "Kopf frei für die Liebe!" Ich lach mich tot! Das ganze bei der Nebenwirkung Libidoverlust! :Vollpanik:


    Interessant für mich war es auch zu hören, dass die anderen Länder wie England viel besser über Nebenwirkungen im Beipackzettel informiert werden wie wir. Das auch nur weil es in Deutschland einfach so abgenommen wurde und somit muss da auch nicht mehr drin stehen oder was? :NIchtGanzDicht:


    Wer weiß vielleicht sind die Hormone englischsprachig und wir würden das eh nicht verstehen! :Durcheinander:


    Außerdem hat es mich so sauer gemacht, dass auch hier wieder das Thema AD aufkam! Was soll das? Sind wir Frauen denn wirklich nur mit AD zu heilen? Auch hier sind die Nebenwirkungen nicht relevant. Dir geht es nicht gut, also nimm das Zeug, denn Depressionen, Schlafstörungen, Krankheiten die man nicht versteht (Hashi) oder nicht finden will weil es zu mühsam ist, können mit dem Zeug behandelt werden! Ist ja auch schneller aufgeschrieben, wie hinter die Kulissen geguckt!


    Für meine Tochter wird sich auch irgendwann die Frage der Verhütung stellen, genauso für vielleicht viele Hörer dieser Sendung, oder Leute die hier mitlesen und deshalb möchte ich Danke sagen an diese mutige Frau die nicht einfach alles hingenommen hat. Ebenso ein Danke an Merlin, dass sie uns an dieser Info teilhaben lässt, denn ich gebe ehrlich zu, dass ich mir darüber noch nie Gedanken gemacht habe und ich so etwas nie verfolgt hätte, wenn ich nicht hier in diesem Forum wäre, wo solche Sachen nicht einfach untergehen!


    Zitat von Osita

    Hoffentlich war mein Beitrag jetzt nicht leicht am Thema vorbei?


    Dann ist mein Beitrag auch am Thema vorbei, aber ich denke das jeder zu allem seinen Senf abgeben kann, denn ansonsten wären wir nicht in einem Forum, sondern in einem Beipackzettel von B.... :P


    "Ich habe fertig" mit Luft ablassen!


    LG

  • Liebe Sem,


    es ist natürlich kein Thema, das Frau angehen sollte. Hormonelle Verhütung ist nix natürliches und somit nicht gut für Frau.


    Manch eine Frau bekommt hormonelle Verhütung, da sie aus gesundheitlichen Gründen nicht schwanger werden darf :ThumbsUp:


    Ok, aber was macht die Verhütung mit ihrer Gesundheit ? 3:)


    Für Deine Tochter, aber auch alle anderen Frauen gibt es eine tolle Möglichkeit, ihre Verhütung selber in die Hand zu nehmen, wir sprachen bereits darüber.


    Mit NatürlicherEmpfängnisRegelung , die einen Pearl Index von 0,2 aufweist und somit der Sicherheit einer hormonellen Verhütung gleichzusetzen ist, allerdings ohne Nebenwirkungen.



    Und hier ist nix am Thema vorbei !!!

    Es gibt keine Gesunden - nur schlecht Untersuchte !

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Werte 3 Monate nach Fehlgeburt 54

      • chani
    2. Antworten
      54
      Zugriffe
      5,4k
      54
    3. chani

    1. Frage zum Thema Kinderwunsch und Hashimoto? 106

      • Jana
    2. Antworten
      106
      Zugriffe
      9,7k
      106
    3. Augenstern

    1. Benötige eure Hilfe bei meinem Bericht 117

      • Tigerle87
    2. Antworten
      117
      Zugriffe
      11k
      117
    3. Tigerle87

    1. Hashimoto & Kinderwunsch 1

      • Janine1102
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      243
      1
    3. Augenstern

    1. Mirena und Progesteronmangel 76

      • steffi73
    2. Antworten
      76
      Zugriffe
      8,3k
      76
    3. steffi73