Ich und Hashimoto

  • Hallo liebe Forumsgemeinde,


    ich möchte hier gerne mein Hashimoto-Verauf schildern, in der Hoffnung Unterstützung, Ideen und Anregungen zu bekommen. (Nebenbei, ich finde das Forum echt super).


    Alles begann August 2017. Routniemässig großes Blutbild gemacht. Da gab es die ersten Schilddrüsenauffälligkeiten zumindest was den MAK/TPO betrifft. Dieser war leicht erhöht. 180 IU/ml.

    Ebenfalls wurde ein Ultraschall gemacht. Knoten festgestellt. Weiter sollte ich nichts tun.


    Begonnen hat alles so ca. vor 7-8 Monaten. Ich fühlte mich im laufe des Tages immer wieder mal erschöpft. Das kannte ich von mir so überhaupt nicht. Ich hatte oft das Gefühl, ich muss mich hinlegen und Kraft schöpfen.


    Ende März gab es eine Situation, da setzte mein Herz kurz aus, bzw. ich spürte ganz deutlich einen Extrasystolen. Mir wurde schwindelig und ich hatte das Gefühl, ich werde ohnmächtig. Paar Ohrfeigen links und rechts, damit ich bei mir bleiben.. dann ging es. Ich fühlte mich aber nicht wohl. Mein Puls raste, mir war übel, ich fühlte mich unruhig und einfach nicht gut. Ich habe an diesem Tag viel gelegen und fühlte mich aber auch weiterhin nicht gut. Das alles war aber durch ein HWS-Syndrom überschattet, da meine Schultern, Nacken und Arm sehr schmerzten. Am nächsten Tag gab mir der Arzt eine Infusion gegen die schmerzen und sagte mir, wie ich das therapieren soll.


    Ein Tag später ging es in den Urlaub nach Süden. Ich dachte mir, etwas Sonne tanken, einwenig ausruhen, dann geht es wieder. Aber auch im Urlaub habe ich mich nicht wohl gefühlt. Ich musste mich immer wieder hinlegen. Da war eine sehr starke innere Unruhe. Die kleinsten Dinge haben bei mir großen Stress ausgelöst. Waren meine Kinder nur ein bisschen lauter, war mir das schon zuviel und mein Körper hat reagiert. (Sonst habe ich Nerven wie aus Stahl). Ich merkte, dass ich nicht mehr leistungsfähig bin, wie ich es sonst gewohnt war.


    Nach dem Urlaub hatte ich unterschiedliche Situationen, welche besorgniserregend (für mich zumindest) waren. Es passierte, dass ich nach dem Essen mit rasendem Puls reagierte. Oder ich Herzrasen bekam, nur weil ich 10 Schritte gemacht habe. Ich konnte nichts mehr machen, ohne das ich herzrasen bekomme.

    Ich ging zu meiner Hausärztin und machte ein großes Blutbild.


    Datum


    Parameter


    Ergebnis


    Einheit


    Normwert


    20.04.2023


    Cholesterin


    189


    mg/dl


    < 200



    LDL-Cholesterin


    121 (+)


    mg/dl


    Pat. mit niedrigem kardiovaskulären Risiko: < 116



    Kreatinin


    0,87


    mg/dl


    0.66 - 1.09



    Vitamin B12


    599


    pg/ml


    197 - 771



    Thyreoidea stimulierendes Hormon


    4,86 (+)


    mU/l


    0.27 - 4.20



    Magnesium


    0,87


    mmol/l


    0.66 - 1.07



    MCV


    97,8


    fl


    83 - 98



    MCH


    33,6 (+)


    pg


    28 - 33



    MCHC


    34,3


    g/dl


    32 - 35



    HDL (High-Density-Lipoprotein)


    64


    mg/dl


    > 40



    CRP (C-reaktives Protein)


    < 1.0


    mg/l


    < 5.0



    Hämoglobin


    13,7


    g/dl


    12.0 - 14.8



    Erythrozyten


    4,08


    Mio./µl


    4.0 - 5.4



    Leukozyten


    5,9


    Tsnd/µl


    3.8 - 10.8



    Hämatokrit


    39,9


    %


    37 - 46



    GPT / ALAT (37°C-IFCC)


    20


    U/l


    < 35



    Glukose


    81


    mg/dl


    74 - 100



    Harnsäure


    4,2


    mg/dl


    2.4 - 5.7



    Ferritin


    89,1


    ng/ml


    Frauen vor Menopause : 13 - 150


    Frauen nach Menopause: 30 - 400



    Thrombozyten


    216


    Tsnd/µl


    130 - 390



    Lipase (37°C-IFCC)


    32


    U/l


    13 - 60



    Glomeruläre Filtrationsrate


    75


    ml/min/1,73m2KOF


    >= 60



    CK (Creatinkinase)


    66


    U/l


    < 170



    RDW


    12,0


    %


    < 14.5



    Am 21.April fing ich dann mit L-Thyroxin Aristo 25 an. Nach 3 Tagen fühlte ich eine leichte Veränderung. Als ob es mir besser gehen würde. Ich konnte aber auch weiterhin keine paar Schritte machen. Ich bekam Herzstolpern. Eine Woche später ging es mir so schlecht, dass der Rettungsdienst gerufen worden ist. Da sie nicht ausschließen konnten, dass es nicht das Herz ist, haben sie mich mitgenommen. Ich kam 4 Tage ins Krankenhaus auf die kardiologische Station. EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG, Herzecho.. alles ohne Befund.


    Blutwerte im Krankenhaus 02.05.2023 (gegen 18 Uhr)



    Daraufhin Termin beim Endokrinologen. Der war am 10. Mai. Blut wurde ca. gegen 11 Uhr abgenommen. Morgens habe ich ganz normal meine Thyroxin Tablette genommen. Hier die Ergebnisse:





    Im Krankenhaus ging es mir schlecht. Dennoch hatte ich mich innerlich ausgeruht. Nichts machen, keine Erwartungen erfüllen, etc. Kein Stress.


    Da es mir aber auch weiterhin nicht besser ging und ich Thyroxin 25 bereits 3 Wochen genommen, habe nach Rücksprache mit meiner Hausärztin die Dosis auf 50 erhöht. Start 12. Mai.


    Wir hatten da nochmal die Blutwerte bestimmt (t3 und t4), die habe ich gerade nicht zur Hand.


    Wie fühle ich mich zur Zeit: Immer noch schwach und erschöpft. Mir kann schwindelig sein. Schwindelig, benommen. Seit 2 Tagen kein Schwindel mehr.

    Gestern war ein guter Tag. leistungsfähig. Bis 17 Uhr. Da war ich geistig und körperlich komplett durch.

    Was sich etwas verbessert hat, dass ich nicht gleich nach 10 Metern Herzrasen bekomme. Das Herzstolpern ist weniger geworden. Noch da, aber weniger. Ich bin aber weit entfernt wieder die Alte zu sein.


    Heute morgen war ich wieder bei meiner Hausärztin Blut abnehmen. Diesmal ohne vorher Thyroxin genommen zu haben. Ich habe Ihr auch die Liste (Vorschlag für eine umfassende Diagnose) gegeben. Sie wird nicht alles machen können, aber ein Teil auf jeden Fall. mit den Rest werde ich dann in ein freies Labor gehen.


    Was ich bereits jetzt mache: Ich habe mir das empfohlene Vitamin C bestellt, Entgiftung und Bindung und den HPU Test. Ausserdem noch ein Speicheltest für die Bestimmung des Cortisol Wertes.


    Zur Zeit nehme ich: Magnesium, Selen 200, Vitamin D und Thyroxin ( nur morgens).


    Ich bin mir sicher, wenn die Thyroxin Dosis entprechend auf mein Wohlbefinden angepasst wird, dann wird es mir auch bessser gehen. Ich glaube, dass die Dosis von 50 noch zu niedrig ist. Splitten macht für mich auch total den Sinn.


    Was sind eure Meinungen auf das Ganze?


    Liebe Grüße


    Philotes

  • Als Ergänzung noch:


    Die Schilddrüsensonographie zeigt eine normal große Schilddrüse mit einem Knoten <1 cm.


    Die Beurteilung der Endokrinologin lautet:


    TPO-Antikörper werden stark erhöht gesehen, TSH-Rezeptor-Autoantikörper sind nicht erhöht nachweisbar. Unter der eingeleiteten Therapie mit L-Thyroxin 25 täglich findet sich jetzt eine euthyreote Stoffwechsellage. Wir empfehlen die Einnahme von L-Thyroxin 25 täglich beizubehalten. Wegen der erhöhten Autoantikörper empfehlen wir die Einnahme von Selen, zum Beispiel Cefasel nutri 200. In zahlreichen Studien ist ein positiver Effekt von Selen auf Autoimmunerkrankungen belegt.


    Die leichte Erhöhung von Calcitonin ist durch die floride Autoimmunthyreoiditis erklärt.

    Der unspezifische Entzündungsparameter CRP zeigt keine Auffälligkeiten. Ferritin und Vitamin B12 liegen unauffällig im Normbereich.


    Es findet sich ein Vitamin-D-Mangel. Wir empfeheln die Einnahme von 1000 Einheiten Vitamin D3 täglich. Zusätzlich raten wir zu einem regelmäßigen Aufenthalt im Freien.

    HbA1c liegt mit 5% unauffällig im Normbereich. Ein Diabetes mellitus liegt nicht vor. Gonadotropine und Östradiol liegen im zyklusentsprechenden Normbereich.

    Wir bitten um Wiedervorstellung zur laborchemischen Kontrolle morgens nüchtern zwischen dem 3. und 6. Zyklustag.



    glaubt ihr, die von mir geschilderten Symptome kommen alle von der Schilddrüse?

  • Hallo Philotes!


    Was mir als erstes ins Auge sticht: Dein unterirdisches Cortisol!

    Ich denke, das ist eher der Grund für Dein Befinden. Zumindest ein sehr


    Aber erst mal die neuen SD werte abwarten. Allerdings sind die nicht so schlecht, dass man davon sozusagen auf dem Zahnfleisch kriecht.


    Wie sieht der Ultraschall aus? Deren Angabe von "normal" glaube ich erst, wenn ich Zahlen sehe:CrazyGrins:

    Außerdem spielt die Gewebebeschaffenheit eine große Rolle.

    Kaputtes Gewebe bringt nix, egal, wie groß das Organ ist.


    Auch das B12 liegt zwar in der Norm, aber die Norm taugt nix. Gesundheitswerte liegen etwa zwischen 950 - 1500 pg/ml.


    Ich verlinke Dir hier mal meine Zusammenfassung von wichtigen Artikeln im Blog von HC.

    An unsere Neuzugänge und für die alten Hasen zur Erinnerung - Wichtige Informationen und Gesundheitsthemen - Hashimoto-Forum


    Dort werden viele Deiner Fragen beantwortet und wenn Du dann noch Fragen hast, melde dich!


    Übrigens, Steroidhormone am 3.-6. Zyklustag zu messen, macht keinen Sinn!

    Außer, Du trackst die Werte wegen Kinderwunsch.


    Bei Deinen Hormonen fehlt Progesteron. Ist das Absicht? Progesteron ist das Ausgangshormon für Cortisol.....


    So, das reicht erst mal. Wenn noch was Wichtiges ist, frage bitte nach.


    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Danke dir für deine Rückmeldung, Augenstern.


    Hier erstmal die Werte vom 01.06. Da ist das Coristol etwas höher. Abnahme war gegen 10 Uhr.


    Thyreoidea stimulierendes Hormon

    2,33

    mU/l

    0.27 - 4.20

    Cortisol

    8,0

    µg/dl

    vormittags : 3.7 - 19.4

    nachmittags: 2.9 - 17.3

    MCV

    98,4 (+)

    fl

    83 - 98

    MCH

    32,9

    pg

    28 - 33

    MCHC

    33,4

    g/dl

    32 - 35

    Kalium

    4,6

    mmol/l

    3.5 - 5.1

    fT3 (Freies Trijodthyronin)

    3,47

    pg/ml

    2.0 - 4.4

    fT4 (Freies Thyroxin)

    1,52

    ng/dl

    0.92 - 1.68

    Hämoglobin

    14,2

    g/dl

    12.0 - 14.8

    Erythrozyten

    4,32

    Mio./µl

    4.0 - 5.4

    Leukozyten

    5,1

    Tsnd/µl

    3.8 - 10.8

    Hämatokrit

    42,5

    %

    37 - 46

    Ferritin

    95,7

    ng/ml

    Frauen vor Menopause : 13 - 150

    Frauen nach Menopause: 30 - 400

    Thrombozyten

    189

    Tsnd/µl

    130 - 390

    RDW

    11,6

    %

    < 14.5


    Progesteron wurde nicht bestimmt. Keine Ahnung warum.

    Ich schreib meiner Hausärztin gleich eine E-Mail. Vielleicht lässt sich das noch bestimmen.


    Wird Cortisol nicht am besten über den Speichel bestimmt? Die Werte sind aus der Blutprobe.

    Das meine enorme Erschöpfung durch einen Cortisol Mangel kommen könnte, macht Sinn für mich. Ich bin jetzt schon total müde und erschöpft. Ich könnte gleich einschlafen. Das ist nicht normal.

    Aber Herzrasen, Herzstolpern, Schwindel?


    Im Protokoll des Ultraschalluntersuchung steht:

    re SD Lappen: Volumen: 5cm3

    parenchym echoarm

    li SD Lappen: Volumen: 8cm3

    parenchym Knoten derSD, 1cm

    normal große inhomogene SD

    etwas echoarm, Knoten links 1cm mit Randsaum


    Keine Ahnung warum ich zwischen den 3. und 6. Zyklustag kommen soll. Kinderwunsch besteht nicht. 3 Kinder habe ich schon.😁

  • Morgens um 10h ein Cortisolwert von 8µg/dl ist leider immer noch unterirdisch.

    Da kann man nicht den Tag ohne massive Abklapper überstehen.

    Richtig gesund wäre etwa 20 -21µg/dl.


    Ja, ein Cortisolprofil wäre sinnvoll.

    Gibt es bei Medivere und Du machst das daheim an einem normalen Tag.

    medivere:diagnostics | Stress & Erschöpfung Test | Labordiagnostik online


    Im Grunde wäre dieser Test für Dich gut, damit man schauen kann, wo die anderen Neurotransmitter und Hormone der Nebenniere stehen.

    Cortisol ist dabei, aber eben nicht nur allein.

    Keine Ahnung warum ich zwischen den 3. und 6. Zyklustag kommen soll. Kinderwunsch besteht nicht. 3 Kinder habe ich schon.😁

    Gut, dass Du 3 Kids hast. Das heißt, Dein Progesteron war zwischendrin gut hoch.


    Deine SD bringt selbst jetzt auch nicht mehr die mega Dosis an Hormonen.

    Inhomogen und echoarm bedeutet, dass das Gewebe nicht mehr voll funktioniert.

    Knoten/Zysten deuten meistens auf Progesteronmangel hin.


    Herzrasen, Herzstolpern, Schwindel kann auch mit Mangel an Progesteron und entsprechend oft Aldosteronmangel zusammenhängen.

    Aldosteron ist das Wasserhaushaltshormon, grob gesagt, und darüber wird auch die Elektrolyte gesteuert.


    Geh den Diagnosethread nochmal durch und lasse fehlende Werte machen.

    Achtung, Progesteron und Östradiol am richtigen Zyklustag!!! Das ist 5-7 Tage vor der nächsten Regel.


    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Danke dir vom Herzen, Augenstern.


    Das ist das, was mich an Ärzten dermaßen nervt und stört u.ä.

    Die Zusammenhänge sollten eigentlich für einen studierten Mediziner ersichtlich sein. (Sind natürlich nicht alle gleich).

    Zumindest für einen Endokrinologen.

    Was solls, aufregen bringt nichts.


    Ja, ein Cortisolprofil wäre sinnvoll.

    Gibt es bei Medivere und Du machst das daheim an einem normalen Tag.

    medivere:diagnostics | Stress & Erschöpfung Test | Labordiagnostik online

    Danke für den Tipp und denn Link. Werde ich mir gleich besorgen.


    Gut, dass Du 3 Kids hast. Das heißt, Dein Progesteron war zwischendrin gut hoch.

    Hat bei allen drei Kindern sehr gut geklappt. Gott sei Dank.

    Ich hatte nie Probleme mit Hormonen. Nie die Pille genommen oder ähnliches. Das alles haut mich schon ziemlich aus den Schuhen.


    Ich gehe den Diagnosethread nochmal durch.


    Achtung, Progesteron und Östradiol am richtigen Zyklustag!!! Das ist 5-7 Tage vor der nächsten Regel.

    Hoffentlich bekomme ich das hin und mache den Test nicht zu früh.

  • Das ist das, was mich an Ärzten dermaßen nervt und stört u.ä.

    Die Zusammenhänge sollten eigentlich für einen studierten Mediziner ersichtlich sein. (Sind natürlich nicht alle gleich).

    Medizinstudium ist nicht auf das System mensch fokussiert, sondern auf die Symptome.

    Außerdem gibts für alles einen Spezialdoc. Das ist doch lachhaft! Selbst fürs A.....loch gibts einen extra Titel, nämlich Proktologe.

    Wen sollte es wundern, wenn man am Ausgang krank ist, wenn in den Eingang lauter Mist rein gestopft wird, der dem Menschen nicht dienlich ist.....


    Alle Einzelteile des Körpers sind gut verteilt auf alle möglichen Spezialisten, die dann doch keine sind.

    Ein Endokrinologe hat fast immer als Schwerpunkt Diabetologie, das bringt Knete!


    Zusammenhänge werden nicht mehr beachtet. Und wenn doch, dann auch wieder nur zum Geld verdienen.


    Du merkst, ich schreibe mich in Rage :ZombieWink:. Deshalb höre ich lieber auf!

    Hoffentlich bekomme ich das hin und mache den Test nicht zu früh.

    Klar bekommst Du das hin. Gucke, ob du den sog. Zervixschleim hast. Der zeigt einen Eisprung an. Das ist dann etwa die Mitte des Zyklus.

    Wichtig ist, dass man schaut, wie das Verhältnis von Östradiol zu Progesteron steht.

    Zu diesem Zeitpunkt der Blutabnahme ist dann das Progesteron hoch und Östradiol sollte niedriger sein.

    In der Phase sind die beiden Hormone auch recht stabil und bleiben paar Tage so.


    3.-6. ZT ist auch deshalb Schwachsinn, weil die Hormonmenge in dieser Phase gewaltig schwanken. Was ich frühs messe, ist am Abend schon wieder anders.

    Meinst du damit den Knoten in der Schilddrüse?

    Ja, auch der kann durchaus Zyklusbedingt entstehen und wieder verschwinden.

    Progesteron hemmt u.a.Zellwachstum. Sonst würde in der zweiten Zyklusphase die Gebärmutterschleimhaut endlos wachsen.....


    Auch Brustzysten, die oft bei Frauen in der 2. Zyklushälfte entstehen, zeigen Progesteronmangel an und gehen weg, sobald man Progesteron nutzt.

    Aber nie oral!!! Immer dermal oder über die vaginale Schleimhaut.


    LG Auge

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • In Rage schreiben bringt nichts. :zwinkern:

    Aber Schei_e ist es allemal.



    Klar bekommst Du das hin. Gucke, ob du den sog. Zervixschleim hast. Der zeigt einen Eisprung an. Das ist dann etwa die Mitte des Zyklus.

    Wichtig ist, dass man schaut, wie das Verhältnis von Östradiol zu Progesteron steht.

    Zu diesem Zeitpunkt der Blutabnahme ist dann das Progesteron hoch und Östradiol sollte niedriger sein.

    In der Phase sind die beiden Hormone auch recht stabil und bleiben paar Tage so.

    Richtig. Hatte ich ganz vergessen, dass es sich so gut bestimmen lässt.


    Auch Brustzysten, die oft bei Frauen in der 2. Zyklushälfte entstehen, zeigen Progesteronmangel an und gehen weg, sobald man Progesteron nutzt.

    Aber nie oral!!! Immer dermal oder über die vaginale Schleimhaut.


    LG Auge

    Den Knoten in der Schilddrüse hatte ich bereits 2017. Denke, dass er da dauerhaft bleibt.


    Ein Teil der Blutwerte von Gestern sind da. Diesmal ohne morgendliche Einnahme von Thyroxin. Blutabnahme war gegen 10 Uhr. (Meine Hausärztin öffnet immer um 9 Uhr)



    Cholesterin


    179


    mg/dl


    < 200



    LDL-Cholesterin


    120 (+)


    mg/dl


    Pat. mit niedrigem kardiovaskulären Risiko: < 116



    Thyreoidea stimulierendes Hormon


    1,67


    mU/l


    0.27 - 4.20



    Transferrin


    230


    mg/dl


    200 - 360



    MCV


    97,7


    fl


    83 - 98



    MCH


    32,5


    pg


    28 - 33



    MCHC


    33,3


    g/dl


    32 - 35



    Gamma-GT


    17


    U/l


    < 40



    HDL (High-Density-Lipoprotein)


    50


    mg/dl


    > 40



    fT3 (Freies Trijodthyronin)


    3,01


    pg/ml


    2.0 - 4.4



    fT4 (Freies Thyroxin)


    1,43


    ng/dl


    0.92 - 1.68



    Hämoglobin


    13,9


    g/dl


    12.0 - 14.8



    Erythrozyten


    4,28


    Mio./µl


    4.0 - 5.4



    Leukozyten


    6,0


    Tsnd/µl


    3.8 - 10.8



    Hämatokrit


    41,8


    %


    37 - 46



    GPT / ALAT (37°C-IFCC)


    15


    U/l


    < 35



    Thrombozyten


    187


    Tsnd/µl


    130 - 390



    RDW


    11,7


    %


    < 14.5




    Die SD Werte sehen gar nicht mal so schlecht aus, oder?

    Ich verstehe nicht, warum das LDL-Cholesterin so euch ist.

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Dosis neu einstellen mit L-Thyrox 1,4k

      • Mekendra
    2. Antworten
      1,4k
      Zugriffe
      101k
      1,4k
    3. Mekendra

    1. Mit Hashimoto noch am Anfang 113

      • Paula
    2. Antworten
      113
      Zugriffe
      8,8k
      113
    3. Paula

    1. Euthyreot, wie behandeln? 656

      • Sandy86
    2. Antworten
      656
      Zugriffe
      58k
      656
    3. Sandy86

    1. Hashimoto Schub und keine Hilfe in Sicht 35

      • Blumenkind
    2. Antworten
      35
      Zugriffe
      3,9k
      35
    3. Fussel83

    1. Ich und Hashimoto 86

      • Philotes
    2. Antworten
      86
      Zugriffe
      5,6k
      86
    3. Augenstern