Trockene Augen, Gelenkschmerzen - Schilddrüse oder Rheuma?

  • Hallo zusammen,


    da ich von dem schriftlichen Befund, den ich erst deutlich (ca. 6-8 Wochen?!) nach dem Besprechungstermin mit meinem Arzt bekommen habe, etwas verwirrt und verunsichert bin, habe ich mich entschlossen, hier um einen Rat und eine Einschätzung zu meinen Symptomen und dem weiteren Vorgehen zu bitten.

    Ich habe schon in anderen Beiträgen gelesen, wie viel Hilfsbereitschaft und welches Fachwissen hier so "rumschwirrt" :) und hoffe, dass ihr auch für mich Tipps und Ideen habt.


    Vielleicht noch vorab: Ich habe das Gefühl, totales Glück mit meinen Ärzten zu haben (von zweien kam unabhängig der Satz "ich behandle ja Symptome und keine Werte") und bin dafür sehr dankbar.

    Könnt ihr mir Rückmeldung geben, ob meine Einschätzung hier auch wirklich passend ist?


    Nun zu meinen Problemen und dem bisherigen Verlauf:


    Beschwerden:

    • Seit Frühjahr 2021 extrem trockene Augen (habe vermutet, es ist eine Allergie – wurde ausgeschlossen – Augenarzt hat dann „extrem trockene Augen“ festgestellt, sieht aber keine Ursache dafür, ich nehme 6-10x täglich befeuchtende Augentropfen, nächster Augenarzttermin im Dezember)
    • Seit Frühjahr/Sommer 2018 immer wieder Schmerzen im Großzehengrundgelenk links. Laut Orthopäden eine Entzündung, Entzündungshemmer und Einlagen haben langfristig nichts gebracht. Mit der Zeit sind die dazu symmetrischen Gelenke dazugekommen: Erst Daumengrundgelenk links, dann Daumen rechts, dann großer Zeh rechts.
    • Rückblickend auch folgende Beschwerden (die jetzt unter 50 Mikrogramm L-Thyroxin Henning besser sind - anfangs "viel" besser, mittlerweile "etwas" besser): Müdigkeit, Probleme morgens aus dem Bett zu kommen, trockener Hals (den ich auf meinen Beruf mit viel Sprechen zurückgeführt habe), immer wieder Blähbauch/Wassereinlagerungen/Völlegefühl
    • Abklärung Rheuma bei orthopädischer Rheumatologin, diese schließt aufgrund der guten Blutwerte das „klassische Gelenkrheuma“ aus, empfiehlt aber Abklärung der Schilddrüse (da TSH-basal Wert bei 2,21 (Norm 0,27-4,2) – „wäre gut wenn wir den runter kriegen“) und Abklärung des erhöhten ANA igG IFT (Hep2)-Wertes (1:320) beim internistischen Rhematologen (Termin habe ich im April) - diese Werte sind vom 3.9.21


    Ich war also Ende September nach Empfehlung der Orthopädin beim Nuklearmediziner zur Abklärung der Schilddrüse. Dieser hat Ultraschall gemacht, Blut abgenommen, ein Schilddrüsenhormon gespritzt und nach ca. 20 Minuten nochmals Blut abgenommen, um zu sehen, wie das Hormon sich auswirkt. (kurz nach dem Einspritzen habe ich mich gefühlt, als hätte ich viel zu viel Kaffee getrunken – und ich hatte etwa zwei Wochen lang Magenbeschwerden: Blähbauch, Völlegefühl, Unwohlbefinden… nichts gravierendes, aber vielleicht trotzdem erwähnenswert).


    Festgestellt wurde – wie er mir im Gespräch gesagt hat – ein Vitamin-D-Mangel, eine Schilddrüsenunterfunktion (die ich nach dem Befundbrief in Frage stelle) und KEINE Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, aber wohl eine andere AI (wegen der ANA-igG IFT-Werte). Auch er empfiehlt die Abklärung beim internistischen Rheumatologen.


    Ich nehme nun seit Anfang Oktober Dekristol 20000 2x wöchentlich und seit Mitte Oktober L-Thyroxin 50 (Henning). Alle Beschwerden sind besser (die Augen nur ein bisschen besser, aber trotzdem deutlich spürbar) und wie oben geschrieben sehe ich rückblickend, dass ich noch mehr Beschwerden hatte…





    Nun aber habe ich dann endlich den Befund per Post bekommen und bin verwirrt. Was darin steht, widerspricht meinem Verständnis nach dem, was der Arzt mir im Gespräch gesagt hat. Die Blutwerte sind fast alle normal (s.u.) und er schreibt, dass eine Autoimmunthyreopathie durchaus in Betracht kommt.


    Ich bin mir nun unschlüssig, was das heißen soll und was ich bei den nachfolgenden Arztbesuchen (Augenarzt, Nuklearmediziner – Kontrolltermin im Januar, also 3 Monate nach Beginn der Medikation, internistischer Rheumatologe) noch explizit ansprechen soll.


    Andererseits geht es mir nun ja deutlich besser – soll ich das ganze einfach so hinnehmen und nicht weiter nachforschen?


    Noch eine Ergänzung zu den Antikörpern: Ich habe mir mal (vermutlich etwa 2008/2009) das Cytomegalie-Virus eingefangen und gelesen, dass auch dies dazu führen kann, dass der ANA-igG IFT-Wert erhöht ist).



    Meine Werte: (Vom Nuklearmediziner)


    FT4 i.S. 13,31 pmol/l (7,0-25,0)


    FT3 i.S. 5,30 pmol/l (3,7-8,5)


    TSH basal i.S. 1,61 mU/l (0,3-4,0)


    TSH i.S. 30 Minuten nach 200 Mikrogramm TRH i.v. 14,21 mU/l (2,5-25)


    Anti-TPO i.S. 2,65 U/ml (<60)


    TSH-Rezeptor-Antikörper i.S. 0,37 U/l (<1,5)


    Thyreoglobulin i.S. 3,91 ng/ml (<2-70)


    IGF-1 i.S. 136,86 ng/ml (140-405)


    CEA i.S. 1,55ng/ml (<6)


    Ferritin i.S. 20,68 ng/ml (9-400)


    Anti-ds-DANN i.S. 1,33 IU/l (<7)


    Parathormon i.S. (10,76 pg/ml (6,2-29)


    SHBG i.S. 72,27 nmol/l (Frauen: 30-100)


    25 OH Vitamin D total i.S. 20,89ng/ml (empfohlener Bereich 30-50)


    Neopterin i.S. 3,84nmol/l (3,1-7.7)


    ACTH i.S. 13,30 pg/ml (9,6-49,7)


    Cortisol i.S. 71,10 Mikrogramm/l (nachmittags: 25-125)


    Osteocalcin i.S. 7,79ng/ml (5-25)


    BSG i.S. 2mm/1h


    Ca19-9 i.S. 17,38 U/ml (2-40)


    Calcium i.S. 2,53 mmol/l (2,15-2,65)


    Kreatinin i.S. 0,8 mg/dl (<1,1)



    Sonografischer Befund: Linker Lappen t*b*l = 10mm*15mm*42mm; Rechter Lappen: 12mm*15mm*47mm, angedeutet diffus echoarmes, weitgehend homogenes Schallmuster in beiden Lappen



    Beurteilung: mit einem Gesamtvolumen von 7ml normal große, knotenfreie Schilddrüse. Euthyreote Stoffwechsellage, normale Stimulierbarkeit des übergeordneten Regelkreises, kein Hinweis auf floride Autoimmunthyreopathie. Immunserologisch Nachweis von antinukleären Antikörpern sowie Antikörpern gegen Nukleoli. Somit autoimmunologische bzw. rheumatologische Erkrankung möglich. Autoimmunthyreopathie kommt bei der Befundkonstellation durchaus in Betracht.





    Ich habe auch noch Blutwerte von der Orthopädin (Anfang September) und ein großes Blutbild vom Hausarzt (März, wurde gemacht aufgrund von Schwindelbeschwerden - Ursache waren hier aber vermutlich Nackenverspannungen, habe jetzt keinen Schwindel mehr). Soll ich diese auch noch hier reinstellen?




    Meine Fragen:

    • Zeigt die deutlich spürbare Wirksamkeit von L-Thyroxin, dass ich (trotz der Werte im Normbereich) wirklich eine Schilddrüsenunterfunktion habe? Oder kann die „Überdosierung“ von L-Thyroxin die Symptome auch verstecken, wenn sie eigentlich aus einer anderen Erkrankung resultieren?
    • Was kann es bedeuten, dass das LT anfangs so stark gewirkt hat und jetzt nur noch "mittelstark"? Ist die Dosierung zu gering?
    • Was sollte ich bei den anstehenden Arztbesuchen (Dezember Augenarzt, Januar Nuklearmediziner, April Rheumatologe) noch konkret abklären lassen?
    • Wann/wie/unter welchen Umständen/von welcher Art von Arzt kann die möglicherweise vorliegende „autoimmunologische bzw. rheumatologische Erkrankung“ festgestellt werden?




    Vielen Dank schonmal allen, die das gelesen haben,

    liebe Grüße

    Maracuja




    Und hier noch die Antworten auf die "Standardfragen" :)


    - Dein Alter: 30

    - Dein Geschlecht: weiblich


    - Deine Ernährungsgewohnheiten: viel Gemüse, wenig Fleisch (1-2 mal pro Monat), ca. 1x wöchentlich Fisch, morgens immer Müsli mit Obst und Joghurt, sonst kaum Milchprodukte, leider fast täglich etwas süßes - insgesamt „normal bis gesund“ würde ich sagen…


    - etwas von Deinem Lebensstil (Stress, Schlaf, Bewegung/Sport, …):

    Schlaf ca. 8 Stunden (seit der LT-Einnahme eher etwas weniger),

    Stress… normal?! Also ich habe kein besonders stressiges Leben, aber auf der Arbeit oft viel zu tun und manchmal Zeitdruck

    Sport: 3-4 mal pro Woche (klettern, reiten) + 1-3x Yoga


    - Rauchen, Drogen? Keine Drogen, keine Zigaretten, ca 1-4x monatlich Alkohol (nicht übermäßig viel)


    - Gebrauchsdichte von Smartphone, Wlan und schnurlosen Telefonen?

    Kein schnurloses Telefon, aber Smartphone fast immer in der Nähe, WLAN fast überall (wir schalten es nachts zwar ab, aber das von den Nachbarn ist immer noch da…)


    Impfungen, Tatoos, Kontrastmittel? Keine tattoos, viele Impfungen, ich glaube einmal in der Jugend ein MRT mit Kontrastmittel, aber das weiß ich nicht mehr genau…


    Amalgamfüllungen, wurzelbehandelte Zähne, gezogene Zähne? 3x nein, nur die Weisheitszähne wurden gezogen


    Hast Du Übergewicht? (BMI) nein, BMI ca. 22-23


    Welche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel nimmst Du?

    L-Thyroxin 50 (Henning) 1x täglich (morgens)

    Dekristol 20000 2x wöchentlich

    Ab und zu -wenn ich dran denke- B12 Ankermann

    Ab und zu -eher wegen Sport/Muskelkater- Magnesium aus der Drogerie


    Auch hormonelle Verhütung oder Wechseljahresbehandlung falls weiblich

    Keine hormonelle Verhütung


    - Gibt es OP’s oder andere Eingriffe, die Du schon hinter Dir hast?

    Nur Weisheitszähne


    - Was hast Du schon alles ausprobiert, damit es Dir besser geht?

    siehe erster Beitrag… da mein Hauptproblem die Augen sind: alle Arten von Augentropfen. Brille natürlich… möglichst gesunder Lebensstil. Sonst eigentlich nichts so konkret.


    - Wie sehen Deine Werte und sonstigen Berichte aus? Immer mit Maßeinheit und Referenzbereich!! (die kannst Du sehr gern in Dein Profil stellen. Dort werden sie schnell gefunden. Aber bitte nicht die Aktualisierungen vergessen.)

    Siehe erster Beitrag.

    die Werte von März und September kann ich heute Abend oder morgen hochladen, da war aber alles außer den oben genannten Werten gut - nur um März lag Eisen über der Norm


    - Sind die Werte mit oder ohne morgendlicher vorherige L-Thyroxin-Einnahme gemacht worden?

    Ohne

  • Hallo maracuja!

    Jetzt versuche ich mal ein paar Antworten an Dich!


    Ich habe schon in anderen Beiträgen gelesen, wie viel Hilfsbereitschaft und welches Fachwissen hier so "rumschwirrt" :) und hoffe, dass ihr auch für mich Tipps und Ideen habt.

    Danke für die "Blumen"! Wir tun unser Bestes.

    Ihr dürft dann entscheiden, was ihr gern annehmen wollt.

    Vielleicht noch vorab: Ich habe das Gefühl, totales Glück mit meinen Ärzten zu haben (von zweien kam unabhängig der Satz "ich behandle ja Symptome und keine Werte") und bin dafür sehr dankbar.

    Hört sich gut an. Rest später bei den entsprechenden Punkten.

    Seit Frühjahr 2021 extrem trockene Augen (habe vermutet, es ist eine Allergie – wurde ausgeschlossen – Augenarzt hat dann „extrem trockene Augen“ festgestellt, sieht aber keine Ursache dafür, ich nehme 6-10x täglich befeuchtende Augentropfen, nächster Augenarzttermin im Dezember)

    Trockene Augen können auch das Sicca Syndrom sein, angeblich auch ne Autoimmungeschichte. Bin davon allerdings nicht ganz überzeugt. :zwinkern:


    Sitzt Du viel vor einem Bildschirm, auch Handy?

    Hast Du dort einen Blaulichtfilter installiert?

    Gehst Du genügend an die frische Luft?

    Hast Du meistens trockene Heizungsluft um Dich?

    Welche Tropfen nutzt Du?


    Seit Frühjahr/Sommer 2018 immer wieder Schmerzen im Großzehengrundgelenk links. Laut Orthopäden eine Entzündung, Entzündungshemmer und Einlagen haben langfristig nichts gebracht. Mit der Zeit sind die dazu symmetrischen Gelenke dazugekommen: Erst Daumengrundgelenk links, dann Daumen rechts, dann großer Zeh rechts.

    Das sind sehr oft Symptome von Unterfunktion der SD.

    Aber auch von statischen Problemen. Geh mal zu einem guten Osteopathen.

    Ja keine OPs machen, meistens geht das bei guter Hormoneinstellung wieder weg!


    Rückblickend auch folgende Beschwerden (die jetzt unter 50 Mikrogramm L-Thyroxin Henning besser sind - anfangs "viel" besser, mittlerweile "etwas" besser): Müdigkeit, Probleme morgens aus dem Bett zu kommen, trockener Hals (den ich auf meinen Beruf mit viel Sprechen zurückgeführt habe), immer wieder Blähbauch/Wassereinlagerungen/Völlegefühl

    Können alles UF Symptome sein.

    Abklärung des erhöhten ANA igG IFT (Hep2)-Wertes (1:320)

    Hashi ist bei Dir nicht eindeutig geklärt, was die Werte/Antikörper betrifft.

    Aber, es gibt noch andere Antikörper, die aber nur bei Studien genutzt werden.

    Deshalb ist Hashi nicht auszuschließen.

    Mehr dann noch weiter unten.

    Dieser hat Ultraschall gemacht, Blut abgenommen, ein Schilddrüsenhormon gespritzt und nach ca. 20 Minuten nochmals Blut abgenommen, um zu sehen, wie das Hormon sich auswirkt.

    Das war kein Schilddrüsenhormon und eigentlich ein Kunstfehler!!! siehe weiter unten


    (kurz nach dem Einspritzen habe ich mich gefühlt, als hätte ich viel zu viel Kaffee getrunken – und ich hatte etwa zwei Wochen lang Magenbeschwerden: Blähbauch, Völlegefühl, Unwohlbefinden… nichts gravierendes, aber vielleicht trotzdem erwähnenswert).

    Tja, das war Mist, was der Doc da gemacht hat!

    Man greift nicht einfach in den Regelkreis ein, wenn nicht eine elementare Problematik vorliegt.

    Das war laut Werten bei Dir nicht der Fall!

    Kein Wunder, dass es dir danach so bescheiden ging.


    Es war kein Schilddrüsenhormon, was er gespritzt hat, sondern das Regulationshormon, welches vom Hypothalamus an die Hypophyse gesendet wird.

    Durch die Überstimmulierung ist das komplette Regelwerk, auch Nebenniere, Eierstöcke, Prolaktinbildung und ein Teil der Leberarbeit gestört worden.

    Das muss sich erst langsam wieder einpendeln.

    Das ist kein gutes Vorgehen gewesen, zumal es Methoden gibt, das auf unproblematische Weise zu checken.


    Festgestellt wurde – wie er mir im Gespräch gesagt hat – ein Vitamin-D-Mangel, eine Schilddrüsenunterfunktion (die ich nach dem Befundbrief in Frage stelle) und KEINE Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, aber wohl eine andere AI (wegen der ANA-igG IFT-Werte). Auch er empfiehlt die Abklärung beim internistischen Rheumatologen.

    Doch, da liegt aus meiner Sicht tatsächlich ein Mangel vor.

    Du darfst die Referenzwerte nicht mit Gesundheitswerten verwechseln :zwinkern:

    Lies dazu mal folgenden Blogbeitrag:

    Labor-, Referenz- und Blutwerte sind (oft) keine Gesundheitswerte - H.C.'s Blog


    Ich nehme nun seit Anfang Oktober Dekristol 20000 2x wöchentlich

    Was dazu??? Magnesium? K2?

    Und warum so viel auf einmal? Das wird nicht gut aufgenommen, lieber täglich um die 5000IE nutzen.


    Rest im nächsten Beitrag:CrazyGrins:

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • So, weiter gehts:

    Nun aber habe ich dann endlich den Befund per Post bekommen und bin verwirrt. Was darin steht, widerspricht meinem Verständnis nach dem, was der Arzt mir im Gespräch gesagt hat. Die Blutwerte sind fast alle normal (s.u.) und er schreibt, dass eine Autoimmunthyreopathie durchaus in Betracht kommt.

    Normal gibts in dem Sinne nicht, jeder Mensch tickt anders. Und, wie geschrieben Normwerte sind fast nie Gesundheitswerte.

    Andererseits geht es mir nun ja deutlich besser – soll ich das ganze einfach so hinnehmen und nicht weiter nachforschen?

    Unbedingt forschen!!!
    Du musst Deine eigene Fachfrau werden. Außer Dir interessiert sich niemand wirklich um Deine Gesundheit. Kein Arzt dieser Welt kennt Dich besser als Du dich selbst.

    Die Verantwortung wird auch niemand für Dich übernehmen. Nicht mal, wenn sie Mist bauen!!!

    FT4 i.S. 13,31 pmol/l (7,0-25,0)


    FT3 i.S. 5,30 pmol/l (3,7-8,5)


    TSH basal i.S. 1,61 mU/l (0,3-4,0)

    Dein fT4 ist sehr niedrig!!! Da würden die meisten hier im Stehen einschlafen :zwinkern:

    Das fT3 sieht auf den ersten Blick einigermaßen ok aus, aber es ist kompensatorisch höher, weil aus dem bisschen T4 alles an T3 raus gequetscht wird.

    Also auch nicht toll und vor allem sehr labil. Kann schnell abstürzen.


    Das TSH passt nicht zu den beiden Hormonwerten. Es ist zu niedrig.

    Dein vorheriger Wert von 2,21 wäre da passender.

    Niedriges TSH bei niedrigen freien Werten deutet meistens auf ein Nebennierenproblem hin.


    Ferritin i.S. 20,68 ng/ml (9-400)

    Sehr niedrig!

    Was machst Du da?

    Cortisol i.S. 71,10 Mikrogramm/l (nachmittags: 25-125)

    Cortisol am Nachmittag gemessen hat keine Aussagekrft.

    Das muss morgens vor 8h gemessen werden.

    Aber nicht nur Cortisol, auch alle anderen Steroidhormone am richtigen Zyklustag und in einer Abnahme!!!

    Steht hier:

    Vorschlag (Diag.)

    Sonografischer Befund: Linker Lappen t*b*l = 10mm*15mm*42mm; Rechter Lappen: 12mm*15mm*47mm, angedeutet diffus echoarmes, weitgehend homogenes Schallmuster in beiden Lappen

    Diffuse Echoarmut deutet auf Hashimoto!

    Beurteilung: mit einem Gesamtvolumen von 7ml normal große, knotenfreie Schilddrüse.

    7ml ist nicht normal groß, sondern klein.

    Normale größe einer gesunden SD einer Frau sind um die 15ml

    Knotenfrei ist gut.

    Autoimmunthyreopathie kommt bei der Befundkonstellation durchaus in Betracht.

    Ja!

    Ich habe auch noch Blutwerte von der Orthopädin (Anfang September) und ein großes Blutbild vom Hausarzt (März, wurde gemacht aufgrund von Schwindelbeschwerden - Ursache waren hier aber vermutlich Nackenverspannungen, habe jetzt keinen Schwindel mehr). Soll ich diese auch noch hier reinstellen?

    Jo, poste die mal!!

    Impfungen, Tatoos, Kontrastmittel? Keine tattoos, viele Impfungen, ich glaube einmal in der Jugend ein MRT mit Kontrastmittel, aber das weiß ich nicht mehr genau…

    Bei der Angabe "viele Impfungen" kann ich nur dringend dazu raten, Dir den folgenden Beitrag zu Gemüte zu führen:


    Buchtip: "Rapid Virus Recovery" - Behandlung von Impfstoff-Toxizitäten & Covid-19 ausgelöst durch die Spike-Proteine (Thomas E. Levy, MD, JD) - H.C.'s Blog


    Egal, um welche Impfungen/Spritzungen es sich in dem Fall handelt, der Körper wird stark strapaziert und braucht dringend Unterstützung.



    Bitte gehe auch den Diagnosethread durch und mache alles, was dort im Basispaket aufgelistet ist und Du noch nicht getestet hast.

    Um sinnvoll an die Gesundheit dran zu gehen, braucht man einen guten Überblick.


    Außerdem lies Dir bitte auch die folgenden beiträge durch, samt Verlinkungen.

    Das sind alles Dinge, die Du selber tun kannst und keinen Arzt brauchst.

    Außerdem kostet Dich das teilweise auch nix, hilft aber ungemein.

    Tipps (Ges.)




    So, das reicht erst mal. Da hast Du genug zu tun und zu überlegen.

    Gute Nacht!


    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • So, oben sind alle Werte drin, es kommt nichts mehr - ich kann nur meinen Beitrag nicht mehr verändern ….

    Ich antworte später ausführlicher auf deine Fragen, Augenstern.

  • Die o.g. Werte sind nicht weiter auffällig, was ich auf die schnelle sehe.

    Das hohe Eisen kann einfach daran liegen, dass du am Tag vorher was sehr eisenhaltiges gegessen hast.

    Der Wert "Eisen" ist nicht sehr aussagekräftig. Um den Eisenstatus im Körper abzuschätzen, braucht man Ferritin, CRP und wenn da was auffällig ist, Transferrinsättigung und Transferrin.


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Ich habe nicht alles nachgelesen, nur kurz geschaut ......... sehe ein bißchen tiefes B12, also Mangel.

    Oh ja, den Wert habe ich völlig übersehen, sorry!


    Eine gesunde "Norm" sollte zwischen 950 und 1500 liegen:zwinkern:


    Da fehlt also einiges!

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Ja, ich denke diese Sicca/ Sjögren-Syndrom soll der Rheumatologe dann abklären...


    Ich bin schon mehrere Stunden am Tag an verschiedenen Bildschirmen, alle mit Blaulichtfiltern, und es hat definitiv in der HomeOffice-Zeit angefangen. Ich bemühe mich, viel zu blinzeln...

    Draußen bin ich regelmäßig und oft, leider ist das oft gar nicht so angenehm für die Augen (Wind...), aber trotzdem bin ich unter der Woche min. 2x sowie am Wochenende jeweils mehrere Stunden draußen.

    Heizungsluft - nein, kaum (unsere Wohnung ist so warm), und wir haben mittlerweile auch überall Luftbefeuchter...

    Ich nutze die Artelac Lipid 4x täglich (so vom Augenarzt empfohlen wegen mangelnder Fettschicht) und zwischendurch nach Bedarf die Hylo Dual Intense-Tropfen ... mit denen bin ich ganz zufrieden.



    Das sind sehr oft Symptome von Unterfunktion der SD.

    Aber auch von statischen Problemen. Geh mal zu einem guten Osteopathen.

    Ja keine OPs machen, meistens geht das bei guter Hormoneinstellung wieder weg!

    Osteopath habe ich schon auf der Liste, ich muss nur ehrlich sagen dass ich aktuell keine (zeitlichen und mentalen) Kapazitäten für noch mehr Arztbesuche habe ... bin aber aktuell auch bei der Physiotherapie wegen einem anderen (verletzungsbedingten) Problem.


    OPs sind nicht geplant und so schlimm sind die Schmerzen (zum Glück) auch nicht.



    Was dazu??? Magnesium? K2?

    Und warum so viel auf einmal? Das wird nicht gut aufgenommen, lieber täglich um die 5000IE nutzen.

    Momentan gar nichts dazu.... ich habe schon gelesen, dass man auf die beiden Zusätze achten soll und wollte mich nach geeigneten Präparaten umschauen - gibt es hier Empfehlungen?

    Soll man das dann wirklich zusammen nehmen oder einfach grundsätzlich alle 3 Komponenten "irgendwann" nehmen?


    Ok, das heißt die Schilddrüsenunterfunktion ist schon erstmal die richtige Diagnose, oder (wegen dem niedrigen fT4 meine ich)?

    Kann man sagen, was der Grund dafür ist? Die Größe der SD?

    Wie kann man das mit der Nebenniere abklären (Blutwerte?)?



    Ferritin Sehr niedrig!

    Was machst Du da?

    Aktuell mache ich nichts... grundsätzlich hatte ich früher schon Probleme mit Eisenmangel (vermutlich bedingt durch wenig Fleisch + viel Sport, dachte ich zumindest) - habe daher immer wieder Ferro Sanol genommen. Das habe ich nach der Blutentahme im März mit dem hohen Eisenwert gestoppt, aber dann werde ich das wohl wieder starten...

    Welcher Wert wäre gut für Ferritin?


    Diffuse Echoarmut deutet auf Hashimoto!

    Auch die Größe (7ml)? Wie kann Hashimoto eindeutig festgestellt/ausgeschlossen werden?

    Und ist mit der "nicht auszuschließenden Autoimmunthyreopatie" Hashimoto gemeint oder noch was anderes?



    Ich habe nicht alles nachgelesen, nur kurz geschaut ......... sehe ein bißchen tiefes B12, also Mangel.


    LGa

    okay, das heißt auch B12 werde ich wieder regelmäßiger nehmen...


    Das ist echt schwierig, wenn man in der Norm liegt und die Norm dann anscheinend doch nicht so passend ist....





    Aber das heißt zusammenfassend, dass folgende Punkte schonmal "geklärt" sind:

    - zu wenig Vitamin D, Eisen, B12

    - kleine Schilddrüse

    - zu wenig fT4


    -> kann alles davon für die Symptome verantwortlich sein? Oder sollte ich auf einen der Punkte besonderen Fokus legen?



    Vielen Dank euch soweit schonmal und liebe Grüße!

    Maracuja

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Eure Meinung zu meinen Werten 113

      • Lilo
    2. Antworten
      113
      Zugriffe
      7,3k
      113
    3. Augenstern

    1. Diagnose AIT Typ Hashimoto 1

      • Phoebe
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      105
      1
    3. Augenstern

    1. Trockene Augen, Gelenkschmerzen - Schilddrüse oder Rheuma? 9

      • maracuja
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      403
      9
    3. maracuja

    1. Fataler Fehler mit lebenslangen Folgen 35

      • Ellie
    2. Antworten
      35
      Zugriffe
      2k
      35
    3. Augenstern

    1. Ich komme nicht weiter, brauche eure Unterstützung 11

      • Natalie 23
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      504
      11
    3. Venice