Bitte um eure Hilfe bezüglich meiner Werte und einer möglichen Anpassung der Dosis.

  • Hallo liebe Forumsmitglieder!



    Ich lese schon einige Zeit hier im Forum mit und konnte bereits viele hilfreiche Informationen aus euren Beiträgen gewinnen. Vielen Dank dafür !


    Heute habe ich meine neuen Werte bekommen und da ich mich immer noch nicht ganz wohl fühle und auch bezüglich der Dosierung und des Zeitpunkts etwas ändern möchte, würde ich mich sehr über eure Hilfe freuen!



    Unten folgt mein Krankheitsverlauf. Ich möchte mich schon jetzt bei Euch für die investierte Zeit, die Geduld und Mühe danken!!



    Ich hatte im Mai eine Erkältung und danach plötzlich starke Schmerzen im Schilddrüsenbereich, Gliederschmerzen, Herzrasen, ein starkes allgemeines Krankheitsgefühl, konnte auch kaum mehr schlafen. Beim Endokrinologen zeigte sich bei der Ultraschalluntersuchung eine entzündete Schilddrüse, die TRAK Antikörper waren stark erhöht, sowie auch die TPO-AK. Zudem hatte ich eine deutliche Hyperthyreose.


    Somit war die erste Verdachtsdiagnose ein Morbus Basedow.



    Die Szintigrafie zeigte aber überraschend eine normales Uptake, die Thyreoiditis Quervain kam leider nicht in Frage und man teilte mir mit, dass eine sichere Diagnose erst im Verlauf möglich ist und eine Unterscheidung zwischen Basedow und Hashimoto nicht möglich zu diesen Zeitpunkt.



    Bei der nächsten Kontrolle der Schilddrüsenwerte, etwa 4 Wochen später bestand eine euthyreote Stoffwechsellage, ich war sehr glücklich darüber. Diese hatte aber nur einen kurzen Zeitraum Bestand, ich fiel in eine starke Unterfunktion, mein TSH Wert war bei 122 und die T3 und T4 Werte waren sehr niedrig.



    Ich begann dann L Thyroxin von Hexal langsam bis zu 75 µg hoch zu dosieren. Es stellte sich dennoch etwa 4 Wochen später eine weiter bestehende Unterfunktion heraus, die aber nicht mehr so stark war.


    T3 und T4 waren erniedrigt, T3 lag immer unter T4, prozentual gesehen etwa 20 %, der TSH Wert war noch immer moderat erhöht.



    Ich habe in dieser Zeit schon viel gelesen, mehrere Studien und vor allem in eurem Forum viele hilfreiche Information bekommen. Ich entschloss mich zusätzlich Thybon zu nehmen und sprach das mit meinem Hausarzt ab, der einverstanden war. Zusätzlich hatte ich in Absprache mit dem Endokrinologen die Dosis von Thyroxin auf 100 erhöht.


    Somit nahm ich morgens ganz früh vor dem Aufstehen beziehungsweise eigentlich schon in der Nacht gegen 4.00 Uhr 100 Thyroxin µg und 2,5 µg Thybon.


    Die zweite Dosis Thybon 2,5 µg nahm ich immer etwa gegen 11:00 Uhr.


    Ich spürte eine fast sofortige Verbesserung meines Befindens, vor allem konnte ich mich wieder konzentrieren, was mir sehr sehr wichtig war, da ich gerade viele Prüfungen schreiben muss.



    Rückwirkend muss ich sagen dass es eventuell grundsätzlich nicht ganz sinnvoll war, T4 Zu erhöhen und Thybon gleichzeitig neu einzusetzen, denn so konnte ich nie herausfinden, ob mit der Erhöhung von Thyroxin allein mit etwas Geduld ein ähnlich guter Zustand möglich gewesen wäre.



    Nach etwa sechs Wochen fühlte ich mich wieder etwas müde und erschöpft. Ich habe ich die Werte wieder kontrolliert. Sie sind alle im Normbereich jedoch ist dort noch etwas Spielraum gerade im Bereich des T3 Wertes. Siehe Werte 03.11.21



    Hier noch zusätzlich die Werte vom 10.09.2021 mit 75 µg L Thyroxin von Hexal noch ohne Thybon



    T3: 2,84 Referenzbereich: 2,21-4,43


    T4: 12,7 Referenzbereich: 9,3-17


    TSH: 6,43 Referenzbereich: 0,27-4,2



    Dann begann ich mit einer Erhöhung von L-Thyroxin auf 100µg


    und nahm zusätzlich 5µg Thybon, auf zwei Dosen verteilt



    Werte 3.11.2021 AKTUELL



    T3: 2,51 Referenzbereich: 2,21-4,43


    T4: 11,8 Referenzbereich: 9,3-17


    TSH: 0,61 Referenzbereich: 0,27-4,2




    Ich bin nun sehr unsicher, wie ich weiter vorgehen soll. Einerseits denke ich, dass ich vielleicht einmal sinnvoll wäre, nur Thyroxin alleine zu versuchen. Dieses Mal mit etwas mehr Geduld um herauszufinden, ob das alleine auch ausreichend ist?



    Ich habe gesehen, dass wirklich nur eine kleine Untergruppe der Patienten zusätzlich von einer T3 Einnahme profitiert, bzw. diese notwendig ist, um in den Wohlfühlbereich zu kommen.


    Denn das T3 lässt sich in dieser kleinen Form sehr schwer dosieren und ich muss zugeben, dass ich es nicht ganz regelmäßig einnehme, was den Zeitpunkt angeht. Dieser schwankt zwischen ein, zwei Stunden manchmal.


    Zusätzlich nehme ich momentan meine Hauptdosis Thyroxin immer nachts um 4:00 Uhr etwa, denn ich hatte früher das Gefühl, wenn ich dies erst kurz vor dem Frühstück mache, komme ich erst gegen elf richtig zu mir und bin ganz lange noch müde und unkonzentriert.


    Nun aber merke ich dass es meinen Schlaf belastet, wenn ich nachts aufwache und immer auf die Uhr gucke, ob es schon Zeit ist für die Medikation ist und auch hier bin ich nicht ganz genau, manchmal nehme ich die Hauptdosis ( 100µg Thyroxin, 2,5 µgThybon) um drei manchmal um vier manchmal um fünf…. deshalb wollte ich euch fragen, ob das ebenfalls einen negativen Einfluss haben kann?



    Ich weiß, das waren jetzt viele Informationen und ich hoffe, sie sind einigermaßen verständlich. Ich würde mich wahnsinnig über eure Gedanken freuen, denn das alles ist noch ganz neu für mich.



    Deshalb hier meine Fragestellung:



    Wie würdet ihr bei meinem jetzigen Werten vorgehen, es gibt beim T3 noch etwas Spielraum nach oben, oder täusche ich mich?


    Der TSH Wert aber sollte dennoch nicht mehr allzu viel sinken...



    Und wäre es ein Versuch wert, die Hälfte der Thyroxin Dosis am Abend zu nehmen und die andere dann einfach morgens wenn ich aufstehe um auf die nächtliche Einnahme verzichten zu können?



    Macht es außerdem Sinn, noch einmal ganz auf das Thybon zu verzichten, um herauszufinden, wie es sich mit dem Thyroxin allein mit der erhöhten Dosis anfühlt oder sieht man an den Werten so schon, dass das nicht ausreichend sein kann?



    Müsste ich das Thyroxin erhöhen, wenn ich mit dem Thybon aufhöre? Ich nehme im Moment zweimal täglich 2,5 µg.




    Ist es überhaupt möglich, einen natürlichen, dem gesunden T3 Spiegel ähnelndem T3 Spiegel zu haben, mit einer alleinigen Einnahme von Thyroxin?



    ( Insofern man nicht zu der Patientengruppe gehört, die aufgrund dieser speziellen Genomvariation und einer daraus resultierenden veränderten Deiodinase in einem Teilbereich nicht in der Lage ist, eine „Gewebehypothyreose“ zu verhindern, und sich somit nie ganz wohl fühlt)



    Auch frage ich mich dies, weil die gesunde Schilddrüse, wenn ich das richtig sehe, nur etwa 85 % des T3 aus T4 umwandelt und 15% immer selbst von ihr produziert werden.. wandelt eine beeinträchtigte Schilddrüse dann einfach mehr entsprechend um, wenn dieser Teil nicht selbst produziert wird, oder fehlt das schlussendlich?



    Ich nehme übrigens alle wichtigen Nahrungsergänzungsmittel, von Selen, Zink über Vitamine D bis hin zu den Antioxidantien, Folsäure, Omega 3, ernähre mich vegetarisch und gesund, mache regelmäßig Sport, siehe Infos im Vorstellungsbereich. Dort habe ich auch die grundsätzlichen Fragen zum Lebensstil beantwortet.



    Ich würde mich sehr über Eure Gedanken freuen!



    Vielen herzlichen Dank im Voraus und viele Grüße



    Sarah Ann:Danke:

  • Hallo Sarah!

    Vielen Dank, dass Du schön mit Abstand geschrieben hast :Daumen: So konnte ich alles ohne Probleme lesen!


    Deine Fragen gehe ich hier mal durch:


    Wie würdet ihr bei meinem jetzigen Werten vorgehen, es gibt beim T3 noch etwas Spielraum nach oben, oder täusche ich mich?

    LT, also T4 langsam splitten!!! Das wäre der erste Schritt für mich.

    Der TSH Wert aber sollte dennoch nicht mehr allzu viel sinken...

    Warum? Bei Einnahme von T3 ist das fast zwangsläufig der Fall und der Preis, dass dies nicht passiert, wäre mir zu hoch.

    Und wäre es ein Versuch wert, die Hälfte der Thyroxin Dosis am Abend zu nehmen und die andere dann einfach morgens wenn ich aufstehe um auf die nächtliche Einnahme verzichten zu können?

    s.o. Das muss man schrittweise machen, also erst mal 12,5µg am Abend auf der Bettkante, den Rest am Morgen nach dem Aufstehen.

    So weiter verfahren, im Wochentakt, bis es Halbe/Halbe steht.

    Macht es außerdem Sinn, noch einmal ganz auf das Thybon zu verzichten, um herauszufinden, wie es sich mit dem Thyroxin allein mit der erhöhten Dosis anfühlt oder sieht man an den Werten so schon, dass das nicht ausreichend sein kann?

    Würde ich nicht machen. Dein Wert ist ja unterirdisch. Wundert mich, dass Du noch so klar schreibst hier und Deinen alltäglichen Kram im Griff hast. :zwinkern:

    Was genau hast Du davon, das heraus zu finden?

    Müsste ich das Thyroxin erhöhen, wenn ich mit dem Thybon aufhöre? Ich nehme im Moment zweimal täglich 2,5 µg.

    Nix ändern, einfach nur erst mal mit Teilen beginnen. Das Endergebnis dann 4 Wochen halten und wieder kontrollieren. Danach sieht man weiter.

    Ist es überhaupt möglich, einen natürlichen, dem gesunden T3 Spiegel ähnelndem T3 Spiegel zu haben, mit einer alleinigen Einnahme von Thyroxin?

    Ist wohl nicht möglich, da sich das ja selbst im gleichen Menschen täglich ändert. Je nachdem, was ansteht, wie man drauf ist, wie das Wetter/die Jahreszeiten sind, welcher Stress grad ist etc. ....

    Dafür würde ich nciht meine Energie verschwenden :zwinkern:

    Da muss man bisschen realistisch bleiben.

    Auch frage ich mich dies, weil die gesunde Schilddrüse, wenn ich das richtig sehe, nur etwa 85 % des T3 aus T4 umwandelt und 15% immer selbst von ihr produziert werden.. wandelt eine beeinträchtigte Schilddrüse dann einfach mehr entsprechend um, wenn dieser Teil nicht selbst produziert wird, oder fehlt das schlussendlich?

    Die SD trägt nicht viel zum T3 bei, die Hauptarbeit macht die Leber, der Rest wird dann in jeder Körperzelle gebildet.

    Eine beeinträchtigte SD bringt natürlich

    siehe Infos im Vorstellungsbereich. Dort habe ich auch die grundsätzlichen Fragen zum Lebensstil beantwortet.

    Danke dafür!

    Über eine Antwort war ich sehr froh :zwinkern:,

    brauchen wir nicht drüber schreiben. Es erleichtert ganz viel!


    Hast Du eigentlich ein Ergebnis vorliegen von Deinem Ultraschall? Magst Du uns das noch mitteilen?


    So, das reicht erst mal, mehr schaffe ich grad nicht, hab jetzt Hunger :CrazyGrins:

    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo Augenstern


    Vielen herzlichen Dank für deine schnelle und sehr hilfreiche Antwort, ich freue mich gerade sehr darüber :-)


    Ich habe die Infos zur Sonographie ergänzt und kopiere sie hier noch rein:


    Sonografie: sonographisch normalgrosse SD mit deutlich echogemindertem, inhomogenem Binnenreflexmuster ohne abgrenzbare Knotenbildung. Gesamtvolumen 14 ml.

    Szintigraphie: Unauffällige Schilddrüsenszintigraphie.


    Ich habe noch eine kurze Frage ( eigentlich noch ganz viele für später irgendwann einmal :-) aber eine, die mir gerade fürs Verständnis wichtig ist:


    Du hast geschrieben, dass das Splitten der nächste Schritt sein soll, das werde ich wie von Dir beschrieben in kleinen Schritten umsetzten.


    Denkst Du dennoch ich sollte das Thybon von 5µg auf insgesamt 7,5µg oder gar 10µg erhöhen? Ich nehme es ja in Dosen von jeweils 2,5µg und vertrage die Einnahme sehr gut. (ein Genuss wenn die spürbare Wirkung einsetzt :-)

    Denn das Thyroxin nehme ich momentan ja auf den nüchternsten Magen nachts um vier und glaube somit, dass die veränderte Einnahme hier, das Splitting, den T3Wert nicht ankurbelt, oder verstehe ich das falsch?


    Ganz herzlichen Dank und Guten Appetit!!


    Viele Grüsse

    Sarah Ann

  • Sonografie: sonographisch normalgrosse SD mit deutlich echogemindertem, inhomogenem Binnenreflexmuster ohne abgrenzbare Knotenbildung. Gesamtvolumen 14 ml.

    Szintigraphie: Unauffällige Schilddrüsenszintigraphie.

    Echogemindert und inhomogen sind eindeutige Zeichen von Hashimoto!

    Da nützen die 14ml auch nix mehr, was die Leistung betrifft. :zwinkern:

    Das meiste Gewebe scheint hinüber zu sein. Da wird nichts mehr gebildet an Hormonen.

    Denkst Du dennoch ich sollte das Thybon von 5µg auf insgesamt 7,5µg oder gar 10µg erhöhen? Ich nehme es ja in Dosen von jeweils 2,5µg und vertrage die Einnahme sehr gut. (ein Genuss wenn die spürbare Wirkung einsetzt

    Meistens klappt die Umwandlung in T3 besser, wenn man das T4 aufteilt.

    Außerdem wird auch Dein Schlaf besser werden ohne diese Unterbrechung, die ja völlig gegen den Biorhythmus ist.

    Ich würde erst mal das Thybonsystem so beibehalten, die Morgendosis kannst Du mit dem T4 zusammen einwerfen. Die andere Dosis dann gegen Mittag nehmen.


    Dazu sieh mal nach Deiner Leber! Was tust Du ihr Gutes?

    Und wie sieht es mit HPU aus?

    Hast Du Dir schon den Diagnosethread angeschaut? Alles wichtige Bausteine, um sich zu restaurieren.

    Denn das Thyroxin nehme ich momentan ja auf den nüchternsten Magen nachts um vier und glaube somit, dass die veränderte Einnahme hier, das Splitting, den T3Wert nicht ankurbelt, oder verstehe ich das falsch?

    Sehe ich als völlig überflüssig an, sich so zu misshandeln :zwinkern: Die Nacht ist zum :Dream: da. Nach Deinen Beschreibungen brauchst grad du den Schlaf dringend. Also mache das lieber nicht so weiter.

    Und das mit nüchtern würde ich auch nicht auf biegen und brechen machen.

    Falls wirklich weniger aufgenommen weden sollt, was ich noch nie festgestellt habe, dann sieht man das an den Werten und nimmt dann halt bisschen mehr.


    Ich gehe davon aus, dass die gesplittete Einnahme auch was am T3 ändern wird.

    Allerdings weiß ich nicht, ob Du alle Co Faktoren im grünen Bereich hast.

    Dazu sind die Werte aus dem Diagnosethread gedacht.

    Vorschlag (Diag.)





    Ich nehme übrigens alle wichtigen Nahrungsergänzungsmittel, von Selen, Zink über Vitamine D bis hin zu den Antioxidantien, Folsäure, Omega 3, ernähre mich vegetarisch und gesund,

    Welche Formen der einzelnen Sachen sind das?

    Folsäure oder Folat?

    Omega3, welches?

    Selen, welche Form und wieviel?

    Vit.D, wieviel und auch K2 und Magnesium (ebenfalls welches und wieviel) dazu?

    Zink, wann, wieviel und welches?

    Welche Antioxidantien?


    Du wunderst Dich vielleicht über diese Fragen, aber das ist elementar wichtig!!!

    Darüber kannst Du sehr viel bei unserem Haus-und Hofschreiber nachlesen:

    HC's Blog

    Da gibt es übrigens auch einiges über die Schilddrüse und die anderen Hormone.


    So, ich hoffe, dass ich nichts Wichtiges übersehen habe.


    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo Augenstern


    Ganz herzlichen Dank!


    Ich werde morgen im Detail schreiben, was und wie viel ich von den verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminen nehme.

    HPU habe ich noch nicht getestet, nur den online Test gemacht und hatte nicht den Eindruck, dass es zutrifft.


    Ich habe einen Hausarzt, der womöglich viel bereit ist zu versuchen und ich werde das auch über hin testen lassen, wenn möglich.

    Auch die erweiternden Diagnosewerte die du angegeben hast, ich hoffe sehr, dass das umsetzbar ist.

    Zudem bin ich auch nächste Woche bei meinem Endokrinologen, dieser ist aber eher zurückhaltend was weitere Abklärungen angeht und ist der Meinung, man lebt praktisch symptomfrei als Hashimoto PatientIn.


    Demnächst habe ich einen Kontrolltermin beim Frauenarzt, gibt es denn bestimmte Werte in diesem Bereich, die ich klären sollte?


    Oh Oh, meiner Leber tue ich zumindest bewusst nichts Gutes, ich hoffe auch nichts Schkechtes ohne es zu merken.
    Würdest du mir in diesem Zusammenhang irgendetwas Spezifisches raten oder einfach zuerst die Werte abklären?


    Ich danke dir. Und das reicht lange nicht aus!
    Es ist wirklich ein großes Glück, die Möglichkeit zu haben Fragen zu stellen und Antworten zu bekommen, denen man vertraut.


    Viele Grüße, Sarah Ann.

  • Hallo Zusammen:freu:



    Ich ergänze hier noch einige Informationen zu den Nahrungsergänzungsmittel und Vitaminen:



    Omega drei nehme ich in Form von Algen Öl / Schizochytrium zu mir, habe aber nun gelesen, dass das scheinbar doch nicht so eine gute Idee ist. Ich hatte mich ursprünglich dazu entschieden, weil es hier eine Art gibt, die wenig Jod anreichert.



    Alle zwei Tage 250mg DHA


    Davon 125 EPA



    Täglich:


    Traubenkernextrakt, 526 mg, die 500 mg OPC enthalten


    Acai Pulver 75 mg


    Acerolaextrakt 240 mg



    Vitamine: B 6: 4,7 mg


    Vitamin C :165 mg


    Vitamin D3 in Form von Cholecalciferol 125 µg / Vit K2MK7/ alltrans : 100 µg


    Vitamin E (Dl-a /TocopherylAzetat)


    82,5 mg



    Zink aus Zink-Bisglycinat : 125 mg


    davon elementares Zink 25 mg



    Täglich Magnesium als Magnesium Citrat 81 mg


    Magnesium alle 3 Tage:


    665 mg Magnesiumoxid davon Magnesium 400 mg



    Täglich: Selen: 200 µg


    (Bestehend aus Selenhefe, L- Selenomethionin und Natriumselenit)



    Folsäure: alle 2 Tage: 800 µg in Form von Folsäure (B9)




    Vielen herzlichen Dank für Eure Unterstützung!

    :Danke::BigGrins2:

  • Deine Nems würde ich persönlich folgend einschätzen:


    Zufällig habe ich vor Kurzem folgende Info bekommen:

    Ein Nem-Vertreiber schickte aus Interesse div. Produkte Omega3 in ein Labor, um die Oxidation prüfen zu lassen.

    Heraus kam, dass von 6 Proben div. Hersteller nur das Super Omega3 von Life Extension richtig gut abgeschnitten hat. Von denen bekommt man auch das Zertifikat.

    Traubenkernextrakt, 526 mg, die 500 mg OPC enthalten


    Acai Pulver 75 mg


    Acerolaextrakt 240 mg

    Bei diesen Mitteln ist es immer schwierig, die Qualität zu beurteilen.

    Bio? Wenn normal, dann sind meistens viele Spritzmittel drin.

    Wie behandelt, also wenn hitzegetrocknet, ist z.B. das Vit. hinüber


    Da muss man sich überlegen, was man für einen "Gewinn" von den Mitteln haben möchte. Vielleicht gibt es sinnvollere Wege, dort hin zu kommen.

    Vitamine: B 6: 4,7 mg

    Welches? Aktiv oder Inaktiv?

    Vitamin C :165 mg

    Das ist für den hohlen Zahn :zwinkern:

    Kannst dazu, wenn du magst, den Artikel im Blog von HC lesen.

    Vitamin C, das unterschätzte Vitamin?!


    Vitamin D3 in Form von Cholecalciferol 125 µg / Vit K2MK7/ alltrans : 100 µg

    Entspricht 4.000IE und sehe ich persönlich als gute tägliche Gabe an.

    Wie sieht Dein Wert aus?

    Vitamin E (Dl-a /TocopherylAzetat)


    82,5 mg

    Vit.E sollte man nie isoliert nur eine Form nutzen.

    Immer die größtmögliche Mischung, auch mit Tocotrienolen.

    Davon gibt es auch Mischungen bei Life Extension, GammaE und SuperE

    Zink aus Zink-Bisglycinat : 125 mg

    Das ist ok, wenn es nicht mehr wie 25mg elementar ist.

    Bei Erkältung/Krankheit auch mal 2 davon nutzen. Gut, wenn man die am Abend nimmt.

    Täglich Magnesium als Magnesium Citrat 81 mg


    Magnesium alle 3 Tage:


    665 mg Magnesiumoxid davon Magnesium 400 mg

    Citrat und Oxid sind nicht so tolle Formen.

    Dazu kannst Du Infos im Blog finden.

    Täglich: Selen: 200 µg


    (Bestehend aus Selenhefe, L- Selenomethionin und Natriumselenit)

    Wurde mal der Selenspiegel gemessen? Wäre sinnvoll, weil man nicht zu viel davon haben sollte.

    Die beste Form scheint Selenhefe zu sein.

    Folsäure: alle 2 Tage: 800 µg in Form von Folsäure (B9)

    Würde ich nicht nutzen!!! Nie Folsäure nehmen, nur Folat.

    Guck nochmal genau auf der Dose nach.

    Hier wird beschrieben, warum das so wichtig ist:

    Folsäure/Folat und B12


    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Eure Meinung zu meinen Werten 113

      • Lilo
    2. Antworten
      113
      Zugriffe
      7,3k
      113
    3. Augenstern

    1. Diagnose AIT Typ Hashimoto 1

      • Phoebe
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      105
      1
    3. Augenstern

    1. Trockene Augen, Gelenkschmerzen - Schilddrüse oder Rheuma? 9

      • maracuja
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      403
      9
    3. maracuja

    1. Fataler Fehler mit lebenslangen Folgen 35

      • Ellie
    2. Antworten
      35
      Zugriffe
      2k
      35
    3. Augenstern

    1. Ich komme nicht weiter, brauche eure Unterstützung 11

      • Natalie 23
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      504
      11
    3. Venice