Starker Haarausfall beim Mann. Bitte um Hilfe!

  • Hallo ihr Lieben,


    ich bin wirklich in Panik und am verzweifeln!


    Bei mir wurde ein großes Blutbild am 15.02.2018 gemacht, weil ich plötzlich Haarausfall bekam und es bestand Verdacht auf eine Schilddrüsenunterfunktion. Beim Nuklearmediziner wurde es bestätigt und ich wurde mit "Hypothyreose bei Thyreoiditis Hashimoto" (was auch immer das genau bedeutet - Schilddrüsenunterfunktion wahrscheinlich) diagnostiziert. Der Haarausfall ist nicht genetisch, denn bis zurück zu den Urgroßeltern haben wirklich alle volles Haar.


    Das Blutbild zeigte Folgendes:

    TSH (sensitiv): 9.200 mU/l

    T4, frei (FT4): 13.3 pg/ml

    mikrosomale TPO AK: >600 U/ml

    Ges. Eiweiß: 7.1 g/dl

    ANA: positiv

    ANA-Titer: 1:100

    Glukose/Plasma: 85 mg/dl

    Alk. Phosphatase (AP): 48 U/l

    Gamma-GT: 18.0

    GOT opt. (ASAT): 22.0

    GPT opt. (ALAT): 14.0

    Bilirubin, ges.: 1.0


    Cholesterin ges.: 197 mg/dl

    LDL-Cholesterin: 141 mg/dl


    HDL-Cholesterin: 40 mg/dl

    Non-HDL-Cholesterin: 157.0 mg/dl


    Triglyceride: 79 mg/dl


    Kreatinin: 1.03 mg/dl

    geschätzte GFR: 97.4 ml/min


    Calcium: 2.36 mmol/l

    Natrium: 145 mmol/l

    Kalium: 4.4 mmol/l

    Eisen: 128 mikrogramm/dl

    Transferin: 225 mg/dl

    Transferrinsättigung: 40.3%


    Haematologie

    Leukozyten: 6.3 G/l

    Erythrozyten: 4.84 T/l

    Hämoglobin: 14.4 g/dl

    Hämatokrit: 42.3%

    MCH (HbE): 29.8 pg

    MCHC: 34.0 g/dl

    MCV: 87.4 fl

    RDW: 12.2%

    Thrombozyten: 235 G/l


    Neutrophile: 2.7 G/l

    Lymphozyten: 3.09 G/l

    Monozyten: 0.44 G/l

    Eosinophile: <0.09 G/l

    Basophile: <0.10 G/l


    Zink 103.0 mikrogramm/dl



    Ich weiß nicht, was davon wichtig ist, daher habe ich einfach alles abgeschrieben.


    Am 06.04 nach dem Nuklearmediziner-Besuch fing ich mit L-Thyroxin 50 an.


    Am 12.06 wurde nur Schilddrüse TSHB gemessen: 6.180 (+) und ab da ging es mit L-Thyroxin 75 weiter. Am 15.08. habe ich einen erneuten Termin.

    Die ANA-Titer sind ebenfalls gesteigen: 1:200


    Das sind alle Daten, die ich habe.

    Ich habe wirklich kein Problem damit, ein Leben mit Hashimoto zu haben, aber der Haarausfall macht mich echt fertig. Beim Duschen, beim Kämmen, selbst wenn ich mit der Hand durch die Haare fahre, sehe ständig neue Haare ausfallen. Es macht mich psychisch fertig, ob ich es will oder nicht und niemand nimmt das ernst. Mir wird ständig gesagt, dass eine Glatze nicht schlimm sei und es schlimmer sein könnte: Ja natürlich, aber dennoch macht es mich fertig. Ich brauche dringend Hilfe.


    Ich hatte sehr volles Haar und jetzt kann man im Licht quasi die Kopfhaut sehen. Der Haarausfall ist gleichmäßig überall außer an den Seiten.

    Die Kopfhaut brennt ständig, vor allem wenn ich Shampoo benutze, was eher selten ist. Ich habe mir Shampoo für extra sensitive Kopfhaut geholt und die Kopfhaut brennt trotzdem stark, obwohl ich die Haare vor zwei Tagen gewaschen habe. Birkenwasser hilft etwas gegen das brennen.

    Bitte sagt mir, ob es sich bei einem Mann wieder normalisieren kann und ob die Haardichte wieder zunimmt, sobald die Werte sich normalisieren. Ich nehme an mein Haarausfall wird weitergehen bis ich die richtige L-Thyroxin Dosis gefunden habe. Ich war kurz davor meine Dosis eigenständig zu erhöhen in der Hoffnung, dass der Haarausfall endlich aufhört, aber zum Glück bin ich doch nicht ganz so leichtsinnig.

    Ebenfalls benutze ich seit fast drei Monaten das Bio-h-Tin Spray und es wirkt minimal bis gar nicht (Bild im Anhang).


    Gibt es irgendetwas, was ich machen könnte, auf das ich achten sollte und dass ich dem Arzt sagen könnte. Die Ärzte gehen natürlich nicht auf das Haarproblem ein, sondern behandeln nur die Schilddrüse, daher muss man proaktiv sein. Leider gibt es in meiner Nähe keine Haarspezialisten und die einzige Hautärztin ist bis Anfang Februar "ausgebucht" :TraurigesJa:


    Ich habe eine Zeit Selen 200 genommen, aber keinen Unterschied bemerkt. Ich weiß echt nicht mehr weiter..

  • Leon,


    würdest Du bitte diesen Beitrag in die Vorstellung kopieren, ergänzt um alle Referenzbereiche :lach:.

    Dort gibt es dann den Fragebogen um weitere Angaben, die von Belang sind.

    Danke!


    Beste Grüße

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Hi Leon,


    bin gleich weg, deshalb nur kurz,

    bitte alle Werte checken, die Augenstern hier gelistet hat, auch die anderen Hormone plus DHT.

    Vorschlag für eine umfassende Diagnose

    Auch die Einleitung zu Hashimtot, wieso und woher.


    Lies zum Thema Entsorgung von Zellmüll aus Blut und Darm bitte bei Funny und ElBarto, da habe ich schon einiges geschrieben.


    Soviel auf die Schnelle.


    Fragen fragen.


    Beste Grüße

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Okay, das mache ich. Ich habe auch das Buch "Leben mit Hashimoto-Thyreoiditis" gekauft und gelesen. Für den ersten Einblick gut, aber nicht wirklich hilfreich bei meinem Problem.


    Ich danke dir und ich lese alles durch, was ich nur kriegen kann. Ich habe auch von irgendwelchen Salzen gehört, die den Haarausfall stoppen könnten. Ich tue alles, damit das endlich aufhört und mein Haar wieder zurück kommt..

  • Hi Leon!


    Ich kann durchaus verstehen, dass Haarausfall ätzend ist! :kotz:


    Aber jetzt sich nur darauf konzentrieren und drüber aufregen bringt nix.


    Das ist ein Symptom und man muss gucken, woher es kommt.

    Immerhin kein lebensbedrohliches, sei froh darüber.


    Erfahrungsgemäß wachsen die Haare fast immer wieder nach und es lohnt sich nicht, sich darüber zu sehr aufzuregen.


    Sorry, dass ich das so deutlich schreibe, aber schaue lieber, wo die Ursache ist.


    Als erstes würde ich HPU abklären, eine Entgiftungsstörung, die sich durchaus auch über diesen Weg zeigen kann.

    Oft fallen Haare aus, weil sich zu viel Müll in den Haarwurzeln gesammelt hat.


    Andere Schiene ist das komplette Hormonsystem.

    Dazu hat Dir ardnowa geschrieben.


    Außerdem Aminosäuren, Enzyme, Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine.

    Wichtige Werte stehen im Diagnosethread.

    Ich habe eine Zeit Selen 200 genommen, aber keinen Unterschied bemerkt.

    Den merkt man auch nicht zwingend.

    Ist nur ein Mosaiksteinchen, aber ein wichtiges.


    Lasse alles im Vollblut checken, dann weißt Du wo Du stehst.


    Ich habe mir Shampoo für extra sensitive Kopfhaut geholt und die Kopfhaut brennt trotzdem stark, obwohl ich die Haare vor zwei Tagen gewaschen habe. Birkenwasser hilft etwas gegen das brennen.

    Schau mal, hier schrieb ich was zu solchen Dingen:

    Tipps zur Unterstützung der Gesundheit im Alltag


    Bitte sagt mir, ob es sich bei einem Mann wieder normalisieren kann und ob die Haardichte wieder zunimmt, sobald die Werte sich normalisieren. Ich nehme an mein Haarausfall wird weitergehen bis ich die richtige L-Thyroxin Dosis gefunden habe.

    Keine Ahnung, wir sind noch nicht hellsichtig.:hexe:

    Aber die Wahrscheinlichkeit, dass sich was zum Positiven verändert, ist groß, wenn Du Dich wirklich um Gesundheit kümmerst, auf allen Ebenen, nicht nur die SD betrachtest und auf Pillen vertraust.


    Hashimoto ist keine Ursache, sondern ebenfalls ein Symptom, was aber wieder andere Symptome nach sich zieht.

    Also rundum schauen!!!!

    Ich war kurz davor meine Dosis eigenständig zu erhöhen in der Hoffnung, dass der Haarausfall endlich aufhört, aber zum Glück bin ich doch nicht ganz so leichtsinnig.

    Ebenfalls benutze ich seit fast drei Monaten das Bio-h-Tin Spray und es wirkt minimal bis gar nicht (Bild im Anhang).

    Lieber in gute Nahrung investieren, anstatt in zweifelhafte Mittel.

    Und super, dass Du Dein Hirn nicht ausschaltest.

    Gibt es irgendetwas, was ich machen könnte, auf das ich achten sollte

    s.o.

    Die Ärzte gehen natürlich nicht auf das Haarproblem ein, sondern behandeln nur die Schilddrüse, daher muss man proaktiv sein. Leider gibt es in meiner Nähe keine Haarspezialisten und die einzige Hautärztin ist bis Anfang Februar "ausgebucht"

    Ein Haarspezialist wird Dir nicht wirklich weiterhelfen.


    Versuche, auch über Nahrung einiges zu stabilisieren.

    Mindestens 1kg Bio-Gemüse am Tag essen gibt Dir schon einiges an Grundstoffen.

    Auch Milchprodukte mal weglassen, dafür Samen und gute Hülsenfrüchte einbauen.

    Am Besten gekeimt:

    https://hcfricke.com/2017/04/2…er-kochen-ein-nachschlag/


    Ja, alles umständlicher als sich die normalen Nahrungsmittel einzuverleiben.

    Zurück zu menschenwürdigem Lebensstil!


    Lies Dir in dem Blog auch mal die Beiträge zu Licht, Strahlungen etc. durch.

    Alles Mosaiksteinchen zur Gesundheit.:zwinkern:



    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Zwischenfazit:

    Ich habe immer noch jeden Tag gefühlt ein Büchel Haare in den Händen, wenn ich durch den Kopf fasse. Langsam glaube ich, es steckt eine weitaus ernstere Krankheit dahinter. Kann mir nicht vorstellen, dass durch Hashimoto so viele Haare in so kurzer Zeit ausfallen.


    Der HPU Test hat leider keine neuen Erkenntnisse ergeben, scheinbar alles in Ordnung soweit. Genetischer Haarausfall müsste ebenfalls keine Ursache sein, es gibt niemanden in der Familie mit einer Glatze oder ähnlichem.


    Ich wünschte es wäre anders, aber es deprimiert mich wirklich. Vielleicht brauche ich professionelle Gespräche, damit mir das Thema nicht das Leben vermiest..


    Ich danke trotzdem für eure Hilfe.


    Bye

  • Leon,

    Kann mir nicht vorstellen, dass durch Hashimoto so viele Haare in so kurzer Zeit ausfallen.

    die Haare fallen auch nicht wg. Hashimoto aus, sondern wegen irgendwelcher Mängel bei Hormonen, Mineralien, Spurenelementen und Nährstoffen und Ungleichgewichten im Körper.

    Der HPU Test hat leider keine neuen Erkenntnisse ergeben, scheinbar alles in Ordnung soweit.

    Wie getestet und mit welchem Ergebnis?


    Hast Du alle von Augenstern geschriebenen Dinge umgesetzt? Hast Du Hormone checken lassen?

    Hast Du alle Basispaket-Werte untersuchen lassen?

    Vorschlag für eine umfassende Diagnose

    Es gibt immer Ansätze.

    Vielleicht brauche ich professionelle Gespräche, damit mir das Thema nicht das Leben vermiest..

    Das ist kein wirklicher Lösungsansatz ..... höchstens eine Hilfe, Dich mit der Situation zu arrangieren, eigentlich keine Option.


    LG

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Hallo ihr Lieben,


    also der Haarausfall ist weiter vorangegangen und hört auch nicht auf.

    Kurzes Zeitfenster: Am Anfang des Jahres hatte ich volle und sehr dichte Haare (bin genetisch gesegnet, was das angeht). Jetzt sieht man die Kopfhaut bzw. über 50% meiner Haare sind jetzt ausgefallen, keine Änderung der Tendenz.


    Ich hoffe ich finde das Problem, und so Gott es will und eventuell mit eurer Hilfe finde ich einen Weg wieder zur vollen Haarpracht zu finden. Diese Lösung und ich als Fallbeispiel könnte den Menschen in der Zukunft helfen, die diesen Beitrag lesen.


    Ich war nun beim Endokrinologen. Regelmäßig versuche ich auch die Beiträge hier im Forum zum Thema Haarausfall studieren, aber (nicht böse gemeint) vieles verstehe ich einfach nicht. Es werden teilweise auf hohem Niveau Informationen ausgetauscht, die für mich Laien nur sehr schwer zu verstehen sind. Ich mache mir Notizen und bestelle Vitamine, Chia-Samen, Öle etc., aber das wird ganz schön unübersichtlich und so langsam werde ich verrückt :BigGrins2::Bravo:


    Jedenfalls sind hier die Werte vom Endokrinologen. Ich bin männlich.

    Ich würde mich freuen, wenn mir jemand sagen könnte, was genau ich da rauslesen kann, was mir beim Problem Haarausfall helfen könnte. Der Arzt meinte alles sei in bester Ordnung und das habe ich nur kurz telefonisch erhalten. Man muss fairerweise sagen, dass seine Praxis ÜBERFÜLLT ist. Ich habe noch nie eine so volle Praxis gesehen. Die Schlange war so dermaßen lang, dass sie aus seiner Praxis, ins Treppenhaus und zwei Stockwerke runter ging und das nur 30 Minuten nach Praxisöffnung. Ich bin 30 Minuten vor der Öffnungszeit gekommen und selbst da war bereits eine Schlange gebildet. Einfach nur Wahnsinn.


    Also ich bin zur Zeit in einer Überfunktion und die L-Thyrox Hexal Dosis wurde auf 88 Mikrogramm eingependelt. Zweimal davor lag die Dosis bei 112 und davor im Wechsel zw. 112 und 75 und jetzt halt bei 88. Mal schauen, welche Werte im Neujahr zu sehen sein werden.


    Was mir sehr geholfen hat und echt die deprissive Stimmung zum großen Teil genommen hat, war das Beseitigen meines Vitamin D Mangels. Kann ich nur jedem empfehlen diesbezüglich eine Untersuchung zu machen, wenn man sich stark gestresst, emotional schlecht oder antriebslos fühlt.


    Notiz: Nicht wundern. Die Blutabnahme war in Oktober. Das Ergebnis habe ich viel später bekommen, was in Anbetracht der vollen Praxis vollkommen verständlich ist.



  • Leon ,


    kurz Vit D Mangel und Vit B12 Mangel. Was hast Du dagegen gemacht?


    Außerdem zu hohes SHBG da werden also sehr viele Hormone gebunden, dazu LH und FSH zu hoch, sind Steuerhormone, wie TSH.


    Es wäre schlau, dich unabhängig von der Analytik beim Endo, selber um Werte der Steroidhormone im Diagnose-Vorschlag zu kümmern.

    Vorschlag für eine umfassende Diagnose


    Kann der Uro machen, schildere Dein Problem und die vorliegenden Werte könnten ihm andeuten, daß irgendwas Grundlegendes nicht stimmt, bitte ihn um seine Mithilfe. Eventuell gehts dann auf Kasse, oder Du finanzierst das selber, Kostenpunkt ca. 150 €.


    Und Leon, wenn man was nicht versteht, dann sucht man nach Antworten (geht oft im Inet), oder man fragt nochmal nach :freu:.


    LG

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Und nochwas, hast Du Dich gefühlt wie überdosiert?


    Ich sehe schon das supprimierte TSH, aber ich sehe auch ein fT3 von 3,1 pg/ml, das ist von Überdosierung meilenweit entfernt.

    Okay, fT4 ist hoch. Vlt wärest Du ein Fall für Thybon, wurde das vorgeschlagen?


    Argumente und Info hier

    https://www.aerztezeitung.de/m…rauchen-ausser-t4-t3.html


    LG

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Selbsteinstellung 236

      • Fussel83
    2. Antworten
      236
      Zugriffe
      12k
      236
    3. ardnowa

    1. Interpretation der Werte 23

      • T_Ben
    2. Antworten
      23
      Zugriffe
      1,4k
      23
    3. Augenstern

    1. Fragen zur Diagnose (einleuchtend o. nicht?), zum Befinden 86

      • Desperate Housewife
    2. Antworten
      86
      Zugriffe
      6,6k
      86
    3. Desperate Housewife

    1. TSH FT3/FT4..was sagen euch diese Werte? Könnte trotzdem was nicht stimmen? 9

      • LisalLisal
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      668
      9
    3. LisalLisal

    1. Dosis neu einstellen mit L-Thyrox 289

      • Mekendra
    2. Antworten
      289
      Zugriffe
      13k
      289
    3. Augenstern