Der neue TSH-Wert von 10 mU/L als Obergrenze für die SD-Therapie soll durchgeboxt werden..

  • Hallo Ihr lieben SD-Geplagten!


    Jetzt schreibe sogar ein Journalist im Spiegel über diese SD-Problematik, leider kein sehr guter Artikel - nach meiner nicht sehr maßgeblichen Meinung - weil alles total veraltet mit sehr abstrusen Vorstellungen über die Unterfunktion bzw. über Hashimoto.


    Zitat

    Mithilfe von Jod versorgt sie den Körper mit Hormonen und beeinflusst dadurch viele wichtige Prozesse: darunter die Verdauung, den Herzschlag, die Psyche und bei Frauen auch den Zyklus. Kann das Organ diese Aufgabe nicht mehr korrekt erfüllen, spricht man von einer Schilddrüsenunterfunktion.

    ***


    => Es fehlt: Mithilfe von Jod "UND DEM EIWEIS TYROSIN"! Das vergisst man ganz, wenn man nur vom AKJ beraten wird.
    Und Männer gibt es scheinbar auch nicht, die haben zwar keine Zyklusprobleme, aber die Furchtbarkeit des Mannes lässt auch massiv nach, insbesondere weil viele Hashi-Männer auch noch einen Hypogonadismus (Testo-Mangel) haben.


    Zitat

    Auch die Verdauung ist mitunter verlangsamt, Verstopfungen können die Folge sein.

    ***


    => Aber auch Durchfall: Stichwort Glutenunverträglichkeit - tritt häufig bei Hashimoto mit auf, wo einige Ärzte auch behaupten, daß dieser Eiweißkleber des Weizens sogar Hashimoto auslösen soll, was noch unbewiesen ist.


    Auf alle Fälle haben viele Hashis eine Glutenunverträglichkeit und das verursacht Durchfall.


    Zitat

    Wie entsteht eine Schilddrüsenunterfunktion?


    Ungefähr ein bis zwei Prozent der Menschen in Westeuropa haben eine behandlungsbedürftige Schilddrüsenunterfunktion.

    ***


    => Diese Zahl ist total veraltet!! Wenn schon 8 bis 10 % der Bevölkerung an Hashimoto leiden soll, ist 1 bis 2 % eine Unterfunktion haben? Ein Griff in die medizinische Mottenkisten des letzten Jahrhunderts.


    Zitat

    Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer. Zumeist wird die Krankheit zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr entdeckt. Die Erkrankungsrate steigt mit dem Alter. Nur selten ist eine Schilddrüsenunterfunktion angeboren.

    ***


    => Komisch, mich hat Hashi mit 30 erwischt und nicht erst mit 40. Wiederum uralte Vorstellungen über Hashimoto. Kinder erkranken immer häufig und nicht erst zwischen 40 und 60 Jahren.


    Zitat

    Mögliche Ursachen einer angeborenen Hypothyreose:


    eine veränderte, zu kleine oder nicht vorhandene Schilddrüse,

    ***


    => Stimmt, was nicht da ist, kann nichts produzieren! Binsenweisheit.


    Zitat

    eine durch falsche Jodverwertung gestörte Hormonproduktion der Schilddrüse,

    ***


    => Stimmt, was nicht funktioniert, kann auch nichts produzieren! Noch mehr Binsenweisheiten.


    Zitat

    eine Schilddrüsenunterfunktion der Mutter oder starker Jodmangel während der Schwangerschaft.

    ***


    => Was? Ne SD-Unterfunktion der Mutter verursacht Unterfunktion beim Kind? Warum erhöhen dann viele Ärzte nicht die Thyroxin-Dosis der Mutter während der Schwangerschaft? Und neben dem Jodmangel werden der Schwangerschaft gibt auch - welche Überraschung- eine Tyrosin-Mangel während der Schwangerschaft.


    Auf gut deutsch: Wenn die Mutter während oder nach dem 2. Weltkrieg nichts zu beißen hatte, dann lag es nicht nur am Jodmangel, daß die Mutter einen Abgang oder ein Kind mit SD-Unterfunktion zur Welt brachte. Ganz zu schweigen vom Zerrbild des Jodkretins, was gerne von bestimmten Professoren aus der Endokrinologie gezeichnet wird, wenn die Mutter meint, sie braucht kein zusätzliches Jod in Tablettenform für den Phötus, sie esse genügend Fisch und nehme auch selbst Thyroxintabletten.


    Zitat

    Wie diagnostiziert der Arzt eine Schilddrüsenunterfunktion?


    Zuständig ist der Hausarzt oder ein Hormonspezialist - ein sogenannter Endokrinologe. Schwangere oder Frauen mit Kinderwunsch können auch ihren Gynäkologen ansprechen. Der Arzt fragt zunächst nach den Beschwerden - etwa nach Müdigkeit oder Verdauungsbeschwerden - und nach Vorerkrankungen. Außerdem untersucht er das Blut.

    ***


    => Hahaha, der Hausarzt!! Lustig! Wenn man ihm die med. Instrumente nicht gibt, wie die ft4 und ft3-und Antikörper-Messung, sondern nur den ollen TSH-Wert, dann wird der häufig gar nichts finden.


    Und noch lustiger finde ich, daß Schwangere zu ihrem Gynäkologen gehen sollen!! :LOL: Ich kenne nur wenige Gynäkologen, die Ahnung von der SD haben. Der Rest....... schweigen wir lieber.


    Zitat

    Auch das Abtasten von Schilddrüse und Lymphknoten kann Hinweise auf den Zustand des Organs geben. Zusätzlich kann eine Ultraschalluntersuchung Aufschluss über die Größe und Struktur des Organs liefern.

    ***


    => Tja, und was passiert, wenn man eine kleine atrophische Hashimoto-SD hat? Man tastet und tastet, aber man tastet nix. Ist so ähnlich wie: "Ein Taucher, der nicht taucht, taucht nix." Und das Abtasten einer nicht vorhanden SD-Vergrößerung (unter 40 ml Gesamtvolumen spürt der Arzt nichts) bringt nix.


    Zitat

    Bei gesunden Erwachsenen liegt der TSH-Wert in der Regel zwischen 0,4 und 4 Milliunits pro Liter (mU/L). Ist er erhöht, ist das ein Hinweis auf eine Unterfunktion, allein aber kein sicherer Beleg. Sicherheitshalber sollte laut Behandlungsleitlinie für Hausärzte das Ergebnis an einem anderen Tag zur gleichen Uhrzeit noch mal überprüft werden. Bei Menschen über 70 gelten höhere Normalwerte.

    ***


    => Diese Referenzbereiche von 0,4 bis 4,0 mU/L sind sozusagen nur statitische Durchschnittswerte. Eine deutsche Hausfrau hat auch statitisch gesehen eine Schuhgröße von 36 bis 42. Aber nicht jede Frau passt in Schühgröße 36 bis 42!


    Und selbst wenn man eine Wert von unter 4,0 mU/L als TSH-Wert hat, dann heißt das nicht, daß es keine Unterfunktion vorhanden ist, schon gar nicht, daß kein Hashimoto vorliegt!


    Und in manchen Ländern haben ältere Personen einen anderen TSH-Wert, aber auch Frauen haben einen anderen TSH-Wert als Kinder und als Männer und vor der Menopäuse und nach der Menopause und in Japan sind die TSH-Werte anders als in Norddeutschland bzw. anders als in Süddeutschland etc.
    Und so ein Wert soll eine Aussagekraft haben, der so enorme Schwankungsbreiten hat, von Land zu Land, von Region zu Region, von Mann zu Frau, Schwangere und Nichtschwangere, auch noch unterschiedlich ist, ob man Weiß oder stärker pigmentiert ist???


    Zitat

    Wichtig für die Diagnose ist der Wert der sogenannten TPO-Antikörper.

    ***


    => Ich hatte keine TPOAK? Hatte ich deswegen keine Hashimoto? Nein! Ich hatte NUR TAKs! Und nur weil die Uni-Klinik alle (von der Kasse bezahlten Antikörper) machte, kam Hashimoto raus.
    Und ganz zu schweigen von Sero-Negativen Hashis, die keinerlei (von der Kasse bezahlten) Antikörper hatten, denn es gibt ja auch noch SD-Antikörper, die nicht von der Kasse bezahlt werden.


    Zitat

    Er liegt in Blutuntersuchungen bei gesunden Erwachsenen meist unter 35 Units pro Milliliter. Exakte Angaben zum Normbereich stehen auf dem Laborbericht und können je nach Methode vom genannten Wert abweichen. Ist der Anteil erhöht, spricht das für eine Hashimoto-Thyreoiditis. An der Therapie der Unterfunktion ändert sich durch die Diagnose allerdings nichts.

    ***


    => Wenn man diese Antikörper findet, dann spricht viel für eine Hashimoto! Aber das Nichtfinden der von der Kasse bezahlten Antikörper ist auch kein Zeichen, daß man kein Hashimoto hat.
    Und leider versteht die Autorin nichts von der Problematik dieser Autoimmunerkrankung Hashimoto, wo es neben den Beschwerden der klassisischen SD-Unterfunktion auch noch Beschwerden der SD-Autoimmunerkrankung selber gibt.


    Eine Hashimoto-Thyreoiditis ist mehr als nur eine SD-Unterfunktion!!!! Aber leider wird diese Erkrankung des Immunsystems nur auf die Unterfunktion der Schilddrüse reduziert, was einfach nicht stimmt.


    Zitat

    Auf jeden Fall behandelt werden sollte, wenn der TSH-Wert über 4 mU/L liegt und die Schilddrüse gleichzeitig zu wenig fT4 herstellt.

    ***


    => Und wenn einer einen TSH-Wrt unter 4,00 und einen Ft4-Wert von gerade noch an der Untergrenze hat, aber Symptome? Der soll nach dieser Vorstellung nicht behandelt werden???!!!!???


    Oder bei Patienten, die einen TSH-Wert von über 4,0 mU/L haben, aber der ft4-Wert gerade noch drin ist?


    Oder bei Patienten, die einen TSH-Wert von unter 4,0 mU/L haben, aber der ft4-Wert zu niedrig ist?


    Zitat

    Ist der TSH-Wert mit über 10 mU/L sehr hoch, kommt ebenfalls eine Behandlung infrage, weil unbehandelt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt.

    ***


    => Ich wäre wahrscheinlich bei meiner Hypophysenschwäche bei einem TSH-Wert von 10,00 mU/L schon tot, garantiert.


    Und woher kommt diese TSH-Wert von 10,00 mU/L!!!!! Welche wissenschaftliche Studie brachte diesen kardinal-glatten im 10er System liegenden TSH-Wert von 10,00 mU/L hervor, wo nachgewiesen ist, dass diese Wert von Gesunden noch toleriert wird?


    Keine Aussage dazu, weil es dazu keine Studien gibt.


    Nur in ein paar Ländern fand man bei über 80.-Jährigen einen TSH-Wert von 10,00 mU/L, in anderen Ländern gab es keinen Unterschied zu unter 80.-Jährigen.



    Zitat

    Nicht behandelt werden muss eine Schilddrüsenunterfunktion, wenn der Wert für das schilddrüsenanregende Hormon TSH größer ist als 4 mU/L, die Schilddrüse aber gleichzeitig ausreichend fT4 herstellt (normaler fT4-Wert).

    ***


    => Und wo sind die Beschwerden der Patienten? Spielen Unterfunktionssmyptome keine Rolle mehr?
    Scheinbar nach dieser Vorstellung nicht! Und was ist ein ausreichender ft4-Wert? Für was soll er ausreichen, wenn man nicht den ft3-Wert mit macht. Denn Stoffwechselaktiv ist ja nur das ft3 und nicht das ft4.


    * Was ist wenn man nur ein Deiodase-Problem hat, denn man muss erst ft4- in ft3 durch ein Enzym namens Deiodase umwandeln und wenn man zuwenig oder vom falschen Enzym hat? Man hat einen hohen ft4-Wert (was man im Blut gemessen wird) aber einen niedrigen ft3-Wert, was man -als Hausarzt- nicht messen soll.


    * Was ist, wenn die Rezeptoren an den Zellen defekt sind, wo man ft3 aufnehmen muss, weil es nicht in die Zelle kommt? Der ft4-Wert ist hoch, also alles in Ordnung????


    * Was ist, wenn das Transporter-Protein mct8 in der Zelle defekt ist, also das ft3 in der Zelle nicht zu den Mitochondrien transportieren kann??? Der ft4-Wert ist hoch, also alles in Ordnung????


    Zitat

    Man spricht dann von einer latenten Hypothyreose. Betroffene sollten ihre Werte ungefähr einmal im Jahr kontrollieren lassen.

    ***


    => Ich spreche dann von latentem medizinischem Blödsinn, wenn man Patienten mit nachgewiesenen Beschwerden (und bei massiven Verdacht auf Hashimoto) nicht mit Thyroxin behandelt, nur weil irgendwelche Professoren irgendwelche dubiosen Vorstellungen haben, ab wann man als Patient krank sein soll und ab wann nicht - natürlich ohne Berücksichtigung der Beschwerden bzw. Krankheitssymptome. Alles natürlich sind dann nur Befindlichkeitsstörungen!!!


    So werden irgendwelche dubiose Leitlinien zu realen konkreten Leid-Linien, weil der Patient leiden muss, weil er irgendein Kriterium -was von Nicht-SD-kranken Ärzte aufgestellt wurde - nicht erfüllen.


    Zitat

    Ausgenommen von den Behandlungsregeln sind Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch. Hier kann eine Therapie auch bei latenter Hypothyreose sinnvoll sein.

    ***


    => Nein!!! Schwangere brauchen also keinen TSH-Wert von 10 erreichen, damit sie Thyroxin bekommen? Warum nur? Könnte es vielleicht damit zusammenhängen, daß die Abort-Rate bzw. die Abgänge bei Schwangeren über einem TSH-Wert von 2,5 mU/L statistisch signifikant ansteigt, sprich der Phötus wird aufgrund der massive Unterfunktion der Mutter abgestoßen??!!!


    Nein, das darf nicht sein, denn die Unterfunktion hat man ja erst ab einem TSH-Wert von 10,00 mU/L!!


    Was ist denn das für eine medizinische Logik!!!!!!
    Frauen ohne Kinderwunsch müssen erst einen TSH-Wert von über 10 mU/L erreichen, damit sie Thyroxin bekommen und Frauen mit Kinderwunsch brauchen keinen TSH-Wert von 10 mU/L zu erreichen und bekommen vorher Thyroxin, damit sie schwanger werden!!!????


    Das ist wirklich nur pervers, diese Vorstellung, die dahinter steckt!!!


    Darüber bin ich nur mehr als entsetzt.


    Liebe Grüße


    Michael D'Angelo


    ***Quelle: http://www.spiegel.de/gesundhe…apie-a-1188241-druck.html


    oder siehe auch: https://www.hashimoto-forum.de/viewtopic.php?f=74&t=5340

  • Ergänzung bzgl. Schwangerschaft und TSH-Wert:


    https://www.aerztezeitung.de/m…o-liegt-kupfer-selen.html


    Zitat

    Jokar und Mitarbeiter halten es für möglich, dass die bei den TSH-Werten gefundenen Differenzen zu gering ausgefallen sind. Es könnten sich schließlich unter den Frauen der Vergleichsgruppe, deren Männer eine Azoo- beziehungsweise Oliogozoospermie aufwiesen, auch solche befunden haben, die selbst bei einem normalen Spermiogramm des Partners unfruchtbar geblieben wären. Sie hätten dann zur Kategorie "unerklärbare Infertilität" gezählt. Der mittlere TSH-Wert in der Vergleichsgruppe wäre dann vermutlich niedriger ausgefallen.


    Der Verdacht liege nahe, dass bereits geringe Einschränkungen der Schilddrüsenfunktion zu sonst nicht erklärbarer Infertilität beitragen können, meinen Jokar und ihr Team. "Es erhebt sich daher die Frage, ob es ein erster Schritt in Richtung einer Therapie sein könnte, Frauen mit einem TSH-Wert ab 2,5 mIU/l mit Schilddrüsenhormonen zu versorgen."

  • Michael D'Angelo...Du sprichst mir aus der Seele!
    Den Artikel hast Du sauber auseinandergenommen und ich musste teilweise schmunzeln ( trotz dass es ein ernstes Thema ist)....bin da voll bei Dir.

    Zu dem roten Satz: Die Frage erhebt sich auch schon ab 2,0 mlU/l, Frauen mit Schilddrüsenhormonen zu versorgen....

    siehe hier: Schilddrüsenguide- Ist das TSH normal, fühlt sich der Patient optimal


    Daher kann ich die Grenze von 10 überhaupt nicht nachvollziehen und ich würde gerne wissen, auf welcher Basis das jetzt beschlossen wurde...?! oder ist das noch "in Arbeit"...oder ist es schon verbindlich...?

    SD-UF n.RJ-Th, NNR-S 87,5 Mikrogr. LT früh n.Aufstehen
    19.02.2018

    Cortisol 9,35 - 2,5 - 0,54 ng/ml Krea

    DHEA 75,7 pg/ml ( Zielber.: 180-240pg/ml)

    30.01.2017

    fT3 5,06 pmol/l (3,5-8,1)

    fT4 18,33 pmol/l (10,0 - 25,0)

    TSH 0,87 mU/l ( 0,3 - 4,0)

    TRAK 0 lU/l (0 - 1,5)

    TPO-AK 8 U/ml (0 - 60)

    TG-AK 14 U/ml (60)

    SD-Ges.Volumen= 10,5 ml / 6ml zu 4,5ml (re/li)

    :Verpeilt:

  • Ich mache mal eine Querverlinkung zum Thema. Falls nicht erlaubt, bitte löschen.


    http://www.ht-mb.de/forum/show…bei-%E4ltern-zu-behandeln


    http://www.ht-mb.de/forum/show…-10&p=3560276#post3560276https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5033303/treatment is generally advised in patients with positive antibodies or serum TSH >10 mU/L as progression is more likely in such individuals.9 Younger persons (<65 years) with cardiovascular risk factors such as dyslipidaemia should also be treated because studies have shown an association between subclinical hypothyroidism and cardiovascular mortality in younger individuals.9 In addition, it is reasonable to treat patients with goitre or with symptoms suggestive of hypothyroidism. All females with subclinical hypothyroidism who are pregnant or intending conception should also be treated due to the potential risk of adverse pregnancy outcomes.4 For those patients where treatment is not advised, regular thyroid hormone monitoring should be carried out 6–12-monthly.9[/QUOTE]


    Querleser machen dann nur das draus.




    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5075953/


    Zitat

    CONCLUSION



    The treatment of SCH is highly controversial. These controversies may be clarified when the results of the Thyroid Hormone Replacement for Subclinical Hypothyroidism study, an ongoing multi-centre European RCT, are published. For now, the treatment decision needs to be individualised. Treatment may be considered if: (a) symptoms are present; (b) there is a goitre; (c) there is risk of progression to OH; (d) there are risks of CHD, particularly in patients younger than 70 years of age; or (e) TSH levels exceed 10 mIU/L. Furthermore, SCH should be identified accurately (if possible) and treated adequately in pregnant women, lactating mothers, neonates and children. This is because unidentified and untreated SCH in these populations may lead to dire consequences.


    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedhealth/PMH0072784/Treatment: Yes or no?





    People who have no symptoms and only slightly elevated TSH levels usually don't need
    treatment. Many doctors don't recommend treatment unless the TSH levels are very high (over 10 mU/L). Other factors may also play a role in the decision, such as how high your overall risk of cardiovascular disease is.



    Treatment is sometimes recommended already starting at TSH levels of over 6 mU/L in people with high levels of thyorid antibodies (Hashimoto’s thyroiditis). That is done to prevent subclinical hypothyroidism from becoming overt hypothyroidism. There is hardly any research on whether treatment can achieve that goal.



    [/QUOTE]


    Das wurde dann in dem Ärzteblatt aus den Ergebnissen:


    https://www.aerzteblatt.de/int/archive/article/191815/Latent-hypothyroidism-in-adultsAt present, treatment is generally considered indicated only if the TSH level exceeds 10.0 mU/L.[/QUOTE]


Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Fragebogen bei Prof. Spitz > "Schutzschirm für ein gesundes Leben" 1

      • Surferin
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      1,6k
      1
    3. Augenstern

    1. Einheiten-Chaos 6

      • Indira
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      2,7k
      6
    3. Augenstern

    1. Schmerzmittel, Statine, Betablocker & CO wieso eher nicht 9

      • Sanne1975
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      6,9k
      9
    3. Augenstern

    1. Hashimoto Online Kongress 9

      • NadBu
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      4,9k
      9
    3. Augenstern

    1. Diskussion über Referenzbereiche/Normwerte 9

      • Augenstern
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      1,4k
      9
    3. ardnowa