Einsteiger-Frage: Von der Unter- in die Überfunktion

  • Hallo liebe Community,


    ich, männlich, mitte 20, bin jetzt wahrscheinlich öfter hier ;-). Beim Endokrinologen bin ich am Freitag in einer Woche.
    Eins vorweg: Eine Hashimoto wurde bei mir noch nicht ärztlich diagnostiziert. Sollte die Diagnose anders lauten wäre ich selbstverständlich nicht abgeneigt, aber dennoch sehr, sehr stark verwundert.


    Der Schritt zum Spezialisten ist leider notwendig geworden, da sich meine UF nach Ernährungsumstellung schlagartig in eine ÜF gewandelt hat. Das ganze beruht auf einer etwas längeren Geschichte, die ich hier in Kurzform beschreiben möchte, da sich meine aktuellen Symptome scheinbar nicht problemlos lösen lassen. Und bis zum Arzttermin in 10 Tagen habe ich schließlich noch ein paar Tage vor mir... Über Eure Hilfe bzw. Kommentare würde ich mich freuen. Es folgt eine "Kurzübersicht" über die vergangenen Jahre und die Problemstellung.


    Wer zu faul ist jedes Detail zu lesen:
    - Habe eine Glutenunverträglichkeit, die lange unentdeckt geblieben ist. Im Sommer 2015 dann starke Probleme in Bezug auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Bauchschmerzen und Müdigkeit.
    - TSH im August dank gutem Hausarzt gemessen: 4.5
    - TSH nachdem sich Ende letzten Jahres alles beruigt hat in der Norm. Mir gings wieder super.
    - Danach rapide abgestürzt auf 0.01. Mir gehts er weniger super ;).


    === Anfang der Zusammenfassung ===


    Herbst - Winter 2010:
    - Ich fühle mich schlicht müde, was ich schlicht auf positiven und (teilweise, aber eher weniger) negativen Stress im Job und privaten Umfeld schiebe. 2010 ist nach einigen Jahren das erste Jahr, in dem ich keinen Halbmarathon gelaufen bin. Ich trinke am Wochenende vermehrt Bier. Daher wundert es mich kaum, dass ich 4-5 kg zugenommen habe. Beim regelmäßigen Freizeit-Kick mit Freunden merke ich, dass meine Form ein wenig schwindet, was mich auf Grund der Umstände jedoch nicht wirklich wundert.


    2011 - Mitte 2013:
    - Situation wie oben beschrieben hält an. Zum Laufen fehlt mir die Motivation, da ich scheinbar schlicht aus meiner Form bin. Regelmäßiges Fußball-Spiel mit Freunden ist aber problemlos möglich. Mein Fazit: Viel zu tun auf der Arbeit, weniger Freizeit, daher die Einbußen in der Form.


    Mitte 2014 bis Anfang 2015:
    - Erste ernstzunehmende Magen-Darm Probleme. Selbstdiagnose durch Weglassen von Nahrungsmitteln zeigt, dass ich auf Laktose zeitnah mit Magen-Darm-Beschwerden reagiere. Eine Laktoseintoleranz kann jedoch durch einen Bluttest nicht nachgewiesen werden. Hin und wieder kann ich mir Reaktionen meines Körpers auf Lebensmittel nicht erklären ("Enthält doch gar keine Laktose"), habe die Situation aber ganz gut im Griff.


    Anfang 2015 - Mitte 2015:
    - Situation nicht mehr im Griff. Ich reagiere zum Schluss auf fast jedes Lebensmittel. Mein Hausarzt ordnet eine Magenspiegelung an (total entspanntes Erlebnis übrigens, dank Anästhetika), um eine Zöliakie auszuschließen. Ergebnis: Es gibt mindestens 1 Lebensmittel, was zu einer Entzündung meines Dünndarms führt. Vermutlich Gluten. Das wegzulassen hilft aber leider auch nicht, da mein gesamter Magen-Darm-Trakt einfach ziemlich durch ist. Ich bin gezwungen, ca. 2 Wochen eine Kartoffel-Reis Diät zu machen. Hinzugekommene Symptome sind Müdigkeit, Antriebslosigkeit, und mehr oder weniger chronische Bauchschmerzen.


    August 2015:
    - Nachdem sich die Situation immernoch nicht verbessert, testet mein Hausarzt meinen Schilddrüsenwert fest und stellt eine Unterfunktion (TSH - 4.5) fest.


    September 2015 - November 2015:
    Alles wird besser, wenn auch nur langsam. Nach über 8 Wochen beginnen die L-Thyrox HEXAL 50er Tabletten zu wirken. Die Symptome gehen zurück. Die Menge wird auf 1 1/2 Tabletten pro Tag gesteigert. Der TSH Wert sinkt sehr langsam in der Normalen Bereich. Alles gut, bis auf kleinere Probleme.


    Dezember 2015:
    Meine Körper hat sich wieder beruhigt. Eine Glutenunverträglichkeit ist nun zu 99% sicher. Ich habe darüber gelernt, die einzelnen Beschwerden zuzuordnen. Meine Magen-Darm Trakt ist seit fast einem Jahr ruhig. Zwar habe ich in den vergangenen 3 Jahren ca. 10 kg Gewicht verloren und bin damit nah am Untergewicht... davon kommen alleine 5 kg im Dezember wieder drauf. Sport ist fast problemlos wieder möglich.


    Hier wirds nun spannend: Mitte Dezember habe ich somit nicht nur die Krankheit und Unverträglichkeiten (Gluten + hinzu gekommene, leichte Histaminunverträglichkeit) erkannt, sondern auch sehr gut im Griff. Und genau in diesem Moment wird dann leider alles wieder suboptimal. Mein TSH schießt nämlich innerhalb von 4 Wochen auf 0.01 hoch. Ich fühle mich wieder müde, schlapp, antriebslos, etc.


    === Ende der Zusammenfassung ===


    Meine derzeitigen Symptome sind:
    - Müdigkeit, Antriebslosigkeit, etc. pp
    - Gewichtsverlust um 5 kg innerhalb von knapp 2 Wochen und damit nahe am Untergewicht
    - Starke Histaminunverträglichkeit und somit Beschränkung auf einige, wenige Lebensmittel (Kartoffeln, Reis, Borccolie, frisches Rindfleisch, Salz und Rapsöl)


    Daher die Anordnung meines Hausarztes: Statt 1 1/2 L-Thyrox HEXAL 50 runter auf 1 Tablette.


    Das Problem dabei: Sobald - und damit meine ich wenige Stunde nach Verringerung der Dosis - bekomme ich Bauchschmerzen. Mein Darm-Trakt scheint sich zu verstopfen. Auch die Einnahme nach Absprache mit meinem Hausarzt von 1 1/4 Tabletten ist leider nicht zielführend und lindert die Beschwerden nur ein wenig.
    Nehme ich dann 1-2 Tage später auf Grund der sich zuspitzenden Bauchschmerzen wieder die Dosis von 1 1/2 Tabletten ein, gehe ich ein paar Stunden später ganz normal zur Toilette und der Darm-Trakt beruhigt sich nach 1-2 Tagen wieder komplett.


    Jetzt meine Frage: Bis zum Facharztbesuch sind es noch 10 Tage hin. Mein Hausarzt kann mir hier leider auch nicht weiterhelfen. Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen und vll. sogar Ideen, wie ich die nächsten Tage möglichst schonend und wenig gesundheitsbeeinträchtigend verbringe (also im Sinne der Medikation - alles Andere habe ich ganz gut im Griff :) ). Nehme ich hier die höhere Menge an Tabletten ein und schade meinem Körper oder nehme ich die (wirklich unangenehmen) Bauchschmerzen in Kauf und probiere auf Biegen und Brechen den TSH wieder in die Norm zu bekommen?
    Oder gibt es eine dritte Möglichkeit, die ich übersehe?


    Über Ideen, Kommentare und Anregungen würde ich mich freuen.


    Gruß
    sneaker

  • Hallo sneaker, willkommen in unserem Forum :Wink:


    ich habe Deine ganze Fleißarbeit :-) durchgelesen, was mir spontan auffällt, Du schreibst nie von freien Werten, also fT3 oder fT4, sondern immer nur von TSH.


    Somit ist gar nicht sicher ob das jetzt eine Überdosierung ist. Nur nach TSH kann man ganz oft nicht urteilen, denn der zeigt manchmal einfach nicht richtig an.


    Wichtig wären daher alle SD-Werte (TSH, fT3, fT4, AKs) und alles mögliche drumrum auch. Sonographie, wie groß ist das Ding, welche Struktur?
    Schau dazu mal in Augensterns Diagnose-Hilfs-Kit, da hat sie einige allgemeingültige Bemerkungen zum Thema zusammengestellt und dazu noch skizziert, was man schlauerweise alles checken könnte/sollte/dürfte.


    http://www.hashimoto-forum.de/viewtopic.php?f=2&t=2511


    Hoffentlich versteht Dein Endokrinologe was von Thema, wenn Du neue Werte hast, könntest Du die hier kommunizieren und erzählen wie es bei dem Arzt war......mußt aber nicht :-)


    Gutes Gelingen :Wink:
    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Danke für Deine Antwort!


    Als Nachtrag hier schon einmal die FT3 und FT4 Werte der letzten Woche, bei TSH 0.01:
    FT3: 3,5 pg/ml (somit laut Labor im "Normbereich")
    FT4: 1,97 ng/dl (somit laut Labor über dem "Normbereich")

  • Ok, gut, das kann individuell zu viel sein, oder eben auch nicht.......vielleicht wärst Du ein Fall für Thybon.


    Zitat von sneaker

    Nehme ich hier die höhere Menge an Tabletten ein und schade meinem Körper oder nehme ich die (wirklich unangenehmen) Bauchschmerzen in Kauf und probiere auf Biegen und Brechen den TSH wieder in die Norm zu bekommen?


    Ich würde die Dosis beibehalten, das ist nicht mehr so lange bis zum Termin, da nimmst Du keinen Schaden. Und senken wg TSH ist selten die richtige Option.

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Ich war auch ziemlich schockiert dass man dir scheinbar nicht die SD Werte gemessen hatte , aber offenbar hat man ja . Nach TSH kann man nicht gehen , das hat sein eigenes Leben .


    T4 ist bischen hoch , T3 ist gerade mal mittig . Ich kann mir schwer vorstellen dass du damit hyper bist .


    Hast du denn hyper Symptome ? Zu schneller Herzschlag , schwitzen , im Winter bei offenem Fenster immer noch zu heiss , Durchfall , schlaflos , ...... ?


    Na Durchfall hast du nicht , im Gegenteil . Es funktionniert offenbar erst wenn du thyroid nimmst . Das sieht nicht nach hyper aus . "Müdigkeit, Antriebslosigkeit" hoert sich auch ueberhaupt nicht hyper an , im Gegenteil . Gewichtsverlust koennte zu hyper passen , kann aber auch was anderes sein .


    Echtes hyper ist ziemlich schrecklich , ich hab unter anderem so gezittert dass ich nur mit Schreibmaschine schreiben konnte , so zitterten die Haende . Zum Glueck hatte ich die alte Maschine meiner Mutter hier . Eine Ueberdosierung stelle ich mir weniger schrecklich vor , da fuehlt man sich vielleicht als ob man zu viel Kaffee getrunken haette , aufgedreht . Wie fuehlst du dich ? Als ob alles zu schnell geht ? Oder eher schlapp in der Ecke sitzend ?


    Mach mal den Barnes temperature test . Da hast du eine gute Indikation . Normal ist 36,6 - 36,8 .

  • Es koennte so sein dass du eine Umwandlungsstoerung hast . Du nimmst reines T4 . Das T4 ist hoch gegangen , und der TSH deswegen runter . Du hast aber gerade mal knapp genug SD Hormon . Was man daran sieht dass es dir schlechter geht sobald du runter gehst . Und das passt auch genau zu dem mittigen T3 .


    Man muesste wohl mit dem T4 runter und ein bischen T3 dazu tun . Womoeglich geht es dir noch besser wenn dein T3 ein bischen hoeher ist . Aber das muss man ausprobieren .

  • Zitat von sneaker

    Danke für Deine Antwort!


    Als Nachtrag hier schon einmal die FT3 und FT4 Werte der letzten Woche, bei TSH 0.01:
    FT3: 3,5 pg/ml (somit laut Labor im "Normbereich")
    FT4: 1,97 ng/dl (somit laut Labor über dem "Normbereich")


    nehmen wir mal an, dein Ft3 ist nur "so" hoch, weil du ja ne Menge LT einwirfst und den Ft4 über Norm hast. Würdest du jetzt den Ft4 in Norm bringen, also LT senken, so würde Ft3 wieder sinken. Ein Ft3 von 3,5 bzw. drunter ist für einen Mann eigentlich zu niedrig, wenn man den nur mit "Überdosierung" LT erreicht.
    Heißt schlicht und einfach - du bräuchtest ziemlich wahrscheinlich T3.
    T4 senken und mit T3 einsteigen und dann hast du die Thematik wohl besser im Griff.


    Allerdings - der TSH wird dann wohl weiter weg sein, aber TSH ist nur das SD-Steuerungshormon der Hypophyse und hat keine hormonelle Wirkung in dem Sinne. Eine kranke SD und somit die Regulation durch Hypophyse funktioniert durch die "künstliche" Hormoneinnahme leider nicht mehr wie eine gesunde.


    lg
    Karin

  • Hallo sneaker,

    Zitat von sneaker

    Danke für Deine Antwort!


    Als Nachtrag hier schon einmal die FT3 und FT4 Werte der letzten Woche, bei TSH 0.01:
    FT3: 3,5 pg/ml (somit laut Labor im "Normbereich")
    FT4: 1,97 ng/dl (somit laut Labor über dem "Normbereich")


    warst du vor der Blutentnahme nüchtern oder hast du dein Thxroxin davor genommen?


    LG Hippi :Vollpanik:

  • Danke für die vielen Antworten, die ich nicht nur mit großem Interesse zur Kenntnis nehme, sondern die mir auch durchaus bei der Einschätzung der eigenen Lage weiterhelfen :Bravo:


    Susanne
    Die Symptome selbst deuten für mich eher auf eine Unter- als auf eine Überfunktion hin... Also eher "müde in der Ecke" als aufgedreht.


    @Hippipilz
    Vor der Blutabnahme war ich komplett nüchtern.

  • Mit nuechtern vor der Blutabnahme das ist auch eine wichtige Frage . Das ist es also nicht , dann wird es so sein wie ich gesagt habe . T4 rauf , TSH runter , und nicht genug T3 .


    Also bleib so bis zum Termin . Du bist keineswegs hyper . Und dann runter mit T4 und T3 dazu tun . Hoffentlich spielt der doc mit , das weiss man nie .

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Des Rätsels Lösung - und wie geht es weiter? 24

      • Tetrahexa
    2. Antworten
      24
      Zugriffe
      956
      24
    3. Venice

    1. Starke Weinerlichkeit, Angstzustände und Depression 16

      • GubbelElse
    2. Antworten
      16
      Zugriffe
      695
      16
    3. GubbelElse

    1. Hashi und schlechter Allgemeinzustand 5

      • Waldfee
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      196
      5
    3. Augenstern

    1. Druck auf der Brust und gestresst 2

      • Swarley81
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      140
      2
    3. Augenstern

    1. Seit L Thyroxineinnahme weitere gesundheitliche Probleme. Umwandlungsstörung? 210

      • karen
    2. Antworten
      210
      Zugriffe
      4,5k
      210
    3. karen