Einstellung nach SD Entfernung und Hashimoto Diagnose

  • Hallo ihr Lieben,


    ich (weiblich, 46 Jahre) habe mich schon mein ganzes Leben lang mit Gewichtsproblemen gequält. Trotz gesunder Ernährung und viel Sport habe ich, wenn ich nicht auf strikter "Diät" war, immer weiter zugelegt. Nachdem ich 2014 innerhalb eines Jahres 30kg zugenommen habe, habe ich mich Mitte November einer Schlauchmagen OP unterzogen. Bis dahin und auch im Rahmen meiner Vor-OP-Untersuchungen beim Endokrinologen waren meine SD Werte immer unauffällig (so zumindest meine Ärzte).


    Seit der OP habe ich fast 30kg abgenommen, soweit so gut. In der vergangenen Woche habe ich mich dann einer SD OP wegen kalter Knoten unterzogen. Während der OP hat man festgestellt dass die gesamte SD entzündlich verändert war und entfernt werden musste. Ein Hashimoto Antikörpertest war positiv.


    Ich war sehr erschrocken über die Diagnose. Meine Hausärztin, die mich auch in der Vorbereitung zur Schlauchmagen OP betreut hat, hat auf meine Nachfrage hin eingestanden dass bei Hashimoto trotz "normaler" SD Werte es zu einer massiven Gewichtszunahme kommen kann. Mein Vertrauen in sie ist seitdem ziemlich angeknackst.


    Ich nehme seit letzter Woche 135mg L-Thyroxin (wiege aktuell 91kg). Meine Hausärztin meint, dass wir dann in drei Wochen die SD Werte testen um zu schauen ob die ok sind und dann nach oben unter unten anpassen.


    Da ich überhaupt keine Ahnung von der Krankheit habe, frage ich mich nun, ob ich bei einem Endokrinologen der sich mit Hashimoto auskennt nicht besser aufgehoben wäre.. könntet Ihr vielleicht einen Arzt im Raum Kempten, Memmingen, München empfehlen?


    Liebe Grüße


    Alexandra

  • Liebe Alexandra, herzlich willkommen in unserem Forum :Wink:


    da ist verschiedenes sehr blöd gelaufen :TraurigesJa: .


    Gut, daß Du Dich jetzt selber drum kümmern möchtest und Dich dazu hier angemeldet hast.


    Auch wenn Du die Diagnose Hashimoto schon hast, wäre es dennoch hilfreich, den Blick auf das gesamte System zu richten und an vielen Enden zu verbessern. Denn auch ohne Schilddrüse, bleibt Dir die autoimmune Erkrankung.


    Schau dazu mal in Augensterns Diagnose-Faden


    http://www.hashimoto-forum.de/viewtopic.php?f=2&t=2511


    Da hat sie auch einige allgemeingültige Gedanken formuliert, wieso und so weiter.......


    Lies hier ein bißchen rum, dann wirst Du viele Zusammenhänge verstehen.


    Hier Link zu einer Doc-Liste


    top-docs.de


    Anmelden, dann gibts auch kritische Bewertungen.


    Und noch ein Link.......als ich das las, ging mir auch ein Licht auf :)

    http://www.ht-mb.de/vb_docs/Hashimoto-Update_2011.pdf


    Wenn Du zur Kontrolle gehst, kannst Du ja gleich versuchen, oder anfangen, Augensterns Liste abzuarbeiten :-) , wenn Du Werte hast, stell sie hier rein.....wir werden uns bemühen....versprochen.


    So Fragen auftauchen, frag, wenns jemand weiß, kriegst Du Antworten......


    Beste Grüße :Wink:
    ardnowa


    was mich gerade noch einfiel:
    http://www.radiologie-nu.de/
    Ärzte, Glatz oder Walcher, nett und machen viele Werte, darfst Dich aber auch da nie ganz ausliefern, immer selber mitdenken :BigGrins2:

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Es ist furchtbar wie viele Menschen sich einer Magenoperation unterziehen wegen nicht diagnostizierter Unterfunktion ! Ich hab da so viele Faelle von gesehen ! Es ist zum heulen . Ein Leben lang Unterfunktion , aus den Laborwerten zu ersehen , mit den entsprechenden Symptomen dazu , kein Arzt hat sie je behandelt , und irgendwann ist der Leidensdruck dann so stark dass die Patienten sich auf eine Magenoperation einlassen .


    Und anschliessend haben sie dann oft andere Probleme weil sie durch die Operation die Nahrungsmittel nicht mehr richtig aufnehmen koennen und an diversen Maengeln leiden .


    Eine andere duch hypothyroidism verursachte Operation ist hysterectomie . Viele Frauen haben durch hypothyroidism so schlimme Regelblutungen dass sie es irgendwann nicht mehr aushalten koennen und zur Operation greifen . Und ein paar Jahre spaeter erfahren sie dann dass sie hypothyroid sind und dass sie aus Mangel an einer korrekten Diagnose und Behandlung ihren Koeper verstuemmelt haben .


    Eine andere unnoetige Operation ist carpal tunnel . Das wird auch von hypothyroidism verursacht und geht mit entsprechender Behandlung weg .


    Man koennte so viel Leid in der Welt vermeiden wenn sich die Aerzte in Hormonen auskennen wuerden .

  • Da kann ich der Susanne nur zustimmen, habe diverse Bücher über unser Medizinkartell gelesen und kann ihre Aussage nur bestätigen.
    Irgendein hohes Tier bei der Pharma hat mal den Spruch losgelassen: "Nur ein kranker Patient ist ein guter Patient".
    Und die Krönung:" Wir wollen niemanden gesund machen, das liegt uns fern, wir wollen Geld verdienen!"
    Nachzulesen in " die Krebslüge" von Wolfgang Voights. 8|
    Ich hab sie alle gelesen und bin der Meinung man muß in diesem Staat sein eigener Arzt werden, wenn man überleben will. :TraurigesJa:


    LG
    Ponyo

  • Hallo zusammen,


    heute habe ich das erste Mal meine SD Werte erhalten. Die SD Entfernung war am 23.2., seitdem nehme ich L Thyroxin (137).


    Die Werte sind wie folgt:


    FT4 2,29 Normbereich 0,8 - 1,9 ng/dl
    FT3 5,77 Normbereich 3,4 - 7,2 pmol/l
    TSH 0,10 Normbereich 0,32 - 4,1 µlU/ml


    Laut dem Radiologen/Nuklearmediziner hab ich nun eine Hyperthyreosis factitia - entsprechend empfiehlt er die Dosis nach unten anzupassen.


    Meine Ärztin hat mir jetzt geraten auf 125 zu reduzieren. Auf meine Bitte hat sie mich auch zum Endokrinologen überwiesen. Dort habe ich heute angerufen und die Sprechstundenhilfe hat mir mitgeteilt, dass sie aktuell keine Termine mehr an neue Patienten vergeben - und schon gar nicht für so einen Schnickschnack wie Tabletteneinstellung nach SD Entfernung. Gleichzeitig sagte sie mir auch, dass ich jetzt quasi keinen Hashimoto mehr hätte weil die SD ja weg ist.. ist das so?


    Alle tun so, als wäre das alles sehr banal. Die Ärztin in meinem Adipositas Zentrum meinte, bei Hashimoto käme es allerhöchstens zu ein paar Kilo Zunahme in einem Jahr (habe allein in 2014 30kg zugenommen). Meine Hausärztin meinte, ich solle jetzt die L Thyroxin nochmal drei Monate so einnehmen und dann schauen wir nochmal.


    Generell fühle ich mich eher schwach, meine Leistungsfähigkeit ist noch stark eingeschränkt was aber natürlich auch mit der schnellen Gewichtsabnahme (30kg in 4 Monaten) und der geringen Kalorienaufnahme (ca. 600 bis 700 pro Tag) zu tun haben kann.


    Bin für jede Unterstützung dankbar!!


    Liebe Grüße


    Alexandra

  • Alexandra, Grüß Gott :Wink:


    hattest Du die Tabletten morgens vor der Blutentnahme eingenommen? Sonst scheintest Du im Moment tatsächlich etwas überdosiert.


    Wie geht es Dir denn? Wie fühlst Du Dich, körperlich, psychisch? Wie gehts Deinen Augen? Was macht die Verdauung :Detektiv: ?


    Es muß nicht sein, daß ein Endokrinologie die bessere Lösung ist.


    Im Prinzip mußt Du Dein eigener Fachmann werden, nur Du merkst, Moment, da fehlt noch was, oder, da ist was zuviel. Schärfe Deine Rezeptoren für deinen Leib, Dein Leben, Dein Empfinden....dann klappt das auch.


    Und dann lies nochmal meinen ersten Post, und schau nach in Augensterns Diagnose-Kit. Das ist vor Diagnosestellung wichtig, das ist anschließend aber nicht minder wichtig. Oder hast Du schon alle möglichen Werte, vom NUK? Mängel bei Vitaminen und Mineralstoffen können auch so einigen Ärger machen.

    Zitat von Kosmonaut

    Gleichzeitig sagte sie mir auch, dass ich jetzt quasi keinen Hashimoto mehr hätte weil die SD ja weg ist.. ist das so?


    Neeeee, da irrt die Gute, Hashimoto bist Du, trotz Operation, nicht los.


    Ist aber im Prinzip egal, wenn alles gecheckt und optimiert wird, da kannst/mußt Du auch selber viel dazu beitragen, dann ist das Problem in den Griff zu kriegen.
    Kümmer Dich selber drum, Du kriegst hier viel Hilfe, lies Dich schlau, dann wirst Du unabhängiger :ThumbsUp:


    Noch ein Info-Blatt, ist schwere Kost, aber im Verlauf gibts eine Zusammenstellung der Symptome......da kannst Du mal schauen.
    http://www.ht-mb.de/vb_docs/Hashimoto-Update_2011.pdf


    Berichte, was weiter geschieht!


    Gutes Gelingen
    Beste Grüße :Wink:
    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Ist eine Vollnarkose verantwortlich für erneute Unterfunktion? 31

      • Nici1290
    2. Antworten
      31
      Zugriffe
      1,6k
      31
    3. jonalu

    1. Dosis neu einstellen mit L-Thyrox 448

      • Mekendra
    2. Antworten
      448
      Zugriffe
      27k
      448
    3. Mekendra

    1. Extreme Beschwerden, aber Ärzte ratlos 55

      • Finchen
    2. Antworten
      55
      Zugriffe
      5k
      55
    3. Finchen

    1. Keine richtige Diagnose und mir geht´s miserabel 53

      • Sunny22
    2. Antworten
      53
      Zugriffe
      4,2k
      53
    3. Fussel83

    1. Schilddrüse/Hashimoto oder Psyche? Arzt hilft mir nicht weiter... 6

      • Karlo32
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      385
      6
    3. ardnowa