Bin langsam am Ende...

  • Hallo liebes Forum!


    Ich bin recht neu und bin oft "froh" von Mitleidenden zu lesen- man fühlt sich nicht so unverstanden.
    Warum ich jetzt diesen Thread eröffne, hat folgenden Grund (ich versuche, mich kurz zu halten):
    Ich war genau vor einem Jahr 6-7 Wochen krank in Richtung Lungenentzündung, Bronchitis mit Superinfektion. Danach ging es mir ok, aber ich hatte das Gefühl, nicht aufs Pferd zu kommen.
    Ja, ich war schon immer übergewichtig, trotzdem aber ging es mir gut.
    Ich habe im Mai dann einen Check-up bei meinem neuen Arzt (wg. Umzug) gemacht, der die Blutwerte kaum beachtet hat, und mich in eine Abnehmkur schicken wollte. Mein Einwand, dass es mir vorher doch auch gut ging, jetzt nicht, war egal. EKG, Blutdruck ok.
    Dann war ich bei einer Heilpraktikerin, die Hashimoto diagnostizierte.
    Meine (relevanten) Blutwerte:
    ft3 2.69 (2-4.2)
    ft4 1.30 (0.8-1.7)
    TSH 4.21 (0.35-4.5)


    Meine Symptome:
    - Erschöpfung
    - Depressionsähnliche Zustände, Stimmungsschwankungen
    - Atemnot bei Treppe/Laufen
    - Blähbauch
    - Magen-Darm- Probleme
    - schlechte Abwehr
    - trockene Haut
    -nur Schmierblutungen
    - Zunahme


    Die HP hatte dann einen neuen Bluttest (elektromagnetisch oder so) gemacht, das Labor bestätigte Probleme mit der SD sowie Hypotonie und leaky gut mit Unverträglichkeiten gegen Weizen, Roggen, Schwein und Ei.


    Meinem Darm geht es seitdem viiiiel besser, habe eine Sanierung gemacht.
    War bei einer neuen jungen Ärztin, weil HP meinte, ich bräuchte jemanden, der mich zu Endo etc. überweist. Die Ärztin möchte, dass ich eine Leberkur auf Haferbasis mache, die 300€/2 Wochen kostet. Hab ich nicht, will ich nicht.. sie arbeitet mit der Vertreiberin zusammen. Hat mir Psychotherapie angeboten.


    Von der HP habe ich Krophan bekommen, nehme B12, Zink, Selen, Darmmittel, Vit. D3. Trotzdem sehe ich keine Besserung. WAS SOLL ICH TUN? IST HASHI das falsche Pferd?


    Bin übrigens bald 33, keine Kinder!


    Danke für jede Hilfe!
    Ophelia

  • :Wink:


    Willkommen :)


    Du Arme, das muss wirklich schwierig sein.


    Deine HP scheint dir schon mal gut zu helfen!


    vielleicht kannst du beim Arzt noch einen Ultraschall der Schilddrüse machen lassen und die Schilddrüsenantikörper bestimmen lassen.


    Liebe Grüße

  • Vielen Dank für den Zuspruch..


    Nun ja, mit Arzt 1 habe ich mich verworfen. Mal sehen...


    Meinst Du, dass die HP den richtigen Weg mit Hashi geht? Habe das Gefühl, dass nichts passiert..


    Liebe Grüße und nochmal Danke!

  • Wie wurde denn Hashi diagnostiziert? Nimmst Du Hormone?

  • Ich meinte wegen der NEM und Lebergeschichte das macht sie gut.


    Wegen Hashi beim Arzt einen Ultraschall machen lassen und schauen ob du Hashi hast, bzw. Ob du Hormone brauchst.


    Der TSH ist schon auffällt


    Liebe Grüße

  • Hallo Ophelia,


    wurden SD-Antikörper getestet? Ich finde den TSH auch sehr hoch. Mir wurde mit so einem TSH vor meiner Behandlung mit LT auch bescheinigt, dass er ja noch im Normbereich liegen würde. Heute bin ich schlauer...


    LG
    Anaelle

  • Hallo Anaelle,
    habe nur erhöhte Erythrozyten.. Ist das dasselbe?
    Habe keinen Plan.. Wie die Ärzte... :Durcheinander:
    Danke, Ophelia

  • Ein erhöhter Erythrozytenwert tritt normalerweise dann auf, wenn der Körper versucht einen Sauerstoffmangel auszugleichen. Wurde das mal genauer abgeklährt?

  • Zitat von ophelia_1211

    habe nur erhöhte Erythrozyten.. Ist das dasselbe?


    Nein, Ophelia, das ist etwas anderes. Die Schilddrüsenantikörper können zusammen mit dem Ultraschall der Schilddrüse Klarheit darüber geben, ob du Hashimoto hast.


    Zitat von ophelia_1211

    Habe keinen Plan.. Wie die Ärzte... :Durcheinander:


    Termine bei Nuklearmedizinern und Endokrinologen zu bekommen dauert meist etwas. Du kannst aber zu einem Internisten gehen, der auch Ultraschall der Schilddrüse macht und ihn bitten


    - die Schilddrüsenantikörper zu bestimmen
    - einen Ultraschall der Schilddrüse zu machen.


    Wenn du ihm deine Symptome sagst und deinen TSH-Wert mitbringst, müsste er auf deine Bitte eingehen.


    LG
    Anaelle

  • Mein Hashimoto wurde nur über die HP diagnostiziert. Sie wollte das durch einen traditionellen Arzt bestätigt, aber wie gesagt schicken die mich eher zum Psychologen.
    Daher ist es wohl eher ein Gedümpel, wobei ich mich in den Symptomen bestätigt fühle.. Ich nehme zurzeit Krophan.


    Der Erythrozytenwert ist in der Tat nur leicht erhöht. 5.5 statt Richtwert bis 5.1.
    Der Hausarzt (exhausarzt) meinte, dass das für Raucher typisch, aber LEIDER rauche ich nicht.


    Tja, ich versuche den Kopf hoch zu halten..


    Danke an alle! Bin (auch wenn evtl kein Hashi) froh um das Forum! :Love:

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Starke Weinerlichkeit, Angstzustände und Depression 341

      • GubbelElse
    2. Antworten
      341
      Zugriffe
      10k
      341
    3. Rigoletta

    1. Seit L Thyroxineinnahme weitere gesundheitliche Probleme. Umwandlungsstörung? 368

      • karen
    2. Antworten
      368
      Zugriffe
      13k
      368
    3. karen

    1. Hoffnungslosigkeit :-( 36

      • SusannaR
    2. Antworten
      36
      Zugriffe
      1,2k
      36
    3. ardnowa

    1. Gibt es noch Hoffnung? Schilddrüse oder doch nur Psyche? 143

      • BTS_Jimin
    2. Antworten
      143
      Zugriffe
      4k
      143
    3. ardnowa

    1. Wie schätzt ihr meine Situation ein? 2

      • Sophie
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      52
      2
    3. Venice