Unterfunktion und/oder Hashimoto? Ärzte lassen mich verzweifeln! Wer weiß Rat?

  • Hallo Zusammen hier im Forum! :Wink:


    Ganz frisch hier und voller Hoffnung Unterstützung und Antworten zu finden :Hilfe:
    Vorab die obligatorische Zusammenfassung:
    - Dein Alter: 35
    - Dein Geschlecht: weiblich
    - Deine Ernährungsgewohnheiten: jetzt "wieder" einigermaßen "gesund" - Weizen vermeiden, viel Gemüse,
    Süßkram ade ...
    - Stress: ziemlich stressiger Bürojob bei Anwälten
    - Schlaf: einschlafen geht hervorragend, bin ja auch ständig müde...durchschlafen ist ein kraus
    - Bewegung/Sport: Handball (eigentlich oft und sehr gerne...wenns der Körper zulässt :( )
    - Rauchen: aufgehört
    - Drogen: keine
    - Amalgamfüllungen: keine
    - Impfungen: die üblichen, die letzte schon ne Weile her
    - Tattoos: keine
    - Welche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel nimmst Du?: siehe Anhang, -auch hormonelle Verhütung
    falls weiblich: keine (seit Jahren abgesetzt, da nicht vertragen - Migräne etc.)
    - Gibt es OP’s oder andere Eingriffe, die Du schon hinter Dir hast?: gibt`s leider schon ein paar... Kreuzbandriss-OP,
    Entfernung Weisheitszähne, Mittelhandbruch-OP, Nasenbeinbruch-OP, Blinddarm raus...das wars glaub
    - Was hast Du schon alles ausprobiert, damit es Dir besser geht?: Heilpraktikerin - Ernährung...stehe noch am
    Anfang mit allem
    - Wie sehen Deine Werte und sonstigen Berichte aus?: siehe Datei-Anhang (habe mir mal die Mühe gemacht, die
    letzten Werte aufzuzeichnen, damit auch ich einen besseren Überblick habe)
    - Sind die Werte mit oder ohne vorherige L-Thyroxin-Einnahme gemacht worden?: nur die letzte Entnahme ohne >
    Medis... Arzt meint ja, is nich so wichtig...


    So... wie fang ich an? Ich hoffe mir kann hier jemand ein wenig weiterhelfen, bezüglich meiner Werte und was ich machen kann bzw. soll. Leider sind die Ärzte und auch mein Umfeld nicht gerade Versteher was die liebe Schildi angeht.


    Angefangen hat alles mit 17/18. Der Hausarzt stellte eine Unterfunktion fest. Kurz "erklärt": nicht schlimm, Tabletten und gut, und weiter gings. In dem Alter machte ich mir ehrlich gesagt auch keine großen Gedanken dazu. Daher weiß ich auch nicht mehr in welcher Höhe ich mit den Tabletten angefangen hab. Ich weiß nur noch, das alles startete so ziemlich zeitgleich mit Beginn der Einnahme der Pille damals und angefangen wurde mit L-Thyroxin. An Beschwerden kann ich mich nicht so recht erinnern. Außer dass ich schon immer mit dem lieben Gewicht rum gemacht hab und ständig krank war (gut und gerne Mandelentzündung/Angina, Bronchitis etc.).


    Irgendwann wurde auf Thyronajod umgestellt. Bis heute nehme ich das und bin derzeit bei 100. Allerdings, und deswegen bin ich ja hier, habe ich seit 2-3 Jahren immer mehr Beschwerden und bin immer unzufriedener! Ihr kennt das sicherlich sehr gut.
    Bestimmt krieche ich nicht auf dem Zahnfleisch daher, das nicht, aber die kleinen stetigen "Wehwehchen" nerven mich schon extrem und machen das Leben nicht mehr so lebenswert. Und somit befasse ich mich jetzt (seit längerem) auch mit meinem Körper und recherchiere was das Zeug hält....


    Kurz zusammengefasst die "Wehwechen": Migräne, Herpes, starke Regelschmerzen und -blutungen, Gelenkschmerzen (leider nicht vom Sport, die tun anders weh ;)), Wassereinlagerungen, übersäuert, frieren, Müde, schlechtes Durchschlafen, schlechte Haut/Pickel, Heuschnupfen, Sonnenallergie, Histaminintoleranz/Lebensmittelunverträglichkeiten, Vitamin-D-Mangel, Eisenmangel, Vitamin-B12-Mangel, Herzstolpern, Gewichtszunahme (trotz Sport und guter Ernährung), weinerlich, würd mich auch als übermäßig "empfindsam" betiteln und seit Anfang des Jahres Haarausfall des Zorns mit struppigen Nestern auf dem Kopf und all die anderen kleinen oder größeren Plagegeistern der UF (mal mehr, mal weniger).


    Die Blutwerte meiner HP von 08/2017 (siehe Anhang) waren ja nicht so, sodass ich zum HA ging auf Anraten der HP. Zu dieser Zeit nahm ich Thyronajod 125. Er schob mich in die Ecke Überdosierung und Überfunktion und faselte was davon, dass manche Frauen ja extra hohe Dosierungen nehmen, damit sie abnehmen... da dachte ich wieder mal: WTF :Fluch: ???? Naja. Ich sollte nur noch eine halbe Tablette nehmen. Gut, er ist Arzt... machen wir halt, auch wenn mir da schon klar war, dass des Blödsinn ist. Und siehe da im Kontrolltermin im September, wieder voll in die UF gerutscht. Daraufhin bekam ich Thyronajod 100 und mit denen sollte alles wieder gut werden.... ohne weitere Kontrolle.


    Ab da hab ich mich noch mehr informiert und kam immer mehr ins Kopfschütteln, was den Arzt anging. In sämtlichen Berichten zur UF oder Hashi fand ich mich sowas von wieder und alles hatte plötzlich Sinn. Den Sinn sah mein HA nur nicht... Ich beschloss, dass es so nicht weitergehen kann und machte einen neuen Termin beim Nachfolger meines HA aus. Der machte bis dahin einen guten Eindruck.


    Beim Termin wollte er mich gar nicht erst anfangen lassen mit Reden und meinte gleich, dass wir dringend über meine Blutwerte reden müssen. Tatataaa ja, deswegen bin ich hier. Es wurde ein gutes Gespräch, dass mich glauben lies, jetzt gehts los, wir packen das an! Er meinte auch gleich, wir müssen schauen wegen Hashi...Endlich. Nur die Antwort auf die Frage, ob ich die Tablette vor der BE nehme solle oder nicht, gefiel mir gar nicht! - Das macht nichts aus, nehmen! Naja, ich hatte mich informiert, daher lies ich die Tablette weg! Und so ergeben sich die Blutwerte aus 12/2017.


    Bei der Besprechung stieß mir dann gleich noch was auf. Die Antikörper wurden nicht getestet. Aussage: wenn fT3 und fT4 so "gut" sind, braucht man das nicht. Aha... NICHT GUT!
    Beim Ultraschall der SD ergab sich eine kleine Veränderung, kleine Knötchen, aber nicht schlimm und die linke Seite sei kleiner als die rechte Seite. Aber alles unauffällig. Leider habe ich sonst nichts darüber. Ich weiß, doof. Steht auch auf meiner Frageliste fürs nächste Mal.
    Aufgrund der Blutwerte und des Schalls wurde Hashi ausgeschlossen. Ich hadere aber sehr damit. Da ich die Jodtabletten nehmen, fühle ich mich echt unsicher, ob das alles so passt...
    Der HA meinte, "wir wollen", dass ich mich wieder gut fühle und streben einen TSH bei 1 an. -> Daher weiterhin Thyronajod 100, dazu Vitamin D 1.000 I.E./Tag, Vitamin-BB-Komplex und die Eisentabletten (die schon seit 09/2017). Im März soll ich wiederkommen, dann wird kontrolliert.


    So und jetzt? Ich bin irgendwie unzufrieden und weiß nicht, ob ich bis März warten will? Besser wird nichts von den Symptomen. Klar, geht das nun auch nicht von heut auf morgen... aber trotzdem. Und die Unsicherheit. Daher bin ich hier! Endlich kann ich mal jemanden mitteilen, wies mir geht und warum und muss mir nicht ständig anhören, dass nicht alles von der Schildi kommen muss... zumindest habe ich diese Hoffnung!
    Was sagen andere zu meinen Blutwerten, die sich schon super damit auskennen?! Was könnt ihr mir raten?


    Ich weiß, der Text ist sehr lange und ich hoffe auch verständlich...aber ich hoffe ich finde den gesuchten Rat und endlich das Verständnis, was mir fehlt.


    Liebe Grüße, ich bin gespannt!
    Nadja

  • Warum erfolgte eigentlich die Umstellung auf Thyronajod? Sollte es sich um Hashimoto handeln, kann ich mir gut erklären, warum die Werte sich so veränderten.


    Ich würde mir jetzt erstmal eine Diagnosefeststellung vom Endokrinologen oder Nuklearmediziner holen und zwar mit Antikörper. Und dann würde ich erstmal wieder umstellen auf Thyroxin ohne Jod. Könnte mir gut vorstellen, dass sich da schon das Befinden bessern würde.


    Mal schauen, was die anderen so meinen.

  • Hi Dragan!
    Ja warum die Umstellung auf Thyronajod? Wie gesagt, ich war jung... ich glaube aber noch zu wissen, dass der Hausarzt mit der Einstellung von L-Thyroxin nicht zufrieden war und daher gewechselt hatte. Eine genaue Erklärung dazu gab es nicht. Seit dem erhöhte sich nur die Dosis.


    Ja, die Antikörper sind wichtig. Das weiß ich auch und ich dachte, der neue Arzt weiß das auch. Als es hieß "wir checken alles" ging ich zumindest davon aus. Wieder eines Besseren belehrt worden...


    Endo bzw. Nuk sind wirklich schwer in Baden-Württemberg zu finden. Oder ich bin einfach noch zu dämlich, was gescheites zu finden! Da wäre ich natürlich für Hinweise auch echt dankbar :)

  • Hallo Nadja,


    du solltest unbedingt wieder reines L-Thyroxin nehmen.


    Die Pickel könnten von einer Jodunverträglichkeit (Jodakne) kommen.
    Die hatte ich auch und es müsste sogar im Beipackzettel stehen.


    LG Ellen

  • Ich habe vor meiner Hashimoto Diagnose auch Thyronajod genommen. Danach sollte ich sofort auf L- Thyroxin gehen!
    Lg

  • Hey Ellen und Sanne,


    Jodunverträglichkeit? Ooook. Das behalt ich mir mal. Wie gesagt, stehe ich den Jodtabletten auch eher kritisch gegenüber, gerade falls meine UF doch mit/von Hashi wie auch immer ist/kommt :Skeptisch:


    Mein Fragezettel für den Doc wird immer länger...


    Danke euch allen schon mal :)

  • Zitat

    Kurz zusammengefasst die "Wehwechen": Migräne SD, Eisen, Herpes Vit-D, Zink, B-Vits, starke Regelschmerzen und -blutungenEisen, Progesteron, Gelenkschmerzen Vit-D, Magnesium, SD (leider nicht vom Sport, die tun anders weh ;)), WassereinlagerungenEisen, SD, übersäuert, frieren, Müde Eisen, SD, schlechtes DurchschlafenSD, schlechte Haut/PickelZink, B-Vit, SD, HeuschnupfenZink, Vit-D, SD, Sonnenallergie Vit-D , Histaminintoleranz/Lebensmittelunverträglichkeiten Zink, Vitamin-D-Mangel, Eisenmangel, Vitamin-B12-Mangel, Herzstolpern, Gewichtszunahme (trotz Sport und guter Ernährung), weinerlich, würd mich auch als übermäßig "empfindsam" betiteln und seit Anfang des Jahres Haarausfall SD, Zink, Eisendes Zorns mit struppigen Nestern auf dem Kopf und all die anderen kleinen oder größeren Plagegeistern der UF (mal mehr, mal weniger).


    so hab mir jetzt mal die Blutwerte zu Gemüte geführt.
    Ich denke, du wirst zum einen mit Thyranojod nicht wirklich weiter kommen - dein Ft3 hinkt hinterher - trotz gutem Ft4. Ich denke du benötigst T3 - das wird sich auch nicht ändern wenn du auf reines Thyroxin umstellst.
    Allerdings hast du enorme Defizite in den Nährstoffen - insofern sind die erst mal noch zu beheben und dann muss man sehen, was sich da noch in SD-Werten tut.


    Eigentlich hast du alles fast im Mangel - Zink ist Unterkante schon im Serum (Vollblut sähe vermutlich noch schlimmer aus), Zinkeinnahme (achtung auf elementares Zink achten) bis zu 0,5 mg/kg Körpergewicht sind ok ohne dass der Kupferhaushalt angegriffen wird. Durchschnittliche tägliche Einnahme von 20-40 mg elementarem Zink ist also normal unbedenklich.


    Folsäuremangel, B12-Mangel - und das bekommst du mit B-Komplex ganz sicher nicht behoben.
    Entweder hochdosiert B12 (3000-5000µg oral für 100 Tage) oder aber besser und schneller gehts mit Spritzen (z.B. Injektopas depot 1500µg i.m. 1-2x die Woche ist zum Auffüllen gängig - 7-8 Ampullen und dann wär aufgefüllt.
    Allerdings sollte man überlegen woher der Mangel kommt (Magen: Resorptionsstörung, Helikobakter pylori, fehlender Intrinsic Faktor oder nachweisliche Parietalzell-AK), Folsäure benötigt zur Umwandlung B12 - also logisch, dass du auch da Mangel hast - hier würde ich auf Metafolin (aktive Folsäure) ausweichen, weil eine evtl. vorliegende MTHFR-Genmutation die Umwandlung reiner Folsäure bremsen könnte (kommt nicht so selten vor).


    Weiterhin dein Eisen ist grottig - auch das stellt sich die Frage warum? Mit bissl oralem Eisen wirst du das auch nicht wirklich hochbekommen - (Ferro sanol Beipack beschreibt bei Mangel 3x täglich 100mg Eisen - sofern verträglich - zu Anfang zum Auffüllen) besser wär auch da wieder - Infusion - nur zieren sich die Ärzte damit, weil rote Handbrief eine Infusion als "gefährlich" einstufte - was Quatsch ist, wenn man sich beim infundieren daran halten würde die richtige Dosis zu geben und gaaaanz langsam zu infundieren.


    Vitamin D - die 5000er die du genommen hast - wie häufig hattest du die genommen? Mit den jetzt verordneten 1000 i.E. wirst du wohl nur deinen mikrigen Wert "erhalten" aber nicht höher bringen. Ein guter Bereich bei ng/ml liegt etwa um die 50 und dahin zu kommen brauchst du wohl ungefähr 28.000 i.E. die Woche, täglich also 4000 i.E. Dazu Magnesium nicht vergessen, weils sonst mit Muskeln Probleme geben kann. Evtl. kann man noch K2 - Zulage überlegen.


    so hoffe, das war jetzt nicht zuviel und auch verständlich - wenn du noch Fragen hast stell sie.


    lg
    Karin

  • Zitat von "Karin W." post_id=63346 time=1516132061 user_id=3445


    Zinkeinnahme (achtung auf elementares Zink achten) bis zu 0,5 mg/kg Körpergewicht sind ok ohne dass der Kupferhaushalt angegriffen wird. Durchschnittliche tägliche Einnahme von 20-40 mg elementarem Zink ist also normal unbedenklich.
    lg
    Karin


    Hallo Karin,


    was ist elementares Zink?


    LG
    Brigitt

  • Problem ist, dass Hersteller Zink verkaufen ohne oft den elementaren (reinen) Zinkgehalt angeben - Zink liegt immer in einer Verbindung vor. Gutes Beispiel: Unizink 50 - das heißt so und steht so auf Packung - aber der elementare Gehalt (der auf Pcckung nur klein erwähnt ist) ist wichtig - nicht die Verbindungsmenge - bei Unizink 50 würdest du eigentlich weil 50 drauf steht von 50 mg ausgehen - dabei sind aber eben nur 10 mg pro Tabl. drin. Deshalb muss man da echt aufpassen wenn man Zink kauft, dass man nicht der Meinung ist, man schmeißt sich ne gute Dosis rein und dabei ist es viel zu wengi.


    lg
    Karin

  • Moin Karin :)


    Wow! Vielen vielen Dank erst mal für die ausführliche Antwort. Das ist viel Stoff... aber da klemm ich mich natürlich ran! Wenn du von Ärzten gesagt bekommst, alles nich so schlimm, ist ja noch im Referenzbereich... dann glaubst du das zunächst. Auch wenn du sehr skeptisch bist. Dann informierst du dich und schließt dich mit anderen kurz... und dann BAM.


    Wie nimmt man denn die ganzen Ergänzungen? Außer Eisen... beißt sich da noch was mit den SD-Hormonen? Zur Zeit nehme ich die Vit-D und B-Vit um 14 Uhr und Eisen um 16 Uhr, SD-Hormone natürlich morgens, nüchtern.
    Wenn ich da jetzt noch Zink, Vit-K2 und Magnesium dazu pack wirds interessant. Wenn man das zusammen nehmen könnte, wäre natürlich optimal. Hast du mir vielleicht auch nen Tipp, welche "Marken" da nicht schlecht sind.. oder dürfen die hier gar nicht genannt werden? :X


    Uuuund, wenn man das B12 über Spritzen auffüllt. Gibt es da Erfahrungswerte wie lange das hält? Oder sollte man vorbeugend dann einfach den B-Komplex einfach weiter nehmen?
    Grundsätzlich werd ich natürlich jetzt nach der Ursache forschen... Werde wohl mal wieder meine Heilpraktikerin aufsuchen und das mit ihr machen. In Sachen SD ist sie zwar nicht wirklich die richtige Ansprechpartnerin, aber in Sachen Nährstoffe schon.


    Noch zu deiner Frage wegen den Vit-D 5.000 i.E.: die hatte ich 1x die Woche genommen. Das war wohl nix!


    So, dann guck ich mal noch, wie ich meinen Doc dazu bekomme, mir kein Jodpräperat für die SD zu geben. Damit würde ich mich für den Anfang auch besser fühlen.


    Danke Leute nochmals, bin echt froh, mich hier gemeldet zu haben!


    LG !

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Starke Weinerlichkeit, Angstzustände und Depression 341

      • GubbelElse
    2. Antworten
      341
      Zugriffe
      10k
      341
    3. Rigoletta

    1. Seit L Thyroxineinnahme weitere gesundheitliche Probleme. Umwandlungsstörung? 368

      • karen
    2. Antworten
      368
      Zugriffe
      13k
      368
    3. karen

    1. Hoffnungslosigkeit :-( 36

      • SusannaR
    2. Antworten
      36
      Zugriffe
      1,2k
      36
    3. ardnowa

    1. Gibt es noch Hoffnung? Schilddrüse oder doch nur Psyche? 143

      • BTS_Jimin
    2. Antworten
      143
      Zugriffe
      4k
      143
    3. ardnowa

    1. Wie schätzt ihr meine Situation ein? 2

      • Sophie
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      58
      2
    3. Venice