Fragen zur Diagnose und Einnahme

  • Hallo
    im Vorstellungsthread habe ich ja schon ein wenig von mir geschrieben.


    Nun ist die Diagnose ein paar Tage her, und ich habe so viele Fragen....


    1) meine Schilddrüsenwerte scheinen alle im Normbereich zu sein, oder irre ich mich?
    Lediglich die TPO und der Vit D Wert sind auffällig.
    Dazu die Ultraschalluntersuchung - die SD habe mindestens 30 ml Volumen, viele Knoten.
    Ist damit die Diagnose gesichert, auch wenn die SD Werte (TSH, fT3 und fT4) ok sind?!
    Laut Wikipedia wäre ich also Typ 1: euthyreote Stoffwechsellage, 1A: mit Struma (Hashimoto-Thyreoiditis), laut ICD 10 also
    E 06.3, aber der Arzt hat auf die Überweisung für das Szintigramm E 04.2 geschrieben - also doch keine Hashimoto???
    Wieso hat der Arzt mir gesagt, ich hätte eine Unterfunktion, allein vom Aussehen her (Haare, Haut, Unterlidödem), wenn doch die Werte ok sind?


    2) Ich soll Dekristol 20.000 I.E. nehmen laut Arzt.
    Hier im Forum habe ich gelesen, daß auch Magnesium und Vit K2 wichtig sind.
    Nur - ich habe keine Ahnung, wieviel ich von allem nehmen soll!
    Ich habe mir heute auch Magnesium 300 mg und Vit K2 0,2 mg besorgt.
    In welcher Dosis soll ich nun Vit D, Magnesium und K2 einnehmen? Täglich? Wöchentlich? Einmalig? In der Apotheke sagte man mir, ich solle 10 Kapseln Dekristol auf einmal nehmen und dann nichts mehr...


    3) Mein Eisenwert ist mein ganzes Leben lang schon hoch; der letzte Wert ist einer der niedrigsten, die ich je hatte. Ferritin war ebenfalls immer grenzwertig. Es stand schon mal die Diagnose Hämaochromatose im Raum... Da ich bisher nicht in den Wechseljahren bin und einen regelmäßigen Zyklus habe, ist diese Diagnose nie weiter verfolgt worden. Spielt das bei der SD Beurteilung eine Rolle?


    Zu meinen Symptomen schreibe ich einen extra Beitrag.


    LG Anne




    fT3 3,3 (Norm 2–6 pg/ml)
    fT4 1,4 (Norm 0,93 - 1,7 ng/dl)
    TSH basal 0,89 (Norm 0,3 – 4,0 mU/l)
    TPO 236,0 (Norm < 34 U/ml))
    TRAK <0,3 (Norm negativ <1 IU/l)
    Vit D3 6.0 (Norm 30-100 µg/l)
    Eisen 110 (Norm 37 - 145 µg/l)
    Volumen SD ca. 30 ml (Norm laut Arzt ca. 18 ml)

  • Hallo frenchy,


    ich bin hier auch noch nicht so lange bei...,
    aber 10 Kps. Dekristol einmalig find ich echt viel.


    Aber da können Dir die Profis sicherlich noch mehr weiterhelfen.


    Lg Yvonne

  • Hallo an alle


    Erst einmal Infos über mich und mein Leben, meine Gewohnheiten.


    Seit meiner Kindheit bin ich Vegetarierin, denn ich ekle mich vor toten Tieren, die ich essen soll.
    Mit 7 Entfernung des chronisch entzündeten Blinddarms.
    Seit meiner Kindheit/Jugendzeit habe ich auch Depressionen gehabt, daher war die Diagnose immer "endogene Depression", jetzt heißt es rezividierende major depression. Seit über 10 Jahren nehme ich Antidepressiva (Citalopram und Trimipramin), seitdem geht es. Ich nehme die erlaubte Höchstdosis der beiden Medikamente, und doch bin ich im Blutbild stets an der untersten Grenze im Spiegel.
    Ich bin 1,68 m groß, rauche seit ich 17 bin und wiege seit etwa 10 Jahren um die 85 kg.
    Anfang 20 wog ich ca. 50 kg und hatte andauernd Mandelentzündungen. Mit 25 wurden die Mandeln entfernt, seitdem geht bei mir alles sofort auf die Lunge.
    Mit 26 wurden Gallensteine nach einer Kolik diagnostiziert, keine Behandlung; Cholesterin war mit Anfang 20 schon bei 250, obwohl ich schlank war und nie fett (oder Fastfood) gegessen habe. 2012 wurde die Gallenblase mit den Steinen nach Koliken entfernt sowie ein Nabelbruch behandelt. Jetzt wieder Gallensteine in den verbliebenen Gallengängen diagnostiziert.
    Ebenfalls wurde mit ca. 26 eine Hypothyreose diagnostiziert, Knoten, Vergrößerung, ich bekam Jodidtabletten für etwa 10 Jahre.
    Ansonsten keine Behandlung. Nach Geburt des 3. Kindes wurde Jodid abgesetzt, alles wäre ok.
    Ich habe 3 Kinder, mehrere Fehlgeburten. Nie die Pille genommen.
    Zyklus war bis zu den Schwangerschaften sehr unregelmäßig, sehr schmerzhaft, danach regelmäßig und gut aushaltbar. Hormonstatus während und zwischen den Schwangerschaften absolut ok.
    Seit jeher habe ich eher niedrigen Blutdruck, Puls eher erhöht.
    Schon seit der Kindheit alle paar Jahre Gastritis, kein Helicobacter; Reflux seit etwa 20 Jahren durch leicht geöffneten Sphinkter am Magen, keine Behandlung.
    Seit 25 Jahren chronische Bronchitis, seit etwa 5 Jahren COPD mildeste Form, Behandlung nur bei Infekten (ca. 1-2 mal im Jahr, dann manchmal Antibiotika und Kortisonspray).
    Diagnose Fibromyalgie 2005 (galt vorher auch als Hypochondrie, zum Teil jetzt auch noch...)
    Gebärmutterhalskrebs 2012, Konisation, gelte als geheilt.
    Ich trinke keinen Alkohol!
    Meine Ernährung ist ausgewogen, ich trinke ausreichend Wasser, mäßig Koffein.
    Schwachpunkt ist Salz - ich habe eine Anosmie (keinen Geruchsinn), daher schmecken Kräuter wie "Gras", also nach nichts, und daher brauche ich Salz, damit es überhaupt etwas schmeckt.


    Medikamente: regelmäßig Antidepressiva, bei Bedarf (selten!) Ibuprofen, bei Infekten (selten!) Antibiotika und Kortisonspray.


    Symptome - seit langem (mehr als 30 Jahre):
    Kopfschmerzen
    Schmerzen "überall" in Schüben
    spröde, trockene Haare, die aber schnell fettig werden
    Verdauungsbeschwerden - häufiger Stuhlgang, oft Durchfall, Turboverdauung (2 Stunden nach dem Essen), selten Verstopfung (nach Kakao, daher vertrage ich keine dunkle Schokolade), heftige Blähungen
    wiederkehrende Ekzeme
    Lipome an den Beinen
    Herzrasen und Herzstolpern (nie einen Befund bisher)
    Müdigkeit - heftige Einschlaf- und Durchschlafprobleme
    Kloß im Hals
    übermäßiges Schwitzen (vor allem am Kopf!), ich laufe selbst im Winter oft mit T-Shirt rum, mir ist meistens zu warm
    Depressionen
    massive Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch
    Gastritis und Reflux
    Libido gegen Null
    sehr schwaches Bindegewebe


    Symptome - seit ca. 10 Jahren
    Gewichtszunahme (wohl durch die AD)
    generalisierter Juckreiz (nicht durch die AD bedingt, wurde überprüft)
    diffuser Haarausfall (habe nicht mehr viele Haare...)


    Symptome - seit etwa 2 Jahren
    vermehrtes Auftreten von dunklen Flecken an den Unterarmen (keine Altersflecken!)
    völliges Erschöpfungs- und Schwächegefühl !!!
    Sehstörungen - verschwommenes Sehen, zum Teil Nebelfelder, sehr empfindlich gegen Helligkeit
    Pilzbefall (Füße, Kopf)
    absolut instabile Gefühlslagen (mal starr wie ein Stein, dann wieder affektlabil)
    Schwindel (kein Drehschwindel)
    Muskelzittern (überall am Körper, besonders Beine, Arme, Augenlider)


    Ich muss dazu sagen, daß ich seit 10 Jahren mit meinen Kindern alleine lebe, berufstätig in Vollzeit bin (Krankenschwester) und eigentlich sehr aktiv bin (Hobbys). Ja, ich habe viel Stress (privat und beruflich), aber das haben andere ja auch.
    Doch seit etwa 2 Jahren habe ich das Gefühl, ich kann nicht mehr. Der kleinste Handgriff fällt mir schwer. Nach der Arbeit fahre ich einkaufen, koche und das war es dann. Fertig.


    Was ich nicht schaffe: Sport zu machen. Selbst Spazierengehen fällt mir unendlich schwer, jeder Schritt eine Überwindung.
    Ich habe ohnehin das Gefühl, alles "gegen Widerstand" zu machen, selbst einfachste Sachen wie das Aufstehen, Anziehen und Körperpflege. Ich bin wirklich am Ende.


    Kann das wirklich Hashimoto sein?


    LG Anne

  • Hallo Anne,
    habe Deine Threads zusammengeführt.
    Auch wenns andere Themen sind, betriffts doch Dich :)
    LG ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Hallo


    kann hier niemand meine Fragen beantworten?


    Oder zumindest Darauf eingehen?


    LG Anne

  • Anne :Wink:


    das ist nicht so einfach, Dir was schlüssiges zu antworten.


    1. Wieso zweifelst Du die Diagnose an, Du hast AK und jede Menge Symptome. Mit diesen med. Abkürzungen kenn ich mich nicht aus. Werte im Referenzbereich sind nicht gleichbedeutend mit gesund! Zudem ist eine SD mit 30 ml sehr außerhalb der Norm.


    2. Apotheke wechseln, die haben keinen Schimmer. Vit D und K2-Rechner hier:
    http://www.melz.eu/index.php/f…vitamin-d-substituierung/
    Laß Dir mit der Aufsättigung 60 Tage Zeit.


    3. Mit dieser Verdachts-Diagnose kenn ich mich auch nicht aus. Gabs zum Ferritin jeweils CRP?


    Und Symptome.


    Ich hab Dir in der Vorstellung schon Augensterns Diagnose-Tool verlinkt. Das nochmal ganz genau nachlesen, besonders die einleitenden Worte!


    Deine Probleme sind, Darm, Leber, SD-UFU, gestörte Biochemie, schlechte Ernährung, btw wie siehts mit Insulinresistenz aus?


    Dein Gallen-Problem gehört auch in dieses Paket genau wie die ganzen Verdauungsbeschwerden.
    Wahrscheinlich fehlt Dir auch Cortisol.


    Dann ist das Rauchen auch ein Problem, weil es die SD antreibt, deshalb könnte es auch sein, daß die Werte noch einigermaßen aussehen und Du dennoch in tiefer UFU bist.
    Und naja, chronische Bronchitis :Schockiert:


    An Deiner Stelle würde ich


    1. aufhören zu rauchen!
    2. das Basis-Paket abarbeiten.
    3. Zucker und Weizen aus meiner Ernährung streichen, komplett, sofort!
    4. Aminosäuren in meine Ernährung einbauen


    Du mußt das alles natürlich nicht machen, aber Du hast gefragt und ich bin drauf eingegangen :BigGrins2:


    Beste Grüße :Wink:
    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Hallo ardnowa


    herzlichen Dank für Deine Mühe und Deine Antwort!


    Das war mir nicht klar, daß Werte im Referenzbereich, also normgerecht, nicht gleich"alles ok" bedeuten.
    Ich denke, ich habe die Diagnose einfach erstmal nicht glauben können....
    Zusammengefasst bedeutet es, daß TPO-AK und Ultraschall plus Symptome für die Diagnose reichen.


    Das SD Volumen ist übrigens ca. 50 ml - 30 ml war nur eine Seite (die andere Seite war mit 20 fast normal)....


    Die Apotheke hat nur das gesagt, was ich nachher auch im Beipackzettel gelesen habe: 10 Kapseln à 20.000IE auf einmal nehmen.
    Das habe ich nicht gemacht!
    Ich habe jetzt jeden Tag eine Kapsel genommen. Bisher habe ich nur eine leichte Übelkeit sowie vermehrtes Aufstoßen bemerkt.
    Laut dem von Dir im Link angegebenen Rechner wäre eine Kapsel pro Tag genau die Dosis, wenn ich mir 80 Tage Zeit zum Auffüllen lasse. Bei 60 Tagen müßte ich zwei Kapseln nehmen.


    Ferritin und Eisen sind bei mir immer hoch, CRP normal.
    Heute sagte mir der Hautarzt, daß die Flecken auf meinem linken Fuß Eisenablagerungen seien, angeblich nix Schlimmes. Ich werde das im Auge behalten.


    Insulinresistenz ist bei mir bisher nicht festgestellt worden!


    Du schreibst, u.a. seien bei mir schlechte Ernährung ein Problem.
    Das verstehe ich nicht so ganz. Ich bin wie gesagt seit Kindheit Vegetarierin, ernähre mich also hauptsächlich von Gemüse.
    Milchprodukte und Vollkorn gehören allerdings zu meiner Ernährung - ich wußte nicht, daß dies "schlechte Ernährung" bedeutet?
    Ich dachte bisher, daß ich mich sehr ausgewogen ernähre.
    Mein Problem sah ich immer nur im Salz, weil wegen der Anosmie eben sonst alles nach nichts schmeckt.


    Der Schilddrüsenarzt meinte, daß meine Ernährung - seiner Ansicht nach - nicht Ursache der SD Probleme sei. Auch die Gallensteine, das Übergewicht, die Fettleber seien im Gegenteil von der U-funktion verursacht. Weil mir der Punkt wirklich wichtig war, hat er mir das anhand der Werte erklärt. Bisher wurde mir immer nur vom hausarzt gesagt, "ich sei zu fett, müsse abnehmen und mehr Sport machen"...
    Mir war völlig unbekannt, daß Gallensteine aufgrund einer U-funktion entstehen können!


    Du hast völlig Recht, was das Rauchen betrifft!
    Was ich nicht wußte, ist, daß Rauchen "die SD antreibt". Das würde erklären, warum ich gleichzeitig Symptome von Ü- und U-funktion habe, und wie Du schreibst, die Werte normal aussehen.


    Vielen Dank für Deine Infos! Ich werde mich weiter kümmern :-)


    LG Anne

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Starke Weinerlichkeit, Angstzustände und Depression 341

      • GubbelElse
    2. Antworten
      341
      Zugriffe
      10k
      341
    3. Rigoletta

    1. Seit L Thyroxineinnahme weitere gesundheitliche Probleme. Umwandlungsstörung? 368

      • karen
    2. Antworten
      368
      Zugriffe
      13k
      368
    3. karen

    1. Hoffnungslosigkeit :-( 36

      • SusannaR
    2. Antworten
      36
      Zugriffe
      1,2k
      36
    3. ardnowa

    1. Gibt es noch Hoffnung? Schilddrüse oder doch nur Psyche? 143

      • BTS_Jimin
    2. Antworten
      143
      Zugriffe
      4k
      143
    3. ardnowa

    1. Wie schätzt ihr meine Situation ein? 2

      • Sophie
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      56
      2
    3. Venice