Schlaflosigkeit-Hormone?

  • Hallo zusammen,


    hat vielleicht jemand einen Tipp für mich?


    Mein Hausarzt sagt, meine Werte wären ok. Phasenweise geht es mir auch ganz gut. Schlecht geht es immer so rund um die Regel (die Schlaflosigkeit - Aufwachen nach ein paar Stunden - nervt besonders). Jetzt habe ich diese Symptome aber mal wieder schon seit 2 Wochen und bin total gerädert. :Schockiert: Hat wahrscheinlich was mit den Wechseljahren zu tun.
    Meine Frage nun: eine dauerhafte Dosisveränderung von L-Thyroxin würde wohl nicht viel bringen (weil es ja immer Phasen sind), hilft vielleicht das Aufteilen der Dosis? Muss man dann aber nicht doch mehr nehmen? Oder gibt es andere Tipps? Östrogen möchte ich nicht nehmen...


    Schon mal vielen Dank vorab
    Maria13

  • Hallo Maria
    Kannst du mal deine aktuellen Werte mit Dosis einstellen?


    lg, Angi

  • Zitat

    Hat wahrscheinlich was mit den Wechseljahren zu tun.


    Bist du vor, während oder nach den Wechseljahren?


    Sind die Sexualhormone auch getestet worden?

  • Hallo,
    danke für die Antworten :) ,
    aktuelle Werte habe ich z.Z. nicht; jedesmal wenn es mir in den letzten 2 Jahren so ging, habe ich die Werte überprüfen lassen und jedesmal hieß es: alles ok.
    Zum Thema Sexualhormone: ich wusste nicht, dass man das testen lassen kann, habe dabei aber auch Sorge, dass mir meine Frauenärztin dann Hormone andrehen will (was sie schon mehrfach versucht hat; aber meine Mutter hatte Brustkrebs und da will ich auf keinen Fall Hormone nehmen).


    Für meine akute Phase: gibt es keinen Tipp gegen das frühe Aufwachen? Jetzt sind es 2 Wochen und noch nicht mal am Wochenende, wo ich sonst immer schlafe wie ein Baby, konnte ich ausschlafen. Bin total gerädert...
    Oder ist das normal, dass man solche Phasen hat? Geht es anderen auch so?


    LG Maria13

  • Zitat von maria13


    aktuelle Werte habe ich z.Z. nicht; jedesmal wenn es mir in den letzten 2 Jahren so ging, habe ich die Werte überprüfen lassen und jedesmal hieß es: alles ok.


    Selbst anschauen, nicht blind vertrauen ist bei Hashi immer gut!
    Nicht alles was in der Norm ist ist auch o.k.


    Zitat

    Zum Thema Sexualhormone: ich wusste nicht, dass man das testen lassen kann, habe dabei aber auch Sorge, dass mir meine Frauenärztin dann Hormone andrehen will (was sie schon mehrfach versucht hat; aber meine Mutter hatte Brustkrebs und da will ich auf keinen Fall Hormone nehmen).


    Aber mit den Hormonwerten sowohl der Schilddrüse als auch Sexuahormone weiß man wo du stehst.


    Nochmal: vor...während...nach Wechseljahren?
    Oder bringt vielleicht eine schlechte hormonelle Einstellung auch die Sexualhormone durcheinander?


    Ohne Werte zu kennen kann man nur Rätselraten.


    LG
    Bellis

  • Mir geht's auch so. Bin schlaflos seit Mitte Oktober und wenn ich meine Periode habe, ist es besonders schlimm. Dann schlaf ich fast gar nicht.


    Im April lasse ich die Hormone bei einem Endokrinologen untersuchen.


    Ich hab ja jetzt erst wieder mit LT angefangen und hoffe dadurch auf Besserung.

  • Bei mir hatte mein starker Progesteronmangel extreme Schlafstörungen ausgelöst, aber nach wie vor (bin Östrogen/Progesteron-substituiert) kann auch jede Schwankung innerhalb des Zyklus die gesamte Balance stören.


    Leider besteht ein enger Zusammenhang zwischen den Geschlechtshormonen und den SD-Hormonen - wenn man in den Wechseljahren ist oder sonstige Östrogen/Progesteron-Probs hat umso mehr.
    Wenn man SD-krank ist, ist es m. E. schon wichtig, dass die Geschlechtshormone einigermaßen passen.


    @Maria: Es gibt auch die bioidentischen Hormone, die man entweder als Crème nehmen kann oder als Kapseln (darüber, was besser ist, streiten sich zwei Lager). Sie werden so hergestellt, dass sie denkörpereigenen Geschlechtshormonen GENAU entsprechen und haben wohl keine der negativen Nebenwirkungen.
    Schau mal u. a. unter http://www.hormon-netzwerk.de


    Lg!

  • Hallo Heavenqueen, mir geht´s ähnlich, ich weiß einfach nicht, ob die Schlafstörungen von den Wechseljahren oder von einer nicht optimalen SD-Einstellung herrühren. Meine letzte Regel war im September und seit Ende Sept wurden die Schlafstörungen viel schlimmer, auch begannen Schweißausbrüche. Leider bin ich seit März dabei, die richtige LT-Dosis rauszufinden und weiß daher nicht so recht, was nun für welches Symptom die Ursache sein könnte.


    Für mich habe ich beschlossen, die Frauenärztin um einen Hormonspiegel zu bitten. Ich MUSS ja trotzdem keine Geschlechtshormone nehmen, je nachdem, was da rauskommt. Ich will aber trotzdem wissen, ob ich Aussicht habe, dass es durch eine geänderte LT-Dosis besser wird. Die - erträglichen - Beschwerden hinnehmen, weil es eindeutig von den WJ kommt und nicht von der SD kommt, kann ich ja immer noch. Im übrigen gibt es pflanzliche Wirkstoffe (z.B. Cimicifuga - Silberkerze oder Rotklee oder Salbei), die hormonähnlich wirken und die man gegen Wechseljahresbeschwerden ausprobieren kann.


    Vielleicht wäre das auch eine Option für dich?


    Ansonsten: Experimentieren mit der LT-Dosis bzw. splitten oder komplette Abendeinnahme (bei funktioniert es ganz gut auf der Bettkante und dann gleich einschlafen) wären natürlich weitere Optionen.


    LG Birgit

  • :Wink: Abeja,
    ich finds gut, dass Du mal deine Hormone messen lässt. Bestehe unbedingt auf allen dreien: Östradiol, Progesteron und FSH. Und lass Dich dann von der Interpretation Deiner Gyni nicht irritieren - womöglich wird "alles i. O." sein :Motz: ... Die Vertreter der bioidentischen Hormone, z. B. Dr. Rimkus, gehen von ganz anderen Werte-Bandbreiten aus, insbesondere natürlich, wenn entsprechende WJ-Beschwerden vorhanden sind.


    Ich mag keine Phytopräparate nehmen, das ist mir zu ineffizient. Ich hatte bereits mit 34 massive Hormonstörungen, die Spiegel sowohl von Östradiol als auch von Progesteron waren extrem niedrig, bei normal niedrigem FSH. So mag ich lieber "auffüllen" was mir wirklich fehlt, als nur die WJ-Symptome zu lindern. Die sind deswegen nicht völlig unterdrückt, aber wenigstens nicht pathologisch. M.E. können sie das nämlich durchaus sein, wenn zu den WJ auch noch eine Hormonstörung dazukommt.


    Teste jetzt mal in Ruhe und dann kannst Du ja durchaus mit den Phytopräparaten einiges erreichen. Zusätzlich zum Schrauben an der SD :):Bravo: .


    LG! Heavenqueen

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Hoffnungslosigkeit :-( 36

      • SusannaR
    2. Antworten
      36
      Zugriffe
      1,3k
      36
    3. ardnowa

    1. Gibt es noch Hoffnung? Schilddrüse oder doch nur Psyche? 143

      • BTS_Jimin
    2. Antworten
      143
      Zugriffe
      4,1k
      143
    3. ardnowa

    1. Wie schätzt ihr meine Situation ein? 7

      • Sophie
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      215
      7
    3. Augenstern

    1. Schilddrüsen Problematik trotz Normwerten? 14

      • Sabrina85
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      299
      14
    3. Venice

    1. Kein gutes Befinden vor der Regel (neue Werte bekommen)

      • Wolkenhimmel
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      18