Hashimoto möglich?

  • Hallo alle zusammen!
    Ich bin neu hier und ziehe derzeit die Möglichkeit Hashimoto in Betracht. Mich würde Eure Meinung dazu sehr interessieren.
    Vorab: Meine Schwester hat seit Jahren Hashimoto und ich war im Mai letzten Jahres beim Nuclearmediziner mit folgendem Befund:


    Länge re 51 mm li 59 mm Dicke re 18 mm li 17 mm
    Das Echomuster ist insgesamt inhomogen und unregelmässig, ohne dass sich nodöse Verdichtungen oder echoarme Knoten zeigen. Glatte Organberandung.
    Das Schilddrüsenvolumen errechnet sich auf re 9/li 7 ml.


    FT3: 2,8 pg/ml (Norm: 2,0 - 4,0 pg/ml)
    FT4: 0,9 ng/100 ml (Norm: 0,8 - 1,7 ng/100 ml)
    TSH basal: 1,4 mIU/l (Norm: 0,3 - 3,0 mIU/l)
    aTPO: 20 IU/ml (Norm: kleiner 16 IU/ml)
    TRAK: kleiner 1 IU/ml (Norm: kleiner 1 IU/ml)
    Thyreoglobulin: 31,8 ng/ml (Norm: kleiner 70 ng/ml)
    Wiederfindung: 99 (Norm: 70-130)
    250H Vit. D3: kleiner als 5 ng/ml (Norm: 20 - 70 ng/ml)


    Beurteilung:
    Normal grosse Schilddrüse mit euthyreoter Stoffwechsellage.
    Leicht erhöter aTPO Wert als Residiuum einer Immunthyreopathie. TG im Normbereich.
    Keine Indikation für schilddrüsenspezifische Medikation.
    Verlaufskontrolle nach ca. einem Jahr empfohlen.
    Der sehr niedrige 250H Vitamin D3 Spiegel sollte medikamentös behandelt werden (Dekristol).


    Ende Dezember - nach einer relativ stressigen Phase im Job und privater Belastung - stellten sich nun folgende Symtome ein:
    Sodbrennen
    Verdauungsprobleme, Blähungen
    Rückenbeschwerden
    Panikattacken
    Herzrythmusstörungen, Herzrasen
    Schlafstörungen
    erhöhter Blutdruck
    permanente Benommenheit
    Konzentrationschwierigkeiten
    Watte im Kopf Gefühl
    Müdigkeit
    Ohrendruck
    starke Nackenverspannungen
    ab und an Kopfschmerzen


    Ich war dann mehrfach beim Allgemeinarzt (Diagnose leichte Anämie, starker Eisenmangel, Überlastung), nach einer nächtlichen Panikattacke sogar im Krankenhaus (Diagnose leichte Anämie, Blutbild, EKG, usw. ansonsten ohne Befund, Röntgen der Lunge ohne Befund), beim Kardiologen (EKG, Langzeit EKG, Ultraschall ohne Befund), beim HNO ohne Befund, beim Orthopäden (Blockaden in HWS und BWS - manuelle Therapie verschrieben bekommen), beim Psychologen, beim Optiker zwecks Überprüfung der Sehstärke sowie beim Osteopathen und zur Massage.
    TSH basal im Krankenhaus: 2,9 - beim Arzt: 0,9


    Die meisten Symptome haben sich etwas zurück entwickelt, doch leide ich weiterhin unter permanenter Benommenheit, Watte im Kopf Gefühl, Konzentrationsschwierigkeiten, Verdauungsproblemen, Müdigkeit und bin nervlich ziemlich am Boden :Vollpanik:
    und einen Termin beim Nuclearmediziner habe ich leider nicht vor Mitte März bekommen.


    Erwähnenswert wäre vtl. noch, dass ich übergewichtig bin und trotz reduzierter Kalorienzufuhr einfach nicht abnehme. Das geht allerdings schon etwas länger so.


    Danke für jede Rückmeldung und liebe Grüße an alle!

  • Hallo Littlesister :Wink: ,


    herzlich Willkommen.


    Da die Begriffe inhomogen und unregelmäßig gefallen sind, hast du auch Hashimoto.
    Außerdem steht weiter unten in der Beurteilung der Begriff Immunthyreopathie. Somit ist dein Hashimoto auch bestätigt.


    Leider ist dein TSH nicht sehr hoch und dein ft4, obwohl an der unteren Grenze, noch im Normbereich. Manche Ärzte sehen kein Handlungsbedarf, wenn die Werte noch im Referenzbereich sind, obwohl Symptome vorhanden sind.


    Gut, dass du den Termin hast, du brauchst L-Thyroxin. Lass dich nicht abwimmeln.


    LG Ellen

  • Hallo Ellen!
    Vielen Dank für Deine Nachricht. Habe mich sehr gefreut. :-)
    Ich denke ich weiss mehr, sobald ich beim Nuclearmediziner war. Hattest Du auch unter Benommenheit - einem Wattegefühl oder einem Neben sich stehen Gefühl zu leiden? Das ist zur Zeit das, was mich am meisten einschränkt.
    Liebe Grüße an Dich und alles Gute! Ich werde mir gleich mal Deine Beiträge anschauen.

  • Hallo Littlesister,


    ich hatte eher andere Probleme. Auch habe ich keine Gewichtsprobleme.


    Ich kann mich nur an die große Müdigkeit und an hohen Blutdruck mit einem hohen Puls erinnern. Auch scheint meine Haut trockener und meine Fingernägel brüchiger gewesen zu sein.


    Wenn du weitere Fragen (auch zu meiner Person) hast, tue dir keinen Zwang an und stelle sie ruhig.


    LG Ellen

  • Hallo Ellen! Ich war ja nun endlich beim Nuklearmediziner. Heute Abend sollen die Ergebnisse im Briefkasten sein, die ich hier dann auch wieder einstellen würde, aber man hat mir schon telefonisch mitgeteilt (Arzthelferin), dass ich eine leichte Entzündung und UF habe und dass man mir ein Rezept L-Thyroxix beigelegt hat und ich nun drei Monate 25 Mikrogramm einnehmen soll. Viele sind der Meinung ich solle ein, zwei Wochen mit 12,5 Mikrogramm starten. Was meinst Du? Danke für Deine Hilfe. Liebe Grüße

  • Hallo.das mit dem Watte im kopf Gefühl kenne ich sehr gut...merke das immer bei falscher Einstellung.da du ja jetzt das thyroxin hast sollten deine Symptome sich verbessern...aber es wird dauern...immer wieder neue Symptome auch ich Doktor nach 8 Jahren noch an meiner einstellung...deshalb bin ich hier..ich wünsche dir gute Besserung und hab Geduld

  • Ach...und reagiere so sensibel auf Erhöhungen das ich mit minimaler dosis anfangen würde. ..ich habe damals auch hoch angefangen. ..ich hatte viele Symptome. .ich hatte im stehen schlafen können. .heute bin ich schlauer dank solcher Foren. .aber jeder koerper ist anders..

  • Hallo Littlesister,


    ich würde mich erst einmal an die normale Vorgehensweise halten.


    Nach dieser sind die 25µg nur 1 bis 2 Wochen zu nehmen und dann steigert man auf 50µg.
    Wenn die 50µg etwa 6 Wochen genommen wurden, sind neue Werte fällig.


    Bei Problemen kannst du eher neue Werte machen lassen und darauf reagieren.


    Vor der nächsten Blutentnahme sollte die morgentliche Tablette weggelassen werden, damit die freien Werte nicht falsch hoch ausfallen.
    Die Tablette kannst du nach der BE nehmen.


    LG Ellen

  • Danke für Eure Antworten und gute Besserung für Euch!
    Wann kann ich denn evtl. mit einer ersten Besserung der Symptome rechnen? Habe ihr da Erfahrungswerte?
    Man hat mir nun gesagt ich solle 12 Wochen 25 µg nehmen. Grübel
    Das scheint ja dann eigentlich zu wenig zu sein - oder?

  • Tja...gute frage...bei mir dauert es so 3 bis 4 Tage wo ich Besserung verspüre und ab dem 7 Tag geht es wieder los...wenn die Einstellung nicht passt...wie gesagt du brauchst Geduld

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Blutwerte, Einstellung & Co. 73

      • Heimer
    2. Antworten
      73
      Zugriffe
      2,3k
      73
    3. Lollofee2

    1. Starke Weinerlichkeit, Angstzustände und Depression 341

      • GubbelElse
    2. Antworten
      341
      Zugriffe
      9,8k
      341
    3. Rigoletta

    1. Seit L Thyroxineinnahme weitere gesundheitliche Probleme. Umwandlungsstörung? 368

      • karen
    2. Antworten
      368
      Zugriffe
      13k
      368
    3. karen

    1. Hoffnungslosigkeit :-( 30

      • SusannaR
    2. Antworten
      30
      Zugriffe
      820
      30
    3. Juna

    1. Gibt es noch Hoffnung? Schilddrüse oder doch nur Psyche? 139

      • BTS_Jimin
    2. Antworten
      139
      Zugriffe
      3,6k
      139
    3. Finchen