Endokrinologie der Uniklinik Bonn - Erfahrungen?

  • Hallo,


    im Januar habe ich einen Termin in der Endokrinologischen Ambulanz der Uniklinik Bonn. Da ich nicht weiß, was mich dort erwartet, wäre ich über Erfahrungsberichte dankbar.
    Hypophyse, Schilddrüse und Nebennierenrinde sollten untersucht werden.

  • Hallo Chiaro,


    hattest du den Termin schon?
    Ich würde sagen: Der TSH darf nicht supprimiert sein, Höchstdosis 25 HC, und MRT Hypophyse... darauf wird es hinaus laufen.
    LG, Marie

  • Am 22.01. habe ich den Termin. TSH-Wert ist im Moment im Normbereich. Bei 10 mg Prednisolon-Einnahme gibt es bestimmt Diskussionen.

  • Ok, dann viel Spaß. Du kannst ja schon mal überlegen, wie du die 10 mg begründest, evt. hast du noch andere Erkrankungen und nicht nur NNI.
    Sagen wir mal so: Die Empfehlungen mündlich und schriftlich (Arztberichte) gestatten dort höchstens 25 mg HC/d bei NNI und evt. etwas zusätzlich für Stressdosierung.
    Was man dann draus macht - muss jeder selbst entscheiden.
    Wenn du viele Werte zur Kontrolle brauchst - dann machen sie dies, haben ein größeres Budget.

  • Vielen Dank, Marie für Deine Info!
    Da kann ich mich schon mal darauf vorbereiten.

  • Heute konnte ich den Termin bei Prof. K. wahrnehmen. Er hat sich viel Zeit genommen. Es fand eine Befragung und eine körperliche Untersuchung statt. Im Anschluss wurde noch Blut entnommen für die Laborwerte. Der Bericht wird in 10 Tagen eintreffen.


    Diskussionen gab es zur hohen Prednisoloneinnahme, die meine Beschwerden verursachen könnte. Die Medikation sollte umgestellt werden auf Hydrocortison. Er räumte allerdings auch eine Berücksichtigung auf meine Fibromyalgie-Erkrankung und rheumatoide Arthritis ein. Der TSH-Wert sollte etwas höher sein als 0,5.


    Die Progesteron-Einnahme sei in meinem Alter nicht nötig. Die 7-Keto-DHEA-Verordnung konnte er auch nicht so recht nachvollziehen. Die Q10-Einnahme war ihm auch nicht geläufig.
    Meine Frage, ob eventuell eine Pregnenolon-Einnahme für mich in Frage käme, verneinte er.

  • Hallo Chiaro!


    Du schreibst:


    Zitat von Chiaro post_id=63468 time=1516626963 user_id=1056


    Heute konnte ich den Termin bei Prof. K. wahrnehmen. Er hat sich viel Zeit genommen. Es fand eine Befragung und eine körperliche Untersuchung statt. Im Anschluss wurde noch Blut entnommen für die Laborwerte. Der Bericht wird in 10 Tagen eintreffen.


    => 10 Tage??? Da musste sehr viel Glück haben!
    Manche warten von der Uni Bonn auf eine Antwort heute noch!!


    Zitat

    Diskussionen gab es zur hohen Prednisoloneinnahme, die meine Beschwerden verursachen könnte.

    => Hahaha!! Ja genau!!! Du hast Deine Beschwerden von einer Hormon-Verordnung, die so nicht von Ärzten aus der Uni-Klinik Bonn Abt. Endokrinologie verordnet wurden!!


    SOWAS WÜRDE ICH ALS GLASKUGEL-DIAGNOSTIK OHNE VORLIEGEN VON BLUTWERTEN BETRACHTEN!!!
    Tja,......


    10 mg Predni = 4 mal so stark wie HC = entspricht 40 mg HC!


    Offizielle Schallmauer (Dogma) Endo-Abteilung Bonn : 25 mg HC


    Und auf diese Grenze klingelt der Müller permanent herum!


    Dies hast Du mit 10 mg Predni weit überschritten!!! :LOL:


    Ich habe solch eine Antwort erwartet: Was dieser Abteilung nicht in ihrer religiösen Vorstellung von Hormon-Medizin passt, wird als Ursache für die Beschwerden umgemünzt! Traurig aber wahr!


    Man muss lachen, wenn es nicht gleichzeitig nicht so traurig wäre, wie niedrig die Qualität der deutschen Medizin in manchen Abteilung von Uni-Klinik geworden ist, egal was es für andere ausländisch/inländische bzw. medizinische Studien und Behandlungsvorstellung außerhalb dieser Abteilung gibt.


    Zitat

    Die Medikation sollte umgestellt werden auf Hydrocortison.

    => Seit wann hilft HC gegen Fibro und Rheuma???


    Zitat

    Er räumte allerdings auch eine Berücksichtigung auf meine Fibromyalgie-Erkrankung und rheumatoide Arthritis ein.


    => Darf ich raten: Du darfst 25 mg HC nehmen??!!! Mehr nicht!


    Zitat

    Der TSH-Wert sollte etwas höher sein als 0,5.


    => Hahaha! Wie ich schon sagte: Dies ist keine Human-Medizin, sondern eine Religions-Medizin adaptiert auf einen Professor!!


    Zitat

    Die Progesteron-Einnahme sei in meinem Alter nicht nötig. Die 7-Keto-DHEA-Verordnung konnte er auch nicht so recht nachvollziehen. Die Q10-Einnahme war ihm auch nicht geläufig.


    => Ich befürchte, daß dieser med. Abteilung der Uni-Klinik Bonn sehr vieles nicht geläufig ist und nicht nachvollziehbar kann.


    Wie Du am Beispiel von Progesteron sieht, ist der dortige Wissenstand eher aus dem 19. Jahrhundert und ist äußerst männlich geprägt, fehlend jeglicher Vorstellung der Auswirkungen einer Östrogendominanz bzw. Auswirkungen von Progesteronmanel auf den weiblichen Körper.


    Furchtbar!!!!


    Zitat

    Meine Frage, ob eventuell eine Pregnenolon-Einnahme für mich in Frage käme, verneinte er.


    => Was man mit einem männlichen Verstand aus dem 19. Jahrhundert nicht kennt, wird im 21. Jahrhundert natürlich verneint.


    Mein Vorschlag als Nichtmediziner: Nur an die Uni-Klinik Bonn gehen, um Werte zu machen, die normale Ärzte nicht oder nur ungern machen!


    Die "medizinischen" Ratschläge bzw. Verordnungen dieser Endo-Abteilung äußerst kritisch - immer unter dem Blickwinkel eines religiösen Dogmatismus - betrachten.


    Liebe Grüße


    Michael D'Angelo

  • Hallo Michael,


    meine Erwartungen waren nicht so groß bezüglich einer modernen Hormontherapie. Schade nur, dass er von Pregnenolon nichts wissen wollte. Da hätte ich mal gerne Werte gehabt. Die Hypophyse war überhaupt kein Thema. Ach ja, Neurotransmitter könnte man auch nicht messen. Ich hoffe jetzt nur auf die Laborwerte, die dann mit meiner privaten Hormon-Ärztin besprochen werden können.


    Allein die Anfahrt zur Uniklinik Bonn war schon beschwerlich. Vor der Klinik staute sich der Verkehr. Es gibt keine Parkplätze. Mein Mann musste eine halbe Stunde herum fahren, um einen Parkplatz zu finden.

  • Der Bericht ist gestern schon eingetroffen.
    Es wurden nur wenige Laborwerte ermittelt. Der Ft3 fehlt. Die Hormon-Werte stehen in der Signatur. Nur der Glucose-Wert ist etwas erhöht: 110 mg/dl (74 - 109).


    "Der Basedow typische Antikörper ist erfreulicherweise nicht mehr messbar. Die Substitution mit Thyroxin sollte unverändert fortgesetzt werden. Die Gabe von 10 mg Prednisolon ist zur Substitution deutlich zu hoch, oberhalb der Cushingschwellendosis von 7,5 mg. Sie sollte möglichst auf 5 mg/Tag langfristig reduziert werden. Alternativ wäre die Gabe von Hydrocortison morgens 15 mg und mittags 10 mg ratsam. In Stresssituationen muss die Cortisondosis entsprechend dem Notfallausweis erhöht werden.


    Auf die Gabe von Progesteron kann in Anbetracht des Alters verzichtet werden. Co-Enzym Q10 kann bei Patienten mit mitochondrialer Myopathie hilfreich sein. Zur Substitution von DHEA wird in Deutschland in der Regel das normale DHEA verwendet mit teilweise gutem Erfolg wie Studien zeigen."


  • Ich sehe das als kein befriedigendes Ergenbnis, wie geht es Dir damit ?


    LG Jona

    Es gibt keine Gesunden - nur schlecht Untersuchte !