Beiträge von Mekendra

    Guten Morgen,


    ich bräuchte mal wieder einen Rat bezüglich nächster Blutentnahme. Die Schwester meinte ja, Vollblut macht das Labor nicht, was aber nicht stimmt, ich haben zum Labor Kontakt aufgenommen. Jedoch verstehe ich jetzt nicht genau, was ich jetzt der Schwester zur Blutentnahme genau sagen soll.


    Meine Anfrage ging speziell zu Selen, ich bräuchte aber auch die genaue Bezeichnung für Zink, damit nicht wieder nur aus dem Serum abgenommen wird. Beim nächsten Mal möchte ich Selen und Zink, wie hier vorgeschlagen, mal abnehmen lassen.


    Also, los geht's... "...

    Ja, wir nutzen die Bestimmung von Selen aus dem Serum (=Plasma nach abgelaufener Gerinnung), um auf den Selenbestand des Körpers zurückzuschließen.

    Als Nachteil dieses Vorgehens gilt die Beeinflussbarkeit durch kurzfristige Einnahme von Selen: Neuaufgenommenes Selen erscheint zuerst im Plasma, bevor sich ein Gleichgewicht mit dem intrazellulären Selen einstellt.

    Ein anderes Vorgehen versucht daher die Berechnung des intraerythrozytären Selens aus:

    1) Dem Selen aus dem Plasma

    2) Dem Selen aus dem hämolysierten Vollblut

    3) Dem Hämatokrit.

    Dieser Wert sei wohl weniger durch eine kurzfristige Einnahme beeinflussbar, ist aber wegen den drei Bestimmungen aufwändiger (und mehr als doppelt so teuer). Die Krankenkasse empfiehlt daher die alleinige Bestimmung aus Serum durchzuführen.

    Vermutlich können Sie als Selbstzahlerin sich bei Ihrer Ärztin oder auch bei uns die Bestimmung des intraerythrozytären Selens wünschen - benötigt werden dann ein Heparin-Blut oder ein EDTA-Blut.

    Als Selbstzahlerin könnten Sie sich aber auch die Glutationperoxidase-Aktivität aus EDTA-Blut wünschen: Bis zu einem Selenwert von 1,0 µmol/L ist sie eine de-fakto-Bestimmung der Selenkonzentration, darüber erreicht das Enzym seine maximale Aktivtät…"


    Dann hätte ich noch eine weitere Frage: Ich nehme ja ziemlich hochdosiert Zink (als Gluconat) 2x25 mg. Die letzten Wochen fast täglich, diese Woche alle 2 Tage. Ich merke ziemlich schnell, wenn ich einen Tag Zink weglasse. Z. B. an den Fingernägeln und am Haarausfall. Da meine Dosierung ziemlich hoch ist, habe ich Sorge, daß ich mir eventuell Schaden zufügen könnte. Deshalb will ich Zink bei der nächsten BE mal richtig messen lassen.


    Gestern habe ich mal etwas recherchiert und gelesen, daß man zum Zink Histidin dazu nehmen soll. Stimmt das und soll man?


    LG Mekendra

    Relativ eindeutig weist vor allem TPO-Ak oder auch MAK genannt, auf Hashimoto hin.

    Alles klar, dann lag ich ja richtig. Ist es noch notwendig den TAK Wert zu messen? Könnte ich beim nächsten Mal dann ja mitmachen.

    Wirklich eindeutig ist nur ein Ultraschall, der die Beschaffenheit des Gewebes zeigt + der Größe.

    Inhomogen, echoarm und klein sind eindeutige Zeichen für Hashi.

    Ok, jetzt bin ich im Bilde. Danke für die Ausführung. :Kiss:

    Aha, da guck ich jetzt etwas doof aus der Wäsche. Was hat mir da meine Ärztin alles erzählt, daß ich eine Entzündung im Körper hätte... was ja sicherlich stimmt, aber ich habe keine Werte dazu. Was bedeutet das genau, wenn die Antikörper hoch sind? Was halten die genau in Schach?


    Dann habe ich noch keine TG-AK Werte. Kann ich ja nächstes mal mitmachen lassen, wenn es sinnvoll ist.


    Das habe ich gefunden:

    TAK (Thyreoglobulin-Antikörper) oder TG-AK
    Thyreoglobulin ist ein Protein der Schilddrüse und ist an der Schilddrüsenhormonsynthese von Thyroxin und Triiodthyronin beteiligt. Erhöhte Antikörper gegen das Thyreoglobulin weisen auf eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse hin.


    Ist das der Wert der aussagt, daß ich Hashimoto habe?

    Hallo Ellen,


    TAK ist das Thyreoglobulin? Da hatte ich einen Wert von < 0,8ng/ml. Scheint also i.O


    Bezüglich Antikörper für Hashimoto wollte ich gerne wissen, ob es möglich ist durch irgendwelche Methoden den Wert auf 0 zu fahren bzw. deutlich zu verbessern. Der Wert bedeutet doch eine Entzündung, oder? Zumindest hat dieser sich im Laufe der Monate verbessert.


    LG M

    Guten Morgen erstmal,


    ich habe da mal noch eine Frage; Heute habe ich mir meinen letzten Laborzettel abgeholt und gesehen, daß mir auch die AK abgenommen wurden. Wie weit runter können die bei Hashimoto eigentlich gehen?


    MAK, TPO-AK höchster Wert seit 2018: 314 IU/ml, aktuell 244 IU/ml (bis 34)
    TSH-R-AK höchster Wert seit 2018: 0,9 IU/l, aktuell 0,3 IU/ml (bis 1,8)


    Sind die Werte soweit ok, bzw. akzeptabel?


    LG M

    Nicht das es untergeht...

    Guten Morgen erstmal,


    ich habe da mal noch eine Frage; Heute habe ich mir meinen letzten Laborzettel abgeholt und gesehen, daß mir auch die AK abgenommen wurden. Wie weit runter können die bei Hashimoto eigentlich gehen?


    MAK, TPO-AK höchster Wert seit 2018: 314 IU/ml, aktuell 244 IU/ml (bis 34)
    TSH-R-AK höchster Wert seit 2018: 0,9 IU/l, aktuell 0,3 IU/ml (bis 1,8)


    Sind die Werte soweit ok, bzw. akzeptabel?


    LG M

    Ich bin leider zu doof zum Achteln.

    Glaube ich nicht, das liegt am Tablettenteiler. Meiner mach ganz saubere Achtel. Hier und da mal ein kleiner Krümel, klappt aber super. Ich schick Dir gerne mal ein Foto, wenn Du magst. Habe das Ding aus der Apotheke.



    Wir haben unsere Zimmer selber renoviert. Mein Mann ist Beamter , da muss alles ganz genau sein. Das schafft kein Handwerker.

    Siehste, genau das meine ich. Dein Mann weiß auch schon vorher, daß ein Handwerker das nicht so ordentlich macht. Ich wäre ja schon dankbar, wenn die Arbeit einfach ordentlich und fachgerecht ausgeführt wird, da will ich schon garnicht pingelig sein. Da hast Du echt Glück.


    LGM