HASHIMOTO-FORUM.DE

Schwermetallausleitung - Welche Ausleitungsmethoden wendet ihr an ?

Hier könnt ihr über Erkrankungen diskutieren, die häufig zusammen mit Hashimoto auftreten: Diabetes, Morbus Addison, Zöliakie, Nebennierenschwäche, Mikronährstoffmängel, Schwermetallbelastungen, Nahrungsmittelintoleranzen, Viren und Bakterien, PMS, Zyklus und weibliche Hormone
#61579
Das ist eine schwierige Frage, da die Schwermetalle alle nur denkbaren Symptome hervorrufen können. Aber wenn man Beispielsweise eine HPU nachgewiesen hat, kann man sehr sicher von Schwermetallen ausgehen. Auch die Nebennierenschwäche, welche sich mit nichts verbessern lässt, ist meist ein Schwermetallproblem.

Wenn du dir einen Überblick über die Bandbreite der Symptome verschaffen willst, kann ich dir nur die Facebook-Gruppe vom Andy Cutler selbst sehr ans Herz legen.
Diese Gruppe hat mir das Leben gerettet :)

Die Gruppe findest du hier:
https://www.facebook.com/groups/acfanatics/
#62193
Hallo,

ich hoffe, dein Interesse an dem Thema ist noch aktuell?
Ich habe es leider nicht früher gesehen.
Schwermetalle ausleiten, bzw. dabei helfen, tu ich mit der Chlorella Alge. Angefangen habe ich damit nach Entfernung meiner alten Amalgamfüllungen. Ob es nun teuer ist oder nicht, liegt wohl bei jedem am individuellen Budget. Da man ja nicht Unmengen in sich reinschaufeln muss und ich auch nicht vorhabe es lebenslang nun zu nehmen, finde ich die Preis/Leistung in Ordnung, sofern sich das bemessen lässt. Man kann ja auch nicht genau vorhersehen, wie gut und wieviel Chlorella hilft.
Falls es dich interessiert, poste ich einfach mal woher ich das Chlorella beziehe. Wenn das unerwünscht ist, kann die Verlinkung auch entfernt werden, ich stehe in keiner Verbindung zu dem Shop.
( Link entfernt )
Wer Alternativen kennt, die qualitativ gut sind, kann diese auch gerne posten. Vergleichen schadet ja nie.
In diesem Sinne, alles Gute und LG

Miranda
#62242
Hallo Miranda,

ich beschäftige mich schon seit Jahren mit der Ausleitung von Metallen und Giftstoffen. Habe schon viel in dieser Richtung unternommen.

Mit der Alphaliponsäure bist Du absolut auf einem guten Weg. Meine Mutter bekommt solche Infusionen wegen hoher Quecksilberbelastung. Dazu wird allerdings noch Selen in die Infusion gegeben, weil dieses die ausgeschwemmten Metalle bindet und diese dann hoffentlich ausgeschieden werden können.

Ich habe festgestellt, dass die Metellausleitung nicht mit einem Mittel allein getan ist. Es kommt jeweils darauf an, an welchen Stellen das Mittel ansetzt.
So habe ich rein zufällig mit Zink und Histidin einen Erfolg gehabt, der sich mit einem total metallischen Geschmack im Mund gezeigt hat. Als ich dann darüber googelte, las ich, dass sowohl Zink als auch Histidin Metalle bindet und diese dann ausgeschieden werden. Toll dabei ist, dass das Zink dafür sorgt, dass das Histidin sogar in die Nervenzellen geschleust wird, wo u.U. ebenfalls Ablagerungen von Quecksilber und anderen Übeltätern gespeichert sind.
Das mag auch der Grund sein, dass bei früheren Ausleitungsversuchen, z.B. mit Algen, nicht alles ausgeleitet worden ist.
Möglicherweise leiten ja auch die unterschiedlichen Mittel unterschiedliche Metalle aus.

Ich habe den Eindruck, dass man sich nicht mit einem Mittel zufrieden geben soll, sondern ständig an dem Thema dran bleiben muss um langfristig einen Erfolg zu erzielen.

LG
Brigitt