HASHIMOTO-FORUM.DE

Glutenfrei - Wie pingelig seid ihr da?

Hashimoto, Nahrungsergänzungsmittel und Ernährung: Was gilt es zu beachten? Sollten sich Hashimoto-Patienten überhaupt besonders ernähren? Wie ernährst du dich ? Welcher SPort ist möglich und sinnvoll ? Austausch zu NEM´s
von Anatoli
#61165
Danke fuer die Antwort und den Link und
Nein, ich habe keine Zoeliakie.


Nachdem ich mich nun im Thema Glutenfreiheit etwas eingelesen habe,
mir auch verschiedene Sachen aus dem Internet ausgedruckt und seit
gestern angefangen habe, mich an die Grundregeln zu halten, werde ich meinen
Selbstversuch weitermachen.

Es beruhigt mich dass ein versehentlich kleiner Anteil an Gluten nicht gleich das ganze
Ergebnis umwirft.

Ergebnisse - falls - wird es aber sicher erst in einigen Wochen geben. Bis dahin bin ich
fest entschlossen alles zu unternehmen, um mich von den laestigen Beschwerden zu befreien.

Ausserdem suche ich noch nach einem Immunologen. Da hab ich allerdings kaum Hoffnung,
bis heute hab ich schon zig Leute und Aerzte gefragt, aber sowas gibts hier anscheinend nicht.

von Anatoli
#61557
danke ardnowa,
nach nunmehr etwa 1 1/2 Monaten glutenfrei (2 kleine Suenden sind ungewollt und unwissentlich passiert) merke ich, dass ich etwas ruhiger wurde und auch das Hitzegefuehl im Kopf (roter heisser Kopf oft stundenlang und sehr sehr unangenehm)um einiges besser wurde.
Herzrasen und -stolpern haben sich nicht gebessert und treten vor allem nach dem Essen auf, da hat also das glutenfreie nicht geholfen.
Ebenso die extrem kalten Haende und Fuesse trotz Schweissbildung.

Inzwischen hab ich endlich auch einen Immunologen (heisst hier Anosologos) gefunden und er hat mir eine lange Liste mit Blutuntersuchungen gegeben, wo die Ergebnisse noch ausstehen. Allerdings hat auch er mir gesagt dass meine Blutwerte im Augenblick gut sind und er nicht Weiss ob er mir helfen kann

Ich werde auch weiterhin weitgehendst glutenfrei essen und kann nur hoffen, dass ich bald an einen Arzt gerate welcher auch bei guten Blutwerten meine Probleme versteht.
Benutzeravatar
von Spencer
#61584
Hallo Anatoli,

ich bin mittlerweile sehr pingelig im Bezug auf Gluten. Aber halt nur weil ich, wenn ich nur Spuren an Gluten abbekomme, auch meine Symptome auftauchen.
Ich konnte es lange nicht glauben und auch nicht mit Gluten in Verbindung bringen. Und das weil alle Tests gegen eine Unverträglichkeit sprachen.

Bis ich dann einen Gentest gemacht habe (klingt spektakulärer als es ist und kostet um die 90 EUR) der tatsächlich eine genetische Glutenunverträglichkeit bestätigt hat.
Erst dann habe ich mich konkreter mit dem Thema befasst und radikaler darauf geachtet. Und siehe da......nach ca. 2 Wochen ging es mir endlich besser.

Ohne den Test hätte ich nie solange durchgehalten und auch nicht so penibel auf Spuren von Gluten geachtet. Denn wenn man nach paar Tagen keine Verbesserung durch Abstinenz erreicht, neigt man dazu weiterzumachen, wie bisher.
Dieser Test war ein wichtiger Punkt in meiner Behandlung und Besserung der Symptome.

LG
Spencer
von Anatoli
#61599
Danke fuer die Antwort Spencer,

du gibst mir Mut, weiterzumachen auch wenn es nur eine kleine Besserung gab.

Welcher Arzt macht denn diesen Gentest, der Mikrobiologe wo die normalen Blutuntersuchungen durchgefuehrt werden?

lg und ein schoenes Wochenende
Anatoli
Benutzeravatar
von Spencer
#61601
Hallo Anatoli.
Mit den Gluten ist es wirklich schwierig. Du kannst ja mal bisschen googlen...manche Leute haben bis zu fünf Wochen Beschwerden, nachdem sie nur eine kleine Menge an Gluten abbekommen haben.

Das macht die Sache natürlich schwierig.

Den Gentest habe ich bei meiner Hausärztin angefordert. Dieser ist von GanzImmun.

Lg
Spencer