HASHIMOTO-FORUM.DE

Hormonchaos nach kompletter SD-OP aufgrund Hashimoto

Diskussionen rund um Hashimoto Thyreoiditis: Symptome, Hormoneinstellung, Befinden, Blutwerte, Zusammenhänge.
#54787
Liebe Forum-Mitglieder

Seit langer Zeit verfolge ich bereits Eure Seite und wäre nun auch sehr froh und dankbar um Eure Meinung.

Seit 2008 habe ich Hashimoto, welchen ich bis im März dieses Jahres sehr gut um Griff hatte.

Dann fingen die Schübe an unkontrolliert zu werden. Die Symtome waren Herzrasen, Schwindel,
Engegefühl in der Brust, beinahe Ohnmach. Diese Schübe hatte ich dann mind. 2 x pro Woche.
Es wurden alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Cortisontherapien, diverse Einstellungen - alles blieb ohne Erfolg. Nach MRI von Kopf, HWS, Herzsono, Langzeit-EKG und Magenspielgelung dann der Entscheid, die Schilddrüse komplett zu entfernen.

Die OP fand am 1. Sept. ohne Komplikationen statt. 2 Nebenschilddrüsen konnten erhalten werden.

Am 1. Tag Post-OP durfte ich bereits mit Euthyrox 87.5 starten, 1 Woche später dann mit 100 weiterfahren. Ich muss dazu sagen, dass ich 40 Jahre alt bin, 165 cm und 49 kg wiege.

Die akutellen Werte

20.10.2016
TSH: 0.478 (0.27 - 4.2)
Ft3: 4.36 (3.1 - 6.8)
Ft4: 21.61 (10 - 23)

27.9.2016
TSH: 0.580 (0.27 - 4.2)
Ft3: 5.06 (3.1 - 6.8)
Ft4: 20.94 (20.94)

Im Moment nehme ich noch immer Euthyrox 100.

Zur Zeit plagt mich ein extrem hoher Ruhepuls (90 - 110). Dies auch in der Nacht, sodass ich
auch zeitweise kaum schlafe. Dieses Symptom schränkt meine Lebensqualität enorm ein.
Ich hatte mir so gewünscht, dass nach der OP dieses Herzrasen verschwindet.

- Hat mir jemand ein Tipp, was da helfen könnte?
- Könnte ich eine Umwandlungsstörung haben? Mein Arzt ist zögerlich mit T3 da ich bereits
Herzrasen habe.

Es fühlt sich für mich an, als wäre ich in einer ÜF. Gelegentlich auch vermehrter Stuhlgang, schwitzen aber kalte Hände, Blutdruck der sonst im Keller ist wird "normal" was bei mir aber bereits erhöht ist.

Würde mich über eine Feedback sehr freuen.

Herzliche Grüsse und vielen Dank im voraus.
Mimi

#54813
Hallo Mimi :Wink:

Herzlich willkommen im Forum!

Vorinfo:

Der folgende Text ist halb automatisch, damit wir nicht immer alles neu schreiben müssen.
Bitte überlese die Sachen, die Du schon beantwortet hast oder die nicht auf Dich zutreffen.
Danke!

Prima, dass Du Dich um Deine Gesundheit kümmerst und den Weg hierher gefunden hast!

Ein paar Infos brauchen wir aber von Dir, wenn unsere Tipps sinnvoll sein sollen.

Bitte verrate uns, sofern noch nicht im obigen Text stehend ,

- Dein Alter
- Dein Geschlecht
- Deine Ernährungsgewohnheiten
- etwas von Deinem Lebensstil (Stress, Schlaf, Bewegung/Sport, …)
Welche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel nimmst Du? Auch hormonelle Verhütung falls weiblich.
- Gibt es OP’s oder andere Eingriffe, die Du schon hinter Dir hast?
- Was hast Du schon alles ausprobiert, damit es Dir besser geht?
Wie sehen Deine Werte und sonstigen Berichte aus? Immer mit Maßeinheit und Referenzbereich!! (die kannst Du auch gern in Dein Profil stellen. Dort werden sie schnell gefunden. Aber bitte nicht die Aktualisierungen vergessen.)
Sind die Werte mit oder ohne vorherige L-Thyroxin-Einnahme gemacht worden?

Und, was für uns natürlich auch wichtig ist, was erwartest Du im/vom Forum?

Deine Fragen stelle dann bitte in das passenden Unterforum oder ins Hauptforum, da hier nur der Vorstellungsbereich ist.

Noch zwei wichtige Hinweise:

1. Bitte schreibe hier im Forum keine Blockbeiträge und achte auf die Rechtschreibung!
Das erleichtert uns das Lesen.
Da wir hier ja alle unentgeltlich schreiben und es in unserer Freizeit tun, kann es auch mal etwas länger dauern, bis jemand antwortet.
Also nicht ungeduldig sein.

2. Bitte erleichtert uns die Arbeit, indem Ihr Begriffe, die Ihr nicht kennt/wisst selber recherchiert.
Google & Co hat da viel zu bieten.
Sich dann ergebende Fragen könnt Ihr natürlich gern stellen!

Auf gute Zusammenarbeit und ertragreiches Stöbern im Forum!

Wurden die Werte ohne Einnahme der Hormone gemacht?

Hast Du noch anderes Blut?

Das ist nicht ganz einfach Dir was zündendes zu raten :RotWerd: , am besten Du läßt alles checken, wahrscheinlich rühren Deine Probleme nicht nur von eine nicht ganz passenden Dosis.
Vorlage hier, die hat Augenstern gebastelt

http://www.hashimoto-forum.de/viewtopic.php?f=2&t=2511

Ja, auch die anderen Hormone wären wichtig. Schau, was Du alles kriegst, auf Kasse und den Rest kannste, falls Du es Dir leisten kannst, dann einfach selber berappen, IGEL.
Das ist unschön, bringt Dich aber schneller ans Ziel :-)

Weitere Fragen gerne stellen.

Beste Grüße :Wink:
ardnowa
#54814
Hallo Mimimai!

Du schreibst:

Seit langer Zeit verfolge ich bereits Eure Seite und wäre nun auch sehr froh und dankbar um Eure Meinung.

Seit 2008 habe ich Hashimoto, welchen ich bis im März dieses Jahres sehr gut um Griff hatte.

Dann fingen die Schübe an unkontrolliert zu werden. Die Symtome waren Herzrasen, Schwindel,
Engegefühl in der Brust, beinahe Ohnmach. Diese Schübe hatte ich dann mind. 2 x pro Woche.
Es wurden alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Cortisontherapien, diverse Einstellungen - alles blieb ohne Erfolg. Nach MRI von Kopf, HWS, Herzsono, Langzeit-EKG und Magenspielgelung dann der Entscheid, die Schilddrüse komplett zu entfernen.

Die OP fand am 1. Sept. ohne Komplikationen statt. 2 Nebenschilddrüsen konnten erhalten werden.

Am 1. Tag Post-OP durfte ich bereits mit Euthyrox 87.5 starten, 1 Woche später dann mit 100 weiterfahren. Ich muss dazu sagen, dass ich 40 Jahre alt bin, 165 cm und 49 kg wiege.

Die akutellen Werte

20.10.2016
TSH: 0.478 (0.27 - 4.2)
Ft3: 4.36 (3.1 - 6.8)
Ft4: 21.61 (10 - 23)

27.9.2016
TSH: 0.580 (0.27 - 4.2)
Ft3: 5.06 (3.1 - 6.8)
Ft4: 20.94 (20.94)

Im Moment nehme ich noch immer Euthyrox 100.
=> Sieht wirklich wie eine Umwandlungsstörung aus. Hohes FT4 und niedriges FT3! Und dann steigt der FT4 von Sept bis Oktober an, während der FT3-Wert gleichzeitig in diesem Zeitraum sinkt!

Ich glaube, du brauchst dringend FT3 als zusätzliches SD-Präparat!

Zur Zeit plagt mich ein extrem hoher Ruhepuls (90 - 110). Dies auch in der Nacht, sodass ich
auch zeitweise kaum schlafe. Dieses Symptom schränkt meine Lebensqualität enorm ein.
Ich hatte mir so gewünscht, dass nach der OP dieses Herzrasen verschwindet.
=> Bitte lass beim Kardiologen die Ventrikel (Herzwände) messen. Es gibt sehr häufig das Phänomen des "Hyperkontraktilen Herzens" oder auch "Herinnendrucksyndrom" nach dem Kardiologen Dr. med. Peter Hain aus Bad Nauheim.
Die Herzwände sind da verdickt und man hat immer das Gefühl, keine Luft zu bekommen, insbesondere im Liegen bzw. beim Schlafen. Kaum meint man eingeschlafen zu sein, schon wird man wieder wach gemacht "Herzalarm" (Parasympathikus) und man würde am liebsten im Sitzen schlafen.
Da druck auf das Herz nimmt mit zunehmenden Alter ebenfalls zu, weil die Gefäße im Körper nicht mehr so elastisch sind. So beginnt der Teufelskreislauf von erhöhtem Druck auf das Herz und Zunahme der Dicke der Herzwände auf das Herz. Und weil die Herzwände immer dicker werden, verringert sich gleichzeitig das Herzpumpvolumen, so daß man einen hohen Puls (Herz muss schneller schlagen, um die gleich Mengen an Blut durch den Körper zu pumpen) und auch der Blutdruck steigt, weil die Gefäße unelastischer sind.
Hatte ich auch. Hab es wegbekommen - nicht lachen - mit regelmässigen Aderlass - trotz niedrigem Eisen.
Durch den regelmäßigen Aderlass wird der Druck auf die Herzwände verringert (wie bei einem Heizungssystem) und die Herzwände konnte sich erholen und wurden dünner.

- Hat mir jemand ein Tipp, was da helfen könnte?
- Könnte ich eine Umwandlungsstörung haben? Mein Arzt ist zögerlich mit T3 da ich bereits
Herzrasen habe.
=> Leider ein Irrtum: Nicht zur zuviel T3 löst Herzprobleme aus, sondern auch zu wenig T3 und danach sieht es bei Dir eindeutig aus.
Du solltest also etwas runter mit T4 auf 87,5 µg und dann mit 2,5 µg (kleiner geht es fast nicht wenn man eine Thybon viertelt) einschleichen, ganz langsam. Du weißt nie, wie Deine Körper auf T3 reagiert.

Es fühlt sich für mich an, als wäre ich in einer ÜF. Gelegentlich auch vermehrter Stuhlgang, schwitzen aber kalte Hände, Blutdruck der sonst im Keller ist wird "normal" was bei mir aber bereits erhöht ist.
=> Ich hatte in der UF eher Durchfall, was sehr untypisch ist, lag aber am meiner amnestischen Glutenunverträglichkeit.

Du muss also einen Arzt finden, der sieht, daß Dir T3 fehlt und Dir Thybon (für den Anfang) verordnet und dann kannst Du langsam steigern, wenn Du merkst, es geht Dir gut. Aber bitte nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, wenn du nach den ersten Einnahme meinst, Du verträgst es nicht. Der Körper muss sich daran erst wieder gewöhnen.

Übrigens gibt es Studien, die belegen, dass wenn man keine SD mehr hat, nicht genügend FT4 in FT3 umwandeln kann, weil die SD sofort FT3 (ohne Umwandlung, sondern MIT und DIT werden in der SD zu FT3 verkoppelt) ausgeschüttet hat.

Es kann einfach dann bei sehr viele SD-Total-Operierten nicht genügend FT4 in FT3 von den inneren Organen umgewandelt werden.

Liebe herzliche Grüße und gute Besserung

Michael D'Angelo
#54819
#54825
bitte auch unbedingt den Eisenstoffwechsel prüfen lassen: Ferritin + CRP, großes BB und wenn möglich noch Transferrinsättigung.
Herzsymptome sind nicht selten auch ein Eisenmangelproblem
(263.93 KiB) 55-mal heruntergeladen
lg
Karin