HASHIMOTO-FORUM.DE

Verbeamtung trotz Hashi und anderer Krankheiten?

Rentenansprüche, Krankschreibungen, Kostenerstattung für Behandlungen etc. Wichtig: Hier erfolgt keine Rechtsberatung, sondern nur Austausch unter Laien!
#60936
Hallo,
Ich mache mir Sorgen um meine Verbeamtung. Ich habe nämlich Hashimoto (seit Jahren gut eingestellt) und eine Sehschwäche.

Hinzu kommen eine Polyen OP vor ca 18 Jahren, Orthopädie und Krankengymnastik vor ca 15 Jahren (ich weiß die genauen Daten nicht mehr, weils schon so lange her ist) und einen Ausschlag vor 6 Jahren, da hab ich vom Hautarzt eine Lotion bekommen und das wars.

Muss ich so weit zurück liegende Dinge überhaupt angeben? Oder steht da "hatten Sie *jemals* ...."?

Zudem kommt ja noch die Familienanamnese und da kann ich leider alles vorweisen: Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Asthma,  weißer (entfernter) Hautkrebs, Bandscheibenvorfall, grauer Star...

Ich hab da echt Bammel, dass die mir da einen Strick draus drehen. Ich würde mich über Meinungen und Einschätzungen freuen. Vielleicht gibt's hier ja auch Lehrer oder andere mit Erfahrung.
LG
Lola

#61807
Hallo Lojal,

dein Beitrag ist zwar schon was älter aber ich kann folgendes berichten.

Geht es bei dir um die Lebzeitverbeamtung?
So oder so ist es nicht notwendig alte Kamellen den Ärzten mitzuteilen.
Die interessiert i.d.R. Blutdruck, Gewicht, Hören und Sehen und Blutbild.
Hashi dürfte kein Problem darstellen, sofern du ja auch in Behandlung bist.
Vorerkrankungen bzgl. Familie wurden bei mir im Gespräch erfragt aber sofern z.b. Blutdruck gut ist, ist es irrelevant.

Allerdings kann dies von Bundesland zu Bundesland bzw. Antsarzt zu Amtsarzt alles variieren.
Lg Elladu