HASHIMOTO-FORUM.DE

Arbeitsunfähigkeit durch Hashimoto

Rentenansprüche, Krankschreibungen, Kostenerstattung für Behandlungen etc. Wichtig: Hier erfolgt keine Rechtsberatung, sondern nur Austausch unter Laien!
von underwood
#50005
Guten Morgen,

Meine Frage an Euch wäre, ob es öfter Fälle von längeren Krankmeldungen gibt durch Hashimoto.

Bei mir liegt der Fall so, daß ich jetzt schon einige Wochen zuhause bin wegen Erschöpfungsdepression und chronischem Schwindel.
Es wurde aber auch Hashimoto diagnostiziert, aber ohne Medikation und die Symptome wurden nicht darauf bezogen.
Kann es sein das diese Autoimmunerkrankung solche Auswirkungen haben kann?

Ich habe jetzt im Juni endlich in Frankfurt einen Termin bei einem Endokrinologen erhalten, die waren so nett und haben mich vorgezogen( sonst nur Termine im September Oktober in anderen Praxen).

Es ist schrecklich sich immer nicht wohl zu fühlen und man weiss nicht wieso .

Danke für eure Unterstützung hier im Forum.

LG
Underwood

von Naturmensch
#60567
Sicherlich ist es so, dass wenn man unbehandelte Hashimoto hat und sich z.B. in einer tiefen Unterfunktion befindet einem echt beschie*en gehen kann und man sich nicht arbeitsfähig fühlt.

In der Regel jedoch ist es, soviel ich weiß, weitläufige Meinung der Ärzteschaft, dass man bei Hashimoto samt Unterfunktion mit Hormonen gut eingestellt werden kann, sodass eine Arbeitsunfähigkeit (auf Dauer sowieso) nicht in Raum steht.

Ich sehe Hashimoto inzwischen nicht so einseitig wie so manche Ärzte. Hashimoto kommt selten alleine, andere Entzündungsherde/Autoimmunerkrankungen sind nicht selten. Das kann den Körper sehr belasten.
Auch ist zu Bedenken, wenn man schon Hashimoto diagnostiziert bekommen hat läuft im Immunsystem nicht erst seit gestern so einiges schief.... Der Ausbruch von Hashimoto ist ein Zeichen wo der Fass zu überlaufen kam. Die Ursachen dafür sind zu finden und zu beseitigen.