Beiträge von Lilapusteblume

    Eisen selbst wurde ja gemessen.


    Ferro Sanol vertrage ich tatsächlich gut, hatte ich in meiner ersten Schwangerschaft schon. Lindert sogar etwas die chronische Obstipation.


    Ich erwarte inzwischen einen deutlich besseren Eisenspiegel, denn ich fühle mich selten noch hundemüde und kann mich besser konzentrieren. Ich fühlte mich auf der Arbeit oft nicht den Anforderungen fähig. Und die Müdigkeit war wirklich sehr heftig.


    Und ich wurde Monate davor nicht schwanger. Ich sehe die Eisensubstitution nun überhaupt als ursächlich, dass ich schwanger werden konnte. Der Stress drumherum ist auch weniger geworden. Die Arbeitssituation bleibt leider stressig.

    Okay, das werde ich dann heute nachtragen. Vitamin D und Selen ist zumindest im letzten Befund nicht drin, kann aber im vorherigen bei sein.


    Ja, meine Eisenwerte waren wirklich schlecht, selbst am Hb wars schon zu erkennen. An welchen Werten sieht man es denn noch außer am Hämatokrit/Eisen/Hb?


    Ich nehme Ferro Sanol ein. Ursächlich hab ich meine nach der Sectio recht starke Menstruation im Verdacht. Ich habe aber schon eine deutliche Besserung durch die Tabletten bemerkt. Ich bin sonst um 20 Uhr müde ins Bett gefallen. Frieren ist auch besser.

    Es sind alle Hormone getestet worden, auch in der anderen Zyklusphase. Der ältere Test lag mir nicht vor, ergab aber hohes Progesteron (Frage einer Schwangerschaft kam auf) und höheres Prolaktin. Die nicht genannten Hormone liegen alle im Normbereich.


    Der Dexamethasontest fand am Beginn des Zyklus statt, mit der Schwangerschaft eigentlich unwesentlich in Zusammenhang bzw war auch nur der 1mg Kurztest. Oder versteh ich dich jetzt richtig, dass du 1mg Dexa für ne Fehlgeburt verantwortlich siehst? Oder meintest du den ACTH Spiegel?


    An meiner Arbeit kann ich ja nichts verändern. Tagdienst bringt weniger Geld, mehr Arbeitstage, mehr Anfahrten, noch mehr Stress. Mein Essverhalten, ja daran könnte ich arbeiten. Esse viel Brot/Toast, kann Tage auch mal sehr/zu wenig essen wenn die Zeit es irgendwie nicht zulässt. Großer Stressfaktor war unser Hauskauf, Altbau, gravierende Mängel. So langsam wirds besser, meine Prolaktinwerte sehe ich inzwischen auch Stressbedingt als zu hoch an. Zur schlechten Ernährung müsste ich noch einen teils heftigen Appetitmangel erwähnen. Ich habe meist bis 13 Uhr keinen Hunger.


    Vitamin D oder Selen Spiegel sind nicht abgenommen worden. Der Dexa Test wurde wegen dem hohen ACTH gemacht.


    Danne für die Links, da fuchse ich mich mal durch.

    Hallo,


    ich würde gern eine Einschätzung zu meinen Blutwerten und meiner momentanen SItuation hören. Ich nehme seit mehreren Jahren L-Thyroxin, seit 2 Jahren 75 Microgramm.

    2014 wurde mir ein Prolaktinom diagnostiziert, die Werte konnten mit Cabergolin stabilisiert werden. 2015 kam meine Tochter zur Welt. Nun habe mich mich 2019 beim Endokrinologen vorgestellt, weil meine Werte bisher nie fachlich korrekt eingestellt wurden sondern nur anhand ,,Müdigkeit" und ,,probieren wir mal L-Thyroxin". Symptome waren Herzrasen nach dem Aufwachen, innere Unruhe, Müdigkeit, Zittern, Gereiztheit. Ein festgestellter Eisenmangel hat meine Müdigkeit in den Griff bekommen und offensichtlich nach 4 Monaten auch dafür sorgen können, dass ich wieder schwanger werde. Ich hatte nun leider am 4.2. in Beginn der 6.SSW einen natürlichen Abort. Fehlgeburten sind bei mir bisher nicht bekannt, meine erste Schwangerschaft verlief bestens. Nun ist bei mir im November wieder ein sehr hoher Prolaktinwert aufgetreten, der aber nun eigenständig wieder bis auf 38 runtergegangen ist. (bitte in mein Profil nach dem Rest der Werte schauen). Meine Gynäkologin deutete an, dass dies auch für Fehlgeburten zuständig sein kann, widerrief aber die Aussage, das der genaue Wert bekannt wurde. AUch meine Schilddrüsenwerte seien wunderbar eingestellt, es spreche nichts dagegen, weiter mit dem Kinderwunschplan fortzufahren.


    Meine Sorge ist nun, weitere Fehlgeburten zu erleiden, weil die Antikörper für Hashimoto auch erhöht sind. Das Blutbild ist bisher noch nicht besprochen, ich habe erst am 17. einen Termin beim Endo. Mein Zyklus ist Bilderbuchmäßig 27 Tage lang.


    Meine Gyn sprach noch davon, Selen und Vitamin D zu substituieren. Aber in welcher Dosierung, wie oft? Macht es überhaupt Sinn?
    Ich habe bisher Folio Forte genommen, wo auch noch Jod enthalten ist. Das sei kein Problem.


    Mich hat die Fehlgeburt sehr verunsichert und ich würde natürlich dennoch versuchen, zeitnah wieder schwanger zu werden. Man sprach auch von ,,natürlicher Selektion", das eben eine Kleinigkeit nicht funktioniert hat und der Embryo sicherheitshalber abgestoßen wird.


    Ein MRT von der Hypophyse ist vorerst verschoben weil ich ja eigentlich schwanger war.

    Ein Dexamethason Test ist noch erfolgt im Januar, weil ich hohe ACTH Werte hab. Kann das auch ursächlich für die FG sein?

    Das war allerdings Anfang Januar.