Beiträge von Ladypank

    echt schwer einen kundigen Arzt zu finden. Endokrinolge in Koblenz behandelt keine hashimoto Patienten, weil diese auch von anderen Ärzten behandelt werden können. So steht es auf der Website. Ist der einzige im Koblenz. Habe für Juli in Frankfurt im Endokrinikum einen Termin..


    Meine Frage zu L Carnitin, ist ja bekanntlich für Schilddrüsenüberfunktion gut, doch ich habe das Gefühl, dass ich damit noch schneller abnehme. Ist ja auch für eine schneller fettverbrennung...

    Ist es denn dann sinnvoll, es trotzdem zu nehmen? Oder gar schädlich? Oder gleicht sich das irgendwann aus?

    und, wie war deine Erfahrung mit dem Arzt?

    Mit welcher Fragestellung warst du dort?

    Suche nämlich in Koblenz Umgebung Ärzte mit hashimoto wissen...

    Was ist mit denen, im Bezug auf SD

    Noch wurde bei meinen Kindern nichts diagnostiziert. Mein Vater hat auch Basedow, somit kann das natürlich auch von mir vererbt sein.



    Habe in der Praxis mal nachgehört, und am Telefon sagte man mir bereits, dass alle Antikörper stark erhöht sind. MAK, TRAK UND TAK. Die ärztin ruft mich diesbezüglich noch mal an.

    Das heißt ich habe nun auch Basedow :Vollpanik:


    Ich möchte die Medikamente ungern nehmen.

    Möchte, dass die ärztin mich zum endokrinolgen überweist, der schaut sich das vielleicht umfangreicher an..

    Mir ist nämlich auch eingefallen, dass ich die Jahre vor den Schwangerschaften immer einen zu niedrigen ferritin wert hatte, wo man keine Ursache wusste. Denn zu starke Perioden hatte ich nicht.

    Der Hb wert war in Ordnung. Eisen hab ich in der ersten Schwangerschaft eingenommen, in der letzten war das nicht mehr notwendig.


    Werde mir L carnitin besorgen, wo kauft man das am besten?

    Freue mich über euer Feedback..

    Hallo zusammen,


    Hashimoto wurde bei mir 2016 diagnostiziert. Ich hatte zu dem Zeitpunkt noch keine Beschwerden auch waren die Werte noch grenzwertig gut, so dass keine Medikation notwendig war.

    Dann wurde ich schwanger, in der Schwangerschaft musste ich mit 25 mg L-Thyroxin anfangen, das bis 75 mg zum Ende hin hoch ging. Nach der Geburt war es relativ schwierig die Dosis wieder richtig anzupassen. Doch ich wurde nach 7 Monaten erneut schwanger. Auch in dieser Schwangerschaft habe ich L-Thyroxin einnehmen müssen, doch diesesmal nur bis zu 50 mg.


    Bis zu diesem Zeitpunkt hatte mir die Krankheit keinerlei eindeutige Beschwerden verursacht - Evtl. Müdigkeit und Antriebslosigikeit, aber das kann auch anderen Dingen gelegen haben.


    Nach der zweiten Geburt im September habe ich L-thyroxin nach und nach redzuziert, so dass ich am Schluss nach 8 Wochen ich einen TSH -Wert von 1,62 µU/ml (0,27-4,2) hatte, darauf hin meinte die Ärztin ich solle nur noch 25 mg nehmen. Nach weiteren 4 Wochen hatte ich einen TSH-Wert von 0,05 µU/ml (0,27-4,2). Daraufhin sollte ich dann keine Medikamente mehr nehmen. Nach weiteren 8 Wochen (15. Februar 2019) war dann mein TSH bei 0,01.



    Das heißt ich habe nun 5 Monate nach der zweiten Geburt eine Schilddrüsenüberfunktion.


    Bei der letzten Blutuntersuchung wurden dann auch die freien Werte bestimmt:

    TSH -Wert von 0.01µU/ml (0,27-4,2)

    ft3 8,56 pg/ml (2,3 - 4,2)

    ft4 2,19 ng/dl (0,78- 1,54)


    Die Hausärztin machte einen Ultraschall, sie meinte die Schilddrüse sehe unregelmäig aus, mehr ist ihr nicht aufgefallen. Daraufhin hat sie mich zum Radiologen überwiesen.

    Dieser machte ebenfalls ein Ultraschall. Dieser stellte fest, dass die Schilddrüse hohe Durchblutung habe, was für eine Basedow sprechen würde. Um dies noch abzuklären, hat er noch Antikörper bestimmen lassen. Diese Ergebnisse stehen noch aus. Auf meine Frage hin, ob denn Hashimodo nicht auch eine Überfunktion verursachen könnte, verneinte, dass mache Hashimodo nicht, es sei nur eine Unterfunktion bei Hashimodo. :Durcheinander:


    Da ich mich noch in der Stillzeit befinde, wollte er erst dass ich abstille, was ich aber nicht unbedingt möchte. Er hat mir auf mein Anliegen stillverträgliche Tabletten verschrieben (er wusste nicht, dass diese Stillverträglich sind, dass habe ich bei Embyotox gelesen). Propylthiouracil soll ich nun 50mg morgens und abends 50mg nehmen. Er hat mir diese Tabletten nur ungern verschrieben, da diese wohl Leberschädigend wirken. Ich solle nun alle 2 Wochen ein großes Blutbild machen lassen, mit den Leberwerten.


    Das hat mich natürlich sehr verunsichert.


    Meine Symptome der Schilddrüsenüberfunktion sind Gewichtsverlust ( 5 Kg seit Januar) und vermehrt nun Herzrasen, insbesondere morgens. Händezittern, Hitzewallungen.

    Im Januar hatte ich auch eine sehr trockene gerötete juckende Gesichtshaut, symptome wie Rosacea. Drei Tagelang Cortisonsalbe hat mir nicht geholfen. Nach 5 Wochen ca. war es dann nach und nach, einfach so wieder verschwunden.


    Könnte es nicht ein Schub sein? und die Tabletten sind gar nicht das Richtige gerade? Kann ich Hashimoto und Basedow haben?