Beiträge von xFx

    Hallo Augenstern,


    Danke für deine Antwort, dann möchte ich eben mal auf die Fragen oder die Details die du angemerkt hast was sagen oder fragen .:lach:


    Zitat

    Ferritin recht hoch, in Zusammenhang mit dem CRP erklärbar.

    Dieser Entzündungswert sollte nicht mehr wie 0,5 betragen, deiner steht bei 2,6.

    Was beutetet CRP und Ferritin? Habe natürlich schon nachgeschaut, aber mir erklärt sich nicht der Zusammenhang mit dem Ferritin .:Durcheinander:


    Zitat

    Harnsäure erhöht > wie ernährst Du Dich? Also was genau isst Du?

    Also erst einmal dachte ich die Harnsäure wäre etwas erhöht bei mir, da ich einfach nicht auf meine 2-3 Liter trinken am Tag komme. Schaffe wirklich mit gut Glück 1,5 Liter am Tag. Das ist zu wenig, dass weiß ich. Ich bin fleißig daran am arbeiten.


    Zum Thema Ernährung: (ich hole hier etwas aus, da ich hier doch sehr belastet bin und sich darum schon eine sehr lange Geschichte gedreht)

    Ich habe etliche Diäten und Nährungsumstellungen durch : Angefangen in der Pubertät mit Weight Watchers, bin dann mit Anfang 20 auf die Steinzeitdiät gegangen. Mit diesem Prinzip sind die Kilos sehr langsam geschmolzen, sodass ich irgendwann nicht mehr darauf geachtet habe. Dann habe ich 2 Jahre später mit Weight Watchers wieder begonnen in diesem Programm in 7 Monaten 17 Kilo abgenommen. Leider kam ein neuer Lebensabschnitt der mir diese 17 Kilo und mehr wieder auf die Hüften gepackt hat.

    Vor Meiner Hochzeit habe ich dann wieder versucht abzunehmen mit Weight Watchers, hier merkte ich das es immer schwieriger wird abzunhemen, hier waren es in 6 Monaten „nur“ noch knapp 10 Kilo. Diese habe ich mittlerweile wieder drauf :heul:.

    Ja und die letzten Jahre / Monate habe ich unterschiedliche Sachen ausprobiert aber nichts hat so wirklich funktioniert und tat mir gut ( Fasten ( vorher Darmentleerung und - Sanierung), Shakes und Brühe, Goodbye Zucker) Bin dann wieder tatsächlich bei Weight Watchers gelandet, diese haben aber ein neues Programm ( eher Eiweißlastig ) hier bemerkte ich das ich fast tägliche Durchfälle bekommen habe um so mehr Eiweiß ich am Tag gegessen habe. Auch bei der Umstellung von Weizen zu Roggen habe ich starke Blähungen gehabt.

    Ich ging zu meinem HNO - Arzt um mich zu desensibilisieren zu lassen ( habe unzählige Allergien) und dieser testete auch Nahrungsmittel bei mir im Pricktest. Hier habe ich deutlich auf Weizen, Roggen und tierisches Eiweiß reagiert. Also haben wir einen Bluttest gemacht und dieser zeigte, dass ich im Blut keine Antikörper gegen diese Produkte aufweise. Er sagte vllt würde ich auf irgendwelche E- Stoffe reagieren und ich soll Dinkel essen, wenn es mir damit besser geht.

    Ein weitere Nahrungsmitteltest über das Blut gab es auch bei meiner Hausärztin und auch diese sagte, ich hätte keine Nahrungsmittelallergien. :Vollpanik::TraurigesNein:

    Ich esse seit einem halben Jahr nur nach dem 16/8 Prinzip, dies bekommt mir gut und meine Blähungen sind besser geworden. Ich esse täglich Salat und ein Brötchen und am Abend variiert es.

    Ich habe mir deine Links angeschaut und werde da noch mehr an mir arbeiten müssen, zwecks Fertigprodukten und noch genauer mit dem Zucker.

    Parallel ist zu sagen, dass ich auch wahrscheinlich an einer Essstörung leide. :TraurigesJa: Mir fällt es stellenweise schwer aufzuhören zu essen oder mich zu zügeln ( obwohl ich weiß, dass das grade nicht richtig ist) -> Ist auch in Bearbeitung

    Oh wei a Seelenstripteas ;(?( sorry.

    Aber das ist vllt wichtig um irgendwie genauer zu schauen.


    Zitat

    HPU testen muss man sowieso selbst machen: HPU 24h Sammelurin Test von KEAC

    Sehr wichtig, damit man den richtigen Therapieansatz findet.

    Hier genauere Infos über HPU

    Diesen Test bestelle ich über das Internet oder muss ich das bei einem bestimmten Arzt machen?


    Ja, soweit so schlecht. Heute war ich wieder beim HNO, da meine Stimme komplett weg ist und ich ein Engegefühl im Hals habe, mich matt und müde fühle.

    Sie kann sich nicht erklären warum ich heiser bin, es wäre zwar ein großer Schleimball im Hals aber wo der her kommt weiß sie nicht so recht. Behandeln wie eine Erkältung. Kehlkopf und Stimmbänder sind in Ordnung :/.

    Tja.. die Suche geht wohl weiter...

    Das erste Bild ist aus dem Krankenhaus.

    Das zweite vom Endokrinologen.

    Das dritte mein aller erstes Blutbild im Nov.

    Und das letzte dann einen Tag nach dem Krankenhaus.

    Die Ärzte meinten ich habe super Blutwerte. Kein Diabetes oder Cushing Syndrom.

    :Durcheinander::Idee:

    Hallo ihr Lieben,


    erstmal ein erneutes Dankeschön hier sein zu können und nicht komplett alleine mit dem ganzen dazustehen.

    Ich hoffe auf nette Unterhaltungen und hilfreiche Tips wie ich weiter agieren kann um zu wissen was mit mir los ist und evtl. die Diagnose Hashimoto weiter voranzutreiben. Denn so wirklich einig sind sich meine Hausärztin und ein Endokrinologe nicht. X/


    Eine Vorstellungsrunde habe ich in meinem vorherigen Beitrag getan, falls dort Bedarf besteht.


    Ansonsten würde ich einfach nochmal mein ärztlichen Werdegang euch schildern.


    Im Nov. letzten Jahres ging ich zu meiner Hausärztin, da ich wenig oder sehr schwer Gewicht abnehme ( ich bin Übergewichtig). Ich fühlte mich müde und hatte immer wieder Phasen in denen ich dacht nun werde ich krank ( Halsschmerzen, Heiserkeit, Gliederschmerzen, geschwollene Augen ) Dazu gesellten sich schon lange Magen- Darm- Beschwerden ( Durchfälle und Verstopfungen) Soweit so gut. Sie machte einen Bluttest und entließt mich dann nach der Auswertung mit pflanzlichen Appetitszüglern und eine Überweisung zum Psychologen mit dem Verdacht „Reizdarmsyndrom“ .

    Mit vielen Frgzeichen beschritt ich die letzten Tage des Jahres, bis in die ersten Januarwoche. Ich hatte einen Abend mal wieder starke Durchfälle. Bin ins Bett ,als sich alles beruhigt hatte.

    Am frühen morgen wachte ich mit starkem Herzrasen und starker Atemnot von einer in die andere Sekunde auf. Übel war mir dazu. Ich suchte nach einer Stunde dann ein Krankenhaus auf. Sie nahmen mit Blut ab und ich kam ans EKG. Alles war unauffällig außer mein TSH - Wert von 8,94 mU/l.

    Also ging ich am nächsten Tag zu meiner Hausärztin.

    Diese nahm nochmal Blut ab und sagte mir dann, dass sie vermutet es sei Hashimoto ( denn dieses auf und ab und die Symptome würden dafür sprechen ) Überweisung zum Endokrinologen.


    Wartezeiten von über 2 Monaten und das obwohl es mir so schlecht geht. Es gibt Tage an denen geht es mir etwas besser und dann gibt es Tage an denen ich gleich morgens merke, dass ich nach der Arbeit sofort schlafen werde. Mir tut alles weh. Habe üble Stimmungswechsel, bin emotional total Instabil, Halsschmerzen und Gliederschmerzen gesellen sich immer wieder dazu. Heiß / Kalt wechselt sich immer wieder ab. Von der Inneren Unruhe und Zittrigkeit die mich überkommt nicht zu sprechen. Ich fühle mich wie ein Wrack und keiner wirklich keiner versteht es.


    Termin beim Endokrinologen: Kurz Gesagt ! Ihre Beschwerden kommen nicht von der Schilddrüse. Und die Sachen die im Netz stehen sind alles nur Menschen die einfach alles auf eine Verdachtsdiagnose Hashimoto schieben. Denn Hashimoto gibt es an sich nicht, dafür müsste man dann die Schilddrüse entnehmen und ins Labor schicken. Macht ja keiner mehr und somit alles nur Verdachtsdiagnose. Er war so gnädig und hat ein Ultraschall gemacht. In diesem sagte er dann: „Mhh inhomogen und kleiner sieht sie auch aus. Das könnte für einen Hashimoto sprechen.“ Er zeigte mir sogar noch seine gesunde Schilddrüse.

    Ein Auswertungsgespräch habe ich nicht gehabt -> Arzt erkrankt. Somit nur die Werte per Post bekommen. Ich habe kein Hashimoto. Blutwerte sind alle ok . Nur bei der der Größe der Schilddrüse steht: SD normal groß, 9ml,rechts 6ml , Binnenstruktut gering inhomogen. Ich soll es jährlich Untersuchen und zur SS. :Haue:


    Also wieder von vorne und neuen Endokrinolgen suchen, der einen Ernst nimmt. Aber ich fühle mich mittlerweile schon hypochondrisch. :ZombieWink:Kann mir jemand helfen oder zumindest einschätzen ob man auf dem richtigen Weg ist mit dem Verdacht auf Hashimoto.Liegt meine Ärztin falsch ? Aber ich finde mich ja in fast allen Einträgen von euch wieder! Ich weiß echt momentan nicht weiter. Und schon wieder bin ich Heiser und zu Hause, da ich mich einfach hundeelend fühle.


    Meine Werte sind in dem Bereich „ Über Mich“. Leider habe ich mehrmals versucht Bilder hochzuladen, aber es funktioniert nicht.

    Versuche es aber weiter vllt seht ihr ja alleine schon an den Tsh Werten ect.etwas.

    Vielen Dank für das Lesen und ich hoffe jemand kann mir Helfen. :Danke: