Auch ich möchte mich vorstellen und gleichzig um Hilfe bitten. Ich verzweifle.

  • Liebe Leidensgenossen,


    ich bin 35 und musste in den letzten Jahren einiges durchmachen. Kein Wunder,dass es mich nun auch erwischte.
    Bevor ich richtig anfange, hier erstmal meine Werte:


    Echoarme Schilddrüse, erhöte Antikörper, Gesamtvolumen der Schilddrüse 9ml(normal 18ml), verminderte Echogenität ohne Knoten.
    FT3 3,20 pg/ml (normal 2- 4,2)
    FT4 1,18 ng/dl (normal 0,8-1,7)
    TSH Basal 2,25 mU/l (normal 0,30-3,60)
    TRAK 0,27 U/l (bis 1,8)
    TAK 17,06 (< 4,11)
    MAK 29,44 U/ml (<5,61)
    Calcitonin <3,0 pg/ml (bei Frauen normal bis 4,8 pg/ml)


    Es passierte plötzlich. Ich dachte ich habe eine Erkältung, ich verspürte ein komischen Engegefühl im Koph, heftige Schwindelanfälle begleiten mich seit dem. Danach bekam ich genau so plötzlich eine Aphte, die ich 3 Monate nicht loswerden konnte. Meine Muskel verhärteten sich, mein Rücken tat weh, ich konnte nicht schlafen, war ständig schrecklich müde, hatte komische Schmerzen in den Muskeln und Sehnen, meine Lymphknoten schwollen an, teilweise schmerzten sie auch. Ich hatte zudem im Februar eine Fehlgeburt (damals wusste ich noch nicht,das etwas nicht stimmt). Mein Lebensgefährte verließ mich daraufhin, weil es ihm "zu stressig wurde" und er nicht nachvollziehen könne, wie ich fühle, es sei ja schließlich mein Körper.
    Ich hatte ständig eine Nackensteife. Später lockerte sich das Ganze, aber die nächsten Beschwerden kamen fast sofort: Schwächeanfälle, Zittern der Hände, Zuckungen der Finger, Einschlafen der Hände und Beine, Tennisarme, das selbe Gefühl, wie beim Tennisarm nur an den Beinen. Teilweise habe ich das Gefühl ich knicke um.
    Man wollte mir nichts verschreiben, weil meine Werte in Ordnung seien und ich erst die Hypothyreose abwarten muss. Erst als ich sagte, dass ich mich schlecht fühle verschrieb man mir L-Thyroxin, dass ich einige Zeit einnahm. Allerdings begann ich plötzlich sehr hohen Blutdruck-160/100 mit einem niedrigen Puls von 55 zu haben, also entschied ich mich es zu lassen. Mein nächster Artzttermin ist leider erst Ende Oktober (Termin stand Ende August fest), da ich ja kein Notfall sei (=Zitat).
    Ich frage mich was muss noch passieren? Ich fühle mich absolut in Stich gelassen. Alle sagen, das seien keine typischen Hashimoto Symptome und genau diese Aussage macht mich gerade verrückt und ich komme nicht zur Ruhe.
    Ich möchte gerne mehr über eure Symptome erfahren. Was könnte ich noch untersuchen lassen?
    Ich hatte bereits ein MRT- Kopf und HWS. Kopf war in Ordnung, HWS hatte leichte Auffälligkeiten, aber es gab keine Anzeichen für MS, was ja der ursprüngliche Verdacht war.
    Bitte entschuldigt die vielen Worte, ich weiß, ihr kämpft auch und habt es sicher nicht leicht. Ich bin für jede Nachricht dankbar.


    Bleibt Fit und liebe Grüße
    Mishka

  • Hallo Mishka,


    ich kann dir nur sagen, was mir geholfen hat.
    1. Sexualhormone abklären lassen - bei mir war Progesteronmangel vorhanden
    2. Vitamin D / B12 und Eisenwerte checken lassen Muskel- und Gelenkschmerzen verbessert durch Vitamin D3 Zugabe ( war Mangel)
    3. Ich nehme hochdosiert Magnesium ( 800mg) verbessert bei mir die Muskelverspannungen im Nacken und die daraus resultierenden Kopfschmerzen
    4. seit ich mich glutenfrei ernähre, fühle ich mich allgemein viel leistungsfähiger, habe viel mehr Energie und kann wieder klarer denken. Die Muskel- und Gelenkschmerzen sind seither ganz verschwunden.
    5. Ich empfehle dir dich auf chronische Viruserkrankungen wie Eppstein-Barr-Virus, Borrellien, etc. untersuchen zu lassen.
    Da auch bei mir am Anfang meines "Totalausfalles" vor über 2 Jahren eine "Erkältung" mit heftigen Halsschmerzen etc. stand ( zumindest habe ich es als solche empfunden) und dann auch urplötzlich Schwindelattacken mit Panikattacken, Herzrasen, Schweißausbrüchen und vielem mehr bekam, und ich auch heute noch nach guten Tagen immer wieder zurückzufallen scheine, habe ich mich jetzt auf diese Viren untersuchen lassen - die Ergebnisse stehen allerdings noch aus.


    Es gibt noch viele, viele Möglichkeiten, was die Ursache der einzelnen Beschwerden sein kann...dies ist nur mal ein Anfang. Vielleicht ist ja etwas dabei was dir hilft..


    Dein TSH ist auch noch recht hoch.....Vielleicht solltest du noch einmal einen Versuch mit dem LT wagen und ganz langsam mit einer niedrigen Dosis einsteigen. Welche Medikation hast du denn bekommen?


    LG
    Sunny

  • Hallo Sunny,


    danke für deine Nachricht. Es ist irgendwie beruhigend zu wissen, dass man nicht alleine ist.
    Zu deinen Anmerkungen und Tipps:
    Sexualhormone habe ich geklärt- Arzt sagte vollkommen in Ordnung und hatte ebenso den Vorschlag Vitaminmängel zu prüfen. Das ist meine nächste Aufgabe. Ebenso möchte ich einige Lebensmittelunverträglichkeiten klären lassen, weil ich auch das Gefühl habe, dass mir glutenfrei gut tut.
    Dennoch habe ich begonnen Vitaminpräparate zu nehmen- Vit. D, Vitamine der B-Gruppe, Lachsöl mit Omega 3 und Magnesium. Auch Selen hochdosiert. Noch merke ich keine Besserung.
    Heute wurde mit Blut entnommen- auch wegen Borrelien, evtl. Syphilis und noch was, dass ich nicht verstanden habe. Komisch war, dass man diese Parameter schon vor mehr als einem Monat untersuchen wollte, aber angäblich hat das Labor irgendwas vertauscht und diese Befunde wurden zu meiner Ärtztin nicht geschickt. Sie hat heute mehrmals gesagt, dass die Schuld beim Labor wäre, aber ich frage mich ehrlich wo ihr Kopf war, als sie die Befunde erhielt. Sie muss doch kontrollieren was sie ins Labor geschickt hat?! Naja, auch Ärtzte sind Menschen und machen Fehler.
    Meine nächste Station ist der Heilpraktiker. Beim Endokrinologen bin ich erst Ende des Monats.
    Eine Frage habe ich zum TSH- Wert. Du sagst er wäre erhöht? Wie müsste er ideal sein, damit man sich wohl fühlt oder ist es eher subjektiv?


    Medikationen habe ich leider keine bekommen. Man hat mir sogar fast verboten Hormone zu nehmen, weil ja der Stoffwechsel vollkommen in Ordnung sei. Und wieder kam das Thema mit der Psyche- ich liebe es ja so sehr. Klar streikt die Psyche wenn man sich einfach nur scheiße fühlt und man nicht mehr der Mensch ist, der man war. Aber nur alles auf die Psyche zu schieben ist echt unfair.


    Wie fühlst du dich jetzt im Großen und Ganzen? Wie oft bekommst du Schübe?


    LG
    Mishka

  • ....wann bekommst du deine Ergebnisse wegen dem EBV-Verdacht?

  • der empfohlene TSH-Wert bei Hashimoto sollte unter 1,0 liegen.
    Natürlich spielt da das Wohlbefinden bei allen Werten die größte Rolle.....
    Was nützt es einem, wenn die Werte toll sind und in der Norm, aber man geht trotzdem auf dem Zahnfleisch..... :(
    Mein NUK sieht das übrogens genau so. Er sagte zu mir, dass die Werte zwar als Anhaltspunkt dienen, aber jeder Mensch ist unterschiedlich und nur weil sich viele bei einem bestimmten Wert wohlfühlen, gilt das noch lange nicht für alle.
    Wichtig ist, dass man sich wohlfühlt.... ;)
    Ja, den Spruch mit der Psyche kenne ich nur zu gut - wie übrigens die meisten Hashis....meine alte Hausärztin war nicht von der Meinung abzubringen, obwohl sie die Diagnose Hashimoto von der Klinik in der meine entnommene Schildi histologisch untersucht wurde, erhielt.....nur das sie diese vollkommen ignoriert hat - wie auch mein Endo....für den war es viel interessanter dass bei mir ein Diabetes mellitus Typ II festgestellt wurde :NIchtGanzDicht:
    Zwei Jahre ging es mir so schlecht, dass ich kaum meinen Alltag bewältigen konnte und das ohne zu arbeiten. Ich konnte mir bis vor ein paar Monaten auch nicht vorstellen, dass ich mich jemals wieder dazu in der Lage fühlen könnte.
    Erst mit viel Eigeninitative und der Hilfe meines neuen NUK ging es stetig besser.
    Zumindest gibt es jetzt viele gute Tage und ich kann mir auch vorstellen beruflich wieder einzusteigen.
    Aktuell macht mir allerdings wieder ein Rückschlag zu schaffen. Habe mir vor über einer Woche einen ganz heftigen Hexenschuss eingehandelt und lebe seither mit einer Mischung aus Schmerztabletten und Spritzen vom Doc.....seit ein paar Tagen geht es mir - warscheinlich aufgrund der vielen Schmerzmittel - auch allgemein wieder ganz miserabel, also mit Herzrasen, Schwindel, Atemproblemen, Nackenschmerzen und Kopfdruck und die Psyche macht mir auch wieder alles düsterer als es ist.....Ich weiß aber jetzt, dass es auch wieder besser gehen wird, sobald mein Körper die Giftstoffe wieder raus hat - aber noch geht es nicht ganz ohne Schmerztabletten...
    Die Ergebnisse der Blutuntersuchung bekomme ich nächsten Mittwoch....bin gespannt :)

  • ich drücke dir die Daumen. Meine Ergebnisse kommen übrigens auch nächsten Mittwoch :-) Mal sehen. Habe mir jetzt auch die Ergebnisse von der HWS MRT angesehen und natürlich gegoogelt. Das war wohl ein Fehler, weil ich Knochentumor gesehen habe-zwar gutartig,aber das Wort gefällt mir gar nicht. Mein Neurologe hat mir gar nichts gesagt,als wäre nichts. Ich werde versuchen es auch als Nichts zu betrachten. Habe trotzdem Termin beim Orthopäden gemacht, mal sehen was der sagt :KopfDurchDieWand:
    Tut mir Leid, dass es dir nicht gut geht. Hört sich alles genau so an wie bei mir, deswegen kann ich nachvollziehen wie du fühlst.
    Waren bei dir übrigens die Lympknoten angeschwollen? Bei mir tuen die richtig weh, zumindest denke ich, dass es Lympknoten sind. Kann natürlich auch sein, dass es ein Muskel ist. Oh Mann, dieser Kreis hat kein Ende. Es beruhigt mich zu wissen, dass man auch mal gute Tage haben kann. Ich habe seit 3 Monaten keine. Gestern bin ich auf der Arbeit fast zusammengebrochen. Die wollten schon den Krankenwagen rufen und nur die Tatsache, dass ich einen Hund habe und hier niemanden habe,der darauf aufpassen kann, hat mich dazu gebracht mich zusammenzureißen.
    Halte mich bitte auf dem Laufenden.
    LG

  • Liebe Mishka,


    ich bin durch Zufall per google auf deinen Eintrag gestoßen, da bei meiner Mutter (ebenfalls Hashi) genau diesselben Symptome und Beschwerden wie du sie beschreibst auftreten und das sie - genau wie dich - sehr belastet und fertig macht. Nachdem ich das Forum nach deinen Einträgen durchsucht habe, bin ich auf einen späteren Beitrag von dir gestoßen, in dem du geschrieben hast, dass bei dir eine akute Borreliose diagnostiziert wurde? Das hatte meine Mutter (sie hat schon lange gesundheitliche Probleme und ist daher sehr belesen in medizinischer Literatur) auch schon mal vermutet. Sie würde sich super gerne mal mit dir austauschen! Vor allem auch nachhören, ob es dir durchschlagend besser geht und wie du das geschafft hast. Ich hoffe daher, du liest meinen Eintrag und nimmst mit mir Kontakt auf. Ich hätte dich auch gerne angeschrieben, aber das scheint ja hier nicht möglich zu sein. So hoffe ich, dass du den Post liest. Über eine Antwort würden sich meine Mom und ich sehr freuen!


    Liebe Grüße,
    Rebecca

  • Hallo becks!


    Doch, es ist schon möglich, Kontakt mit den Usern aufzunehmen.


    Aber Mishra gehört nicht mehr zu den aktiven Mitgliedern, deshalb geh es leider nicht mehr.


    Vielleicht findest Du hier ja noch andere Foris, die Dir ihre Erfahrungen mitteilen können.


    Stelle Deine Frag in den Bereich "Begleiterkrankungen" mit dem Begriff "Borreliose" mit im Titel.
    So wird man schneller darauf aufmerksam.


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Halli hallo...
    Ich konnte den werten entnehmen, das dein TSH zu hoch ist. Die neuen Richtwerte sind 0,4-2,5. Das könnte das Problem sein, das du hast. Die neuen Werte sind noch nicht so bekannt und werden dementsprechend bei überhöhten Blutwerten als normal angesehen. ich hoffe ich konnte dir helfen LG Anjah :Skeptisch: