Stimmungslooping in Dauerschleife

  • Hallo,

    ich bin ganz neu in der Materie Hashimoto, nachdem ich die Diagnose bisher nicht annehmen wollte, da ich davon ausgegangen bin, es geht den Ärzten nur darum, mehr abrechnen zu können und mir bei den Untersuchungen auch nie mehr dazu gesagt wurde geschweige denn Handlungsempfehlungen gegeben wurden. Entsprechend wurde auch die Therapie nur halbscharig kontrolliert und nie hinterfragt, ob die Dosis des Thyroxin wirklich zu meinem Befinden passt.


    Nun wurde sie mir glaubhaft bestätigt und nach den ersten Recherchen finde ich mich in weiten Teilen sogar wieder. Leider wurde es - wie so oft üblich - versäumt, mich über die Erkrankung aufzuklären. Bei meinem letzten Besuch in der endokrinologischen Praxis am 30.07. (war nur zu einer Untersuchung da, Gespräch mit Ärztin auf dem Flur) wurde die L-Thyrox-Dosis von 75 auf 88µg erhöht, lediglich mit dem Hinweis, ich solle auf Symptome der Überfunktion achten.


    Blutwerte waren bis auf einen latenten Eisenmangel so weit alle unauffällig, sofern man den Referenzwerten Glauben schenken darf. Das Ergebnis des Glucosetoleranztestes (Insulinresistenz) steht noch aus.


    So, nun leide ich schon seit geraumer Zeit unter mir selber, lange bevor die Dosierung geändert wurde. Insbesondere die extremem Stimmungsschwankungen machen mir zu schaffen. Gestern Nachmittag war für mich der Höhepunkt seit ich mich kenne: innerhalb weniger Stunden war von Aggressivität bis unerklärbarer Traurigkeit alles dabei, im Zeitraffer. Danach war ich erschöpft, konnte aber wegen innerer Unruhe nicht schlafen. Seit der Erhöhung der Dosis sind sie sogar noch ausgeprägter geworden (habe sie jetzt 12 Tage genommen, heute morgen mangels Alternative dann wieder die 75, Hausarzt ruft nachher zurück). Zuerst dachte ich, das wäre eine sog. Erstverschlechterung. Scheinbar aber handelt es sich doch um eine Überdosierung?!?


    Hinzu kommen Herzklopfen und Schwierigkeiten beim Einschlafen (letzteres kenne ich von mir überhaupt gar nicht), was sich bereits vor der Änderung etwas weniger ausgeprägt bemerkbar gemacht hat. Mein Blutdruck ist hochnormal bis leicht erhöht, weshalb ich derzeit auch eine antihypertensive Medikation einnehme.


    Die Endokrinologin hatte mir beim ersten Mal gesagt, dass der TSH bei einem Hashimoto zwischen 0,5 und 1,0 liegen sollte, als ich wegen dem oGTT in der Praxis war, lag die Grenze bei 1,5 und ich sei mit meinen 1,98 nur knapp darüber. Aha. Ok, wenn ich mein Wohlbefinden daran jetzt noch anknüpfe, dann ist wahrscheinlich für mich persönlich die 1,5 doch viel zu niedrig. In welchen Zusammenhang T3 und T4 stehen, hat sie leider nicht gesagt, scheint auch nicht so wichtig zu sein...


    Ich befand mich ca. 6-8 Jahre sehr intensiv in psychiatrischer/psychotherapeutischer Behandlung, damals wurde die Schilddrüse aber auch immer nur anhand des TSH beurteilt. Eine weitere Diagnostik fand nie statt, erst als ich vor Jahren bei meinem Hausarzt mal darauf bestand und er dann zumindest eine Unterfunktion bestätigte. Wie lange das her ist, weiß ich leider nicht mehr, genauso wenig seit wann ich die 75µg L-Thyroxin nehme. Seit mindestens 8 Jahren indes lebe ich ein Leben wie jeder andere Mensch auch, d. h. ich habe einen Vollzeitjob und verdiene mein Geld wie jeder gesunde Mensch auch. Nur eben diese Anfälle von Impulsivität werden immer mehr. Inzwischen bin ich sogar so weit, dass ich meinen Freund (aus diversen anderen Gründen) um einen zeitlich begrenzten Abstand bat. Nach dem gestrigen Nachmittag bin ich ganz froh darüber, weil das niemand auf Dauer aushalten kann, wenn ich mich dann selber schon nicht ausstehen kann.


    Kennt das evtl. auch noch jemand und hat das durch die richtige Anpassung der Dosierung in den Griff bekommen? Wie viel Zeit muss ich mir geben, um eine spürbare Verbesserung zu erlangen?


    Ach ja, eine weitere Frage habe ich noch: bei mir wurde am 22.07. eine invasive Röntgen-Untersuchung gemacht mit Kontrastmittel, ich vermute, dass dieses jodhaltig war (werde das noch erfragen, um für die Zukunft besser gewappnet zu sein). Das KH hatte wie immer nur nach dem TSH gefragt, der bei dieser Abnahme bei 2,33 lag. Kann es sein, dass mir das zusätzlich noch zu schaffen macht? Zumindest zuhause versuche ich schon lange, so weit es geht auf Jod zu verzichten.


    Der erste Anlauf mit meiner Hausarztpraxis, die Therapie nach meinem Befinden zu richten, ist soeben kläglich gescheitert. Morgen wird sich hoffentlich noch der andere Arzt zurückmelden, falls der die gleiche Auffassung vertritt, werde ich wohl oder übel einen neuen suchen müssen (was in der Hauptferienzeit auch gar kein Problem ist).


    Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe.


    LG

    Limoncella

  • Hi Limoncella!


    Ich habe grad nicht viel Zeit, Dir ausführlich zu antworten.

    Einiges kannst und solltest Du schon mal vorarbeiten. Hier ein paar Links dazu:


    Vorschlag für eine umfassende Diagnose

    Lies Dir auch genau den Text durch, ist wichtig, damit Du Hashimoto besser verstehst.


    Leberunterstützung und Bindemittel, Zweck und Choreografie

    Das ist der allererste Schritt, den Du praktisch sofort starten kannst.


    Hormonelle Verhütung

    Extrem wichtiges Thema für Dich!!!


    Elektrosmog, das unterschätze Problem für unsere Gesundheit

    Absolut notwendig, darüber nachzudenken. Vieles wird nie mit der Gesundheit klappen, wenn man an dieser Schraube nix dreht.


    Tipps zur Unterstützung der Gesundheit im Alltag

    Hier kannst Du ebenfalls vieles finden, was sofort umsetzbar ist und Dir mehr Wohlbefinden einbringt, ohne von Ärzten abhängig zu sein.


    Also du siehst, es liegt sehr viel in unserer Hand, die Verantwortung kann nicht, an niemanden, abgegeben werden.


    LG Augenstern

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo Augenstern,


    trotzdem erstmal danke für deine Antwort. Bezüglich der Blutwerte werde ich mal abgleichen, welche alle gemacht wurden. Es waren jetzt nicht so ganz wenige und eben bis auf den Eisenmangel alles unauffällig :Durcheinander: Mal schauen, was mein Budget hergibt, um ergänzende Werte bestimmen zu lassen. Oder ob ich durch einen Arztwechsel vielleicht mehr erreichen kann.


    Bezüglich der Pille: diese werde ich mit dem heutigen Tage absetzen und mit dem Hintern nicht mehr anschauen. Tatsächlich lässt sich eine erste massive Verschlechterung mit der erneuten Einnahme in Verbindung bringen. Sollte mein Freund sich nicht ohnehin schon innerlich von mir getrennt haben, müssen wir uns also nochmal über die Verhütung unterhalten.


    Die andere Frage ist, ob die Schilddrüse nicht vorher schon nicht optimal eingestellt war. Leider habe ich heute erstmal auf Granit gebissen, bei dem Versuch, die Einstellung nach meinem Wohlbefinden anzupassen anstelle eines schönen Laborwertes.


    Elektrosmog: puh, da bin ich ehrlich gesagt ziemlich konservativ, was das betrifft. Klar nutze ich WLAN, schnurloses Telefon etc. Aber dass mein Befinden darunter leidet, kann ich mir ehrlich gesagt nicht so richtig vorstellen.


    Ernährung: ja, da muss ich mir Gedanken darüber machen, insbesondere weil Schichtdienst und unregelmäßige Essenszeiten.


    Ansonsten fühle ich mich heute Abend etwas erleichterter, weil ich für mich bereits die ersten Zusammenhänge erkennen konnte und ich mir jetzt Gedanken darüber machen muss, wie es weitergehen soll.


    VG

    Limoncella

  • Bezüglich der Pille: diese werde ich mit dem heutigen Tage absetzen und mit dem Hintern nicht mehr anschauen. Tatsächlich lässt sich eine erste massive Verschlechterung mit der erneuten Einnahme in Verbindung bringen. Sollte mein Freund sich nicht ohnehin schon innerlich von mir getrennt haben, müssen wir uns also nochmal über die Verhütung unterhalten.

    Hole Dir unbedingt Leberzauber, Hormonderivate setzen sich gern in der Leber fest, die muss dringend unterstützt werden.

    Dazu abends keinerlei Proteinnahrung wie Milchprodukte, Fleisch, Fisch Eier oder Hülsenfrüchte.

    Sowas zum Frühstück und Mittagessen futtern.

    Abends nur gedämpftes Gemüse, Kartoffeln/Reis und keinerlei Fett außer ein Esslöffel super Olivenöl.

    Leider habe ich heute erstmal auf Granit gebissen, bei dem Versuch, die Einstellung nach meinem Wohlbefinden anzupassen anstelle eines schönen Laborwertes.

    Nicht alles kommunizieren! Ärzte muss man nutzen, nicht großartig befragen!

    Lies Dich hier mal durch die Threads, da bist Du aufgeschmissen, denen ist Deine Gesundheit egal!

    Elektrosmog: puh, da bin ich ehrlich gesagt ziemlich konservativ, was das betrifft. Klar nutze ich WLAN, schnurloses Telefon etc. Aber dass mein Befinden darunter leidet, kann ich mir ehrlich gesagt nicht so richtig vorstellen.

    Konservativ :zwinkern: :CrazyGrins: So lange gibt es diesen Scheiß ja noch garnicht. Da bist Du wohl eher ein Kind der modernen Bequemlichkeit, denen aufgeschwätzt wurde, dass es nicht mehr anders geht.

    Das ist jetzt nicht gegen Dich gerichtet, ich finde Deine Aussage hoch interessant, weil sie zeigt, wo die Gesellschaft hingelenkt wurde.

    Konservativ würde ich mich bezeichnen, die sich aus dem Konzept ziemlich heraus gezogen hat. Nix Wlan, nix Smartphone, nix Schnurlostelefon.

    Es funktioniert super, auch ohne App zu leben, nicht allzeit bereit zu sein und das Telefon auch nicht überall mit hin zu schleppen.

    Mail reicht völlig :CrazyGrins:, um mitzumischen.


    Aber ich verstehe, dass es Zeit braucht, sich da umzuorientieren. Beschäftige Dich in Ruhe damit und sei mutig, konservativ zu werden.

    Ernährung: ja, da muss ich mir Gedanken darüber machen, insbesondere weil Schichtdienst und unregelmäßige Essenszeiten.

    Ist der Schichtdienst irgend wie zu ändern? Bringt total den Biorhythmus durcheinander, was sich auf Organe und auch das Immunsystem schlägt.

    Die Leber z.B. hat ihre Hauptarbeitszeit nachts zwischen 1-3 Uhr, achte darauf, diese in der Zeit nicht zu überlasten. s.o.

    Ansonsten fühle ich mich heute Abend etwas erleichterter, weil ich für mich bereits die ersten Zusammenhänge erkennen konnte und ich mir jetzt Gedanken darüber machen muss, wie es weitergehen soll.

    Ja, wenn man Handlungsoptionen bekommt, geht es einem besser und das Gefühl, ausgeliefert zu sein, hat man dann gut im Griff.

    Bei uns hier findest Du jede Menge Anregungen zum selbst Handeln.:zwinkern:


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Was mir ein bisschen bei der Gewichtsproblematik hilft ist Intervallfasten, wobei sich das Intervall, in dem ich esse, auf sechs Stunden reduziert. So zwischen zehn und 16 Uhr klappt ganz gut derzeit.


    Schichtdienst ändern klappt nicht. Arbeite im Rettungsdienst, sprich noch dazu nicht nur Schichtarbeit, sondern mit zusätzlichen, unkalkulierbaren Stressfaktoren verbunden.
    Wenn ich Nachtdienst habe, versuche ich inzwischen schon, noch zuhause was zu essen, damit es nicht ungeplant wieder Mitternacht wird.
    Dahingehend liegt auch ein Problem des Elektrosmogs. Klar, privat kann ich evtl. die Nutzung einschränken, aber in der Arbeit ist der Funk nunmal eines unserer wichtigsten Kommunikationswege. Und das WLAN auf der Wache zur Steigerung der Mitarbeiter-Zufriedenheit war hart erkämpft :BigGrins2:

  • huhu


    Deine Beschreibung das du dich selbst nicht aushalten kannst.... kommt mir bekannt vor.

    Ich würde ohne laborwerte und in kombi mit der Pille von Hormonmangel ausgehen.

    Gut das du diese abgesetzt hast... versuch dich in nfp einzulesen. Ich kann dir das caya Diaphragma wärmstens empfehlen.


    Evtl verschreibt dir dein gyn utrogest.... wenn du sagst es besteht Kinder Wunsch... sollte das besser klappen... diese Kapseln enthalten Progesteron und werden entweder vaginal verwendet oder aufgestochen und auf den Unterarm knie Kehle oder dekollette verteilt.


    Unabhängig davon und wie augenstern schon schrieb bindemittel besorgen... damit die Gift schneller raus kommen.


    Wenn es dir mit denn 88 lt schlechter geht... zurück auf die 75...

    (Besorge dir 1-2 Kontaktlinsen döschen)

    Aber ganz wichtig ... beginne zu splitten also morgens 1/6 der Tablette abbrechen und diese dann vor dem zu Bett gehen nehmen... ~22 Uhr

    Nach einer Woche ein weiteres 1/6 morgens weg und abends dazu...

    Woche 3 bist du bei 50/50.

    Dies dann ca 4-6 Wochen halten und neue blutwerte machen lassen inkl ft3 und ft4... nur der tsh alleine ist zu wenig für eine brauchbare Einstellung.

    VOR DER BE NIEMALS LT NEHMEN. Abend Dosis ja.


    Es ist dein Körper damit deine Entscheidung...

    Du bist dem Arzt keine Rechenschaft schuldig... solange dieser Rezept und blutwerte liefert solltest du ihn dir warmhalten... es braucht ohnehin 2-3 (ha, gyn, ...)


    Das wichtigste zum Schluss....

    Habe Geduld mit dir und deinem Körper... das es dir so geht wie jetzt kam ja auch nicht über Nacht....


    LG

  • Hallo,


    dass ich Geduld haben muss, weiß ich (wobei auch das so ein Problem ist).

    Inzwischen vertrete ich die Auffassung, dass die 75μg auch schon zu viel waren, weil es mir damit zeitweise auch schon nicht richtig gut ging. Zwar nicht so dreckig wie jetzt, aber eben auch nicht gut.


    Leider sträubt sich die Hausarztpraxis bis jetzt, mir ein bisschen wenigstens die Freiheit zu lassen, eine Einstellung nach meinem Befinden durchzuführen. Ohne Kontrolle des TSH (und nur diesem!!!) geht da gar nix.
    Aktuell bin ich wirklich am überlegen, heute Nachmittag noch in eine andere Praxis zu gehen, weil ich von dem Arzt einen sehr vernünftigen Eindruck hatte.


    Den Gyn brauche ich als nächstes wahrscheinlich erstmal nur um mich über eine hormonfreie Alternative zur Verhütung beraten zu lassen. Kinderwunsch ist nicht akut, besteht nur grundsätzlich.

  • Inzwischen vertrete ich die Auffassung, dass die 75μg auch schon zu viel waren, weil es mir damit zeitweise auch schon nicht richtig gut ging. Zwar nicht so dreckig wie jetzt, aber eben auch nicht gut.

    Muss nicht sein, aber da SD-Hormone das Gaspedal des Stoffwechsels sind, wird viel an Abfallprodukten freigetreten. Und wenn diese nicht adäquat entsorgt werden, gibt es genau diese Probleme!


    Deshalb:

    Bindemittel

    Leberstärkung

    Nierenstärkung

    Lies dazu mal folgenden Blogartikel:

    https://hcfricke.com/2020/06/0…nken-was-zu-bindemitteln/


    Leider sträubt sich die Hausarztpraxis bis jetzt, mir ein bisschen wenigstens die Freiheit zu lassen, eine Einstellung nach meinem Befinden durchzuführen. Ohne Kontrolle des TSH (und nur diesem!!!) geht da gar nix.

    Wieso weiß er, was Du nimmst?

    Biete an, die beiden freien Hormonwerte selbst zu bezahlen! TSH allein bringt nicht viel, vor allem bei Dir mit Schichtdienst!!!

    Mit Sicherheit ist Deine Nebenniere auch ziemlich strapaziert, außer, Du bist eine total coole Socke, die sich durch nix berühren lässt. Also quasi Autistin :zwinkern:

    Davon gehe ich aber Deinem Schreiben nach nicht aus.

    Aktuell bin ich wirklich am überlegen, heute Nachmittag noch in eine andere Praxis zu gehen, weil ich von dem Arzt einen sehr vernünftigen Eindruck hatte.

    Ja, mache das. Es ist immer gut mehrere Ärzte am Start zu haben, die Du entsprechend nutzen kannst.

    erzähle aber nicht gleich alles, gehe da taktisch vor!!!

    Du kennst die Mediziner aus der Notfallpraxis, die ticken/handeln anders. Normale Ärzte interessieren sich nicht dafür, wie es Dir wirklich geht, die handeln möglichst so, dass kaum Zeit drauf geh und keine Kosten entstehen.

    Den Gyn brauche ich als nächstes wahrscheinlich erstmal nur um mich über eine hormonfreie Alternative zur Verhütung beraten zu lassen. Kinderwunsch ist nicht akut, besteht nur grundsätzlich.

    Der Kinderwunsch ist ebenfalls eine taktische Überlegung. Sonst bekommst Du keine Werte gemacht.


    Haha, eine hormonfreie Alternative weiß kaum ein Gyn, das musst Du selbst in die Hand nehmen. Die Kupferspirale würde ich auf keinen Fall nutzen! Gynfix verträgt nicht jeder.

    Lasse Dir nix aufschwätzen, erst alles prüfen!


    Schichtdienst ändern klappt nicht. Arbeite im Rettungsdienst, sprich noch dazu nicht nur Schichtarbeit, sondern mit zusätzlichen, unkalkulierbaren Stressfaktoren verbunden.

    Verstehe! Aber grad darum ist es absolut notwendig, Dich zu schützen.

    Dein Immunsystem leidet halt sehr darunter.

    Das Schützen geht schon mit ein paar Sachen, die Du Dir angewöhnen kannst.

    siehe die Tipps aus dem Thread, den ich verlinkt hatte.

    ahingehend liegt auch ein Problem des Elektrosmogs. Klar, privat kann ich evtl. die Nutzung einschränken,

    Dann rüste radikal im privaten Bereich um!

    Vor allem auch den Schlafplatz sauber halten, Sicherung raus, wenn Du schläfst, Handy aus machen und Dir ein Schnurtelefon zulegen.

    Also richtig schön altmodisch werden. :CrazyGrins:

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Also, war heute noch bei dem anderen Arzt. Dieser hat mir jetzt nochmal eine Überweisung ausgestellt in das Schilddrüsenzentrum der Uniklinik.


    Aufgrund des momentan erhöhten TAK vermutet er, dass ich momentan trotz der unauffälligen Blutwerte eine autonome Überfunktion habe.

    Eigentlich hab ich ja jetzt Urlaub, momentan hab ich aber in erster Linie Angst vor mir selber. Und hätte das am liebsten gestern geklärt.

  • Hallo,

    Also, war heute noch bei dem anderen Arzt. Dieser hat mir jetzt nochmal eine Überweisung ausgestellt in das Schilddrüsenzentrum der Uniklinik.


    Aufgrund des momentan erhöhten TAK vermutet er, dass ich momentan trotz der unauffälligen Blutwerte eine autonome Überfunktion habe.

    Eigentlich hab ich ja jetzt Urlaub, momentan hab ich aber in erster Linie Angst vor mir selber. Und hätte das am liebsten gestern geklärt.

    das kann ich gut verstehen, aber mach dich nicht zu verrückt, denn das ist zusätzlich Stress für die SD. Auch wenn es schwer fällt, versuche entspannt zu bleiben.

    Positiv ist doch schon mal, dass du die Überweisung schon hast.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass sich alles als harmlos herausstellt. :Kiss:


    LG Venice

    Dein Körper kann fast alles schaffen. Es ist dein Geist, den du überzeugen musst.

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Des Rätsels Lösung - und wie geht es weiter? 24

      • Tetrahexa
    2. Antworten
      24
      Zugriffe
      938
      24
    3. Venice

    1. Starke Symptome- Ärztin ratlos 1

      • Stadthund
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      125
      1
    3. Augenstern

    1. Starke Weinerlichkeit, Angstzustände und Depression 16

      • GubbelElse
    2. Antworten
      16
      Zugriffe
      621
      16
    3. GubbelElse

    1. Hashi und schlechter Allgemeinzustand 2

      • Waldfee
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      105
      2
    3. Augenstern

    1. Seit L Thyroxineinnahme weitere gesundheitliche Probleme. Umwandlungsstörung? 171

      • karen
    2. Antworten
      171
      Zugriffe
      3,8k
      171
    3. Augenstern