Hashimoto, Nebennierenschwäche und HPU

  • hallo,


    ich bin 35 jahre alt und leide schon seit meiner jugend an verschiedenen schwerwiegenden symptomen, u.a. schwächezustände, kollaps, geringe belastbarkeit, ......


    es wurde immer als angsterkrankung diagnostiziert und behandelt und alle beschwerden deshalb als psychisch bedingt abgetan. 20 jahre habe ich mit kleinen unterbrechungen deswegen psychopharmaka geschluckt (clomipramin). vor ein paar jahren hab ich mich entschlossen, die medikamente langsam abzusetzen, da mehrere therapien mich als geheilt entlassen haben und keinen grund finden konnten. die beschwerden waren allerdings nach wie vor da.


    als ich april letzten jahres dann komplett abgesetzt habe, erlitt ich einen schlimmen körperlichen und seelischen zusammenbruch, es ging gar nichts mehr. mein körper streikte in jeglicher hinsicht. ich konnte mich nicht auf den beinen halten, hatte schlimmste entzugs- und wie ich jetzt weiß vergiftungserscheinungen. das ging mehrer monate so, kein arzt wollte mir helfen, es wäre nur psychisch und ich sollte meine medikamente wieder nehmen.


    ich wusste aber, dass es nicht das problem war. durch intensive recherche und über das adfd-forum bin ich zuerst auf die histaminintoleranz gestossen, die eindeutig bei mir vorlag.


    auf der suche nach ursachen für eben diese bin ich nach einiger zeit auf die nebennieren gekommen. als ich mich da eingelesen hatte, wusste ich sofort: bingo, das bin ich seit 20 jahren. ich war beim hausarzt und endokrinologen, leider haben beide meine beschwerden auch als psychisch abgetan und wollten mir nicht helfen. ich habe daraufhin den cortisol speicheltest über 24h gemacht und das ergebnis war unterirdisch, so fühlte ich mich auch.


    nach langer verzweifelter suche habe ich einen privatarzt gefunden, der mich jetzt ganzheitlich behandelt und mir hydrocortison und dhea neben anderen nem verscheiben hat. seitdem geht es langsam besser.


    der endokrinologe hat immerhin einen ultraschall der schilddrüse gemacht und hashimoto diagnostiziert, meine werte wären aber prima und deshal müsse man das nicht behandeln, wäre auch gar keine schlimme sache.


    ich hab weiter recherchiert und viele meiner beschwerden passen zu hashimoto. meine hausärztin hat mir dann auf meinen wunsch hin thyroxin 25 mg aufgeschrieben und seitdem schleiche ich langsam ein, was mit einer schwachen nebenniere recht schwierig ist. da ich hier im forum schon viel gelesen habe, habe ich gleichzietig mit bindemitteln angefangen und den hpu test von keac mit 24h urin gemacht, ergebnis positiv, 1,99.


    jetzt bin ich von sovielen diagnosen total erschlagen und z.t. echt überfordert mit der richtigen behandlung und traurig über 20 jahre irrtum und verpasstes leben😖.


    ein großer strssfaktor ist die einnahme der ganzen sachen, vor allem die bindemittel und die 3 mal tägliche hc und nem einnahme krieg ich nicht wirklich auf die reihe.


    wenn man huminsäure zu den mahlzeiten nehmen soll und die nem und das hc auch, das kann doch nicht richtig sein oder? bindet die huminsäure dann nicht das hc und die nem?

    muss man bei mcp auch irgendwelche abstände einhalten? das wäre dann ja unmöglich noch zu nehmen.


    was soll ich bezüglich der hpu diagnose jetzt machen? mit taurin anfangen? trotz hit? oder gleich aktives b6? zink nehme ich schon lange.


    vielen dank fürs durchlesen, ist echt viel und die antworten.:Danke:

    hashimoto diagnostiziert mai 2019

    nebennierenschwäche

    HPU

    histaminintoleranz

    Einmal editiert, zuletzt von Anaelle () aus folgendem Grund: Absätze geschaltet für bessere Lesbarkeit. Bitte selbst drauf achten.

  • Vorinfo:


    Der folgende Text ist halb „automatisch“, damit wir nicht immer alles neu schreiben müssen.

    Bitte überlies die Sachen, die Du schon beantwortet hast oder die nicht auf Dich zutreffen.

    Danke!


    Hallo milkalotte :Wink:


    Herzlich willkommen im Forum!

    Prima, dass Du Dich um Deine Gesundheit kümmerst und den Weg hierher gefunden hast!


    Hashimoto ist aus unserer Sicht keine Krankheit, die aus dem Nichts kommt.

    Sie hat eine Vorgeschichte und Ursachen/Auslöser.


    Aus diesem Grund bitten wir Dich, ein paar Fragen zu beantworten, damit wir nicht jedes Detail einzeln erfragen müssen

    Hier schreibt jeder in seiner Freizeit, deshalb ist es einfacher, gleich einiges zu wissen.

    Das spart Zeit und unnötige Gedankenschleifen unsererseits.


    Der Körper ist eine Einheit und nichts funktioniert reibungslos, wenn es eine Störung in irgend einem Bereich gibt.

    Somit können diverse Einflüsse große Auswirkungen auf Befinden, Stoffwechsel und Organe haben.


    Wenn Du auf eine Frage nicht eingehen möchtest, ist das ok. Hier besteht kein Zwang zur Beantwortung.



    - Dein Alter

    - Dein Geschlecht

    - Deine Ernährungsgewohnheiten

    - etwas von Deinem Lebensstil (Stress, Schlaf, Bewegung/Sport, …)

    Rauchen, Drogen?

    - Gebrauchsdichte von Smartphone, Wlan und schnurlosen Telefonen?

    - Amalgamfüllungen, Impfungen, Tattoos, Kontrastmittel?

    - Hast Du Übergewicht?

    - Welche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel nimmst Du? Auch hormonelle Verhütung oder Wechseljahresbehandlung falls weiblich.

    - Gibt es OP’s oder andere Eingriffe, die Du schon hinter Dir hast?

    - Was hast Du schon alles ausprobiert, damit es Dir besser geht?

    - Wie sehen Deine Werte und sonstigen Berichte aus? Immer mit Maßeinheit und Referenzbereich!! (die kannst Du sehr gern in Dein Profil stellen. Dort werden sie schnell gefunden. Aber bitte nicht die Aktualisierungen vergessen.)

    - Sind die Werte mit oder ohne vorherige L-Thyroxin-Einnahme gemacht worden?


    Und, was für uns natürlich auch wichtig ist, was erwartest Du im/vom Forum?



    Noch drei wichtige Hinweise:


    1. Bitte schreibe hier im Forum keine Blockbeiträge und achte auf die Rechtschreibung!

    Das erleichtert uns das Lesen.

    Da wir hier ja alle unentgeltlich schreiben und es in unserer Freizeit tun, kann es auch mal etwas länger dauern, bis jemand antwortet.

    Also nicht ungeduldig sein.


    2. Bitte erspare uns ein bisschen die Arbeit, indem Du Begriffe, die Du nicht kennst/weißt selber recherchierst.

    Gockel & Co hat da viel zu bieten.

    Sich dann ergebende Fragen kannst Du natürlich gern stellen!


    3. Bitte sei so lieb und beantworte hier nur die Fragen, die wir Dir gestellt haben und die Du beantworten möchtest.


    Für Fragen Deinerseits erstelle dann ein neues Thema in dem passenden Unterforum!

    So behalten wir den Überblick und können schnell auf Deine Infos zurückgreifen, wenn wir für eine Antwort etwas brauchen.



    Auf gute Zusammenarbeit und ertragreiches Stöbern im Forum!


    Liebe Grüße,

    das Moderatorenteam

  • Anaelle

    Hat den Titel des Themas von „hashimoto, nebennierenschwäche und hpu“ zu „Hashimoto, Nebennierenschwäche und HPU“ geändert.
  • hallo,

    ich habe die fragen vielleicht fälschlicherweise in meiner signatur beantwortet. deshalb kopiere ich diese hier als antwort nochmal rein.


    hashimoto-diagnose mai 2019,


    nebennierenschwäche stadium 3-4,


    hpu-test positiv,


    histaminintoleranz



    medikamente:


    hydrocortison 15-5-5 seit 4.juli 2019


    dhea 25-0-0


    l-thyroxin einschleichen seit 16. august 2019


    momentan 12,5-0-12,5



    nem:


    100 mg vit c, silicium, selen 200 mg, magnesium 600 mg, curcumin 450mg, vit. b12 , vit b3, zink 25 mg, quercetin, calcium 300 mg, eisen 100 mg, same 200 mg, vit a, vit d 6000ie


    bindemittel:


    huminsäure 1g 2xtägl., zeolith 2xtägl.



    werte 2.8.19 ohne tyroxineinnahme


    tsh: 2,5 (0,25-4,0)


    ft3: 2,7 (2,0-4,4)


    ft4: 1,0 (0,93-1,7)


    keine hormonelle verhütung


    5kg übergewicht im letzten jahr


    z.Z. kein sport möglich durch schwere nebennierenschwäche


    vorher joggen, hanteltraining, schwimmen


    ernährung: glutenfrei, zucker-, fruktosearm, histaminarm, milcharm, frisch und unbelastet täglich gekocht


    kein kaffee, alkohol,rauchen, drogen


    tagsüber w-lan ausgesetzt ( nicht änderbar)


    viel grüße

    hashimoto diagnostiziert mai 2019

    nebennierenschwäche

    HPU

    histaminintoleranz

  • Danke, milkalotte,


    für die Beantwortung der Fragen.


    Ich schließe deine Vorstellung hier, damit sie schön übersichtlich bleibt. Du kannst deine Fragen in einer der Rubriken stellen oder deinen ersten Beitrag einfach nochmal reinkopieren. Dort geht es dann weiter.


    LG

    Anaelle

  • Anaelle

    Hat das Thema geschlossen