Und noch eine Vorstellung

  • Hallo, ich bin Petra, geb. 1959, beziehe Erwerbsminderungsrente


    Seit 2015 habe ich die Dignose Hashimoto. Damals hatte ich noch so viele weitere Baustellen, dass ich einfach nur froh war, endlich mal die Diagnose zu haben. Ich dachte, okay, L-Thyroxin einnehmen, evtl. noch Thybon, dann wird alles gut. Gut wurde leider gar nichts. da ich aber noch einiges weiteres habe, u.a. CfS, ist es nicht so einfach, die Symptome zuzuordnen. Es geht mir inzwischen besser, aber noch lange nicht gut. Eines meiner größten Probleme sind meine schweren Schlafstörungen und mein Gewicht. Die Schlafstörungen sind besser geworden, mein Gewicht stagniert oder steigt. Auch verschiedene Ernährungsumstellungen haben nicht zum Ziel geführt. Ich nehme 2 bis 3 kg ab, dann geht nichts mehr. Bei normaler Ernährung kann ich direkt pro Woche 1 kg mehr pro Woche verbuchen.


    Vor kurzem habe ich das erstemal seit längerem den Beipackzettel des L-Thyroxin durchgelesen und habe so einige Nebenwirkungen gefunden, die ich bisher nicht mit dem Schilddrüsenhormon in Verbindung gebracht habe. Daher überlege ich jetzt, ob ich die Medikation auf NDT umstelle, ein erfahrener Arzt muss hierzu noch gefunden werden. Meine derzeitige Ärztin, bei der ich einmal im Jahr bin, ist da die falsche Ansprechpartnerin.


    Daten zu mir:


    Ernährung seit Anfang Jan. 2019 glutenfrei, zunächst Low Carb, seit Ende Januar LCHF.



    Richtigen Sport mache ich selten, gehe aber mindestens einmal täglich für mindestene 45 Minuten walken oder wandern, je nach Tagesform. Ich habe weitere Erkrankungen, die mich stark bremsen.


    Ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol, keine Drogen, keine Medikamente, da ich auf die meisten Medikamente paradox reagiere.


    NEM: Magnesium viel, Selen, Ubiquinol, alle B-Vitamine, Bentfotiamin (B1), B6, B12, Folsäure und Biotin extra, weil ständig unterversorgt, Vitamin D 3, Fischöl.


    Einstellung mit L-Thyroxin 125, bis heute nicht offiziell geändert, seit 11.04.19 eigenmächtige Erhöhung auf 156, eine Viertel Tablette mehr. Ich war am Montag bei einer Ärztin, die zwar nicht die Umstellung auf NDT begleiten kann, sie meinte jedoch, eine Dosiserhöhung versuchsweise könnte man mal versuchen.


    Schilddrüse stark verkleinert, nur ca. 1/4 noch vorhanden, ausserdem ein Knoten, der sich bisher nicht verändert hat.



    Werte im Dezember 2018:

    ft3 2,9 pg/ml Referenzbereich 1,6-4,0

    ft4 1,3 ug/dl Referenzbereich 0,9-1,8

    TSH basal 0,37 ml/E/l Referenzbereich 0,3-3,5

    TPO-AK 118 U/ml Referenzbereich <50

    Thyreoglobulin AK 188 U/ml Referenzbereich <150

    TSH-Rezeptor-AK <0,1 IE/l Referenzbereich < 1,0

    Thyreoglobulin 11 ng/ml Referenzbereich < 70

    Tg-Wiederfindung 93 % Referenzbereich 70-130

    Calcitonin 4,6 pg/ml Referenzbereich < 10


    Werte ohne Thyroxin-Einnahme


    Ich freue mich auf einen regen Austausch, ich hoffe, dass ich auch irgendwann mal zum Schwarmwissen beitragen kann.:)


    Petra

  • Hallo Petra :Wink:


    Herzlich willkommen im Forum.

    Danke für Deine Vorstellung, die ich hier wieder schließe.


    Zieh bitte um ins Hauptforum, stelle dort Deine Fragen. Und lade dort auch, so Du etwas vorliegen hast, weitere Blutwerte als Datei hoch, Namen abdecken.


    Erlaube mir noch einen Einwurf zur Ernährung, mit HF kann man nicht dauerhaft gesund abnehmen, Fett wird nicht sofort vebraucht, sondern sofort eingelagert, deswegen switche da nochmal um zu HV....... (High Vegetables), habe ich eben erfunden :CrazyGrins:.


    Weiteres dann im Hauptforum, auch Gedanken NDT.


    Beste Grüße

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • ardnowa

    Hat das Thema geschlossen