Schub Medikamente absetzen

  • Hallo liebes Forum,


    nach 8 Wochen unter Euthyrox 100 hat die letzte BE bei mir folgende Werte ergeben:


    ft3 (pmol/l): 4,1 (2,8-7,2)

    ft4 (pmol/l): 20,8 (9,5-24,0)

    TSH (µU/ml): 0,09

    MAK 6 (0 bis 50)

    TRAK neg (0 bis 2)

    TAK 8 (0 bis 50)


    ich habe seither zudem eine HPU-Behandlung mit Darmsanierung begonnen, versuche Augensterns Liste soweit möglich in meinen Alltag zu integrieren und denke auch ich bin auf einem guten Weg. Der ft3 ist immer noch sehr niedrig, ich habe daher überlegt Euthyrox noch einmal ein wenig zu steigern, meine Hausärztin hat nichts dagegen, hätte mir sogar auch Thybon angeboten (konnte mein Glück gar nicht fassen :CrazyGrins:), wollte ich jedoch noch nicht nehmen.


    Nun jedoch zu meiner Frage:

    Vor zwei Wochen war ich bei der Akupunktur und habe von meinem Schilddrüsenproblem erzählt. Der gute Mann hat es sicher gut gemeint und eine Nadel an die Schilddrüse gesetzt. Einen Tag später bekam ich Halsschmerzen und fühle mich seitdem ganz furchtbar mit Schwindel, Benommenheit, Frieren etc. Ich wurde sogar an einem Abend ohnmächtig. Daraufhin hat meine Hausärztin Werte gemacht:


    ft3 (ng/l): 4,89 (2,1-4,3)

    ft4 (ng/l): 2,06 (0,8-1,7)

    TSH (mIU/l): 0,01


    Anscheinend bin ich also in einen Schub gerutscht.


    Soll ich nun meine Dosis reduzieren oder sogar absetzen oder einfach die gewohnte Dosis weiternehmen? Wie lange dauert so ein Schub denn? Und was kann man noch unternehmen? Die Halsschmerzen und das Grippegefühl sind wirklich unangenehm. Ist es normal bei so hohen Werten auch zu frieren?


    Danke und viele Grüße

    Nora

  • Vor zwei Wochen war ich bei der Akupunktur und habe von meinem Schilddrüsenproblem erzählt. Der gute Mann hat es sicher gut gemeint und eine Nadel an die Schilddrüse gesetzt. Einen Tag später bekam ich Halsschmerzen und fühle mich seitdem ganz furchtbar mit Schwindel, Benommenheit, Frieren etc. Ich wurde sogar an einem Abend ohnmächtig.

    Was für ein "guter Mann" war das denn????

    Hat er nur auf grund deiner Erzählung gehandelt oder lagen im Untersuchungsberichte vor?


    Ich finde die Aktion absolut fahrlässig und würde dort mal nachfragen, was er sich dabei gedacht hat.

    Außerdem solltest Du ihm zurückmelden, was mit dieser Akupunktur ausgelöst wurde.

    Vielleicht ist er dann bei anderen Patienten vorsichtiger!!!


    Daraufhin hat meine Hausärztin Werte gemacht:


    ft3 (ng/l): 4,89 (2,1-4,3)

    ft4 (ng/l): 2,06 (0,8-1,7)

    TSH (mIU/l): 0,01


    Anscheinend bin ich also in einen Schub gerutscht.

    Was sagt sie zu der Aktion?

    Ob das ein Schub ist, weiß man nciht.

    Vielleicht auch nur ein krasses Aufbäumen der SD, weil sie meridianmäßig gepuscht wurde.


    Das ist im Zuge der HPU eine absolut falsche Massnahme gewesen, weil sie starke Entgiftung provoziert hat und das wird Deine Leber nicht verkraften können.


    Wäre gut, jetzt Leberunterstützung zu machen.

    Bitterstoffe, Leberzauber, Taurin,

    modifiziertes Citruspektin zum Binden der Gifte im Blut,

    Huminsäure zum Binden im Darm

    Zeolith ebenfalls für den Darm

    Bentonit, um eventuell T4 abzufangen (scheint T4 zu binden)

    Soll ich nun meine Dosis reduzieren oder sogar absetzen oder einfach die gewohnte Dosis weiternehmen?

    Absetzen sehe ich als heikel an, weil man nciht weiß, was da los ist.

    Aber etwas reduzieren könnte man mal für paar Tage.

    Frage Deine Ärztin, was sie meint.


    Auf jeden Fall im Wochenabstand die Werte kontrollieren, wenn irgend möglich, damit Du nicht in UF rutschst.

    Wie lange dauert so ein Schub denn? Und was kann man noch unternehmen? Die Halsschmerzen und das Grippegefühl sind wirklich unangenehm. Ist es normal bei so hohen Werten auch zu frieren?

    s.o.

    Wie lange das jetzt dauert??? Keine Ahnung, das wird Dir niemand beantworten können.


    Probiere die Bindemittel, vor allem auch Bentonit.

    Aber, wie geschrieben, unbedingt mit steten Kontrollen!


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Danke, Augenstern, für deinen Rat.

    LG

    Nora

  • Zitat

    Das ist im Zuge der HPU eine absolut falsche Massnahme gewesen, weil sie starke Entgiftung provoziert hat und das wird Deine Leber nicht verkraften können.


    Meinst du die Akkupunktur hat die Entgiftung provoziert oder die HPU?

    Ja, habe mich blöd ausgedrückt!


    Ich meine:

    Durch die Akupunktur wurde die Entgiftung stark angeregt und weil Du HPU hast, funktioniert die Aussscheidung nicht so gut bzw. gibts jede Menge Müll.

    Die Leber ist überlastet.


    Zitat

    Wir haben uns abgesprochen die Dosis für ein paar Tage auf die Hälfte zu reduzieren und dann nochmal zu kontrollieren.

    Sehr gut, sie scheint da vernünftig zu agieren!

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Cerazette absetzen 1

      • cathe
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      46
      1
    3. ardnowa

    1. Fallbeschreibung zu meiner Mutter mit kompliziertem(?) Verlauf 8

      • Klaus09
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      273
      8
    3. Augenstern

    1. Ich bin komplett durcheinander... 1

      • shalima
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      78
      1
    3. ardnowa

    1. Passen meine Symptome zu Hashimoto? 9

      • Jack95
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      140
      9
    3. Jack95

    1. "minimaler Nodulus" - Erfahrungen, Erklärungen 6

      • Soricica
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      62
      6
    3. Ellen72