Frische Diagnose und völlig verunsichert

  • Hallo ihr lieben,


    ich habe vor zwei Wochen die Diagnose Hashimoto bekommen und auch schon einiges darüber gelesen aber da der Arztbesuch mich heute dermaßen verunsichert hat dachte ich, ich frag euch mal dazu. (Habe jetzt keine Vorstellung geschrieben, kann das aber noch nachholen wenn erwünscht ;) )


    Erstmal meiner Werte vom 22.08.14 bzw 25.08.14 (Antikörper)


    Eisen 37-145 33-
    T3 nicht bestimmt
    T4 nicht bestimmt
    TSH-basal 0,3-3,69 10,20
    TPO-AK <34 358
    TRAK <1.8 1,1


    Ich nehm Eisentabletten und zurzeit noch LT 25 micro(?)gramm, soll morgen auf 50 gehen.


    Also mein Arzt meinte zum einen Jod wäre egal, man sollte zwar keine Jodtabletten nehmen aber man bräuchte auch auf nichts verzichten.


    Dann meinte er es wäre eine latente Unterfunktion, aber ich dachte das lässt sich nur an T3 und T4 bestimmten wie will er das sagen wenn er die Werte nicht bestimmt hat? Oder habe ich da was falsch aufgefasst?


    Aber das was mich eigentlich am meisten verunsichert hat ist das er sagte, dass man den Hashi nicht merken würde. Nur in Müdigkeit und so. Das ich aber zb täglich Gliederschmerzen habe usw hat er nicht so richtig ernst genommen. Ich wüsste aber sonst (außer Pille) nicht woher das kommen sollte. Und einbilden tu ich mir das ja auch nicht. Inzwischen zweifel ich aber selber an mir. Ob ich mich nur anstelle mit den Schmerzen und dem müde und kaputt sein und ob die depressiven Verstimmungen nicht woanders herkommen. Wobei mein Leben eigentlich perfekt läuft im Moment. (Bis auf Hashi..)
    Hab noch einige andere Symptome aber wollte die nicht alle noch aufzählen. Fühl mich eh im Moment so als ob ich nurnoch darüber reden würde und alle nerve damit.. :(
    Eine Überweisung zum Endokrinologen wollte er mir auch nicht ausstellen, wäre unnötig.


    Was meint ihr dazu?


    Liebe Grüße
    Nisho

  • Hi Nichola, willkommen hier
    Du solltest dir auf alle Fälle noch ft3 und 4 bestimmen lassen, zur Einstellung sind diese Werte wichtig.
    Zum Endo mußt Du nicht, im Prinzip kann dich jeder gute und aufmerksame Arzt einstellen, der Erfahrung mit dieser Multisystemerkrankung hat.
    Deine Antikörper sind enorm hoch, du solltest unbedingt eine Glutenunverträglichkeit abklären.
    Antigliadin IGA, Zonulin, und CRP im Stuhl bestimmen lassen. Aber auf alle Fälle schon Gluten weg lassen.
    Wichtig sind auch Antioxidantien, hier soll Dich dein Arzt beraten.
    Aber gut, dass Du die Diagnose hast, jetzt kannst du arbeiten.
    Und natürlich passen deine Symptome da rein. Lass dich nicht verunsichern. Hör auf deinen Körper.
    LG, Nane

  • Auch von mir herzlich willkommen, Nishola! :Wink:


    Zitat von Nane

    Deine Antikörper sind enorm hoch, du solltest unbedingt eine Glutenunverträglichkeit abklären.
    Antigliadin IGA, Zonulin, und CRP im Stuhl bestimmen lassen. Aber auf alle Fälle schon Gluten weg lassen.


    Ganz wichtig: Vor der Zöliakie-Diagnostik Gluten keinesfalls weglassen, sonst kann das Ergebnis falsch negativ ausfallen!


    LG, wellgunde

  • Vielen Dank für die schnellen Antworten!
    Aber wie hängen denn die Antikörper mit dem Gluten zusammen?
    Mein Arzt meinte die wären nicht sonderlich hoch.


    Er scheint die Beschwerden eh als psychisch zu sehen, deswegen überlege ich ja woanders hin zu gehen weiß nur noch nicht wo.


    LG, Nishola

  • Das Gluten wird von deinem Körper als Fremdwörter angesehen, es feuert dein Immunsystem an, dadurch sind die Antikörper erhöht.
    Vielleicht ist deine Darmwand nicht intakt, das Antigen wird rückresorbiert und schürt hier eine latente Entzündung, welche das Immunsystem anfeuert.
    Du mußt keine Zöliaki haben, ein Leaky gut tut hier auch schon schlechtes.


    Du kannst ruhig jetzt schon Gluten weglassen, solltest nur in den nächsten 14 Tagen Stuhl abgegeben haben.

  • Zitat von Nane

    Du kannst ruhig jetzt schon Gluten weglassen, solltest nur in den nächsten 14 Tagen Stuhl abgegeben haben.


    Nochmals: Nein!
    Sofern eine ordentliche Zöliakiediagnostik geplant ist, sollte Gluten vorher NICHT weggelassen werden. Außerdem ist eine Stuhlprobe nicht als sinnvolle Diagnosemöglichkeit anerkannt. Vgl. z.B. http://www.aerzteblatt.de/arch…nd-Therapie-der-Zoeliakie.


    Wenn du nur ausprobieren willst, ob es dir ohne Gluten besser geht, lass es mal für eine Weile weg.
    Aber wenn es dir dann tatsächlich besser geht, weißt du nicht, ob es wegen einer Zöliakie oder nur einer Glutensensitivität so ist.
    Wenn du das dann herausfinden möchtest, musst du wiederum für längere Zeit glutenhaltig esssen, um dann die Zöliakie-Diagnostik machen zu können.


    Deshalb ist es einfach extrem sinnvoll, VOR dem Gluten-Weglassen auf Zöliakie zu untersuchen! Aber nicht per Stuhlprobe.


    LG, wellgunde

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Selbsteinstellung 254

      • Fussel83
    2. Antworten
      254
      Zugriffe
      14k
      254
    3. Augenstern

    1. Fragen zur Diagnose (einleuchtend o. nicht?), zum Befinden 91

      • Desperate Housewife
    2. Antworten
      91
      Zugriffe
      8,5k
      91
    3. Desperate Housewife

    1. Keine Änderung FT3/4 trotz Steigerung 14

      • Yellowstone
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      872
      14
    3. Yellowstone

    1. Dosis neu einstellen mit L-Thyrox 325

      • Mekendra
    2. Antworten
      325
      Zugriffe
      17k
      325
    3. Augenstern

    1. Hashimoto Struma nodosa 11

      • Filou2008
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      206
      11
    3. Theo2