Reaktion auf Euthyrox (Merck) mit Histaminsymptomen - Überdosierung, Unverträglichkeit, Rezepturänderung?

Freischaltungen für neu registrierte Benutzer sind aus organisatorischen Gründen erst wieder ab dem 01.10.2018 möglich. Wir bedanken uns für euer Verständnis.
Gerne könnt Ihr Euch im Forum schon einmal umsehen.
  • Hallo ihr Lieben,


    eigentlich kann ich noch gar nicht schreiben, wegen meinem Sturz (Schleudertrauma - schwerer Schwindel), aber die Situation hat sich so zugespitzt, dass ich nicht weiter weiß. Ich versuche so kurz wie möglich zu schreiben, da mir dass nicht gut tut.


    Ich bin stetig am Sinken meiner Schlilddrüsenmedikamente. Ab Juli diesen Jahres, reagiere ich mit HIstaminsymptomen unter anderem auf Euthyrox. Ich bin in Kontakt zu meinem Arzt (SD Spezialist), frage mich aber, ob Gründe auch woanders liegen können.


    Normwerte meines Labors:


    fT3 1.90-5.10 pg/ml

    ft4 0,90-1.70 ng/dl


    mit 88µg nach 2 Monaten Anfang Juni

    fT3 3.19

    fT4 1.74


    nach einer Woche ohne Euthyrox,- nach der Überdosierung


    ft3 1,92

    ft4 -0,86


    75µg nach 2,5 Wochen, habe wegen der Symptome gemessen: Ende Juli, Ernährungsumstellung nach Anthony William abgeschlossen.

    fT3 2.79 27,81%

    ft4 1.61 88,75%


    Symptome: Herzdruck, Rasen (leicht), Nachtschweiß, Druck auf den Plexus, unter Strom stehen, ab 2 - 3 wach, Angst/Unruhe (kurz vor Panik, Kraftlos, extrem trockene Schleimhäute (ein Tag lang), Bewegungsdrang/Unruhe


    56,25µg nach 2 Wochen (steigende Unruhe/Angst, trockene Schleimhäute)

    ft3 2,68 24.375%

    ft4 1.50 75%


    nach 1 Aussetztag, 1 Tag 9µg , 3 Tagen 44µg, 1 Tag 50µg (Panik/Angst, extreme Trockenheit, Herzdruck, jedwede gearteter Schleim war weg - bin in die Apo und besorgte mir ein Mittel zur Befeuchtung für Patienten in der Intensivstation - dauerte einige Stunden, dann war aller Schleim wieder da

    Ich wusste zu dem Zeitpunkt nicht mehr, was mit mir los war, habe meinem eigenen Körper nicht mehr getraut.


    ft3 2,94 32,5%

    ft4 1,43 66,25%


    Euthyrox komplett abgesetzt und habe mich gefragt, ob ich überhaupt noch was brauche.


    nach 5 Tagen ohne Euthyrox - Befinden ok, aber etwas schlapp

    ft3 2,95 32,8125%

    ft4 1,23 41,25%


    nach 9 Tagen ohne Euthyrox. Aber ich fühlte mich so: schlapp, nachts, um 3,30 wach, geschwitzt

    ft3 2.76% 26.875%

    ft4 1.08 22,5%


    Dann fing ich wieder an - Symptome: plötzliche Kraftlosigkeit, Zittrigkeit, eingefallene Wangen (Zeichen für Nebenniere - zu wenig oder zu viel Schilddrüsenhormone, zu wenig Cortisol)

    2 Tage 6µg, 4 Tage 9,875µg, 8 Tage 12µg (da ging es mir 2 Tage lang mit 12 µg richtig gut)


    Ft3 2,98 33.75%

    Ft4 1,16 32,5%


    3 Tage mit 15,5µg (fing wieder an mit Ängstlichkeit/Depressivität, nachts mehrmals wach geworden, nicht wieder eingeschlafen) und einen Tag mit 18,5µg (nach Einnahme starkes Zittern im Körper und danach wieder leichte Trockenheit, nachts nach einer Stunde Schlaf - wach geworden und starke Unruhe, Händezittern - und so sitze ich hier und schreibe)


    Es gibt immer einen Zusammenhang mit sibirischen Ginseng, den ich wegen NNS nehme.


    Ohne Euthyrox, sind meine Wangen nicht mehr eingefallen, kein sibirischer Ginseng.

    Komme ich dann in UF, brauche ich sibirischen Ginseng.

    Ist es zu viel, ist sibirischer Ginseng auch zu viel.


    ich bin völlig durcheinander - klar spreche ich erst mit dem Arzt, wegen Über oder Unterdosierungen. Arzt war im Urlaub, darum war ich auf mich allein gestellt und habe so viel gemessen. Ich habe echt das Vertrauen in meine Körpersymptome verloren, vor allem weil auch Sturzsymptome dazwischen funkten, dich als Hormonsymptome interpretierte. Aber ich frage mich ernsthaft, ob es nur an HIT liegt oder sogar neue Dosierung von Merck? Aber da sehe ich kein Mannitol drin, in den bisherigen Tabletten.


    Habe Daosin genommen, versuchsweise und die Schleimhäute wurden wieder etwas feuchter. Also klar eine HIT Reaktion, aber weil die Dosierung nicht passt oder ich das Medikament nicht vertrage? Vor allem wegen Letzterem frage ich hier, ob hier Betroffene sind oder jemand irgendwelche Ideen hat.


    Es ist doch lang geworden und ich muss es vermutlich nun bezahlen, aber wusste nicht mehr was ich tun sollte. Sturzsymptome und Schilddrüsensymptome gleichzeitig sind echt nicht schön.


    LG


    Imogen

  • ardnowa

    Hat den Titel des Themas von „Reaktion auf Euthyrox (Merck) mit Histaminsymtpomen - Überdosierung, Unverträglichkeit, Rezepturänderung ?“ zu „Reaktion auf Euthyrox (Merck) mit Histaminsymptomen - Überdosierung, Unverträglichkeit, Rezepturänderung?“ geändert.
  • Imogen,


    es tut mir leid, daß es Dir so schlecht geht.

    Du weißt viel, hast auch eine breit angelegte Behandlung, das ist sehr in Ordnung.


    Was mir bei Deinen Problemen auch was Histamin betrifft, in den Sinn kommt, hast Du schon HPU getestet?


    Du hängst Dich an SD-Hormon-Dosierungen, NEMs und Herstellern auf, kann durchaus sein, daß bei Deinen Einstellungsturbulenten eine große Rolle spielt, aber wenns so lange nicht klappen will, dann müßte HPU getestet werden!


    Hier zum Online-Fragebogen,

    http://www.keac.de/hpu/fragebogen.html


    Wenns auffällig ist, würden wir zum 24-Std.-Urin raten.


    Unabhängig davon müßtest Du wahrscheinlich über zusätzliche Bingemittels zur Giftausscheidung nachdenken.


    Modifiziertes Citruspektin, wäre ein Bestandteil zum Binden unerwünschter Stoffe im Blut

    Modifiziertes Citrus pektin (MCP) Erfahrungen / Wirkung

    und dazu müßten noch Zeolith/Bentonit und auch Huminsäure, zum Binden der Gifte im Darm eingenommen werden.


    Fragen gerne fragen


    Beste Grüße

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • liebe Ardnowa,


    danke erstmals für die Rechtschreibkorrektur ;-) und für deine schnelle Antwort.

    Ich muss was nachtragen: HIT Symptome habe ich nur, wenn die Dosierung nicht passt. Aber ich fragte mich, liegt es an der Dosierung oder weil der Körper, dass nach einer Zeit nicht verkraftet - sprich HIT.


    HPU: hatte ich in der Vergangenheit überlegt, aber ich hatte immer zu viel Zink im Blut. Dachte anfangs auch, wegen Überdosierung. Bei Unterdosierung war Zink ja auch immer niedrig und normalisierte sich wieder. Wir haben korrodierende Wasserleitungen bemerkt im Hause und die sind aus Zink. Seufz, ich kann es nur auf eine Liste setzen, weil ich gerade wegen dem Sturz so viele Ausgaben habe.

    Ich hatte mal auch probeweise die Fragen gelesen auf KEAC und fand mich nicht wieder, darum habe ich es auch auf die lange Liste gesetzt.


    Was genau bewirkt HPU, dass es mit der Einstellung nicht klappt?

    Edit: Oh, da war noch dunkel was von früher, bei Nichtverträglichkeit, trotz Bedarf, das weiß ich aber selber nicht, ob ich es noch so brauche, dann NNS oder HPU. NNS ist es nicht mehr bei mir.

    Aber wie genau hängt das zusammen?


    Ich habe es bisher halt darauf geschoben, dass ich viel mit und regelmäßig mit Gerstengras und MSM gemacht habe, auch Enzyme - siehe meine Mediliste im Vorstellungsthread. Habe auch seit Mitte Juni immer mehr nach Anthony William ernährt (war Mitte Juli abgeschlossen, als sanfte Variante mit no Foods und mehr Rohkost und weniger Fett) und die weiteren Runterdosierungen auf die Ernährung geschoben.


    Entgiftung: Coole Idee, da noch mehr zu machen. Wie gesagt, siehe mein Vorstellungsthread. Da habe ich mit Tees angefangen und NEMS + Gerstengras/MSM + mittlerweile kommt die wilde Heidelbeere und das Hawaii Spirulina dazu. Nun habe ich aus lauter Schreck bei den ersten Überdosierungen alles abgesetzt und alles langsam eingeschlichen. Auch das mit der Entgiftung, aber das war wohl ein Fehler. Habe gemerkt gestern, trotz schlimmen Zustand, Tees und Gerstengras/Heidelbeere gingen anstandslos. Ich schleiche halt alles ein, weil ich auf Hawaii Spirulina am Anfang schon heftig reagierte und erstmals zurückgefahren bin. Aber das mit MSM und Spirulina will ich wieder einschleichen. Wenn man das länger weg lässt, muss man es so machen. Ach so Kurkuma nehme ich auch noch.


    Das MCP und Huminsäure kenne ich nicht. Deinen Link müsste ich Häppchenweise lesen. Was ist die Huminsäure?


    Zeolith ginge nur flüssig - siehe Anthony William, da sollte ich mich aber weiter auch an meinem Spirulina bzw. Ernährung ran halten.


    Liebe Ardnowa, ich danke dir. :-) Ich habe so den Eindruck, habe so erstmals etwas deine Vorschläge abgeschmettert etwas, was mir leid tut, weil du dir so viel Mühe machst. Wobei eigentlich nicht wirklich, brauche aber mehr Infos bzw. Zusammenhänge dazu.


    Wie das mit dem HPU ist und der SD Tablette. Wie gesagt, Mitte Juli war ich ohne SD Tabletten noch total unterdosiert, jetzt mittlerweile nicht mehr und ich fand das als positive Nachricht. Aber evtl. muss ich da auch noch andere Betrachtungen mit einbeziehen, als Info.


    Mein Ultraschall im März besagt bzw. sie sagte es mir auch persönlich, dass meine SD teilweise nur dunkel ist. Kann mich nicht erinnern, dass mir das so mal gesagt wurde. Ich dachte immer sie ist volldunkel und ich dachte das wäre erstmals positiv, teildunkel. Knoten und Zysten wurden keine gesehen.


    Oh je, (bezieht sich auf meine Entscheidungen) ich danke dir liebe Ardnowa für die Infos, denn ohne, wie käme ich weiter. Und nun muss ich Entscheidungen treffen. Evtl. wie gesagt, kannst du mir noch Zusammenhänge erklären. Bitte auch Geduld, wegen Antworten bzw. kurzen Antworten, weil es ist nicht so gut, wegen Schwindel.


    Bis jetzt habe ich die Entscheidung getroffen 1 - 2 Tage ohne Euthyrox. Ohne sibirischen Ginseng, denn meine NN braucht es nicht, wenn es mir gut geht und triggert nur zu viel. Und nur 12 µg und bei Beschwerden runter. Der Arzt muss aber auch noch was dazu sagen, meldet sich noch bei mir. Entscheidung ist bis zum Arztgespräch und ok, du hast mich noch sehr gut an die Entgiftung erinnert, wie wichtig das ist. Vielen Dank.


    Lt. Alternativen Test - Vitascan letztes Jahr - habe ich Schwermetalle im Blut. Einige Mängel, aber nicht ZInk oder Mangan, etwas B 6, B 3, aber wie gesagt alternativ und B Komplex nehme ich schon. Aber nicht mehr täglich wie früher, da ich von den TEsts im Blut immer besser wurde.


    Ok, ich hoffe du verzweifelst nicht an meiner Antwort. :zwinkern::lach: Ich muss mich erst an alles vorsichtig rantasten.


    LG


    Imogen

  • So, nachdem ich auf ein wenig auf dem Sofa nachdachte, über was du gesagt hattest, kam mir - ja so am Anfang klang es etwas fremd, weil Sachen, die ich nicht kenne und vergessen hatte. Aber du hast ja nur gesagt - HPU hinter HIT und Entgiften. Dafür vielen lieben Dank. :-) Für neue Infos und alte Erinnerungen.


    Zu Zink noch eine Erfahrung meinerseits: Als ich früher noch 60 mg Zink nahm, bevor die SD eingestellt war, kam irgendwann der Zeitpunkt, dass mir ziemlich übel wurde. Ein bißerl übel war mir immer, aber es war deutlich mehr. Später kam ein Test, dass ich überdosiert war - Zink intrazellulär. Merkte ich dann, als ich später wieder welches nehmen musste, niedrigere passende Dosis, weniger Übelkeit.


    Ich habe also lange kein Zink mehr genommen, aus obigen Gründen. Aber als ich Anthony William las, der Zink in hohen Tönen lobt, hatte ich hier die Basosyx noch (nehme ich nicht mehr, weil ich mich sehr basisch ernähre) und die haben ein klein wenig Zink. Also nahm ich da mal wieder - eine Tablette - und nach einer Woche ca. (war diesen Sommer) wurde mir nach dieser Tablette übel. Was mir noch nie passierte und ich habe es dann als - zu viel Zink Übelkeit abgehakt.

    Ich weiß zwar nicht, ob man danach gehen kann, aber bisher war das auch noch der Punkt, wo ich darum HPU so nach hinten auf die Liste setzte.


    Lieben Dank für alles


    Imogen

  • Imogen :Wink:

    danke erstmals für die Rechtschreibkorrektur ;-) und für deine schnelle Antwort.

    Bitteschön :lach:.

    Was genau bewirkt HPU, dass es mit der Einstellung nicht klappt?

    HPUler entgiften nicht richtig, es fehlen bestimmte Stoffe, du hattest richtigerweise schon Zink und Mangan genannt, außerdem wird B6 nicht ins die aktive Form umgewandelt, weswegen es nichts nützt einen B-Komplex zu nehmen, weil B6 meist nicht als P5P vorliegt.

    Nur ist das ein Problem, das in der Therapie vorgeschaltet sein sollte.

    dass ich viel mit und regelmäßig mit Gerstengras und MSM gemacht habe, auch Enzyme

    Gerstengras ist okay. MSM könnte ein Problem darstellen, wieviel nimmst Du? Damit wirbelst Du zusätzlich Zellmüll auf, auch der müßte gebunden werden.

    Aber das mit MSM und Spirulina will ich wieder einschleichen.

    MSM siehe oben, Spirulina .... vllt verträgst Du das Jod nicht.

    Entgiftung: Coole Idee, da noch mehr zu machen.

    Neiiin, nicht mehr machen, sondern die Gifte binden und entsorgen, dazu dienen die von mir beschriebenen Maßnahmen.

    Lt. Alternativen Test - Vitascan letztes Jahr - habe ich Schwermetalle im Blut. Einige Mängel, aber nicht ZInk oder Mangan, etwas B 6, B 3, aber wie gesagt alternativ und B Komplex nehme ich schon.

    Schwermetalle spielen bei der ganzen Thematik natürlich eine Rolle, nur gehen die Aussagen über geeignete Maßnahmen zur Ausleitung so durcheinander, daß ich dazu, außer den skizzierten Gift-Bindungsmaßnehmen, die durchaus auch etwas Schwermetalle binden können, keine Angaben machen möchte.

    Als ich früher noch 60 mg Zink nahm, bevor die SD eingestellt war, kam irgendwann der Zeitpunkt, dass mir ziemlich übel wurde.

    Das kann schon sein, mit Zink aktivierst Du Kupfer in der Zelle, das fühlt sich anscheinend eklig an.

    Ich weiß zwar nicht, ob man danach gehen kann, aber bisher war das auch noch der Punkt, wo ich darum HPU so nach hinten auf die Liste setzte.

    MMn die falsche Reihenfolge, selbst wenn Dir das sehr fern scheint, wäre es dennoch ratsam, das zunächst zu checken, siehe oben.

    Was ist die Huminsäure?


    Für Huminsäure ist das Menschenprodukt Activomin, dort auch Infos, das willst Du nicht bezahlen, deshalb könnte man das Mittel der Verterinärmedizin nehmen, such z.B Humocarb, gleicher Hersteller, gleiches Mittel, nur nicht gekapselt, dafür so viel günstiger.

    Und schmeckt nichtmal schlecht :Durchgeknallt:, gut ist ein bißchen schwarz, das macht aber nichts.

    Wieso ich nach TSH fragte, unter einer T4 Mono-Therapie sind Deine fT4 Werte sind gut, aber fT3 schlecht, das fühlt sich dann auch nach Vergiftung an.

    Wenn nun die TSHs vorlägen und könnte man sagen, ob man zu Thybon raten dürfte.


    Du könntest die Kur-Ernährung Deinen Bedürfnissen anpassen und sie als dauerhafte Ernährungsform beibehalten, vlt weniger Obst, dafür viel mehr Gemüse und Samen, Saaten, Nüsse!


    Und dem Schwindel, auch wenn sie von einer Unfallverletzung herrühren, könnte man versuchen mit Zusätzen wie Zeolith/Bentonit und oder Flohsamenschalen, Chitoclean und so Zeug beizukommen.


    Zwar liegt zweifellos ein orthopädisches Problem vor, aber ohne eine angemessene SD-Hormon-Lage und ohne Giftausscheidungen (Bindung wie oben beschrieben) wird das Problem wahrscheinlich nicht zu beheben sein.


    LG

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Oh ich habe wieder mal vergessen, wie man zitiert..grummel..


    TSH war bisher immer supprimiert. Habe ich mir mal überlegt, es wieder zu machen, wenn ich so wenig, gar nicht nehme.


    Momentan gar kein MSM, weil ich wegen Überdosierungen alles runterfuhr, um nichts schlimmer zu machen. Gerstengras ist wieder auf 7 TL, MSM noch gar nicht. MSM war immer nur ein EL.

    Siehe in meinem Vorstellungsthread meine Medizinliste, du kannst über das Profil von mir darauf zugreifen. Aktuelle Liste ging nicht, wegen Textlänge. Ich nehme einiges schon anders.


    Für mich meine Bindungs- Entgiftungsgrundlage waren immer meine Tees. Siehe Liste.


    Das mit der Spirulina lief nur einen halben Teelöffel lang und ich hatte da keine Symptome danach. Wobei ich da ja auch an Jod dachte, aber die Hawaii Spirulina soll so ein Zwischending sein, dachte ich, zwischen Süßwasser, Salzwasser. Wildlachs esse ich ja auch noch und vertrage ich.


    Ja das mit der Entgiftung, war schon so gemeint, binden und entsorgen, das Gerstengras und die Spirulina sollen ja dazu dienen. Wobei ich die Spirulina wirklich wenig Zeit nahm. Gerstengras und MSM schon lange, bestimmt schon 2 Jahre lang. Aber nicht ohne die Tees. Die Tees stützen bei mir die Leber, sonst gibt es Akne und dann kommen der Gerstengras und das MSM obendrauf und dann die Spirulina. Aber evtl. muss ich das MSM erstmals weg lassen und dann die Spirulina nehmen.

    Die Ernährung an sich, mit weniger Fett und die no Foods weg lassen, soll ja auch langsam entgiften.


    Ja Schwermetalle ausleiten, das weiß ich gibt, tausende von Methoden. Trotzdem danke für alle Tipps, die du zu meinen Sachen machst.


    Für mich sind die obigen zu hohen Ft4 Werte ein Ausdruck von, T4 zu hoch, darum T3 zu klein.

    (Als ich kein Euthyrox nahm, wenn auch niedriger, sieht man T4 knapp über T3 und so fühle ich mich am wohlsten siehe oben der Wert mit t4 40% ca. und t3 32%.) Bzw. noch nicht gut eingestellt und das zockelt so nach. So hatte ich früher auch eine sehr gute Einstellung der freien Werte mit 112,5 µg, noch unter Gluten. t4 71%, t3 67%.

    Wenn ich an Tybon denke, dann denke ich, würde ich doch gar nicht vertragen, wenn ich schon so wenig T4 nicht vertrage.


    Gemüse esse ich schon - im Prinzip alles an rohem und gekochtem Obst und Gemüse, was ich wegen HIT vertrage. Da mache ich mit Absicht nicht irgendwas weniger. Samen, Saaten und Nüsse gehen wegen HIT nicht wirklich. Aber ich soll ja weniger Fett essen. Fett kriege ich über Olivenöl rein bzw. auch Leinöl. Olivenöl ist bei mir nicht nur ein Klecks, tue ich ins Mittagessen rein. Der Clou aber an der Ernährung ist ja Fette runter zu reduzieren, um die Leber zu entlasten und damit zu entgiften. Und genügend Obst, wegen der Glucose, die der Körper braucht, aber ok ist das Anthony William Konzept. Habe schon vor sie so weiter zu behalten, weniger Fett, aber schon gekochtes und auch mal Fleisch und Fisch, aber reduzierter.


    Wie kann ich sicherstellen, dass mein Zink aus den Korrodierenden Zinkleitungen, nicht den Urintest verfälscht? Vermutlich muss ich mit den Leuten von der KEAC vorher reden. Anthony William sagt ja auch, dass HPU/KPU auch von den Schwermetallen her kommt.


    Also MCP und Huminsäure informieren und was ist Chitoclean?


    Aber ich hatte ohne den Sturz und mit selben Bedingungen, keinen Schwindel. SD war immer überdosiert - bis 88µg eindeutig am Blut, ab da hätte ich es keinen Monat lang ausgehalten unter diesen Dosierungen und Ernährung war noch weniger entgiftend, als jetzt. (sprich weniger fett und no Foods weg lassen)


    Flohsamenschalen hatte ich schonmals gedacht, aber noch nicht, ob ich es wegen HIT nehmen kann.


    Also ich nehme jetzt mit von deinen Infos: HPU, aber da muss ich mit KEAC rück sprechen, wegen der Leitungen. Die Bindungssachen nochmals genau zu überlegen, was ich da mache. Gerstengras bindet ja auch, darum fing ich es damals vor 2 Jahren an, es hieß in einem Buch entgiftet und bindet gleichzeitig.


    Vielen lieben Dank ardNOWA für deine Hilfe und Tipps. :Danke:


    LG


    Imogen


    PS: wenn ich mit ZInk überdosiert bin und es eklig schmeckt bei Überdosierungen, Zink intrazellulär zeigte das an, wieso könnte ich da trotzdem HPU haben? Das verstehe ich nicht so ganz...

  • PSS, irgendwie ging die Bearbeitungstaste gerade nicht mehr.

    Ich habe den HPU Online Frage Test gemacht und bin unter 7 Punkten und zwar bei 3. Aber ok ich rede mit denen mal am Montag.


    Danke nochmals :Danke:

  • Nachdem ich hier wieder nachgedacht habe, sorry die Bearbeitungstaste geht nicht, dann habe ich folgende Möglichkeiten - auf den Punkt gebracht, weil ich brauche das, um meine Gedanken zu sortieren, sorry falls Wdh.


    Weniger SD Hormone, weil es mir besser geht, durch alle meine Maßnahmen.

    Aber darum habe ich ja hier nicht geschrieben, sondern ob ich was übersehe und mir in die Falle gegangen bin.


    Und das könnte nach dir HIT, durch HPU sein bzw. die Entgiftungsbindung sein. Wobei es dann wieder daran hapert, wie du selber sagst, dass es sehr viel verschiedene Konzepte dazu gibt. Das mit dem MSM werde ich auf jeden Fall erstmals sein lassen.


    Oder noch eine andere Möglichkeit - Knoten. Aber es waren keine tastbar diesen März, bei der Untersuchung, nichts sehbar und meine SD ist 3 ml klein, allerdings nur teilweise dunkel. Kann mich nicht erinnern, wann so etwas jemand zu mir gesagt hätte.


    Auf jeden Fall, für alles Danke und ich melde mich und erzähle, wie es weiter ging.


    LG


    imogen

  • ok ich bin mit 6 µg überdosiert: Bluthochdruck 160, später Puls bei 91. Zittern, Ängstlichkeit, Herzdruck habe ich noch. Genommen habe ich die wenigen µg nur, weil ich mich wieder schlapp und ängstlich fühlte, kann aber dann noch andere Gründe haben.


    Ich möchte jetzt in Richtung Autonomie oder doch Knoten???? denken. Mit HIT eine Szintigraphie machen wird aber nicht toll und das Libase Forum ist weiterhin down.


    Klar wäre es toll, wenn ich geheilt wäre, aber momentan denke ich eher an die negativere Möglichkeit.


    LG


    Imogen

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Bioidentisches Progesteron 11

      • NadBu
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      728
      11
    3. NadBu

    1. Welches SD Medikament, warum splitten und wofür Bindemittel? 20

      • Tina
    2. Antworten
      20
      Zugriffe
      1,1k
      20
    3. Tina

    1. Bitte um eure Einschätzung 22

      • NadBu
    2. Antworten
      22
      Zugriffe
      1,3k
      22
    3. NadBu

    1. Schilddrüsentabletten splitten, wer hat Erfahrungen? 30

      • steffi73
    2. Antworten
      30
      Zugriffe
      2,1k
      30
    3. steffi73

    1. Reaktion auf Euthyrox (Merck) mit Histaminsymptomen - Überdosierung, Unverträglichkeit, Rezepturänderung? 24

      • imogen
    2. Antworten
      24
      Zugriffe
      853
      24
    3. imogen