• Hallo zusammen,


    ich habe eine Umwandlungsstörung, d.h. mein Körper wandelt T4 nicht in T3 um sondern in das nicht aktive rT3. Hinzu kommt, das ich noch eine Schilddrüsenhormon-Resistenz habe.

    Es bedarf einer hohen T3-Substitution um mich in den Wohlfühlbereich zu bringen.

    Momentan nehme ich 65mcg Thybon.

    Ab morgen werde ich nochmals steigern, da ich wohl bedingt durch die Resistenz auch noch Fibromyalgie habe, und sich wieder leichte Schmerzen einschleichen.


    Gibt es im Forum noch Gleichgesinnte die T3 only nehmen?


    Grüße


    Andreas

  • Hallo Andreas,


    es gab hier im Forum mal Threads über das Thema, ich werde nachsehen, ob die noch existieren. Vielleicht hatten wir die aber deaktiviert, weil die Versuche nicht erfolgreich waren und es den Betroffenen damit richtig schlecht ging. Nicht zur Nachahmung empfohlen! Ich schau mal.


    LG

    Anaelle

  • Andreas,

    ich habe eine Umwandlungsstörung, d.h. mein Körper wandelt T4 nicht in T3 um sondern in das nicht aktive rT3. Hinzu kommt, das ich noch eine Schilddrüsenhormon-Resistenz habe.

    möchtest Du das durch Werte untermauern.

    Ich habe dann einen Arzt gefunden, der sich angeblich sehr gut mit Schilddrüsen Krankheiten auskennt. Nach Schilderung meiner Krankheitsgeschichte und den Therapieversuchen in der Vergangenheit kam er zu dem Befund, das ich eine Umwandlungsstörung von T4 in T3 habe (rT3 war sehr hoch ohne NNS oder sonstige Erkrankungen) und noch dazu eine Schilddrüsenhormonressistenz.

    Er riet mir zu einer reinen T3-Therapie.

    Wieder die Frage nach Werten, allen Zahlen.

    Eine Umwandlungsstörung und ein hohes rT3 haben Ursachen, haben auch eine Bedeutung, die Bedeutung ist nicht Umwandlungstörung, sondern: Stoffwechsel soll gebremst werden, eben weil etwas nicht stimmt.


    Deshalb ists nicht so schlau, den Stoffwechsel durch SD-Hormone anzutreiben, man dürfte dann schauen, wieso wird gebremst, die Ursache suchen und die behandeln.

    Es bedarf einer hohen T3-Substitution um mich in den Wohlfühlbereich zu bringen.

    Momentan nehme ich 65mcg Thybon.

    Nicht daß ich Deine Fortschritte kleinreden wollte, T3-only taucht immer mal wieder auf, wird messianisch besprochen und verschwindet dann auch wieder.


    Wie lange machst Du das bis jetzt und wie ist der Plan für die Zukunft.

    Ich werde noch mal ein wenig steigern, denn ich hatte noch keine Überfunktion mit den dazu gehörigen Symptomen, was bei dieser Menge den meisten Leidgenossen wahrscheinlich zu einem Herzinfarkt führen würde.

    Interessant, daß Du Deinen Versuch hier vorstellst, bedenke allerdings, daß ein SD-Problem ein Symptom ist, und wenn man isoliert an der Stelle ansetzt, nicht die Ursache, sondern das Symptom behandelt wird, so kommt man in den seltensten Fällen ans Ziel s.o..


    Wie auch Fibromyalgie, ebenfalls Symptom, deswegen das gesamte System checken, um den Ursachen auf den Grund zu kommen.

    Und dann Darm, Leber, Ernährung, Mineralstoffe, Vitamine, Lebenswandel der Situation anpassen.


    Vorschlag zur Diagnose hier, Augenstern hats zusammengestellt, lies auch die Einleitung mit wichtigen Zusatzinformationen.

    Vorschlag für eine umfassende Diagnose

    Ebenfalls von Augenstern, der Leitfaden zu artgerechter Haltung :CrazyGrins:

    Tipps zur Unterstützung der Gesundheit im Alltag


    Fragen gerne fragen.


    Beste Grüße

    ardnowa

    „Wer nicht handelt, dem wird auch der Himmel nicht helfen.“
    - Sophokles -

  • Ich möchte gern noch etwas ergänzen:


    T3only forciert massiv eine Nebennierenproblematik.


    Mit der Gabe von nur T3 raubt man dem Körper die Möglichkeit, sich vor Überfunktion zu schützen.

    Dazu dient z.B. rT3

    Leider wird das übersehen.


    ÜF, auch latente, bringt Stress, die Nebenniere muss Cortisol am Fließband produzieren.

    Das geht nicht ewig gut!

    Auch, wenn das in manchen Kreisen propagiert wird.



    Wie wurde denn eine Schilddrüsen Hormonresistenz nachgewiesen?

    Auch das ist aus meiner Sicht eine Verlegenheitsdiagnose.

    Wieso sollte der Körper grundlos gegen seine überlebenswichtigen Hormone kämpfen/sich wehren???


    Bevor ich mich zu solchen Experimenten hinreißen lasse, würde ich erst mal alles andere abklopfen.


    Es ist nämlich verdammt schwierig, wieder zurück zu normalen Dosierungen von beiden Hormonen zu kommen.

    Das braucht viel Fingerspitzengefühl und einen hervorragenden Arzt zur Begleitung.

    Kontrollen in sehr engen Abständen, Versorgung mit allen wichtigen Nems, am Besten per Infusion, ...

    Also ein großer Akt!


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Guten Morgen,


    das ist gleich mal sehr viel zu beantworten.

    Ich weiß, dass das Thema sehr ungern Zustimmung findet. Es wird immer davon gesprochen, wenn keine Besserung mit einer T4 Monotherapie erreicht werden kann, dann ist irgendwo eine andere Baustelle zu behandeln.


    Ganz ehrlich, das habe ich alles durch.

    Ich habe seit 1999 mindesten 10 Allgemeinärzte durch, war in Gauting in der Pneumologischen Klinik (wegen Atemnot), in München Uniklinikum (Verdacht das es ein kardiologisches Problem ist) und noch bei Endokrinologen.

    Auch drei hervorragende Heilpraktiker mit osteopatischer Ausbildung haben nicht den gewünschten Erfolg gebracht.


    Ich verstehe alle Bedenken die ihr habt.

    Aber ist es nicht so, das nur Fortschritt erreicht wird, wenn man nicht auf die alten Sachen rum reitet?


    Eine Umwandlungsstörung kann auch chronisch werden. Wenn der Körper nicht mehr selbst von einem Schutzmechanismus auf Normalniveau zurück findet.

    Eine Methode das heraus zu finden ist die genaue Amnese anhand der Behandlungen und was schon alles versucht wurde.

    Und ob diese Behandlung mit 35 Studien abgesichert wurde oder nicht ist für mich irrelevant.





    Mir geht es damit gut, und das seit 8 Monaten.


    Ich möchte auch nicht diese Behandlung forcieren. Aber es gibt so viele Betroffene, die wie ich jahrelang ohne Fortschritt mit den Symptomen leben müssen.


    Und liebe/r Augenstern. Vielleicht wird diese Behandlung in 10 Jahren von der Medizin als bahnbrechend bezeichnet, weil ein Wissenschaftler einen Gendefekt nachweisen konnte. Oder aber es wird, wie es in den 70gern mit den natürlichen Hormonen geschehen ist, einfach von der Pharmaindustrie weg gebügelt.


    Am Freitag ist wieder ein Arztgespräch auf dem Programm und da bekomme ich die aktuellen Blutwerte.

    Die stelle ich hier ein.


    In diesem Sinne


    Gruß Andreas

  • Hi Andreas!


    Ganz ehrlich, das habe ich alles durch.

    Hast Du tatsächlich alle Werte, die ich im Diagnosethread aufgelistet habe, messen lassen?

    Auch HPU mittels 24-Stundenurin?


    Alle Zubringerstoffe getestet?

    Ernährung optimiert?

    Lebensstil menschenwürdig/kompatibel geregelt?

    Giftstoffe minimiert?


    Und dann ist das Problem trotzdem geblieben?


    Wenn es so ist, kann ich Deine Entscheidung voll verstehen und akzeptieren.

    Wenn nicht, bleibe ich bei meiner Meinung, dass T3only sozusagen die letzte Option ist.


    Aber ist es nicht so, das nur Fortschritt erreicht wird, wenn man nicht auf die alten Sachen rum reitet?

    Das Denken in Zusammenhängen ist kein Herumreiten auf alten Sachen.


    Im Gegenteil!

    Neue Erkenntnisse führen zu neuen Zusammenhängen.

    Der Mensch ist kein Automat, sondern ein komplexes, anpassungsfähiges Wesen.


    T3only ist für meine Erkenntnisse ein Eingriff in die Zusammenhänge und Regulationsmechanismen des Körpers, den ich nur akzeptieren kann, wenn alles andere nicht funktioniert.


    Nur, "alles andere" ist recht viel und umfangreich, also nicht nur paar Werte messen, paar Pillen einwerfen oder minimale Lebensstilveränderungen vornehmen.


    U.U. kann es ein Paradigmenwechsel im eigenen Denken und Handeln sein.


    Dazu hat nur nicht jeder Mut und Ausdauer, weil der Weg der Symptombehandlung der einfachere ist.

    Aus meiner Erfahrung hält das aber nicht ewig an.


    Eine Umwandlungsstörung kann auch chronisch werden. Wenn der Körper nicht mehr selbst von einem Schutzmechanismus auf Normalniveau zurück findet.

    Mit T3only setzt man da noch einen drauf.

    Auch wenn die These im Moment euphorisch klingt, sie ist wiederum auch nur Symptombehandlung und für die wenigsten nötig und geeignet.

    Eine Methode das heraus zu finden ist die genaue Amnese anhand der Behandlungen und was schon alles versucht wurde.

    Das reicht aus meiner Sicht nicht aus!

    Da muss man schon tief in die Materie einsteigen und wirklich genau gucken.


    Nicht alle Versuche sind auch zielführend und machen Sinn.

    Klar, zur Symptombehandlung schon.

    Aber nicht zur Systemrestaurierung.

    Mir geht es damit gut, und das seit 8 Monaten.

    Prima, dann hoffe ich, dass es so bleibt!

    Und liebe/r Augenstern. Vielleicht wird diese Behandlung in 10 Jahren von der Medizin als bahnbrechend bezeichnet, weil ein Wissenschaftler einen Gendefekt nachweisen konnte.

    Kaum, diese Theorie ist schon lange auf dem Markt, ich kenne das seit 15 Jahren und habe mich damit beschäftigt.


    Bis jetzt kam kein großer Durchbruch für T3only.


    Klar wird es Gendefekte geben und dies dann mit T3 zu behandeln, ist sicherlich eine sinnvoller Weg. Habe ich kein Problem mit!


    Aber eben für Gendefekt.

    Oder aber es wird, wie es in den 70gern mit den natürlichen Hormonen geschehen ist, einfach von der Pharmaindustrie weg gebügelt.

    Auch möglich.

    Deshalb ist es extrem wichtig, sich umfassend mit der Thematik zu beschäftigen, um wenigstens für sich selbst durchzublicken und handlungsfähig zu bleiben.

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo Augenstern,


    es ist wohl so, das ich mich damit befasse, wieder ein normales Leben zu führen.

    Bisher hat kein Arzt und kein Heilpraktiker Abhilfe geschaffen.

    Das Einzige was noch keiner in Erwägung gezogen hat ist HPU.

    Was ist das eigentlich und was kann ich dagegen tun?


    Grüße

  • Was ist das eigentlich und was kann ich dagegen tun?

    http://www.keac.de


    Hier kannst Du Dich schlau machen und den 24-Stundenurin Test bestellen.


    Grundsätzlich ist es so, dass Du bei HPU positiv anders an die Therapie dran gehen musst.

    Wenn das nicht geschieht, kommst Du auf keinen grünen Zweig.

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Guten Morgen Augenstern,


    ich habe den Fragebogen mit meinen Symptomen vor der T3 only-Behandlung ausgefüllt.

    Dabei kam heraus, dass es höchstwahrscheinlich eine HPU wäre.

    Ich bestelle gleich den Test.


    Wenn ich wirklich HPU habe, schreibst du das die Therapie anders verlaufen muss.

    Was meinst du damit?


    Danke für Deine Mühen


    Gruß Andreas

  • Ich werde, wenn ich wieder etwas Zeit habe und nach meinem Urlaub ein Thema dazu aufmachen.


    Erster Schritt wird es sein, Dich entgiftungsfähig zu machen.

    Dazu braucht es dann ein paar Vorbereitungen.


    Schaue auch, dass Du alle Werte, die ich im Diagnosethread, Basispaket, aufgelistet habe, machst.

    Sicherlich wird einiges schon vorhanden sein, vergleiche da mal und kümmere Dich drum.


    Bis dahin kannst Du Dich auch mit den Themen Lichthygiene und Elektrosmog /Mikrowellen beschäftigen.

    Das ist elementar wichtig.

    Hier ein Link zu Beiträgen mit super Recherche und passenden Studienverweisen:

    https://hcfricke.com/


    Diese Einflüsse greifen massiv in unsere körperlichen Abläufe ein, will leider niemand wahr haben.

    Und auf die Vorteile will keiner verzichten, ich weiß.

    Aber der Preis ist verdammt hoch!

    Also, alle, die das hier lesen, bitte beschäftigt Euch eingehen damit.


    LGA

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Brauche Hilfe bei der Einschätzung meiner Werte 9

      • annilein22
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      378
      9
    3. annilein22

    1. Kann ich Hausarzt trauen? 6

      • Ohayoo
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      206
      6
    3. ardnowa

    1. Druckgefühl und massive Schluckbeschwerden nach L-Thyroxin 11

      • sunrise123
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      373
      11
    3. ardnowa

    1. Diagnose Hashimoto? 5

      • Butterfly
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      159
      5
    3. Butterfly

    1. Hashimoto-Thyreoiditis oder doch nur Burnout 4

      • Bine
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      98
      4
    3. Bine