FT3 und FT4 passen nicht zusammen...

  • Hallo,

    nach Schwangerschaft/Abstillen versuche ich jetzt, die Schilddruese neu eingestellt zu bekommen, leider finde ich immer noch so richtig keinen Arzt, der die freien Werte richtig beruecksichtigt. ich habe Unterfunktions-symptome (Haarausfall/spaerlicher Haarwuchs, Gewichtszunahme, Erschoepfung). Noch dazu habe ich jetzt zum zweiten Mal Kinderwunsch, und nehme jetzt DHEA 25 mg ein. Dadurch geht es mir schlagartig besser, aber es scheint mir, dass so das Problem von der falschen Richtung angegangen wird. Ich koennte es ja auch bei Schwangerschaft nicht weiter nehmen. Vitamin D Mangel wurde diagnostiziert und therapiert, Eisen sollte auch ok sein.

    Die letzten gemessenen Werte sind (112 mikrogramm l-thyroxin, noch ohne dhea)

    TSH: 0,53 (0,27 - 4,2)

    ft3 pg/ml: 2,4 (2-4,4)

    ft4 pg/ml: 16,70 (9,3-17)

    cortisol ng/ml: 80,80 (war in letzter zeit eher bei 50)

    testosteron: nicht mehr messbar



    die Endokrinologin, die sich das letztens ansehen sollte, meinte auch, sie haette viele patienten, die sich mit solchen Werten gut fuehlen. ich aber nicht. Mir gehen die Haare aus, und ich nehme zu.

    Ausserdem habe ich Angst, dass bei einer erneuten Schwangerschaft wieder sofort eine Unterfunktion auftritt (Anfang der letzten Schwangerschaft verlief sehr schlecht, ich konnte mit viel Eigeninitiative aber dann doch beide Werte parallel recht gut einstellen, wenn auch nicht ganz auf demselben level). Also stelle ich den Kinderwunsch immer nochmal zurueck und versuche einen besseren Arzt zu finden. Aber alle schauen nur auf den TSH, der sei doch ok. Alles andere in der Norm: Was will ich also :heul:

    In welche Richtung wuerdet Ihr schauen: Umwandlungsstoerung? Nebennieren (wurde bei mir vor jahren vermutet, aber der Test hat nichts erbracht)? Naehrstoffmangel? rT3?

  • Hallo EAausB!

    nach Schwangerschaft/Abstillen versuche ich jetzt, die Schilddruese neu eingestellt zu bekommen,

    Es wird wohl nicht klappen, allein die SD einzustellen.

    Da muss man schon die Gesamtschau im Auge behalten.


    Grad bei Hormonen funktioniert es fast nie, erfolgreich nur eine Schraube zu drehen.

    Noch dazu habe ich jetzt zum zweiten Mal Kinderwunsch, und nehme jetzt DHEA 25 mg ein. Dadurch geht es mir schlagartig besser, aber es scheint mir, dass so das Problem von der falschen Richtung angegangen wird.

    Gibt es auch Werte Deiner Hormone?

    Bitte mit Maßeinheit und Normwert angeben.


    Wo lag DHEA-S? Und alle anderen Hormone?


    Glaube nicht, dass es die falsche Richtung ist.

    Zumindest ist es ein wichtiges Mosaiksteinchen.


    Ich koennte es ja auch bei Schwangerschaft nicht weiter nehmen.

    Wer sagt das?

    Die letzten gemessenen Werte sind (112 mikrogramm l-thyroxin, noch ohne dhea)

    Kein Testosteron messbar???

    Was sagte der/die Doc dazu?


    Cortisol sehr mau, damit kommt man ja kaum über den Tag.

    Geschweige denn kann man sich gegen Stress oder Entzündungen wehren.


    TSH: 0,53 (0,27 - 4,2)

    ft3 pg/ml: 2,4 (2-4,4)

    ft4 pg/ml: 16,70 (9,3-17)

    cortisol ng/ml: 80,80 (war in letzter zeit eher bei 50)

    testosteron: nicht mehr messbar

    SD Werte passen in der Tat nicht recht zusammen.

    Das TSH zu niedrig für das schlechte fT3.

    fT4 ist gut, L-Thyroxindosierung reicht eigentlich.

    die Endokrinologin, die sich das letztens ansehen sollte, meinte auch, sie haette viele patienten, die sich mit solchen Werten gut fuehlen. ich aber nicht. Mir gehen die Haare aus, und ich nehme zu.

    Naja, das fT4 sieht super aus.

    Aber mit solche einem fT3 können viele kaum noch kriechen.


    Solche Aussagen der Ärzte finde ich extrem problematisch, sie haben nicht das große Ganze im Blick, nur keine Ausschnitte.


    Die Gewichtszunahme kann auch mit am Testosteronmangel liegen.

    Haarausfall an SD oder auch Östradiolmangel/Progesteronmangel sowie Mangel an div. Vitalstoffen.

    In welche Richtung wuerdet Ihr schauen: Umwandlungsstoerung? Nebennieren (wurde bei mir vor jahren vermutet, aber der Test hat nichts erbracht)?

    Nährstoffmängel? rT3?

    Ich würde die Werte aus dem Diagnosethread abarbeiten, weil es mir scheint, dass da was im System nicht stimmt.


    Der Körper reguliert nicht einfach T3 runter, das stoffwechsel -aktivste Hormon, da liegt ein Grund vor.

    Er macht auch nicht rT3, wenn kein Grund vorliegt.

    Wurde das schon mal gemessen?


    Umwandlungsstörung sehe ich nicht als Hauptgrund, vielleicht ist es keine Störung, sondern ein Ausbremsen?

    Aber trotzdem Selen im Vollblut checken, Ferritin + CRP, sowie die Aminosäuren.

    Alles Bausteine für die SD-Hormonbildung.


    Ich gehe auch von einer Steroid-Hormonstörung aus, die wahrscheinlich mit der Nebenniere zusammen hängt.


    Ich nehme an, Du hast den ACTH Stimmulierungstest gemacht?

    Der zeigt Dir im Grunde nur, ob die NN überhaupt was produziert.

    Wenn sie das tut, dann hat man aus Sicht der Schulmedizin kein Problem.


    Aber die Ursache muss nicht am Organ liegen, könnte auch andere Gründe haben.

    Da wäre ein Neurotransmitter Profil sehr aufschlussreich.

    Ist alles im Diagnosethread aufgelistet.


    Auch den HPU Test würde ich unbedingt machen.

    Geht ohne Arzt über KEAC, 24 Stundenurin Test.


    Insgesamt ist es nicht möglich, an Hand Deiner wenigen Werte eine Idee zu entwickeln, woher das alles kommt.

    Aber ich denke, Du hast jetzt ein paar Anhaltspunkte, wie Du den roten Faden finden könntest.

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • ich habe vom jahresbeginn noch viele andere Hormone. Ich haenge sie mal hier in den thread, evtl. werden sie wieder in den Vorstelungspost verschoben. ich war einmal bei einer Internistin, und einmal bei einer Gynaekologin, beide im Endokrinologikum Berlin. ich hatte in Muenchen bei dr Mueller-Oeffner gute Erfahrungen gemacht (selber hashimoto patientin und hatte also auch schon 1. hand Erfahrungen mit Schwangerschaft/Stillzeit), leider hatte sie die Praxis verlassen, als es mit meinen Problemen losging, und war erst einmal gar nicht auffindbar. inzwischen wohl wieder in Muenchen. Dr Mueller-Oeffner hatte damals bevor es richtig mit irgendwelchen Problemen losging auch schon Probleme mit NN vermutet, und wollte Cortisolspiegel messen, wir hatten aber damals gemeint, ich sollte vielleicht ma einige Monate den Stress runterschalten und bisschen mehr bewegen...ja, und dann war sie weg.
    Die Sache ist eben so, dass die Internistin hier wieder NN Probleme kategorisch ausgeschlossen hat. Ich glaube es aber auch nicht ganz.

    Wer sagt das?


    naja, wenn man zur Einnahme von DHEA in der Schwangerschaft nachliest, steht ueberall, es gibt keine ausreichenden Daten dazu, und man soll es deshalb nicht nehmen, etc. dieser Thread ist repraesentativ.

    http://www.ht-mb.de/forum/archive/index.php/t-1148787.html

    bei so ungesicherter Lage taete ich mich da auch schwer...


    Zitat

    Kein Testosteron messbar???

    Was sagte der/die Doc dazu?

    Die Doc meinte: Fuers Schwanger werden egal. Also kein Problem.

    Zitat

    Der Körper reguliert nicht einfach T3 runter, das stoffwechsel -aktivste Hormon, da liegt ein Grund vor.

    Er macht auch nicht rT3, wenn kein Grund vorliegt.

    Wurde das schon mal gemessen?


    Nein, in der Tat hat sich das noch niemand angesehen. Ich hatte schon ueberlegt, das evtl. sonst einfach beim Labor testen zu lassen.


    Zitat

    Ich nehme an, Du hast den ACTH Stimmulierungstest gemacht?

    Der zeigt Dir im Grunde nur, ob die NN überhaupt was produziert.

    Wenn sie das tut, dann hat man aus Sicht der Schulmedizin kein Problem.

    Naja, es war so, dass ich es zu einer Zeit machen wollte, wo es mir so schlecht ging, dass man etwas haette sehen muessen. Ich habe dann also die Hausaerztin gebeten, mich fuer den Test zu ueberweisen. Ich hatte ihr so dargelegt, warum ich dachte, dass die Nebenniere, sie hatte das fuer recht schluessig befunden und schrieb mir die Ueberweisung. Die Endokrinologin damals schien gleich von Anfang an pikiert, dass man mit so einem konkreten Verdacht/dezidierter Anweisung an sie herantrat. Ich musste erst mal einen Monat auf den Termin warten, und als die ersten Blutwerte kamen und die Hormone schlecht waren, trotzdem nochmal einen Monat auf den Stimulationstest.
    Nachdem es mir sehr schlecht ging hatte ich in der Zwischenzeit natuerlich schon irgendwie an meinem Zustand gearbeitet, ich nahm damals cytozyme ad

    https://www.newpharma.de/searc…APoJ641L:20180510134046:s

    und war wegen der Schlafprobleme lange auf mirtazapin 7,5 mg gewesen (obwohl, zu dem Zeitpunkt glaube ich schon abgesetzt)
    Die Aerztin meinte damals, ich koennte mir mit cytozyme ad nicht schaden, helfen wuerde es aber auch nicht, ich solle es ruhig weiter nehmen. Der Test sei negativ, alles ok. Auf die Frage, was denn sonst nicht in Ordnung sein koennte, es gehe mir ja nun trotzdem nicht gut, meinte sie so, ich sei fuer den Test ueberwiesen worden, den haette Sie gemacht, auf Wiedersehen!
    Auch damals hatte ich schon das niedrige Testosteron, da meinte sie, das sei sicher, weil ich erst vor 3 Monaten die Pille abgesetzt haette, ich muesste eben warten. Schwangerschaft kein Problem, nur zu.

    Ich haenge die aelteren Werte und Testergebnisse auch mal an.

  • Untersuchung 26.06.2015


    Liebe Frau XXX,


    anbei die Ergebnisse. Leider sind die Werte erst heute fertig geworden, daher erst jetzt meine Mail. Bezüglich der Schilddrüse zeigt sich im kurzen Verlauf ein Absinken des TSH, ich rate hier zur Dosisreduktion auf 88/Tag (oder 75 und 100 im täglichen Wechsel). Die Werte sollten dann in ca 4-6 Wochen kontrolliert werden. Ich sehe sonst hormonell keine Auffälligkeiten. Cortisol und das Steuerhormon ACTH sind in Ordnung, allerdings im eher niedrigen Bereich. Hier würde ich ergänzend, wenn Sie wieder kommen noch einen Test der Nebenniere durchführen um ganz sicher zu sein. Das können wir zusammen mit der Schilddrüsenkontrolle machen, wir brauchen dazu 1 Stunde Zeit.



    LG



    SF







    Erythrozyten 4.37 3.96-5.16 Mio./µl
    Hämoglobin 13.3 11.6-15.5 g/dl
    Hämatokrit 39 35-45 %
    MCH (HbE) 30.4 26.1-32.6 pg/Ery
    MCV 89.2 80.0-96.0 fl
    MCHC 34.1 31.9-35.5 g/dl
    Ery-Vert.breite 13.2 < 14.6 %
    Leukozyten 5.7 4.0-10.4 Tsd./µl
    >td > 174 176-391 Tsd./µl
    Diff. Blutbild
    Neutrophile 60 40-75 %
    Eosinophile 1 bis 7 %
    Basophile 1 bis 2 %
    Lymphozyten 33 17-47 %
    Monozyten 5 4-12 %
    Diff. Blutbild
    Neutrophile abs. 3.460 1.900-7.300 Tsd./µl
    Eosinophile abs. 0.040 0.030-0.440 Tsd./µl
    Basophile abs. 0.050 0.010-0.080 Tsd./µl
    Lymphozyten abs. 1.900 1.200-3.500 Tsd./µl
    Monozyten abs. 0.290 0.250-0.850 Tsd./µl
    Natrium 141 135-145 mmol/l
    Kalium 4.1 3.5-5.0 mmol/l
    LDH 186 < 250 U/l
    Eiweiß 73 64-83 g/l
    Protein-Elpho
    Albumin 60.6 55.8-66.1 %
    a1-Globulin 3.2 2.9-4.9 %
    a2-Globulin 7.6 7.1-11.8 %
    b1-Globulin 5.6 4.7-7.2 %
    b2-Globulin 4.1 3.2-6.5 %
    gamma-Globulin 18.9 11.1-18.8 %


    Cortisol 64 µg/l
    morgens vor 10 Uhr ( 37 - 194 )
    abends nach 17 Uhr ( 29 - 173 )
    LH 3.8 U/l
    follikuläre Phase ( 1.8 - 11.8 )
    Ovulationspeak ( 7.6 - 89.1 )
    luteale Phase ( 0.6 - 14.0 )
    Menopause ( 5.2 - 62.0 )
    FSH 7.5 U/l
    follikuläre Phase ( 3.0 - 8.1 )
    Ovulationspeak ( 2.6 - 16.7 )
    luteale Phase ( 1.4 - 5.5 )
    Menopause ( 26.7 - 133.4 )
    Östradiol 12 ng/l
    follikuläre Phase ( 20 - 115 )
    Ovulationspeak ( 60 - 690 )
    luteale Phase ( 25 - 310 )
    Postmenopause ( - 28 )
    Testosteron 0.11 K 0.15-0.70 µg/l
    SHBG 90 20-155 nmol/l
    Testo./SHBG 0.001 0.001-0.023 µg/nmol
    TSH - 0.37 0.40-2.50 mU/l
    Freies T3 2.53 1.70-3.70 ng/l
    Freies T4 11.6 7.0-14.8 ng/l
    MAK + 2600 < 60 U/ml


    ACTH 12.0 10.0-60.0 ng/l
  • Arztbrief 30.06.2015


    Liebe Frau XXX,


    das Östrogen ist in der Tat eher niedrig, wichtig ist aber, nicht einen Wert anhand der Normwerte zu beurteilen, sondern das im Zusammenhang mit den anderen Ergebnissen zu beurteilen. In der Menopause wären z.B. wie Sie auch in der Tabelle der Normwerte sehen können, LH und FSH hoch, was bei Ihnen nicht der Fall ist. Der eher niedrige Wert erklärt sich aus der Einnahme der Pille bis vor 3 Monaten, die Eierstöcke müssen sich noch daran gewöhnen, wieder selber Östrogen zu produzieren... Genau so ist es beim Testosteron, auch hier dürfen Sie den Wert nicht alleine betrachten, sondern in Zusammenschau mit dem SHBG, hier errechnet man einen Index (freier Androgenindex), der liegt bei Ihnen mit 0,5 im Normbereich.


    Weitere Vorgehen wie besprochen.



    LG



    SF

  • Arztbrief 23.07.2015 [da muss man jetzt anmerken, dass hier die Schilddruesenwerte wirklich recht gut aussahen] allerdings habe ich nachgesehen, ich habe tatsaechlich noch zu dem Zeitpunkt das Mirtazapin genommen. Vermutlich ist dann mit dem Absetzen vor der Schwangerschaft doch wieder die Schilddruese durcheinandergekommen.


    Liebe Frau XXX,


    anbei die Ergebnisse. Die Schilddrüse ist ok, die Nebenniere funktionniert.



    LG



    SF




    Cortisol (1) 145 µg/l
    morgens vor 10 Uhr ( 37 - 194 )
    abends nach 17 Uhr ( 29 - 173 )
    Cortisol (2) 229 µg/l
    TSH 1.96 0.40-2.50 mU/l
    Freies T3 2.79 1.70-3.70 ng/l
    Freies T4 10.4 7.0-14.8 ng/l
  • Hallo,


    einen Anhang habe ich wegen Klarnamen entfernt. Gerne kannst Du ihn, nach dem Schwärzen, nochmal hochladen.


    Viele Grüße

    Jona

    Es gibt keine Gesunden - nur schlecht Untersuchte !

Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Ich bin kein Frischling bei HT 27

      • Spaechtele
    2. Antworten
      27
      Zugriffe
      662
      27
    3. Spaechtele

    1. Hashimoto - mein Verdacht 3

      • Anolii
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      187
      3
    3. Augenstern

    1. Hashimoto, Überfunktion oder doch was ganz Anderes? 9

      • KateBlack
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      290
      9
    3. KateBlack

    1. Starker Haarausfall beim Mann. Bitte um Hilfe! 4

      • Leon
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      103
      4
    3. Augenstern

    1. Soll es Hashi ohne Antikörper sein ? 15

      • StolzeMama
    2. Antworten
      15
      Zugriffe
      178
      15
    3. Augenstern