Einstellung mit L-Thyroxin - extreme Erschöpfung

  • Hallo Augenstern und Danke schonmal! :)


    Ich habe leider seit ich 15 war die Pille genommen und sie erst Mitte letzten Jahres abgesetzt.


    DHEA bekomme ich aufgrund einer Nebennierenschwäche, der Wert ist allerdings dann so in die Höhe gegangen, dass ich es nun nur noch 1x pro Woche nehme. Progesteron wurde auch getestet und war zu niedrig.


    Gegen den Windpocken-Virus (und auch den EBV-Virus, den ich noch in mir trage) habe ich damals akut ein Medikament bekommen, weiß leider nicht wie es hieß. Gegen die anderen Infekte, wie Mittelohrentzündung, habe ich u.a. Antibiotika bekommen.


    Ich bin nicht tattoowiert, habe nur Ohrlöcher, keine Piercings, habe früher in einer Jugendphase viel Alkohol getrunken und leider auch Drogen ausprobiert, trinke heute aber kaum Alkohol und Drogen nehme ich sowieso keine mehr, rauche auch nicht, allerdings rauchen mein Freund und meine Eltern schon immer. OPs hatte ich bisher nur Weisheitszähne. Geimpft bin ich (auf dem aktuellen Stand), gegen Windpocken wurde ich damals nie geimpft, weswegen ich sie leider so spät noch bekam. Amalgam habe ich nicht im Mund, jedoch wurde bei mir ein Schwermetalltest gemacht und ich habe eine extreme Belastung durch alle möglichen Metalle.


    SD-Hormone: über das Splitten habe ich schon nachgedacht und werde es versuchen, wenn es in einer Woche nicht besser geworden ist mit den Symptomen.


    Liebe Grüße

  • Der Einfachheit halber schreibe ich Dir mal dazwischen:


    Ansonsten schaue bitte hier:


    Vorschlag für eine umfassende Diagnose


    Alles, was noch fehlt, lasse mal nachmachen, damit man einen guten Überblick bekommt.


    Wie sieht es mit HPU aus?

    24-Stunden Sammelurin bei KEAC ist da die beste und verlässlichste Testvariante.


    LG

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo, ich antworte nun mal so in Stichpunkten dazu :) nur als Frage direkt: was ist HPU?



    DHEA bekomme ich aufgrund einer Nebennierenschwäche, der Wert ist allerdings dann so in die Höhe gegangen, dass ich es nun nur noch 1x pro Woche nehme. Progesteron wurde auch getestet und war zu niedrig.

    Kannst Du da mal Werte schreiben, also alles, was so getestet wurde?

    Etwas ungewöhnlich, dass ein Doc NNS als behandlungsbedürftig ansieht?

    Da hast Du Glück

    - Werte vom 04.01.2018:
    DHEA-Sulfat = 327,5 (Referenz: 60,9 - 337,0)
    Progesteron = 0,68 (zum Zeitpunkt der BE war ich gerade durch mit meiner Regel)

    Estradiol = 46,0

    17-OHP basal = 1,36
    FSH = 10,3
    LH = 7,5

    Prolaktin = 29,6 (Referenz: 4, - 23,3)

    AMH = 0,65

    - Die NNS sah leider kein Arzt als Schwäche an, sondern meine Heilpraktikerin. Aber immerhin. DHEA lag vor der Kapseleinnahme bei knapp 85.




    Gegen den Windpocken-Virus (und auch den EBV-Virus, den ich noch in mir trage) habe ich damals akut ein Medikament bekommen, weiß leider nicht wie es hieß.

    Wäre sinnvoll, auch für Deine Unterlagen, das heraus zu bekommen!

    Der Doc muss das ja in den Akten stehen haben.

    Wofür genau wäre das wichtig zu wissen?



    Gegen die anderen Infekte, wie Mittelohrentzündung, habe ich u.a. Antibiotika bekommen.

    Damit schottet man sich die Darmbakterien.

    wurden die wieder aufgebaut?

    Wenn nicht, dann ist das auch eine wichtige Baustelle.

    Leider erst im letzten Jahr, durch meine Heilpraktikerin. Also ich habe dazu Omnibiotic Pulver eingenommen. Keine Ahnung, ob das gereicht hat...



    Amalgam habe ich nicht im Mund, jedoch wurde bei mir ein Schwermetalltest gemacht und ich habe eine extreme Belastung durch alle möglichen Metalle.

    Wie wurde das getestet und warum?

    Ist ungewöhnlich, dass ein Doc darauf achtet.

    Wurde über eine Ausleitung (Infusion) bei meiner Hausärztin getestet. Frau Dr. med. Silke Engelder aus Hamburg,falls du das mal googlen möchtest. Sie hat es getestet, da sie hinter Autoimmunkrankheiten (gerade Hashimoto) vor allem Schwermetalle vermutet.

    Heute habe ich nun erfahren, dass ich einen COMT-Defekt habe und meine Hausärztin sagte, ich müsste dabei extrem aufpassen mit den Schilddrüsenhormonen. Weißt du dazu etwas?


    Vielen Dank für deine Hilfe und liebe Grüße


  • Hallo Lilly!


    1. Deine BE für Hormone war leider an einem Zyklustag, der nicht viel Sinn macht.

    Dafür braucht man den 7. - 9. Tag vor der nächsten Blutung.


    2. Man weiß nie, was noch so kommt.

    Und da alles auch Auswirkungen auf den Körper hat, sollte man bei solchen elementaren Dingen wie ein Medikament bei EBV auch wissen, was es war.

    Das dürfte aber nicht schwer sein, noch zu beschaffen, da alles dokumentiert werden muss.


    3. Ob die Darm"Sanierung" geklappt hat, weiß ich natürlich auch nicht.

    Aber besser als nix, wenn etwas gemacht wurde.

    Weiter beobachten.

    Ansonsten mal mit EM Tropfen, RMS Städtgen Tropfen oder Ähnlichem beschäftigen.


    4. Hinter Hashimoto stehen leider nicht nur Schwermetalle!

    Aber Dein Doc scheint sich mit dem Thema beschäftigt zu haben, gut so.


    Zumindest ist es eine sehr wichtige Baustelle, die abgearbeitet werden muss.


    Ist das bei Dir schon erledigt oder bist du mitten drin?


    Wichtig ist, dass man auch die nötigen Stoffe wieder auffüllt, am Besten auch als Infusion.


    5. COMT

    Ja, man muss wesentlich sorgfältiger damit umgehen, das stimmt.

    Wichtig ist, die Vitalstoffe immer auf einem sehr hohen Level zu halten, die NN gut zu unterstützen, auch mit Hormonen, den Lebensstil anzupassen, nur qualitativ wirklich gute Lebensmittel zu sich zu nehmen, Umweltgifte soweit es geht zu vermeiden und trotzdem die SD gut einzustellen.


    Dazu kommt auch, die Neurotransmitter zu beobachten.

    Sehr nützlich sind

    GABA (Abends, nach aufregenden Tagen)

    5-HTP (time release Produkt am Tag bis zu 3x 100mg als Dauergabe)

    SAMe (am Morgen)

    Eventuell auch als Dauereinnahme, je nachdem, wie man gestrickt ist.

    Dazu kann man natürlich in einem Forum nicht viel sagen, weil man die Menschen nicht kennt.


    Außerdem ein gutes Aminosäure Produkt, kein Eiweißshake!!!, pro Mahlzeit dauerhaft 1-2 Presslinge dazu geben. (z.B. MAP, Nextamino, APOrtha)


    Wenn man mit SD Hormone zu sparsam ist, trotz gutem Level an anderen Sachen, dann ist das ebenfalls Stress für den Körper, den man vermeiden sollte.


    Da die Menschen, die ein Problem in dieser Richtung haben, oft sowieso sehr feinfühlig und eher hoch sensitiv sind, sollten sie gut auf sich Acht geben!

    Ich sehe es übrigens nicht vorrangig als Krankheit, sondern als Persönlichkeitsmerkmal und rate eher dazu, die positiven Seiten zu nutzen und die negativen Seiten zu minimieren.


    Ich würde mich davon nicht abschrecken lassen, sondern diese Tatsache (wenn sie eine ist) als Ansporn nehmen, mich sehr gut mit meinem Körper auseinander zu setzen, mich über div. Abläufe schlau zu machen und es nicht dem Arzt zu überlassen, egal wie gut er ist, zu sagen, was richtig für mich ist!!!


    Du bist hier zwar in einem Hashimotoforum gelandet, aber auch Hashimoto ist, wie ich mehrfach beschrieb, eine Folgekrankheit und nicht eine Ursachenkrankheit.

    Im Grunde gut behandelbar, wenn man sie eingebettet in das ganze Körpergeschehen betrachtet.

    Da scheinst Du bei einem Doc gelandet zu sein, die das zumindest versucht, so zu sehen.


    Wurde auch HPU im 24-Stundenurin abgeklärt? (bei KEAC !!!!)

    Ich sah auf ihrer Webseite, dass sie das auch auf dem Schirm hat.

    Würde ich unbedingt machen, da es eine elementare Ursache für einige Geschehen im Körper sein kann.


    Da liegt ein Stück Arbeit vor Dir, aber ich sehe es eher als Chance, gesund alt zu werden!:BigGrins2:

    Dafür hast Du noch einiges an Zeit, ich weiß, aber den stabilen Unterbau muss man in der Jugend legen.


    Also, lasse Dich nicht von Diagnosen einschüchtern und mache was Gutes draus!

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Hallo Augenstern und vielen lieben Dank nochmal für deine ausführliche Unterstützung! Und für die ganzen Tipps und für's Mut machen :) wirklich toll! Ich hoffe, dass es mir bald zumindest ein bisschen besser geht und ich meine Lebensenergie zurückerlange. Dann werde ich die Krankheit definitiv als Weg zu einem Lebenswandel sehen!

    Ich habe auch das Gefühl, dass eine Depression die anderen Krankheiten begleitet und ich mich deshalb noch schlechter fühle. So etwas macht ja auch körperliche Symptome.


    Zu 1.: Also macht eine BE nur Sinn am 7.-9. Tag vorm nächsten Zyklus? Leider fällt mein Termin beim Endokrinologen höchstwahrscheinlich wieder auf meinen Zyklus. Auf diesen Termin warte ich allerdings schon ein Jahr lang und bekomme leider nirgendswoanders einen Termin zur BE.


    Zu 4.: Ich habe bisher leider nur den Test zur Schwermetallbelastung gemacht. Mit den Ausleitungen beginne ich erst, wenn es mir etwas besser geht, da mein Körper aktuell zu erschöpft ist, leider.

    Die Nährstoffe werden nach einer Ausleitung immer über eine Infusion wieder eingeführt. Hier eine Info zur Ausleitung bei meiner Ärztin: http://www.dr-engelder.de/natu…hwermetallausleitung.html Klingt wirklich gut, oder was meinst du dazu?


    Zu 5. Über HPU im 24 Std-Urin habe ich in meinen Unterlagen nichts gefunden. Was meinst du mit "bei KEAC"? Da werde ich auf jeden Fall bei meiner Ärztin nachfragen! Danke für den Tipp.


    Ganz liebe Grüße, Lilly

  • Ich habe auch das Gefühl, dass eine Depression die anderen Krankheiten begleitet und ich mich deshalb noch schlechter fühle. So etwas macht ja auch körperliche Symptome.

    Ich bin mir relativ sicher, dass es keine wirkliche Depression ist.

    Dann würdest Du hier nicht im Internet herum schauen.


    Diese depressive Verstimmung ist eine Folge von schlechtem Stoffwechsel und mieser Versorgung mit wichtigen Stoffen!


    Also nicht denken, dass Du depressiv bist, sondern denken, dass Du einfach schlecht versorgt bist!:BigGrins2:


    Außerdem können auch Viren und Schwermetalle extrem schlechte Laune verursachen.:UnschuldigesPfeifen


    Zu 1.: Also macht eine BE nur Sinn am 7.-9. Tag vorm nächsten Zyklus? Leider fällt mein Termin beim Endokrinologen höchstwahrscheinlich wieder auf meinen Zyklus. Auf diesen Termin warte ich allerdings schon ein Jahr lang und bekomme leider nirgendswoanders einen Termin zur BE.

    Ja, ansonsten brauchst Du die Werte nicht zu machen.

    Frag doch Deine Ärztin mal?

    Einen Blutabnahmetermin müsste doch drin sein!

    Geht ja nicht um einen Gesprächstermin.


    Bitte lasse Dich da nicht abwimmeln und Dir irgend einen Blödsinn erzählen!!!!!!!!!!!!!

    Wertemessungen laufen normalerweise parallel zum Praxisgeschehen und sollten individuell sein.

    Bei Dir bitte morgens vor 8 Uhr!


    Zu 4.: Ich habe bisher leider nur den Test zur Schwermetallbelastung gemacht. Mit den Ausleitungen beginne ich erst, wenn es mir etwas besser geht, da mein Körper aktuell zu erschöpft ist, leider.

    Die Nährstoffe werden nach einer Ausleitung immer über eine Infusion wieder eingeführt. Hier eine Info zur Ausleitung bei meiner Ärztin: http://www.dr-engelder.de/natu…hwermetallausleitung.html Klingt wirklich gut, oder was meinst du dazu?

    Ich hatte mir das schon durchgelesen.

    Ja, hört sich gut an.


    Was mich interessieren würde:

    Nach welchem Verfahren arbeitet sie?

    Chelattherapie nach Cutler?

    Ist es die me2.vie Methode?

    Oder was anderes?



    Zu 5. Über HPU im 24 Std-Urin habe ich in meinen Unterlagen nichts gefunden. Was meinst du mit "bei KEAC"? Da werde ich auf jeden Fall bei meiner Ärztin nachfragen! Danke für den Tipp.

    Den Test kannst Du auch selbst bei KEAC bestellen, dazu brauchst Du die Ärztin nicht.

    Vielleicht auch billiger, es selber zu machen.

    Schaue mal auf der Seite von KEAC nach dem 24-Stunden-Sammelurin.


    Auch für die Behandlung brauchst Du niemanden, das geht im Alleingang.

    Also weniger Abhängigkeiten.;)


    Du musst Dich aber mit dem Thema beschäftigen, daran geht kein Weg vorbei.


    Fragen dann gern hier einstellen.

    Hier sind einige, die gut Erfahrung haben!



    Hallo Augenstern und vielen lieben Dank nochmal für deine ausführliche Unterstützung! Und für die ganzen Tipps und für's Mut machen :) wirklich toll!

    Danke Dir gern geschehen! :Kiss:

    "Frage den Kranken, ob er bereit ist alles aufzugeben, was ihn krank macht.
    Erst dann darfst Du ihm helfen"

    (Sokrates)

  • Leider verstehe ich noch nicht, wie ich hier einzelne Passagen zitieren kann :-O


    Zur Depression: Ja, da hast du Recht! Ich bin einfach schon total am Verzweifeln zwischendurch :(

    Ich leide auch seit einigen Jahren an sozialen Ängsten und denke auch, dass diese die (größte) Ursache für das Autoimmunsyndrom sind. Zusammen mit den Windpocken, den Schwermetallen usw.


    Zur BE: Ist 7.-9. Tag vorm nächsten Zyklus genauso möglich für die BE wie 19.-21. Zyklustag? Das kann ich dann besser abschätzen, da mein Zyklus wie gesagt leider gerade etwas unregelmäßig ist. Im Juli 2017 habe ich die Pille abgesetzt und bis vor 2 Monaten hatte ich einen super regelmäßigen Zyklus, genau wie mit der Pille. Und ich schätze, nun fängt mein Körper an sich "richtig" einzustellen.

    Ich habe nun einen Termin zur BE am 24. Tag meines aktuellen Zyklus bekommen. Sofern ich meine Periode wie im vorherigen Monat bekomme, fällt der BE-Tag sogar auf circa 7 Tage vorher.

    Zudem ist der Termin um 8:30 Uhr (Gespräch) und danach dann die BE. Ich hoffe, das ist dann trotzdem hilfreich?


    Zur Schwermetallausleitung: Nach welcher Therapie sie genau arbeitet, kann ich dir leider nicht sagen.


    Zum HPU: Danke auch hier für deine Tipps! Auf der KEAC Seite schaue ich mal vorbei und informiere mich. Ich frage trotzdem nochmal bei meiner Ärztin nach, wie viel der Test bei ihr kostet - nur zum Vergleich. Ansonsten sind weniger Abhängigkeiten natürlich super!


    Liebe Grüße, Lilly :)

  • Hallo!


    Aktuelle Werte vom 04.06., habe vorher 8 Wochen lang 50 L-Thyroxin genommen und habe jetzt seit dem 04.06. auf 62,5 LT erhöht. Fühle mich schon besser mittlerweile, aber das Befinden ist extrem schwankend. Sollte ich auf 75 erhöhen? Und was kann man beim erhöhten Insulinwert machen? Kann die Werte erst bald mit meiner Endokrinologin besprechen. Vielen Dank vorab!


    TSH: 1.18 (0.27-4.20)
    fT3: 5.4 (3.1-6.8) = 62,16%
    fT4: 14.8 (12-22) = 28,00%


    Liebe Grüße

    Lilly




Diese Themen könnten dich auch interessieren

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Ich bin kein Frischling bei HT 27

      • Spaechtele
    2. Antworten
      27
      Zugriffe
      662
      27
    3. Spaechtele

    1. Hashimoto - mein Verdacht 3

      • Anolii
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      187
      3
    3. Augenstern

    1. Hashimoto, Überfunktion oder doch was ganz Anderes? 9

      • KateBlack
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      290
      9
    3. KateBlack

    1. Starker Haarausfall beim Mann. Bitte um Hilfe! 4

      • Leon
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      103
      4
    3. Augenstern

    1. Soll es Hashi ohne Antikörper sein ? 15

      • StolzeMama
    2. Antworten
      15
      Zugriffe
      178
      15
    3. Augenstern